Kommentare zu «Krebs aus alternativer Sicht»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 01.06.2018

Wertes Team, ich (48) wurde im Januar diesen Jahres brusterhaltend operiert und bekomme seit 7. Februar Chemotherapie ( 4x EC, 12x Taxol). 8x Chemo mit Taxol liegen noch vor mir, danach wird noch bestrahlt und anschließend beginnt die Einnahme mit Tamoxifen. Von merkbaren Nebenwirkungen durch die Chemo bleibe ich bis jetzt weitgehend verschont. Ich fühle mich gut und hoffe, es bleibt auch so.

Jetzt habe ich im Internet von den Onkozymkapseln gelesen (Firma SanimaMed), die während Chemo, Bestrahlung und auch danach unterstützend wirken soll. Was halten Sie von dem Präparat, würden Sie dieses auch empfehlen?

Weiterhin sind seit der 1. Chemo mit EC die Leberwerte erhöht, damals wurde daraufhin die EC- Chemo in der Dosis reduziert und die Werte gehen langsam wieder zurück. Kann ich hier während der Behandlung direkt schon etwas "Gutes" für die Leber tun?

Vielen Dank schon jetzt für ihre Antworten. Herzliche Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir freuen uns, dass Sie die Therapie so gut vertragen!

Das genannte Präparat kann sicher unterstützend eingenommen werden.

Manche Inhaltsstoffe gibt es in Einzelpräparaten höher dosiert (z. B. Enzyme). Doch kommt es nicht allein auf die Dosis an, sondern auch auf die richtige Kombination verschiedener Mittel, so dass ein kombiniertes Präparat aus jeweils niedriger dosierten Zutaten besser wirken kann als hohe Dosen einer Einzelsubstanz.

Der Thymusextrakt wird von manchen Therapeuten injiziert, doch ist im von Ihnen genannten Präparat immerhin eine höhere Thymusdosis enthalten als in manch anderem oral einzunehmenden Produkt.

Um ganz sicher zu gehen, dass das Mittel sinnvoll und wirksam ist, empfehlen wir Ihnen, den Hersteller anzuschreiben und ihn um die belegenden Studien zu fragen. Diese müssten vorliegen, da das Mittel konkret begleitend zur Krebstherapie beworben wird.

Wir wünschen Ihnen alles Gute bei der weiteren Therapie!

Ihr ZDG-Team


Anonym schrieb am 31.03.2017

Cordyceps Cs-4R,Pilz mit Superkraeften in der Krebsbekaempfung,in dem er Krebszellen aushungert,da er die weissen Blutkorperchen anregt: welches Praeperat als Nahrungsergaenzugsmittel ist dafür zustaendig und erhaeltlich

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Sie finden hier viele Informationen zum Cordyceps-Pilz, u. a. zur schwierigen Dosierung desselben.

Wir können Ihnen daher zwar ein unserer Ansicht nach hochwertiges Produkt empfehlen, in welchen Dosen es jedoch für Ihre Zwecke sinnvoll ist, müssten Sie mit einem entsprechenden naturheilkundlichen Therapeuten besprechen.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.02.2017

Mein Mann, an Gehirntumor erkrankt, der auch in die Wirbelsäule streute hat ein 6 wöchige Strahlentherapie hinter sich. Kopf und Wirbelsäule wurden bestrahlt. Jetzt, nicht ganz 1Jahr nach dieser Therapie wurden jetzt wieder im Kopf und Wirbelsäule kleine Punkte entdeckt, man riet ihm zu einer Chemotherapie was mein Mann aber ablehnte. Mein Kollege gab mir den Rat B17 Aprikosenkerne zu essen. Auch er hat Krebs, lehnte gleich eine Chemotherapie ab und würde auch diese Kerne essen. Wieviel darf man denn davon essen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir haben zu diesem Thema diesen Artikel veröffentlicht: Aprikosenkerne gegen Krebs

Alles Gute für Sie beide und für Ihren Mann gute Besserung!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ali schrieb am 05.10.2011

Dieser Artikel ist sehr interessant. Vor allem weil er auch die Seele anspricht. Andererseits ist sind die Kommentare auf euren Seiten, völlig atheistisch geprägt. D. h., ein allmächtiger Gott im Hintergrund, wird außer Acht gelassen. Dabei liegen die wahren Ursachen für Krankheit und Tod, genau dort, weil sich die Menschheit von IHM abgewendet hat! Eine Umkehr hat schon viele Menschen geheilt, nicht nur die Seele, sondern auch den Körper!

Ich selbst kenne eine Frau, die hatte 6 Chemos wegen Leukämie, natürlich erfolglos. Heute ist sie geheilt, und wir gehen miteinander Bergwandern. Sie nimmt keine Medikamente mehr. Der Grund für die Heilung, war die Bekenntnis ihrer Sünden, Geistlich wie auch körperlich! Aber genau dieser geistliche Bereich wird verleugnet, in der Medizin, sowie auch bei euch, mein geschätztes zdg Team. Denkt auch einmal in dieser Richtung nach! Es ist weit mehr möglich, als ihr denkt!
lg ali

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Ali,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir bieten auf unseren Seiten genau jene Informationen, die dazu nötig sind, die "Sünden" nicht nur zu "bekennen", sondern sie soweit wie möglich auch rückgängig zu machen und vor allen Dingen, neue "Sünden" zu vermeiden. Ferner bitten wir Sie, von unbegründeten Vorurteilen Abstand zu halten. Es besteht nämlich durchaus die Möglichkeit, dass Gott gar keinen Wert darauf legt, immerzu im Vordergrund zu stehen, namentlich genannt oder angebetet zu werden, sondern genauso Taten und Worte zu schätzen weiss, die sowohl zu einer Harmonie und damit zur Gesundheit im einzelnen Menschen führen als auch ein harmonisches Miteinander aller Wesen zum Ziel haben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit