Kommentare zu «Gesund ohne Milch»

Den Artikel aufrufen

Prolei schrieb am 29.04.2018

"Wir informieren unsere LeserInnen nach bestem Wissen und Gewissen"

Sie besitzen KEIN wissen über Rinderhaltung, Sie vermuten und Behaupten,was ich ja schon umfangreich erwiesen habe. Als beispiel nehmen wir mal die Kälber, die nach ihrem Text von Pasteurisierter Milch Sterben.
Also wie steht es dann mit Ihrem Gewissen, wenn Sie die Menschen falsch informieren?
Es wäre doch für den Autor ein leichtes gewesen, das Nachzuprüfen, auch zu der zeit, wo er es geschrieben hat, war es schon seit Jahrzehnten falsch.

"Es handelt sich dabei um vegane Produkte, für die kein Tier weder leiden noch sich "human" töten lassen muss, Produkte, in denen sicher keine Lactose enthalten ist."

Was machen Sie eigentlich beruflich? Oder besser gefragt, was wissen Sie eigentlich von den Produkten, die Sie verkaufen?
Ich habe jetzt mal auf Anhieb in Ihrem Shop nachgesehen und dort z.b. Lactobacillus in etlichen varianten als Inhaltsstoff gefunden. Gut, ist jetzt keine Laktose, wird aber aus Milch gewonnen.
Außerdem hab ich noch Eicosapentaensäure gesehen, was aus fischen gewonnen wird. Soviel dazu.. ich suche jetzt nicht weiter, ich will sie ja nicht Diffamieren :)

"Welch absonderliche Frage, ob wir von Menschen, die diese Produkte konsumieren, sagen können, wie alt diese werden... Wie sollten wir eine solche Untersuchung/Studie durchführen?"

Also sprechen Sie Ihren Produkten die Wirkung ab? Sie wissen nicht, ob es besser ist diese zu nehmen, aber Sie verkaufen es, nach besten Wissen und Gewissen?
Weil Sie wissen das es besser ist? Eventuell wie ein Bauer? Aber nein, dem sprechen sie ja ab, etwas von Tieren zu verstehen, aber Sie verstehen etwas davon..
Sie könnten doch eine Studie in Auftrag geben, oder ein paar Menschen für eine Langzeitstudie zusammentrommeln und anfangen.
Die Studien, die es über Milch oder Tierhaltung gibt erkennen Sie nicht an und reden diese schlecht, aber selber haben Sie nichts vorzuweisen.

"Plötzlich vermenschlichen SIE Kühe, wenn es darum geht, Ihre Art der Tierhaltung und Tierbehandlung zu rechtfertigen und tun so, als hätten Tiere in freier Wildbahn permanent Angst, gefressen zu werden (nur weil SIE diese Ängste hätten), was aber eindeutig nicht der Fall ist, was man leicht erkennen kann, wenn man Wildtiere beobachtet."

Sie müssen richtig lesen. Ich habe geschrieben:
"ich mache es jetzt mal so wie Sie und schlussfolgere einfach mal etwas"
Ich habe das glück in unmittelbarer nähe eines großen Waldes mit Naturschutzgebieten zu wohnen. Ich gehe Täglich mehrere Km mit meinem Hund durch diesen Wald spazieren. Dort kann man Rehe, Wildschweine, Hasen, ja sogar Wölfe beobachten.
Sie haben garantiert noch nie einem Reh beim Äsen zugesehen! Das Reh ist Permanent angespannt und in ständiger Fluchtbereitschaft. (Das liegt nicht an mir und meinem Hund, sowas sehe ich auch von meinem Fenster aus).
Ein Reh frisst, ein anderes hält ausschau. Eine Kuh im Stall frisst und kümmert sich nicht um das ringsherum. Danach lässt sie sich bürsten und geht in ihre Liegebox, wo sie in aller ruhe wiederkäut. Welches Tier ist wohl zufriedener?

