Zentrum der Gesundheit
  • PMS Prämenstruelles Syndrom

Prämenstruelles Syndrom (PMS) - Natürliche Mittel

Das prämenstruelle Syndrom (PMS) ist weit verbreitet. Die häufigsten Symptome sind Stimmungsschwankungen, Heisshungerattacken, Schlafstörungen, Wassereinlagerungen, Unterleibskrämpfe, Kopfweh bis hin zu Depressionen. Natürliche Mittel und Massnahmen helfen dabei, den Hormonhaushalt zu regulieren und die typischen Beschwerden des PMS zu lindern.

27 likes
11 Juli 2021

Drei von vier Frauen leiden am prämenstruellen Syndrom

Man schätzt, dass 3 von 4 Frauen am prämenstruellen Syndrom (PMS) leiden. Das PMS tritt besonders in der Altersgruppe von Ende 20 bis Anfang 40 auf. Die Symptome können dabei von Monat zu Monat unterschiedlich intensiv sein. In den meisten Fällen entwickeln sie sich nach dem Eisprung, also in der zweiten Zyklushälfte (4 bis 10 Tage vor der Periode) und verschwinden dann wieder pünktlich am ersten Tag der Periode. Da das PMS zyklusabhängig ist, besteht in der Schwangerschaft und der Menopause keine PMS-Gefahr (mehr).

PMS: Die Symptome

Zu den Symptomen des PMS können die folgenden gehören, wobei natürlich nicht bei jeder betroffenen Frau alle gleichzeitig auftreten müssen. Auch kann sich das PMS von Monat zu Monat verändern, mal stärker, mal schwächer auftreten oder mal mit mehr, mal mit weniger Symptomen:

  1. Unterleibsschmerzen (Regelschmerzen)
  2. Kopfschmerzen
  3. Spannungsgefühle und Schmerzen in den Brüsten
  4. Unreine Haut
  5. Heisshungerattacken, übermässige Lust auf Süsses
  6. Gewichtszunahme mit Wassereinlagerungen
  7. Verdauungsbeschwerden, wie Blähungen und Durchfall
  8. Schwindel/Kreislaufbeschwerden

Meist treten auch psychische Symptome auf:

  1. Reizbarkeit
  2. Konzentrationsstörungen
  3. geringes Selbstwertgefühl
  4. Aggressionen
  5. Angstzustände
  6. Weinanfälle
  7. Depressionen

Prämenstruelle Dysphorie: ausgeprägte psychische Symptomatik

Bei einigen Frauen sind die psychischen Symptome besonders stark ausgeprägt. Diese extreme Form des PMS hat mittlerweile ihre eigene Bezeichnung und ist als PMDD (premenstrual dysphoric disorder) bekannt, zu deutsch prämenstruelle Dysphorie. Zwischen 3 bis 5 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen (5). Meist werden Antidepressiva verordnet, die aber Nebenwirkungen mit sich bringen können. Eine Alternative aus der Naturheilkunde stellen wir weiter unten vor (siehe unter Safranextrakt).

Die Ursachen des PMS

Die Ursachen des PMS sind nicht bekannt. Zwar ist das PMS eindeutig hormonabhängig, da es ja in Abhängigkeit des Zyklus auftritt und z. B. nach der Entfernung der Eierstöcke oder auch nach hormoneller Hemmung des Eisprungs nicht mehr da ist. Dennoch kann kein hormonelles Ungleichgewicht beobachtet werden. Es ist vielmehr so, dass die betroffenen Frauen - aus welchen Gründen auch immer - übermässig empfindlich auf die zyklusbedingten natürlichen Schwankungen des Hormonspiegels reagieren.

Auch schein ein niedriger Serotoninspiegel an der Entstehung des PMS beteiligt sein. Denn man weiss aus Modellversuchen, dass eine Senkung des Serotonins PMS-Symptome auslöst. Bekannt ist ferner, dass die üblichen Antidepressiva (Serotoninwiederaufnahmehemmer) PMS-Beschwerden lindern können - und zwar sowohl die psychischen als auch die körperlichen. Antidepressiva wirken sogar beim PMS deutlich schneller als bei Depressionen, so dass es sogar ausreichen könnte, sie immer erst zur zweiten Zyklushälfte einzunehmen.

