Kommentare zu «Migräne wegen Vitaminmangel»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 24.06.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

über meinen Vater bin ich auf Ihre Seite gestoßen und bereichere mich gerne an Ihrem Wissen. (Mein Vater hat übrigens durch die Ernährungsumstellung auf basisches Essen ca. 20 kg abgenommen. Vielen Dank dafür!) Allerdings finde ich es nicht so einfach das ganze Wissen im Alltag (junge Familie mit zwei Kindern; 3 Jahre und 4 Monate) umzusetzen.

Mein Mann leidet hin und wieder an Migräne und ich hab öfters mit Magen/Darmprobleme zu kämpfen. Wie sollte unser täglicher Ernährungsplan aussehen, damit wir diese Probleme minimieren oder sogar vergessen können? Könnten Sie mir ein Ernährungsbeispiel (für einen Tagesablauf) für die beiden Probleme zusenden?

Für Ihre Unterstützung wäre ich sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihre Mail und Ihr so positives Feedback. Wir freuen uns, dass es Ihrem Vater mit einer Ernährungsumstellung so gut gelungen ist, sein Übergewicht abzubauen!

Individuelle Ernährungspläne erstellen wir jedoch nicht. Dies ist erst nach ausführlicher Anamnese möglich, wozu unsere zeitlichen Kapazitäten leider nicht ausreichen, weshalb wir Sie an dieser Stelle an eine/n ganzheitlichen Ernährungsberater/in verweisen möchten.

Sie finden auf unserer Seite jedoch Beispiel-Ernährungspläne für einige Beschwerdebilder und zu manchen Ernährungsformen, so dass Sie sich dort bereits Anregungen holen können. Bei der gesunden basenüberschüssigen Ernährungsweise verhält es sich nun im Grunde so, dass diese Ernährungsweise bei jeder Art von Erkrankung hilfreich sein kann. Denn es handelt sich ja nicht um eine spezielle Diät, sondern um eine gesunde Ernährung, die dem Körper das gibt, was er benötigt und ihn gleichzeitig vor Schädlichem bewahrt.

Natürlich müssen dennoch individuelle Besonderheiten berücksichtigt werden, z. B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Intoleranzen, vorhandene Vitalstoffdefizite, die konkreten Beschwerden, aber auch geschmackliche Vorlieben, vorhandenes Zeitfenster zur Essenszubereitung etc. Zusätzlich wird in der Ernährungsberatung erst geschaut, wie Sie sich derzeit ernähren, so dass Sie während drei oder vier Tagen einmal aufschreiben könnten, was Sie täglich essen und trinken und wie Ihr Tagesablauf aussieht. Dieses Ernährungstagebuch können Sie dann Ihrem Ernährungsberater vorlegen.

Zu Migräne finden Sie hier bereits einige Informationen.

Magen-Darm-Probleme können unterschiedliche Symptome umfassen, so dass wir Sie hier bitten möchten, unsere Suche zu benutzen, indem Sie auf unserer Seite z. B. Sodbrennnen eingeben oder Verstopfung oder was immer Sie plagt.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Nicole S. schrieb am 13.01.2017

Liebes Team vom Zentrum der Gesundheit, ich finde Ihre Artikel superinteressant! Ich gehöre auch zu den Menschen mit glegentlichen Migräneanfällen. Durch bessere Ernährung und Sport konnte ich die Zahl der Anfälle reduzieren. Meine Frage zum beschriebenen Präparat (Migravent) ist ob es sich um natürliche Vitalstoffe handelt? Es wird ja in anderen Artikeln auch auf die Gefahr von chemischen Nahrugsergänzungen hingewiesen. Vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Nicole

Synthetische Vitalstoffe können bedenklich sein, wenn es sich z. B. um hohe Einzeldosen von synthetischem Vitamin E (all-RAC), Ascorbinsäure oder Betacarotin handelt. Dies ist beim vorliegenden Produkt nicht der Fall.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit