Clever abnehmen mit slimsalabim
Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz»

Den Artikel aufrufen

Eva schrieb am 30.12.2017

Guten Tag. Nach der Einnahme von Kurkuma stellen sich bei mir ein Schwindelgefühl und ein Kribbeln/Einschlafen des Zahnfleisches ein. Dabei macht es keinen Unterschied ob ich Kurkuma frisch oder als Pulver verwende. Liegt bei mir vielleicht eine generelle Unverträglichkeit vor? Liebe Grüsse Eva

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Eva

Bei der normalen Verwendung von Kurkuma – also in den richtigen (nicht zu grossen) Mengen und gemeinsam mit einer Mahlzeit – kommt es normalerweise nicht zu einer Unverträglichkeit. Falls sich die von Ihnen beschriebenen Symptome aber auch bei einer zweiten Kurkuma-Einnahme einstellen, ist davon auszugehen, dass es eine individuelle Unverträglichkeit ist.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 24.11.2017

danke für die schnelle antwort ..das piperin die schleimhaut reizt u dadurch curcumin besser aufgenommen wird, ist also nicht wahr? alle machen sich in ihre curcuma drinks extra pfeffer, wenn das aber stimmt u ich damit meine schleimhäute reize dann sollte man das nicht promoten meiner meinung nach. wer hat nun recht? Es gibt noch eine Sache, die mich stört und zwar das sie leberreinigungen mit bittersalz u Olivenöl/Grapefruit so schlecht machen finde ich nicht gut, es stimmt das man damit keine gallensteine ausscheidet aber verschlackungen ( durch gallensäfte) die auf der leber sind, die sonst die filterleistung herabsetzt. man verjüngt sehr durch diese einfache u günstige kur. schade das sie dann das alles so verallgemeinern u nicht diesen positiven effekt sehen können. da werden teilweise falsche fakten über lebereeinigungen gesprochen im netzt das stimmt, aber dennoch hat diese reinigung halt auch ihre berechtigung u vorteile. habe mich schon mit mind. 30 leuten die die reinigung gemacht haben ausgetauscht. Ansonsten bin ich ein sehr grosser fan ihrer Seite. liebe grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Oft gibt es nicht einfach nur ein gut oder schlecht. Stattdessen ist es sinnvoll, sich die Gesamtwirkung eines Stoffes anzusehen - und wenn dieser einerseits die Darmschleimhaut reizt, aber andererseits dort eine Entzündung verhindert und sogar eine Krebsbildung hemmt, dann kann die Reizung nicht als negativ gewertet werden, da offenbar die positiven Wirkungen überwiegen.

In unserem Artikel über die Pseudo-Leberreinigung haben wir auch deren Vorteile aufgeführt.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 24.11.2017

Piperin reizt Darmschleimhaut damit Kurkuma (Bioverfügbarkeit) besser aufgenommen werden kann.. deswegen sollte man dieses besser nicht promoten, siehe bitte die Quelle: https://kurkuma.info/kurkuma-wahrheit/ Liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Auf dieser Seite, die von "Wahrheit" spricht, ist unübersehbar ein Verkaufslink zum mizellaren Curcuma angebracht. Verständlich, dass andere Produkte schlecht gemacht werden.

Zu kaum einer Behauptung sind Belege angegeben. Es finden sich lediglich drei Studien bei den Quellen: eine zur Steigerung der Bioverfügbarkeit durch Piperin und zwei zur Bioverfügbarkeit von mizellarem Curcuma. Zu allen übrigen Aussagen das Piperin betreffend werden die Belege nicht angegeben.

Uns liegen hingegen u. a. Studien vor, denen zufolge Piperin entzündungshemmend und antioxidativ wirkt und die Darmschleimhaut sogar vor krebserregenden Stoffen schützen kann. Da Curcumin mit Piperin ausserdem nicht dauerhaft, sondern kurweise eingenommen wird, überwiegen die Vorteile bei weitem.

Wer Medikamente einnimmt, muss natürlich die Einnahme von weiteren Mitteln immer mit dem Arzt besprechen. 

Unsere Sichtweise zum mizellaren Curcuma finden Sie hier bei den Kommentaren, wo wir ausführlich auf eine entsprechende Frage geantwortet haben.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.11.2017

Wie sollte man den frischen kurkuma am besten zu sich nehmen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Gerne können Sie unsere Kurkuma-Rezepte ausprobieren, z. B. Hanfmilch mit Kurkuma oder eine Buchweizensuppe. Wenn Sie unsere Suche nutzen, finden Sie noch viele weitere Rezepte mit frischer Kurkuma. Die Wurzel lässt sich genau wie Ingwer verwenden, z. B. im Smoothie, Shake oder gerieben in Salaten, Obstsalaten, Gemüse etc.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Elke schrieb am 26.08.2017

Liebes Team, schon vor langer Zeit habe ich den obigen Beitrag gelesen, der für mich auch der erste Bericht über Kurkuma war und ich damit überhaupt erst davon hörte. Da ich seit Jahrzehnten auf biologische Erzeugnisse achte, stand für mich die von Ihnen unter "Verwendung von Kurkuma" aufgeführte Information, dass man Kurkuma ausschließlich in biologischer Qualität verwenden solle, außer Frage. Weiterhin führen Sie auf, dass es Kurkumin - kombiniert mit Piperin - auch in Kapseln gebe, was die Einnahme nicht nur vereinfacht, sondern dabei helfe, ausreichend Kurkumin-Mengen in derselben Dosis aufzunehmen. Damit fing auch meine Recherche an, da Sie unter einem anderen Beitrag darauf hinweisen, dass man ein solches Produkt im Internet unter dem Suchbegriff "Curcuperin" finde. Ich fand zwar ein sehr großes Angebot, doch nur eine Firma bot das Kurkuma in Bio-Qualität an, das ich seitdem nehme. Diese Kapseln bestehen aus reinem Curcuma-Pulver mit Piperinextrakt. Davon nehme ich täglich drei Kapseln, die laut Angabe 1,5 g Curcuma-Pulver mit den natürlich vorkommenden Curcuminoiden von 45 mg enthalten (unterliegt Schwankungen, da es sich um ein Naturprodukt handelt). Die Philosophie dieser Firma ist, dass sie keine Extrakt Produkte, die nur noch Curcuminoide enthalten, verwenden, da bei diesen Produkten aus dem Curcuma die Curcuminoide heraus extrahiert werden. Sie sagen, dass das nicht ihr Ansatz ist und sie die gesamte Pflanze haben wollen. Wenn man nun die anderen Produkte durchliest, auch das Kurkuma-Produkt aus dem Shop (extern), werden grundsätzlich der Curcumin-Extrakt verwendet, deren Tagesdosis bei 2100 mg und mehr liegen. In obigem Beitrag schreiben Sie, dass Kurkumin bereits in kleinen Dosen wirksam sei, unter einem anderen Beitrag "Die krebshemmende Wirkung des Curcumins" wird über 500 mg eines Curcumin-Ergänzungsmittels und Vitamin D zum bestmöglichen Schutz gegen Bakterien aufgrund einer Empfehlung von Fachleuten gesprochen. Ich benötige Ihre Hilfe dahingehend, ob man nun in Bezug auf Prävention gegen Krankheiten und Unterstützung der Körperorgane mit einer Einnahme-Quantität von Kapseln, deren Tagesdosis 1,5 g reines Kurkuma-Pulver, versetzt mit Piperin, enthalten, ebenfalls sehr gute Unterstützung hat im Vergleich zu 2,1 g oder gar mehr an Extrakt? Ich hatte vor kurzem einer Bekannten, deren Vater an Krebs erkrankte, diese Curcuma-Kapseln empfohlen. Ist diese Tagesdosis von 1,5 g in diesem Fall zu gering, da auf dem Etikett der Verpackung steht, dass die angegeben empfohlene Verzehrmenge nicht überschritten werden sollte? Ich bedanke mich schon jetzt für Ihre Mühen und Rückäußerung. Elke

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Elke

Es gibt inzwischen mehrere Anbieter von Bio-Curcumin-Kapseln mit Piperin (also mit Kurkuma-Extrakt und nicht nur Kurkumapulver). Da in Studien meist Extrakte verwendet werden, beziehen sich natürlich auch die Wirkungen bei Krankheiten auf Extrakte. Ob dies dem ganzheitlichen Ansatz entspricht, ist eine andere Geschichte. Doch nützt es ja nichts, auf die Ganzheitlichkeit zu beharren, wenn man nicht wirklich sagen kann, ob die erhoffte Wirkung in diesem Fall dann auch eintritt. Man weiss zwar, dass das Produkt ganzheitlich ist, ob es aber die in Curcumin-Studien gezeigte Wirkung hat, weiss man nicht.