Schulmedizinische Therapie des PMS

Im Allgemeinen erhalten Frauen mit PMS von ihrem Arzt entweder Hormonpräparate, Schmerzmittel oder die genannten Antidepressiva - je nachdem, welche Beschwerden im Vordergrund stehen. Aus ganzheitlicher Sicht geht es hingegen darum, dem Körper das zu geben, was ihm bislang fehlte, damit er allein wieder in sein gesundes Gleichgewicht finden kann und er seine Überempfindlichkeit gegen die zu ihm gehörenden hormonellen Schwankungen ablegen kann. Wenn Sie also gerne mit Ihrem Körper kooperieren möchten und ihn nicht noch weiter mit Medikamenten manipulieren wollen, dann sind die nachfolgenden Hinweise perfekt für Sie!

Naturheilkunde beim PMS

Mit Hilfe von naturheilkundlichen und ganzheitlichen Massnahmen kann ein PMS oft sehr gut behoben oder zumindest deutlich gelindert werden.

Ernährung umstellen

Stellen Sie Ihre Ernährung um. Essen Sie pflanzenbasiert, also basenüberschüssig! Meiden Sie schädliche säurebildende Lebensmittel und erhöhen Sie entsprechend den Anteil an basischen Lebensmitteln (Obst, Salate, Gemüse, Sprossen etc.). Hier finden Sie eine Übersicht über säurebildende und basische Lebensmittel.

In einer Studie, die im Jahr 2019 im Fachjournal Nutrients veröffentlicht wurde, zeigte sich einerseits, dass das Rauchen das Risiko für insbesondere psychische PMS-Symptome fördern kann und andererseits, dass eine kalorienreiche, fettreiche, zucker- und salzreiche Ernährung körperliche PMS-Symptome verursachen kann. Frauen hingegen, die reichlich Obst verzehrten, hatten ein um 76 Prozent reduziertes Risiko für PMS (7).

Und im Jahr 2020 ergab sich in einer weiteren Studie, dass jene Frauen mit einer qualitativ höherwertigen Ernährung seltener an einem PMS leiden als Frauen mit einer weniger guten Ernährungsqualität (9).

Schon im Jahr 2004 entdeckten Forscher, dass eine fettreiche Ernährung beim PMS ungünstig ist, hingegen der Verzehr von komplexen Kohlenhydraten sich sehr günstig auswirkt (Vollkorn, Kartoffeln, stärkereiche Gemüse). Sojaprodukte hatten in dieser Studie keinen Einfluss auf das PMS - weder positiv noch negativ (16).

ANZEIGE
  • Zentrum der Gesundheit - Basenüberschüssig kochen - Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Basenüberschüssig kochen 19,90 €
  • Basischer Ernährungsplan
    Zentrum der Gesundheit Basischer Ernährungsplan 5,00 €
  • 4-Wochen-Entschlackungskur
    effective nature 4-Wochen-Entschlackungskur 29,90 €
  • balbur - Leinöl
    balbur Leinöl 5,20 €
  • effective nature - Safran Extrakt Kapseln
    effective nature Safran Extrakt Kapseln 39,90 €
  • effective nature - EAA Essential-8 Amino
    effective nature 8 Aminosäuren 29,90 €

*Wie Sie sich gesund, lecker und basenüberschüssig ernähren können, erfahren Sie in unseren Kochbüchern, unserer Rezepterubrik mit annähernd 2000 gesunden Rezepten oder auch auf unserem Youtube-Kanal. Wenn Sie Schwierigkeiten bei der Ernährungsumstellung haben, dann können Sie mit der 4-Wochen-Entschlackungskur ganz einfach lernen, basenüberschüssig kochen. Auch unsere Ernährungspläne eignen sich sehr gut zum Start in eine neue und rundum gesunde Ernährung.

Seed Cycling: Samen essen und Hormonhaushalt regulieren

Seed Cycling beschreibt eine sehr unkomplizierte Massnahme, nämlich das Essen bestimmter Samen (Leinsamen, Kürbiskerne, Sesam und Sonnenblumenkerne) im Einklang mit dem Menstruationszyklus.

Die genannten Samen sollen eine hormonelle Wirkung haben bzw. den Hormonhaushalt so beeinflussen, dass der Zyklus harmonisiert werden kann und dadurch hormonbedingte Beschwerden verschwinden. Hintergründe und eine Anleitung zum Seed Cycling finden Sie im vorigen Link. 

Rauchen und Alkohol erhöhen das PMS-Risiko

Lassen Sie - wenn Sie am PMS leiden - in jedem Fall alle Nahrungs- und Genussmittel weg, die den Körper belasten könnten (Zucker, Alkohol (17), Nikotin etc.). Alle genannten Drogen erhöhen das PMS-Risiko. Raucherinnen haben beispielsweise ein mehr als doppelt so hohes Risiko, PMS zu bekommen als Nichtraucherinnen. Wenn Frauen schon vor ihrem 15. Lebensjahr mit dem Rauchen beginnen, dann steigt ihr PMS-Risiko sogar um das 2,5-Fache (18).

Sport, Entspannung und weniger Internet

In einer Untersuchung an 1022 Studentinnen, wovon 121 an einem stark ausgeprägten PMS litten, ergab sich, dass jene Studentinnen mit PMS mehr Zeit im Internet verbrachten und weniger mit Sport als die gesunden Frauen (8).

Wenn Sie daher am PMS leiden, starten Sie spätestens jetzt mit regelmässiger sportlicher Aktivität. Ab und zu radfahren oder ein bisschen joggen genügt nicht! Erstellen Sie sich - ggf. gemeinsam mit einem Trainer - einen konkreten Plan, um auch in Sachen Kondition und Muskelaufbau Veränderungen zu erreichen (täglich 30 bis 60 Minuten), was wichtig ist, um Spass am Sport zu haben und dann auch dauerhaft dranzubleiben. Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass Sport bei bestehendem PMS sehr gute Wirkung zeigt (10).

Sobald Sie mehr Sport machen, werden Sie automatisch weniger Zeit im Internet verbringen, was Ihrer Psyche ganz enorm bei der Entspannung helfen wird (11). Nutzen Sie das Internet als Informationsquelle, aber nicht zum Zeitvertreib (Klatsch, Spiele, FB etc.).

A propos Entspannung: Stress wirkt sich direkt auf den Schweregrad des PMS aus. In einer Studie zeigte sich: Je mehr Stress die Teilnehmerinnen im Monat hatten, umso stärker war im Folgemonat ihr PMS. Entspannungsmethoden wie Yoga oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen sind daher beim PMS äusserst hilfreich und sollten sich mit den aktiven Sportphasen abwechseln (13).

Serotoninspiegel heben

Wie eingangs erwähnt, könnte ein niedriger Serotoninspiegel beim PMS eine Rolle spielen. Oder aber Betroffene benötigen einen höheren Serotoninspiegel als üblich, um symtomfrei zu bleiben. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der im Gehirn die Gemütslage beeinflussen kann. Unzureichende Serotoninspiegel können ausserdem zu Symptomen wie Müdigkeit, Heisshunger und Schlafstörungen beitragen. Im vorigen Link lesen Sie, wie Sie auf natürliche Weise Ihren Serotoninspiegel erhöhen können.

Vitamin-D-Mangel beheben

Verschiedene Studien zeigen, dass ein PMS insbesondere bei Frauen auftritt, die einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel haben und sich bessert, wenn der Vitamin-D-Spiegel erhöht wird.

Im März 2019 beispielsweise analysierten iranische Wissenschaftler 28 qualitativ hochwertige Studien zu diesem Thema und stellten fest, dass niedrige Vitamin-D- und auch niedrige Calciumwerte (im Serum) in der Lutealphase (2. Zyklushälfte) ein PMS verursachen oder verschlimmern können. Betroffene Frauen sollten daher die beiden Vitalstoffe supplementieren oder auf eine entsprechend vitalstoffreiche Ernährung achten (2).