Wir haben eine Weide und diese ist nicht winzig. Wenn sie Praktische oder wenigstens Theoretische Erfahrung in der Landwirtschaft hätten, wüssten sie, dass eine "zu enge" Weide gar nicht funktionieren kann. Damit hätte der Bauer keine ruhe, weil er Permanent seine Tiere einfangen müsste.

"Schön, Ihre Tiere dürfen sich also 10 Jahre lang ausbeuten lassen und in dieser Zeit sich 7 bis 8 Mal künstlich besamen lassen und sich ebenso häufig ihr Kalb wegnehmen lassen, das sich dann glücklich schätzen kann, weil es alsbald für Gulasch human getötet wird."

Ich habe das schon erklärt, das die Kuh nicht Tagelang um ihr Kalb trauert. Sie Stellen es sich so vor. ICH UND VIELE ANDERE BAUEREN, HABE ES ERLEBT! Was ist mehr wert? Vorstellung oder Erfahrung? Die Kuh geht Fressen und das Kalb bekommt seine Milch und gut ist. Das Kalb kennt es nicht anders und die Kuh ja wohl auch nicht, sie ist ja auch so aufgewachsen. Sie können nichts vermissen, was Sie nicht Kennen.
Oder haben Sie manchmal Sehnsucht nach einem Mondspaziergang?

Wir vergewaltigen die Tiere nicht. Wenn die Kuh sich Wohlfühlt, wird sie brünstig. Dafür müssen alle Bedingungen stimmen, sonst wird man die Kuh niemals Tragend bekommen! Soviel zur falschen Haltung..
Eine Kuh Rindert ( ist Brünstig) wenn Sie körperlich in der Lage ist, nachkommen zu bekommen. Also was ist so verwerflich daran, das wir dem Nachkommen und das Tier Besamen? Einen Deckbullen haben wir nur beim Jungvieh, bei den Milchkühen ist das eher gefährlich. Das liegt nicht daran, dass wir zu Dumm sind damit umzugehen, die meisten Deckbullen werden irgendwann mal Aggressiv.
Sie nehmen sich, was sie brauchen (z.b. Lactobacillus ) um damit Geld zu verdienen, also hört ihre "Tierliebe" beim Portemonnaie auf? Sind Sie zuletzt nichts anderes als ein Ausbeuter, der sich das nimmt, was er braucht und den Rest (der absolut notwendig zur Herstellung ist) verteufelt? Es ist immer einfach mit dem Finger auf andere zu zeigen..

"Wir glauben, dass viele Menschen, die heute noch Milchprodukte konsumieren und Fleisch essen, dies nicht mehr tun würden, würden sie auch nur einmal 10 Minuten lang beim "humanen" Töten in einem Schlachthof dabei sein."

Da stimme ich ihnen voll und ganz zu! Ich selber möchte auch nicht dabei sein. Ich verlange das auch von niemanden. in Deutschland sind Lebensmittel viel zu billig. Es muss das Bewusstsein beim Verbraucher geweckt werden, das es etwas wertvolles ist, was auf meinem Teller liegt.
Meiner Meinung nach liegt die Lösung nicht im Absoluten Verzicht und Diffamieren von
Lebensmitteln oder ihren Erzeugern, sondern in Nachhaltiger und regionaler Produktion. Offene Betriebe, wo die Menschen sehen können, wie die Tiere gehalten werden. In unserem Betrieb ist es so und es wird sehr gut angenommen. Bei gutem Wetter machen wir ein Tor auf, sodass man beim Melken zusehen kann. Wir hatten schon oft Diskussionen mit Menschen, die im Internet gelesen haben, wie schlecht es den Tieren doch geht. Es konnte sich noch jeder vom gegenteil überzeugen! Aber dazu muss man sich mal bewegen und sein festes Weltbild, was man sich von selbsternannten Experten geben lasen hat, infrage stellen. Aber wem Interessieren schon fakten, wenn für mich alles so passt..