Wir empfehlen daher, bei Krankheiten auf den Extrakt zurückzugreifen und ganz einfach zusätzlich auch mit Kurkuma zu kochen. Auf diese Weise geht man auf Nummer Sicher.

Welche Dosis nun tatsächlich wirkt, kann man nicht pauschal festhalten. Wie Sie selbst gesehen haben, gibt es sehr viele unterschiedliche Studien, in denen unterschiedliche Dosierungen ausprobiert wurden. Wer also welche Dosis braucht, ist schwer zu sagen. Wie gesagt, wir würden beides kombinieren – ganz besonders dann, wenn Krankheiten vorliegen. 1,5 g Kurkumapulver würden wir nicht in Kapselform kaufen, da man diese Menge auch gut in die täglichen Speisen integrieren kann und das lose Pulver meist preiswerter ist. Auch kann immer mal wieder frische Kurkumawurzel verwendet werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

AstridK schrieb am 21.07.2017

Hallo! Ich verwende Kurkuma gemahlen, Bio-Qualität. Vom ernährungsphysiologischem Aspekt ausgesehen, gibt es da Einbuße von den Wirkstoffen, die Kurkuma so wertvoll macht, gegenüber frischer Kurkumawurzel? Danke!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Astrid

Die erwünschten Stoffe in Kurkuma sind offenbar in relevanten Mengen auch im Pulver enthalten. Ist das Pulver schonend getrocknet worden, könnte es gar wertvoller sein als so manche Wurzeln, die sehr lange schon in den Ladengeschäften liegen und an Vitalität eingebüsst haben. Abgesehen davon wurden die meisten heute vorliegenden Studien zu den Vorteilen Kurkumas mit dem Pulver bzw. dem isolierten Curcumin durchgeführt, so dass Sie problemlos das Pulver verwenden können und nicht zwingend frische Wurzeln besorgen müssen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

micha2709 schrieb am 17.06.2017

Hallo Zusammen, ich habe kürzlich Javanische Gelbwurz (Curcuma xanthorrhiza) geliefert bekommen. In wie weit unterscheidet sich diese Gelbwurz von dem hier beschriebenen Kurkuma (curcuma longa) in Bezug auf die aufgeführten Wirkungen? Danke für euer Feedback.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Micha

Unseren Informationen zufolge liefern beide Curcuma-Arten die relevanten Wirkstoffe (Curcuminoide, ätherische Öle u. a.) in ähnlichen Mengen, so dass beide auch als therapeutisch gleichwertig angesehen werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 31.03.2017

Hallo liebes Team, ich lese überall, das Kurkuma mit schwarzem Pfeffer verwendet werden muss damit die Bioverfügbarkeit im Körper sichergestellt ist. Ich habe eine Allergie gegen schwarzen Pfeffer , funktioniert das auch mit grünem Pfeffer? Danke für eine Antwort

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Es ist davon auszugehen, dass Curcuma auch ohne schwarzen Pfeffer wirkt. So wurden in den letzten Jahrzehnten die allermeisten Studien mit Curcumin allein durchgeführt. Alle diese Studien sind es, die uns die Wirkungen des Curcumin belegt und bescheinigt haben. Der Pfeffer kann also, muss aber nicht hinzugefügt werden.

Auch ist hinlänglich bekannt, wie gut schon allein der tägliche Verzehr von Curcuma als Gewürz die Gesundheit beeinflusst. Es muss also auch nicht in jedem Fall das isolierte Curcumin sein, das man einnimmt.

Da Curcumin fettlöslich ist, sollte Kurkuma immer mit etwas Fett verzehrt werden, also in eine fetthaltige (nicht fettreiche!) Mahlzeit oder Zwischenmahlzeit gegeben werden.