ANZEIGE
  • PMS Balance + Omega-3
    effective nature PMS Balance + Omega-3 44,90 €
  • Inositol Kapseln
    effective nature Inositol Kapseln 11,94 €
  • Hot Curry Sauce
    Dirty Harry Hot Curry Sauce 6,99 €
  • Getrocknete Tomaten
    Mani Blaeuel Getrocknete Tomaten 4,99 €
  • Gekeimte Nudeln
    Govinda Gekeimte Nudeln 3,45 €
  • Kürbiskerne & weisse Schoko
    HanifThaler Kürbiskerne & weisse Schoko 4,50 €

Im Fachjournal nature wurden kurz darauf im Oktober 2019 die Ergebnisse einer randomisierten klinischen Studie mit 44 PMS-Patientinnen veröffentlicht (1). Sie alle hatten einen Vitamin-D-Mangel (einen Spiegel von unter 20 ng/ml; ein Spiegel von 40 bis 50 ng/ml wäre optimal) und erhielten nun für einen Zeitraum von 4 Monaten vierzehntägig 50.000 IE Vitamin D3 oder ein Placebopräparat.

Es zeigte sich, dass in der Vitamin-D-Gruppe nicht nur die PMS-Symptome weniger wurden, auch die Entzündungswerte (IL-10, IL-12) sanken, während die körpereigenen Antioxidantienspiegel stiegen. Die Einnahme von Vitamin D führte also zu umfassenden Verbesserungen im gesamten Organismus.

Im August 2018 war ebenfalls eine interessante Studie erschienen (3): Darin war zu lesen, dass Vitamin D für den weiblichen Hormonhaushalt und auch im Bereich der Botenstoffe des Gehirns (Neurotransmitter; Stichwort Serotonin) eine wichtige Rolle spiele und daher beim PMS in die Therapie miteinbezogen werden sollte.

Knapp 900 junge Mädchen erhielten in der Studie 9 Wochen lang jede Woche 50.000 IE Vitamin D3. Anschliessend hatten von zuvor 14,9 Prozent nur noch 4,8 Prozent der Mädchen ein PMS. In der Gruppe, die zuvor am PMS und an einer Dysmenorrhoe (Regelschmerzen) gelitten hatte (32,7 Prozent der Mädchen), hatten nach der Vitamin-D-Einnahme nur noch 25,7 Prozent diese Beschwerden.

Vitamin D konnte die Unterleibsschmerzen beim PMS reduzieren, es nahmen aber auch die häufig auftretenden Rückenschmerzen und die Weinanfälle ab.

Lassen Sie daher Ihren Vitamin-D-Spiegel überprüfen und nehmen Sie - wenn sich ein Mangel zeigen sollte - Vitamin D ein. Hier erklären wir, worauf Sie bei der richtigen Vitamin-D-Einnahme achten sollten. Berücksichtigen Sie dabei, dass offiziell ein Vitamin-D-Spiegel schon ab 30 ng/ml als in Ordnung gilt, was für viele Menschen aber zu niedrig ist. Lassen Sie sich daher Ihre Testergebnisse aushändigen bzw. den konkreten Wert sagen.

Vitamin B6 beim prämenstruellen Syndrom

Vitamin B6 (Pyridoxin) kann in einer Dosis von 80 mg pro Tag über 2 Zyklen hinweg insbesondere die psychischen PMS-Symptome lindern - so eine Studie von 2006 (19). Nach 8 Wochen hatten sich Reizbarkeit, Stimmungsschwankungen, Ängstlichkeit, Depressionen, Vergesslichkeit, grundloses Weinen, Heisshunger auf Süsses, übermässiger Appetit, Spannungen in den Brüsten und Wassereinlagerungen merklich gebessert. Zwar kam es auch in der Placebogruppe zu Besserungen, aber gerade bei den psychischen Symptome kam es in der Vitamin-Gruppe zu einer deutlicheren Besserung, so dass die beteiligten Forscher das Vitamin auch für die PMS-Therapie der psychischen Beschwerden empfahlen.

Sango Meereskoralle hilft bei PMS-Symptomen

Die Sango Meereskoralle könnte ebenfalls ein sehr hilfreiches Nahrungsergänzungsmittel beim PMS sein. Denn das Korallenpulver enthält Calcium und Magnesium im Verhältnis von 2 zu 1 - und genau in diesem Verhältnis konnten die beiden Mineralstoffe in Studien PMS-Symptome lindern (500 mg Calcium und 250 mg Magnesium). Beide Mineralstoffe können sehr gut mit Vitamin B6 kombiniert werden.

Im Jahr 2016 erschien beispielsweise eine randomisierte Doppelblindstudie mit 66 Studentinnen mit PMS-Diagnose. Sie erhielten zwei Monate lang täglich 500 mg Calcium oder ein Placebo. Zum Ende der Studie waren signifikante Unterschiede zwischen beiden Gruppen feststellbar. Die Calciumgruppe litt nun viel weniger an Ängstlichkeit, Stimmungsschwankungen und Wassereinlagerungen. Als Schlussfolgerung empfahlen die Wissenschaftler Calcium als effektive Methode zur Linderung von PMS-bedingten Stimmungsschwankungen (20). In einer früheren Studie (1989) gab man PMS-Patientinnen 1000 mg Calcium pro Tag über drei Monate hinweg. Auch in dieser Untersuchung besserten sich die PMS-Beschwerden (21).

In Sachen Magnesium gab es 2010 eine interessante Veröffentlichung: Man gab den Teilnehmerinnen entweder eine Magnesiumtablette (250 mg), eine Magnesiumtablette (250 mg) und eine Vitamin-B6-Tablette (40 mg) oder eine Placebo-Tablette. Nach zwei Monaten ging es der zweiten Gruppe (Magnesium plus Vitamin B6) am besten, dann kam die reine Magnesiumgruppe, während es der Placebo-Gruppe am schlechtesten ging (22).

Safranextrakt reguliert den Hormonhaushalt

Safran gilt als Heilpflanze mit antioxidativer, schmerzlindernder und antidepressiver Wirkung. Bei Männern kann Safranextrakt arzneimittelbedingte Erektionsstörungen beheben helfen und bei Frauen erhöht die Pflanze die Libido. Auch bei trockener Vaginalschleimhaut ist der Safran hilfreich, da er die Schleimbildung anregt.

ANZEIGE
  • effective nature - Inositol Pulver
    effective nature Inositol 19,43 €
  • Ölmühle Solling - Nachtkerzenöl
    Ölmühle Solling Nachtkerzenöl 9,50 €
  • effective nature - Inositol Tabletten
    effective nature Inositol Tabletten 11,94 €
  • effective nature - Vegane Omega-3-Kapseln
    effective nature Omega-3-Kapseln 27,90 €
  • effective nature - Mönchspfefferextrakt
    effective nature Mönchspfefferextrakt 14,90 €
  • Mönchspfefferextrakt
    effective nature Mönchspfefferextrakt 37,90 €

Safran wirkt sich also äusserst positiv auf den Geschlechtshormonhaushalt aus und kann offenbar auch beim PMS die Überempfindlichkeit auf Hormonschwankungen lindern - wie verschiedene Studien zeigen. In einer placebo-kontrollierten Doppelblind-Studie vom März 2008 zeigte sich beispielsweise, dass zwei Mal täglich je 15 mg Safranextrakt schon nach zwei Zyklen die quälenden PMS-Symptome merklich bessern konnte (4).

Im Februar 2016 ergab eine weitere Studie mit 78 Frauen (zwischen 18 und 35 Jahren), die am PMS litten und nun zwei Monate lang einmal täglich 30 mg Safranextrakt oder ein Placebo erhielten, dass der Safranextrakt das PMS deutlich lindern konnte (6).

Und im Oktober 2020 erschien eine Studie, die zeigte, dass Safranextrakt sogar beim PMDD, also der prämenstruellen Dysphorie helfen könnte. Teilnehmerinnen waren 120 Frauen mit PMDD, die in drei Gruppen aufgeteilt wurden.

  1. Gruppe 1 nahm zweimal täglich je 20 mg Fluoxetin, ein Antidepressivum,
  2. Gruppe 2 nahm zweimal täglich je 15 mg Safranextrakt und
  3. Gruppe 3 nahm ein Placebopräparat.

