Kommentare zu «Magnesiummangel: Ursachen und Folgen»

Den Artikel aufrufen

lindalempicka schrieb am 12.05.2018

Ein sehr informativer Beitrag. In unserer Familie supplementieren wir Magnesium mit Pulver (das kaufen wir über https://xy). Natürlich achten wir aber auch auf eine Ernährung, die uns mit Magnesium versorgt.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo lindalempicka

Wir freuen uns, dass Ihnen unsere Informationen gefallen. Schön, dass Sie für xy Werbung machen möchten. Unsere Kommentarfunktion eignet sich dazu jedoch nicht. Sie finden dort diesen Hinweis, den Sie sicher übersehen haben:

"Beachten Sie bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden."

Daher haben wir Ihren Kommentar gekürzt. Lieben Dank für Ihr Verständnis.

Informationen zur Wahl des richtigen Magnesiumpräparates finden unsere Leser hier: Die besten Magnesiumpräparate

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Carina R. schrieb am 24.04.2018

Hallo liebes Team von Zentrum der Gesundheit,

mein Freund (39 Jahre) leidet seit ca. 1 Monat an Muskelzuckungen an den Waden, teilweise Oberschenkeln, ab und zu Schulter und Auge. Sogar die Nasenflügel bewegen sich manchmal. Wir haben einen Termin beim Neurologen leider erst im Juni. Er macht sehr viel Sport und hat auch eine ordentliche Muskelmasse. Er hat in seinem Leben noch nie Magnesium eingenommen, ab und zu nur mal eine Tablette, die sowieso kaum aufgenommen wird. Er hat sich 980 mg Magnesium in den Muskel injiziert. Es wurde danach deutlich besser, allerdings wurden die Zuckungen nach 2 Tagen schon wieder etwas stärker und er hat extreme Stimmungsschwankungen. Können Sie mir sagen wann Magnesium wirkt? Wie lange muss man das mindestens injizieren oder einnehmen bis die Zuckungen zurückgehen? Für Tipps und Hinweise bin ich dankbar. Liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Carina

Da nicht klar ist, ob allein ein Magnesiummangel die Ursache der Beschwerden ist, lässt sich hier aus der Ferne keine Empfehlung aussprechen.

Eine Injektion ist normalerweise nicht erforderlich, wenn ein Muskelkrampf ausschliesslich magnesiummangelbedingt ist. Man startet mit einer oralen Dosis von 350 - 400 mg z. B. Magnesiumcitrat und nimmt die Nahrungsergänzung mindestens weitere 6 Wochen, wobei man die Tagesdosis am besten auf zwei/drei kleinere Einnahmen verteilt, um eine umfassende Resorption zu erreichen.

Alles Gute!

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Daniela B. schrieb am 16.09.2017

Unabhängig vom Magnesium Präparat bekomme ich nach der Einnahme seltsamerweise Mangelsymptome (Muskelzuckungen, innere Unruhe, Kribbeln in den Beinen, Restles Legs, Einschlafschwierigkeiten). Wenn ich Magnesium für ein paar Tage pausiere, werden die Beschwerden besser. Woran könnte das liegen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Daniela

Möglicherweise ist dies bei Ihnen ein Zeichen eines Ungleichgewichts im Mineralstoffhaushalt, was bedeutet, dass Sie vielleicht nicht nur Magnesium benötigen würden, sondern auch z. B. Calcium. Überprüfen Sie daher Ihren Mineralstoffhaushalt!

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 11.08.2017

Boa ich bin so begeistert und froh über eure Hilfestellung und tolle online Wissensbereitstellung, die ihr so verständlich und interessant textet. Ich will Alles davon wissen, so Lust weckend ist euer neutrales Format, vertauenswürdige Expertise und kompetente höfliche Fragenbeantwortung. Ein Vorbild für viel Unfug im Netz! Vielen Dank! LG Hr.Ruth P.S. Können Sie mir eine Literatur wie Klassiker oder Bibel der Ernährung empfehlen? P.S. Wird von Zentrum der Gesundheit ein Buch über Ernährung kommen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Eine "Bibel der Ernährung" ist uns nicht bekannt. Ein Buch von unseren Autoren ist in Planung, doch ist ein Termin dafür noch nicht bekannt.