Weiterschreiben macht auch keinen sinn. Von Ihnen kommen immer wieder die gleichen Behauptungen. Das zeigt, das Ihnen Argumente fehlen. Die Behauptungen sind auch Realitätsfern.
Ich habe den eindruck, das Sie ein unglücklicher Mensch sind, der sein scheitern oder seinen Misserfolg auf andere legt. Ernähren Sie sich mal richtig und gehen sie mal mit offenen Augen in den Wald das hebt die Stimmung und Sie lernen noch was dabei :)

Mfg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Prolei

EPA (Eicosapentaensäure) kann auch aus Algen gewonnen werden. Lactobakterien sind Milchsäurebakterien, das stimmt, wurden jedoch nur deshalb so genannt, weil man sie in der Milch entdeckt hat. Sicher wissen auch Sie, dass diese Bakterien genauso in jedem milchsauer fermentierten Lebensmittel (z. B. Sauerkraut o. ä.) vorkommt, also keinesfalls ausschliesslich in Milchprodukten. Milchsäurebakterien für Probiotika werden in speziellen Nährmedien gezüchtet, die frei von tierischen Bestandteilen sind.

Vielleicht wurde Ihren Kühen inzwischen auch der Mutterinstinkt weggezüchtet. Das wissen wir tatsächlich nicht. Was wir jedoch wissen, ist dass die Kühe sehr wohl tagelang schreien, ganz einfach deshalb, weil wir es schon zigmal SELBST beobachten konnten, was sehr einfach ist, wenn man in einer Gegend umgeben von Milchbauern lebt.

Gerne führen wir die von Ihnen vorgeschlagene Studie durch, sobald wir dafür einen entsprechenden Sponsor gefunden haben. Allerdings wäre es eine Studie zu ganzheitlichen Massnahmen (z. B. Ernährungsumstellung, Darmsanierung o. ä.) und nicht zu bestimmten Produkten, denn Sie wissen ja: Wir verkaufen keine Produkte.

Wie gesagt, der Artikel wird demnächst aktualisiert.

Ansonsten alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Prolei schrieb am 28.04.2018

"Wer Tiere liebt arbeitet nicht in der Milchwirtschaft"
Also nach dieser Logik hassen Sie ihre kunden, weil sie ihnen falsche Informationen geben, damit ( das unterstelle ich ihnen jetzt mal) Sie ihre Produkte verkaufen können.

"Auch leben Ihre Milchkühe sicher nicht bis zu ihrem natürlichen Lebensende bei Ihnen, ja, sie werden sicher nicht so alt, wie eine Milchkuh es werden könnte. Möglicherweise möchten Sie dazu etwas sagen."
Dazu sage ich gern etwas! Sie sind also der Meinung, das eine Kuh in freier Wildbahn an Altersschwäche Stirbt? ich mache es jetzt mal so wie Sie und schlussfolgere einfach mal etwas. Ich als Kuh hätte in der Freiheit permanent angst! Angst vor Krankheiten oder Unfällen, die geschehen können, sodass ich Lahme, wodurch ich eine leichte Beute für Raubtiere wäre. Nachts bekäme ich kein Auge zu, weil das ja die Zeit der Räuber ist.
Wir versuchen die Tiere so lange wie möglich zu behalten, das bedeutet, das Manche Tiere bis zu 10 Jahren alt werden. Danach wird die Kuh nicht etwas von Wölfen zerfleischt, sondern human getötet. Das würde sich manch ein Alter Mensch wünschen (traurig aber wahr).
Das kann man verteufeln, ich selbst bin davon auch kein Freund, aber wir alle sind der Wirtschaft unterlegen. Ich für meinen teil kann nur versuchen, dem Tier die Lebenszeit so angenehm wie möglich zu machen.
Ich unterstelle jetzt einfach mal meinen Kollegen, das sie es genau so tun!
Genau aus so einem Grund arbeitet man in einer Milchwirtschaft.
Ich kann mich nur wiederholen, machen sie mal einen Monat lang in einem Stall mit, dann verstehen sie die Tiere und ihre Denkweise. Eine Kuh ist kein Mensch! Das bedeutet nicht, das Sie wertlos ist, das bedeutet einfach, das sich die Kuh nicht um Morgen kümmert. Ihr ist das Jetzt wichtig.

"In der Enge des Stalles kann keine Kuh der anderen ausweichen. Also kommt es zu Kämpfen, die es auf der Weide bzw. in der freien Wildbahn u. U. gar nicht in diesem Mass geben würde. Wie gut aber, dass es schon hornlose Rassen gibt."
Sie haben da was nicht verstanden.
Kühe sind Herdentiere. Egal wie groß ihre Weide ist, die stehen zusammen. Bei Gefahr noch dichter, wobei es schon zu Verletzungen kommen kann (Horn im Auge o.ä.)
Für die Stall Größe gibt es Gesetzte. Diese werden auch kontrolliert.
Da sitzen sehr schlaue, Studierte Menschen, die das Verhalten der Tiere Jahrelang Studiert haben. Diese Menschen probieren in Versuchs Ställen, was das beste für das Tier ist, bevor so eine "Stallgrößenverordnung" heraus kommt. Möchten sie diesen Menschen sagen, das die keine Ahnung haben?

"Wozu all der Aufwand? Kein Mensch benötigt Milch und kann gut und gesund ohne Milch leben, ja oft besser und gesünder als mit Milch."
Das ist wieder so eine Behauptung von Ihnen, die nicht der Realität entspricht.
Diese frage kann ich ganz einfach zurückgeben und sagen: Kein Mensch braucht ihre Seite/Produkte, ja viele Menschen würden gesünder oder zu mindestens Reicher ohne Leben..
Aber das wäre mir zu einfach, also behaupte ich jetzt einfach mal, das es viel mehr Menschen gibt, die ihr Leben lang Milchprodukte gegessen/getrunken haben und weit über 90 Jahre alt geworden sind. Können Sie das von irgendjemanden behaupten, der ihre Produkte konsumiert hat?
Wir können es uns aber auch ganz einfach machen und in ihrem Shop mal ein paar Produkte raussuchen, in denen Laktose enthalten ist. Viele Veganer denken irrtümlicherweise, das man Laktose künstlich herstellt.
Also sind Sie schonmal der erste Mensch, der Milch benötigt.
Das wäre ja das selbe, wenn ich mich vor einen Apfelbaum stelle und sage:
"Die rechten Äpfel sind alle Giftig und schlecht, kauft von mir die Linken, die sind Gesund".

Sie möchten mit ihrem Shop Geld verdienen, da ist nichts schlimmes dran, jeder möchte von dem Leben, was er tut. Allerdings sollte man dabei niemanden mit falschen Behauptungen diffamieren!
Jeder hat eine Meinung zur Tierhaltung, ich kann nur nochmal sagen, dass viele Menschen ganz anders reden würden, wenn sie die Tiere auch mal kennengelernt hätten..

Mfg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Prolei

Wir informieren unsere LeserInnen nach bestem Wissen und Gewissen. Und nein, wir haben keinen Shop. Sie finden auf unserer Seite aber Werbung für Produkte. Mit dieser Werbung verdienen wir Geld. Es handelt sich dabei um vegane Produkte, für die kein Tier weder leiden noch sich "human" töten lassen muss, Produkte, in denen sicher keine Lactose enthalten ist.

Welch absonderliche Frage, ob wir von Menschen, die diese Produkte konsumieren, sagen können, wie alt diese werden... Wie sollten wir eine solche Untersuchung/Studie durchführen?

Plötzlich vermenschlichen SIE Kühe, wenn es darum geht, Ihre Art der Tierhaltung und Tierbehandlung zu rechtfertigen und tun so, als hätten Tiere in freier Wildbahn permanent Angst, gefressen zu werden (nur weil SIE diese Ängste hätten), was aber eindeutig nicht der Fall ist, was man leicht erkennen kann, wenn man Wildtiere beobachtet.

Stimmt, Tiere sind so dämlich, dass sie sich als Herdentier immer einmal versehentlich das Auge gegenseitig ausstechen. In Ihrem ersten Beitrag ging es eher um Auseinandersetzungen... Wenn Sie ferner eine Herde einmal beobachten, dann wandert diese vielleicht eng beieinander, beim Weiden stehen die Tiere aber weit auseinander... Es sei denn, Ihre Weide - falls Sie eine haben - ist so winzig, dass sich die Tiere dort nicht verteilen können.

Schön, Ihre Tiere dürfen sich also 10 Jahre lang ausbeuten lassen und in dieser Zeit sich 7 bis 8 Mal künstlich besamen lassen und sich ebenso häufig ihr Kalb wegnehmen lassen, das sich dann glücklich schätzen kann, weil es alsbald für Gulasch human getötet wird.

Wir glauben, dass viele Menschen, die heute noch Milchprodukte konsumieren und Fleisch essen, dies nicht mehr tun würden, würden sie auch nur einmal 10 Minuten lang beim "humanen" Töten in einem Schlachthof dabei sein.

Gerne dürfen Sie uns noch weitere Informationen und Meinungsäusserungen zukommen lassen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass wir nicht mehr darauf eingehen können. Unsere Kommentarfunktion dient weniger Diskussionen als vielmehr der Beantwortung von Fragen unserer LeserInnen zur Ernährungsumstellung, ganzheitlichen Massnahmen bei Krankheiten etc.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Prolei schrieb am 28.04.2018

Wie kommen sie darauf, das Pasteurisierte Milch Kälber tötet? Diese Behauptung ist absoluter Schwachsinn! In Amerika wird seit Jahrzehnten in der Kälberzucht Pasteurisierte Milch vertränkt, ohne dass die Tiere sterben. Auch in Deutschland gibt es Betriebe, die das so handhaben. Also ist diese Behauptung einfach nur falsch! Desweiteren heißt es, das Kühe in Anbindehaltung gehalten werden und nicht mehr aufstehen können.
Anbindehaltung gibt es nur noch sehr vereinzelt in Deutschland, mindestens 90% der Ställe sind Laufställe. Sie stellen es als normal Fall dar.

"Kühe können nicht mehr aufstehen"
Wie soll man das Tier denn Melken, wenn es nicht aufstehen kann?

"Die Kuh schleppt 8000 Liter Milch/ Jahr rum".
Hochleistungstiere liegen sogar bei 10.000 Liter/Jahr, diese menge geben Kühe aber nur dann, wenn es ihnen absolut gut geht! Eine Kuh ist nämlich sehr sensibel was die Haltung angeht. Eine Kuh der es schlecht geht, wird niemals 10.000 oder "nur" 5000 Liter Milch im Jahr geben, das ist ein Fakt! Suchen sie doch mal nach "Kuh comfort" oder besser noch, unterhalten sie sich doch mal mit einem Milchbauern und fragen ihn, wie sehr er sich Gedanken macht, damit es seinen Kühen noch besser geht. Sie werden erstaunt sein! Wir Bauern werden immer als Tierquäler hingestellt, von Leuten die noch nie irgendetwas mit einer Kuh zutun hatten. Kein Bauer wird seine Tiere mit Absicht Quälen oder Schlecht behandeln. Die Menschen, die den Beruf ausüben, machen das aus liebe zum Tier, sonst würde niemand 365 Tage im Jahr um 3:00 Uhr aufstehen und nicht vor 22:00 Uhr Feierabend haben.