Die jeweiligen Präparate wurden hier nur in der zweiten Zyklushälfte eingenommen. Nach zwei Monaten zeigte sich, dass Safran die Beschwerden besser lindern konnte als das Placebopräparat und dabei im Gegensatz zu Fluoxetin nur minimal Nebenwirkungen hatte (5). Hier finden Sie mehr Informationen zum Safranextrakt und seinen Wirkungen.

Mönchspfeffer testen

Beim PMS könnte auch der Mönchspfeffer Abhilfe schaffen. Ja, die Linderung des PMS ist sogar eine der wenigen wissenschaftlich bewiesenen Wirkungen des Mönchspfeffers, so dass sich hier ein Versuch über mehrere Zyklen hinweg in jedem Fall lohnen könnte. Alle Details zum Mönchspfeffer und seiner Anwendung beim PMS lesen Sie im obigen Mönchspfeffer-Link.

Omega-3-Fettsäuren entspannen und lindern Schmerzen

Hochwertige Omega-3-Fettsäuren, Nachtkerzenöl und Koriander helfen, die Gefässe zu entspannen und Schmerzen zu lindern. Omega-3-Fettsäuren müssen nicht in Form von Fischölen eingenommen werden, inzwischen gibt es auch die rein pflanzlichen Algenöle mit den hochwirksamen langkettigen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA, z. B. die Omega-3 forte Kapseln von effective nature, die mit täglich 800 mg DHA und 300 mg EPA versorgen.

Schon im Jahr 2013 zeigte eine randomisierte und kontrollierte Doppelblindstudie mit 184 Frauen, dass Omega-3-Fettsäuren unbedingt in das Therapiekonzept beim PMS eingebunden werden sollten. Die Teilnehmerinnen wurden in zwei Gruppen geteilt, wovon die eine 2 g Omega-3-Fettsäuren pro Tag einnahm, die andere ein Placebo-Präparat. Schon nach 45 Tagen litt die Omega-Gruppe weniger unter depressiven Verstimmungen, Ängstlichkeit, Konzentrationsmangel und Blähungen als die Kontroll-Gruppe. Nach weiteren 45 Tagen hatten sich in der Omega-Gruppe noch weitere Symptome gebessert, etwa Spannungsschmerz in den Brüsten, Kopfschmerzen zbnd Nervosität (14).

Nachtkerzenöl hilft beim PMS

Die Samen der Nachtkerze, einer gelbblühenden und vollständig essbaren Pflanze, die Sie auch in Ihren Garten pflanzen können, enthalten ein ganz besonderes Öl. Es ist reich an einer bestimmten Omega-6-Fettsäure, der Gamma-Linolensäure. Sie hat sich in verschiedenen Studien lindernd auf das PMS ausgewirkt.

In einer Zusammenfassung der Thematik aus dem Jahr 2019 wurden u. a. zwei Studien vorgestellt. In einer erhielten die Probandinnen täglich 1500 mg Nachtkerzenöl, in der anderen 180 mg Gamma-Linolensäure. In beiden Studien besserten sich die PMS-Symptome deutlich, inkl. des Spannungsschmerzes in den Brüsten und Wassereinlagerungen. Allerdings muss das Öl über einen längeren Zeitraum eingenommen werden, da sich eine Besserung oft erst nach einigen Monaten (4 bis 6) zeigt (15).

Kapseln mit Nachtkerzenöl werden meist in Tagesdosen von 1000 bis 2000 mg angeboten. Der Gehalt an Gamma-Linolensäure beträgt 10 Prozent. Sie können aber auch das Öl in der Flasche kaufen und davon täglich einen halben Teelöffel einnehmen, z. B. das native Nachtkerzenöl der Ölmühle Solling.

Akupunktur beim PMS

Begleitend zu einem ganzheitlichen Konzept beim PMS kann auch eine Akupunktur oder Akupressur eingesetzt werden. Hochwertige Studien fehlen bislang noch. Die zu dieser Thematik vorliegenden Untersuchungen zeigen jedoch, dass beides beim PMS hilfreich sein könnte (12).