Alles Gute.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 11.08.2017

Tel.: 068110283024 Guten Tag! Vorab möchte ich ihre sehr informative und tolle Website loben! Ich nehme seit längerer Zeit täglich Magnosolv Pulver Beutel, wegen typ. Mangelerscheinungen wie Beinkribbeln, nächtli. Krämpfe und Restless Legs. Leider hab ich seit 2 Monaten täglich Blähungen und versuche nun herauszufinden, was die Ursache ist. Daher beschäftige ich mich mit Ernährung und lerne von ihrer Website. Heute habe ich 80g gepufften Bio Amaranth von Alvanatura, 100g Sesam von Alvanatura und 30g Bitter Kakao Pulver zu mir genommen, weil es die Mg reichsten Lebensmittel sein sollen. Grundsätzlich ernährte ich mich gesundheitsbewusst und vegetarisch, tägl. gedämpftes Tiefkühlgemüse sowie Salat und Dutzend Mandel. Mit meinem Ritual Topfen und geflockten Hafer vor dem Schlafengehen habe ich aufgehört bzw. pausiert. Heute beim Schwimmen habe ich wie erwartet ohne Magnosolv Krämpfe bekommen und ich frage mich und Sie, wielange es dauert, dass der heutige magnesiumreiche Speiseplan fruchtet? Wieviel soll ich von den magnesiumreichen Lebensmittel zu mir nehmen, damit ich in Zukunft auf Magnosolv verzichten kann? Wenn ich keinen Sport mache, bin ich trotzdem vom Magnosolv abhängig. Wieviel soll ich zusätzlich davon zu mir nehmen wenn ich viel Sport mache? Zur Zeit mache ich viel Sport wie Joggen 3x 1h Woche und Schwimmen 500m 2x Woche. Bezüglich der Blähungen bräuchte ich auch Rat. Seit einer Woche nehme ich laktosefreie Milchprodukte und offenbar lag es nicht an Laktose weil nicht besser. Ebenso esse ich seit einer Woche kein Obst wege Fructose weil ich vom leidenschaftlichen Apfelessen oft Blähungen bekommen habe. Die Blähungen sind nur etwas schwächer geworden. Die letzten Tage ernähre ich mich hauptsächlich nur von viel Salat mit Öl ohne Essig, Gemüse und Quinoa, Reis und Mandeln. Auf Quinoa habe ich festeren Durchfall bekommen, wobei ich nicht weiß, ob es an Quinoa lag weil ich zum Einschlafritual statt Haferflocken mit Topfen jetzt Quinoa mit Kakaopulver reingetigert habe, als Ersatz gesehen. Hmm... ich werde noch all ihre Themen studieren und meine Ernährung erweitern und verbessern. Offenbar war gedämpftes 6 Fach Tiefkühlgemüse und Brokolitiefkühlgemüse, Blattsalat und selbstgeflockter Hafer mit Topfen nicht ausreichend bzw. ausgewogen und ich ein Gewohnheitsesser davon. Ich hoffe, Sie haben Zeit mich beraten zu können. Eine Frage noch, muss man für das Ernährungsberaterzertifikat alles Wissen von dieser Website wissen oder noch mehr? Ich hab jetzt die wesentlichen Artikel ihrer Website ausgedruckt, ca. 2 große dicke Mappen, weil die große Schrift im PDF Format nicht änderbar war. Könnte ich dann nur die Prüfung machen ohne Unterricht und wie günstig ist die Gebühr weil ich noch Student ohne finanz. Mittel bin? Vielen Dank für ihre Auskunft und Ratschläge!! Liebe Grüße aus Wien

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Nur ein Therapeut (Arzt/Heilpraktiker) oder auch ein Ernährungsberater könnte Ihnen nach ausführlicher Anamnese konkret weiterhelfen, mögliche Ursachen der Blähungen herausfinden, die für Sie passende Ernährung zusammenstellen und Ihnen bei der Wahl des richtigen Magnesiumpräparates helfen. Aus der Ferne ist das leider nicht möglich, weil wir keine individuellen Beratungen anbieten und daher auch keine Anamnesen durchführen.

Das von Ihnen genannte Magnesiumpräparat enthält zahlreiche Zutaten, die wir als nicht empfehlenswert erachten, z. B. zwei Süssstoffe und ferner zwei Hydrogencarbonate, die u. U. Blähungen begünstigen können. Wir raten zu einem reinen Magnesiumpräparat. Tipps dazu finden Sie hier.

Was Ihre Ernährung angeht, so sind 100 g Sesam sehr viel und für die meisten Menschen nicht so gut verträglich, da nicht sehr leicht verdaulich. Bei der Zusammenstellung Sesam, Amaranth und Kakao - jeweils in recht hohen Mengen - würden uns Blähungen oder andere Verdauungsbeschwerden nicht wundern, zumindest nicht bei Menschen, die diese Lebensmittel nicht gewöhnt sind.

Denken Sie ferner immer daran, dass es weniger auf den Mineralstoffgehalt der Lebensmittel ankommt, sondern darauf, wie viel der Körper davon auch tatsächlich verwerten kann. Es kommt also einerseits auf die Bioverfügbarkeit der Mineralstoffe in den jeweiligen Lebensmitteln an und andererseits darauf, wie gut Ihr Verdauungssystem diese Lebensmittel auch aufschliessen und verdauen kann.

Es ist also für den Organismus oft eine Erleichterung und Entlastung, wenn er ein gut verträgliches Magnesiumpräparat erhält und nicht mit magnesiumreichen, aber schwer verdaulichen Lebensmitteln im Übermass belastet wird.

Bei Fragen zum Fernstudium zum Fachberater für holistische Gesundheit bitten wir Sie, sich an die entsprechende Akademie zu wenden, da wir - das Zentrum der Gesundheit - diese Ausbildung zwar empfehlen, sie aber nicht durchführen. Die Kontaktdaten der Akademie der Naturheilkunde finden Sie hier.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 15.04.2017

Habe eine Frage Nehme alle Tage 650 mg Magnesium fuer den Krampf So geht es ordentlich nicht ganz gut aber es geht. Mir tut nicht oft aber alle Jahre sicher so 10 x der Dickdarm sehr weh. Keine Hämorrhoid noch Blutungen. Ein sehr starker und sehr unruhiger Schmerz und das so fuer 4-8 Min. und alles ist vorbei Koennte das auch der Krampf sein? Jch haette fast das gefuehl. Danke fuer eine Andwort

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Ja, auch im Darm oder Enddarm kann es zu starken Krämpfen kommen. Ob ein Krampf die Ursache Ihrer Schmerzen sein kann, lässt sich aus der Ferne natürlich nicht feststellen, aber EINE mögliche Ursache ist es in jedem Fall. Sollten die Beschwerden belastend werden, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

klabaukus schrieb am 10.12.2016

Hallo, kann man auch einen Magnesiummangel ohne Wadenkrämpfe haben? VG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Klabaukus

Ja, das ist möglich. Mineralstoffmängel können in unterschiedlichen Ausprägungen auftreten und können schon in schwacher Ausprägung den Stoffwechsel verlangsamen bzw. bei den entsprechenden Funktionen zu Einschränkungen führen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

jafi schrieb am 20.08.2016

"Ohne Magnesium legt Vitamin C müssig die Hände in den Schoss und wird ungenutzt wieder ausgeschieden." ... Woher stammt denn diese Behauptung ? Hab im Internet nirgends Infos gefunden bezüglich dieser Behauptung?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Jafi

Die Behauptung stammt aus dem Buch Transdermal Magnesium von Marc Sircus. Sie haben jedoch Recht, dass diese Aussage nicht zutreffend sein kann. Wir überarbeiten den Artikel entsprechend. Lieben Dank für Ihren Hinweis.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Sina S. schrieb am 30.07.2016

Liebes Team,

Ich suche den Teil, in dem Sie erklären, wie man bei einer täglich hohen Supplementierung vorgeht, also wo Sie beschreiben, wie genau man sich die Tatsache, dass zwei oder mehr Einnahmen (aufgrund der Tatsache, dass Magnesium bei höheren Mengen mit geringerem Anteil aufgenommen wird etc..) einen Magnesiummangel schneller beheben lässt, zunutze mache.

Laut einem anderen Ihrer Artikel soll es dazu in diesem Artikel Auskunft geben, unter der hier auch in Form eines Verweises erwähnten Überschrift (Siehe dazu weiter unten "Dosierung von Magnesium".) Können Sie mir da weiterhelfen, vielleicht wurde der Abschnitt versehentlich gelöscht so..

Noch eine konkrete Frage hätte ich in diesem Zusammenhang: Ist es effektiver, ein Magnesium-Fußbad vor einer (selbstverständlich auch magnesiumreichen;)) Mahlzeit einzunehmen, die ein Magnesiumpräparat beinhatet, oder ist das belanglos und die Wirksamkeiten fallen sozusagen nicht zusammen.. wenn Sie meine Frage verstehen.

Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Sina

Informationen zur richtigen Dosierung/Einnahme von Magnesium finden Sie hier.

Magnesium aus einem Fussbad verbessert nicht die Magnesiumaufnahme aus der Nahrung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln, verschlechtert sie aber auch nicht. Hier gibt es keine Interaktionen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Sina S. schrieb am 13.02.2016

Liebes Team, Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt man für eine 6-wöchige Magnesiumkur bzw. allein für die täglichen Fußbäder mindestens 150€ aus. Wenn es tatsächlich ebenso effektiv ist, einmal die Fußsohlen einzusprühen, wie ein Fußbad zu nehmen, verstehe ich gar nicht, weshalb Fußbäder empfohlen werden. Da würde man mit der Einsprühmethode, die ja auch gar nicht unangenehmer (Stichwort Fußmassage- und an der Fußsohle brennt es auch am wenigstens bzw. bei mir gar nicht) und erst recht nicht aufwändiger als ein Fußbad ist, höchstens bei einem Zehner landen.. Könnten Sie mir sagen, was ich übersehe? Danke und viele Grüße!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Grünling
Wir empfehlen Ihnen, dies am allerbesten mit dem Hersteller abzuklären, da dieser die Anwendungsempfehlungen herausgibt. Wir geben zwar gerne Informationen über einen gesunden Lebens- und Ernährungsstil weiter, verfügen aber nicht über die Möglichkeit, eigene Studien oder Untersuchungen durchzuführen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 3 Nächste