Verwenden Sie, wann immer möglich, das frische Kurkuma (die kleinen Wurzeln), das es jetzt immer häufiger zu kaufen gibt.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 25.02.2017

Hallo und schönen Dank für Ihre Antwort. Eine Frage bezgl. Kurkuma-Kapseln hätte ich da noch, wenn Sie erlauben:-) Es verwirrt mich immer wenn es mehrere begriffe für Substanzen in Kapselform gibt, hier zum Beispiel das Kurkuma.

1: Kapseln mit Kurkuma-Pulver

2: Kapseln mit Kurkuma-Pulver und Curmin-Extrakt

3: Curmin-Extrakt

4: Kurkuma-Extrakt

Auf was muß bzw. sollte man beim Kauf achten? (BIO-Kurkuma ist klar, das weiß ich) Was ist besser bzw. wirkungsvoller? Ich hatte irgendwo mal gelesen, das Kapseln mit einer Mischung aus Kurkuma-Pulver sowie zugefügtem Curmin-Extrakt besser seien weil man damit das volle Wirkungsspektrum ausnutze? oder soll man doch lieber nur Kurkumin-Extrakt kapseln kaufen? Wäre nett wenn Sie mich darüber näher informieren könnten. Vielen Dank im voraus für Ihre Bemühung!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir schreiben unsere Anmerkung hinter Ihre Angaben:

1: Kapseln mit Kurkuma-Pulver: In diesem Fall müssen Sie keine Kapseln kaufen, sondern können auch das Gewürz aus dem Biohandel verwenden. Kapseln lassen sich lediglich einfacher einnehmen, besonders, wenn man nicht mit Kurkuma kocht.
2: Kapseln mit Kurkuma-Pulver und Curmin-Extrakt: Curmin gibt es nicht. Kurkuma mit Curcumin bedeutet, dass Kurkuma (die gemahlene Wurzel) mit Curcumin (dem isolierten Wirkstoff aus der Wurzel) gemischt wurde, um eine höhere Wirkstoffdosis und damit auch eine höhere Wirksamkeit zu erreichen.
3: Curmin-Extrakt: s. o. gibt es nicht. Curcumin-Kapseln bestehen aus dem reinen Wirkstoff Curcumin. Da Studien zumeist ebenfalls mit Curcumin durchgeführt wurden, kann man sich an den dort angegebenen Dosen orientieren und auf entsprechende Erfolge hoffen.
4:Kurkuma-Extrakt: Das kann alles oder gar nichts sein ;-) Auch Tee aus Kurkuma ist ein Kurkuma-Extrakt. Wir würden hier den Hersteller fragen, was denn hier in welcher Form extrahiert wurde.

Wir würden Kurkuma in der Küche nutzen (Rezepte finden Sie zahlreich auf unserer Seite, nicht nur Gemüse, sondern auch Brötchen, Shakes und Tees mit Kurkuma) und Curcumin in Kapselform einnehmen.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.02.2017

Hallo, auf Ihrer Seite schreiben Sie unter anderem etwas über Kurkuma und dessen Wirkstoff Curcumin. Kurcuma soll ja bei Demenz eine gute Wirkung zeigen aber das Problem ist die sogenannte Blut-Hirnschranke das ein durchkommen des Wirkstoffes unmöglich macht. Nun frage ich mich wie dann Kurkuma da eigentlich helfen soll? Bei der Suche danach bin ich auf diese Seite gestoßen (leider in Englisch): *** So weit ich es verstanden habe wurde eine Curcumin- Inhalationslösung entwickelt die mit einem Zerstäuber Inhaliert wird. Diese Curcumin-Inhalation soll die Blut-Hirnschranke überwinden können und demnach auch die schädlichen Eiweißablagerungen im Gehirn zu einem guten Teil abbauen. Hierzu wurde ein entsprechendes Molekül entwickelt, das FMeC1. Meine Frage: haben Sie schon davon gehört oder könnten Sie darüber nähere Informationen bekommen? Ich selbst kann kein Englisch sonst hätte ich mich selbst darum bemüht. MFG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hier haben wir etliche Studien aufgeführt, die darauf hinweisen, dass Curcumin die Blut-Hirn-Schranke passieren kann. Gerne recherchieren wir zur von Ihnen erwähnten Inhalationsmethode und berichten ggf. darüber.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige Seite 1 von 2 Nächste