ANZEIGE
  • Zentrum der Gesundheit - Basenüberschüssig kochen - Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Basenüberschüssig kochen 19,90 €
  • Basischer Ernährungsplan
    Zentrum der Gesundheit Basischer Ernährungsplan 5,00 €
  • 4-Wochen-Entschlackungskur
    effective nature 4-Wochen-Entschlackungskur 29,90 €
  • balbur - Leinöl
    balbur Leinöl 5,20 €
  • effective nature - Safran Extrakt Kapseln
    effective nature Safran Extrakt Kapseln 39,90 €
  • effective nature - EAA Essential-8 Amino
    effective nature 8 Aminosäuren 29,90 €

PMS natürlich lindern

Auch beim PMS gibt es somit viele Massnahmen, die jede Frau für sich selbst umsetzen und damit eine deutliche Linderung ihrer Beschwerden erreichen kann. In vielen Fällen kann das PMS bei konsequenter gesunder Lebens- und Ernährungsweise auch vollständig behoben werden. Eine ganz neue Lebensqualität ist die Folge! Probieren Sie es aus!

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen

(1)Heidari, H., Amani, R., Feizi, A. et al. Vitamin D Supplementation for Premenstrual Syndrome-Related inflammation and antioxidant markers in students with vitamin D deficient: a randomized clinical trial. Sci Rep 9, 14939 (2019). https://doi.org/10.1038/s41598-019-51498-x

(2)Abdi F, Ozgoli G, Rahnemaie FS. A systematic review of the role of vitamin D and calcium in premenstrual syndrome [published correction appears in Obstet Gynecol Sci. 2020 Mar;63(2):213]. Obstet Gynecol Sci. 2019;62(2):73-86. doi:10.5468/ogs.2019.62.2.73

(3)Bahrami A, Avan A, Sadeghnia HR, Esmaeili H, Tayefi M, Ghasemi F, Nejati Salehkhani F, Arabpour-Dahoue M, Rastgar-Moghadam A, Ferns GA, Bahrami-Taghanaki H, Ghayour-Mobarhan M. High dose vitamin D supplementation can improve menstrual problems, dysmenorrhea, and premenstrual syndrome in adolescents. Gynecol Endocrinol. 2018 Aug;34(8):659-663. doi: 10.1080/09513590.2017.1423466. Epub 2018 Feb 15. PMID: 29447494.

(4)Agha-Hosseini M, Kashani L, Aleyaseen A, Ghoreishi A, Rahmanpour H, Zarrinara AR, Akhondzadeh S. Crocus sativus L. (saffron) in the treatment of premenstrual syndrome: a double-blind, randomised and placebo-controlled trial. BJOG. 2008 Mar;115(4):515-9. doi: 10.1111/j.1471-0528.2007.01652.x. PMID: 18271889.

(5)Rajabi F, Rahimi M, Sharbafchizadeh MR, Tarrahi MJ. Saffron for the Management of Premenstrual Dysphoric Disorder: A Randomized Controlled Trial. Adv Biomed Res. 2020;9:60. Published 2020 Oct 30. doi:10.4103/abr.abr_49_20

(6)Beiranvand SP et al., The effect of Crocus sativus (saffron) on the severity of premenstrual syndrome, European Journal of Integrative Medicine, Volume 8, Issue 1, February 2016, Pages 55-61

(7)Hashim MS, Obaideen AA, Jahrami HA, et al. Premenstrual Syndrome Is Associated with Dietary and Lifestyle Behaviors among University Students: A Cross-Sectional Study from Sharjah, UAE. Nutrients. 2019;11(8):1939. Published 2019 Aug 17. doi:10.3390/nu11081939

(8)Yoshimi K, Shiina M, Takeda T. Lifestyle Factors Associated with Premenstrual Syndrome: A Cross-sectional Study of Japanese High School Students. J Pediatr Adolesc Gynecol. 2019 Dec;32(6):590-595. doi: 10.1016/j.jpag.2019.09.001. Epub 2019 Sep 10. PMID: 31518647.

(9)Isgin-Atici K, Kanbur N, Akgül S, Buyuktuncer Z. Diet quality in adolescents with premenstrual syndrome: A cross-sectional study. Nutr Diet. 2020 Jul;77(3):351-358. doi: 10.1111/1747-0080.12515. Epub 2019 Feb 6. PMID: 30729645.

