Zentrum der Gesundheit
  • Depressionen durch Fertignahrung

Depressionen durch Fertignahrung

Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

10 likes
08 März 2021

Obst und Gemüse schützen vor Depressionen

Menschen, die mehr Fertignahrung als der Durchschnitt konsumieren, sind erheblich gefährdeter, an Depressionen zu erkranken, als Menschen, die viel Obst und Gemüse essen. Für letztere besteht ein deutlich geringeres Risiko, jemals depressiv zu werden als das für Fast-Food-Fans der Fall ist. Dies zumindest ist das Ergebnis einer Studie von Forschern an der Universität London, die Ihre Untersuchungen im British Journal of Psychiatry veröffentlicht haben.

Gesunde Ernährung sorgt für gesunde Psyche

Die neue Studie bestätigte erneut die bereits zu diesem Thema vorliegenden Forschungsergebnisse, sagte Andrew McCulloch von der Mental Health Foundation.

Es bestehe ein ganz offensichtlicher Zusammenhang zwischen der Ernährungsweise eines Menschen und seiner psychischen Gesundheit. Die Bevölkerung verzehre bekanntlich immer weniger nahrhafte und frische Lebensmittel, dafür aber zunehmend industriell verarbeitete Produkte, die viel Zucker und gesättigte Fette enthielten – eine Ernährungsweise, die sich in nicht gerade wenigen Fällen auch auf das Gemüt der betreffenden Menschen niederschlagen könne.

Die Studie

Die Forscher sammelten Daten über die Ernährung und die Lebensweise von 3.500 Beamten mittleren Alters und analysierten deren Ess- und Lebensgewohnheiten. Von Interesse war einerseits der Anteil, den gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse im Speiseplan der Beamten inne hatten und andererseits die Menge der verzehrten ungesunden Fertigprodukte, wie z. B. sehr fetthaltige Milchprodukte, verarbeitetes Fleisch, veredelte Getreideprodukte (Back- und Teigwaren, getreidehaltige Snacks etc.), gebratene Speisen und gesüsste Desserts.

Anschliessend wurden – neben der Ernährung – noch weitere Risikofaktoren für Depressionen wie Alter, Ausbildung, Geschlecht, sportliche Aktivitäten und Rauchen in die Auswertung miteinbezogen. Daraufhin wurde deutlich, dass das Risiko, innerhalb der nächsten fünf Jahre an Depressionen zu erkranken, für diejenigen Teilnehmer, die besonders gerne Fertignahrung assen, um 58 Prozent höher war als für diejenigen Studienteilnehmer, die sich gesund ernährten.

Nun könnte man natürlich auch vermuten, dass sich die depressiven Beamten nur aufgrund ihres schlechten psychischen Zustandes so ungesund ernährten. Wer depressiv ist, hat für gewöhnlich kein besonderes Interesse daran, nach gesunden Lebensmitteln Ausschau zu halten und sich ein gesundes Essen zuzubereiten. Die Wissenschaftler fanden jedoch keine Hinweise, die auf diesen umgekehrten Zusammenhang hätten schliessen lassen.

ANZEIGE
  • effective nature - 5-HTP-Kapseln
    effective nature 5-HTP-Kapseln 14,90 €
  • effective nature - Rosenwurz mit Acerola
    effective nature Rosenwurz 24,95 €
  • Hände-Desinfektion
    Sodasan Hände-Desinfektion 5,99 €
  • Eden - Kartoffel-Knödel
    Eden Kartoffel-Knödel 3,09 €
  • Eiweissbrot
    Frankenkorn Eiweissbrot 1,99 €
  • effective nature - Lupinenkaffee
    effective nature Lupinenkaffee 5,90 €

Achten Sie auf Ihre Angehörigen, wenn diese auf ungesundes Essen in Kliniken, Seniorenheimen etc. angewiesen sind

Mister McCulloch drückte letztendlich seine Besorgnis insbesondere über jene Menschen aus, die – aus welchen Gründen auch immer – keinen direkten Zugang zu frischen Produkten hätten, oder die in Gebieten lebten, in denen es viele "verführerische" Fast-Food-Restaurants und Imbiss-Ketten gäbe.

In Wirklichkeit ist diese Sorge – zumindest teilweise – unbegründet, denn noch haben die meisten Menschen die freie Wahl, wo und was sie essen möchten. An Fast-Food-Restaurants kann man vorbeigehen – wenn man möchte. Andererseits gibt es auch Menschen, die in Pflege- oder Seniorenheimen leben. In den wenigsten dieser Einrichtungen wird auf frisch zubereitete Speisen aus hochwertigen biologischen Lebensmitteln Wert gelegt.

Falls Sie also einen Freund oder Verwandten haben, der gerade im Krankenhaus liegt oder in einem Heim lebt, dann helfen Sie ihm. Versorgen Sie ihn, so oft Sie können, mit frischem Obst und Gemüse, mit frisch zubereiteten Obst- und Gemüsesäften, mit vollwertigen selbst gemachten Snacks und achten Sie darauf, dass er oder sie ausreichend kohlensäurefreies Wasser erhält.

Denken Sie immer daran, wie glücklich Sie selbst wären wenn es jemanden gäbe, der Ihnen in einer solchen Situation helfen würde, möglichst lange gesund zu bleiben und ein lebenswertes Leben ohne Depressionen führen zu können.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  • Akbaraly TN et al., "Dietary pattern and depressive symptoms in middle age." Br J Psychiatry. 2009 Nov;195(5):408-13. (Ernährungsmuster und depressive Symptome im mittleren Lebensalter.)
  • BBC News "Depression link to processed food" Monday, 2 November 2009 (Depressionen stehen mit verarbeiteten Lebensmitteln in Verbindung)