(10)Pearce E, Jolly K, Jones LL, Matthewman G, Zanganeh M, Daley A. Exercise for premenstrual syndrome: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BJGP Open. 2020;4(3):bjgpopen20X101032. Published 2020 Aug 25. doi:10.3399/bjgpopen20X101032

(11)Ko CH, Yen CF, Long CY, Chen CS, Huang TH, Yen JY. The association between premenstrual dysphoric disorder and internet use disorder. Women Health. 2014;54(3):245-61. doi: 10.1080/03630242.2014.883661. PMID: 24512539.

(12)Armour M, Ee CC, Hao J, Wilson TM, Yao SS, Smith CA. Acupuncture and acupressure for premenstrual syndrome. Cochrane Database Syst Rev. 2018 Aug 14;8(8):CD005290. doi: 10.1002/14651858.CD005290.pub2. PMID: 30105749; PMCID: PMC6513602.

(13)Gollenberg AL, Hediger ML, Mumford SL, et al. Perceived stress and severity of perimenstrual symptoms: the BioCycle Study. J Womens Health (Larchmt). 2010;19(5):959-967. doi:10.1089/jwh.2009.1717

(14)Sohrabi N, Kashanian M, Ghafoori SS, Malakouti SK. Evaluation of the effect of omega-3 fatty acids in the treatment of premenstrual syndrome: "a pilot trial". Complement Ther Med. 2013 Jun;21(3):141-6. doi: 10.1016/j.ctim.2012.12.008. Epub 2013 Jan 16. PMID: 23642943.

(15)Mahboubi M. Evening Primrose (Oenothera biennis) Oil in Management of Female Ailments. J Menopausal Med. 2019;25(2):74-82. doi:10.6118/jmm.18190

(16)Nagata C, Hirokawa K, Shimizu N, Shimizu H. Soy, fat and other dietary factors in relation to premenstrual symptoms in Japanese women. BJOG. 2004 Jun;111(6):594-9. doi: 10.1111/j.1471-0528.2004.00130.x. PMID: 15198788.

(17)Fernández MDM, Saulyte J, Inskip HM, Takkouche B. Premenstrual syndrome and alcohol consumption: a systematic review and meta-analysis. BMJ Open. 2018 Apr 16;8(3):e019490. doi: 10.1136/bmjopen-2017-019490. PMID: 29661913; PMCID: PMC5905748.

(18)Bertone-Johnson ER, Hankinson SE, Johnson SR, Manson JE. Cigarette smoking and the development of premenstrual syndrome. Am J Epidemiol. 2008;168(8):938-945. doi:10.1093/aje/kwn194

(19)Kashanian M, Mazinani R, Jalalmanesh S, Babayanzad Ahari S. Pyridoxine (vitamin B6) therapy for premenstrual syndrome. Int J Gynaecol Obstet. 2007 Jan;96(1):43-4. doi: 10.1016/j.ijgo.2006.09.014. Epub 2006 Dec 21. Erratum in: Int J Gynaecol Obstet. 2020 Jul;150(1):135. PMID: 17187801.

(20)Shobeiri F, Araste FE, Ebrahimi R, Jenabi E, Nazari M. Effect of calcium on premenstrual syndrome: A double-blind randomized clinical trial. Obstet Gynecol Sci. 2017 Jan;60(1):100-105. doi: 10.5468/ogs.2017.60.1.100. Epub 2017 Jan 15. PMID: 28217679; PMCID: PMC5313351.

(21)Thys-Jacobs S, Ceccarelli S, Bierman A, Weisman H, Cohen MA, Alvir J. Calcium supplementation in premenstrual syndrome: a randomized crossover trial. J Gen Intern Med. 1989 May-Jun;4(3):183-9. doi: 10.1007/BF02599520. PMID: 2656936.

(22)Fathizadeh N, Ebrahimi E, Valiani M, Tavakoli N, Yar MH. Evaluating the effect of magnesium and magnesium plus vitamin B6 supplement on the severity of premenstrual syndrome. Iran J Nurs Midwifery Res. 2010;15(Suppl 1):401-405.