"Nach der Geburt hat nur die Biokuh die Ehre, ihr Neugeborenes etwa drei Tage bei sich zu behalten"
Wieder falsch! Die Bio Bauern nehmen die Kälber auch nach der Geburt so schnell wie möglich weg, das hat etwas mit keimen zutun, machen sie sich mal schlau.
Bei Demeter Betrieben läuft das etwas anders ab. Hier wird das Kalb von der Mutter weggeholt und zu einer Ammen Kuh gegeben (meist alte Tiere, die auf den Gelenken fertig sind oder die sonstige Körperliche gebrechen haben). Also das Kalb bleibt nur bei Mutterkuh Herden bei der EIGENEN Mutter. Aber das ist der Kuh und auch dem Kalb schon nach kurzer zeit egal. Die Kuh geht fressen und fertig. Es ist ein Tier und das macht sich keine Gedanken um Morgen, für die Kuh zählt nur das Jetzt.
Bio Betriebe werden immer in den Himmel gehoben, obwohl die Tiergesundheit (und damit das Wohlbefinden) dort weit schlechter ist, als in herkömmlichen betrieben.
Klauengesundheit ist z.b. ein heißes Thema dort. Das ist nur reines Marketing. Die Menschen denken, das die Tiere auf einem Bio Hof den ganzen Tag auf der Weide stehen und in anderen Betrieben müssen die Kühe in den Keller bei Antibiotika und Gen-manipuliertem futter 24h am Tag Melken.
Schauen sie sich mal eine Weide nach 2 Wochen an, wenn es dann noch regnet, viel Spaß.. Die Tiere stehen dann am Zaun und wollen zurück in ihren Stall.
In einem Kommentar hatten sie geantwortet, das die Kuh das nur will, weil wir es ihr so angewöhnt haben.
Nach der Logik, kann ich ihnen ihre bleibe und alles wegnehmen. Wenn jemand sagt, das es für Sie schlecht ist, dann sage ich "naja, vor 10.000 Jahren hatte er auch nur ein Stock und ist über die Steppe gerannt, der vermisst das nur, weil er es nicht anders kennt"
Wenn sie die Tiere doch schon so schön vermenschlichen, warum sprechen sie ihnen dann ab, sich weiter zu entwickeln? Sie haben einfach gelernt, das es drin besser ist, als draußen. Gehen Sie mal in einen Moderenen Stall. der ist hell, offen und die Luft zirkuliert permanent, auch im Sommer.

"Das Kind wird entweder selbst irgendwann als Milchkuh ausgebeutet oder wird in die Mastabteilung abkommandiert. Die Zustände dort kennt man ja zu Genüge... Inzwischen gehört es zur "normalen" Behandlung einer jeden konventionell in Fabrikhallen gehaltenen Kuh, dass ihr früher oder später die Hörner abgesäbelt werden. Wegen der Verletzungsgefahr! Laut echten Kuhexperten besteht eine solche jedoch nur, wenn man von Kühen und ihren Verhaltensweisen nicht den blassesten Schimmer hat. Was bedeutet also das Hornabsägen? Aggressive Kühe oder dumme, bildungsunwillige Kuhhalter???

Ui..
Beschreiben sie doch mal die Zustände dort, würde mich mal Interessieren, was so ein "experte" wie sie zu sagen hat. Aber bitte nur selbst erlangtes wissen und nicht diese Horror Videos von Peta und Co, die absichtlich so gedreht werden, das selbst ein lustiger Kindergeburtstag wie ein Blutbad aussieht.
Laut Tierschutzgesetz müssen die Tiere vor dem Enthornen Betäubt werden.
Das wird auch kontrolliert! Außerdem werden vermehrt horn lose Rassen eingesetzt, davon steht hier nichts..
Ich arbeite mein Leben lang schon mit Rindern, den "Kuh experten" möchte ich sehen, der sagt, das keine Verletzungsgefahr von Tieren mit Hörnern ausgeht.
Die Tiere sind nicht unbedingt aggressiv, aber es sind eben Tiere und diese führen irgendwann Rang kämpfe aus. Das machen sie in Freiheit wie im Stall. Dabei passiert es ab und an, das eine Kuh einer anderen das Horn in die Schulter rammt. Aber das ist ja Natürlich, also lassen wir das Schwächere Tier einfach Bluten und sich die Wunde infizieren.. (ironie)
Sie stellen irgendwelche Behauptungen auf, ohne auch nur den hauch einer Erfahrung zu haben.
Es gibt bestimmt Betriebe, wo einiges falsch läuft, das möchte ich nicht abstreiten, aber die Bauern als Profitgierige Tierquäler hinzustellen und das mit Behauptungen zu untermauern, die schlicht falsch sind, geht mir zuweit!
Milch ist bestimmt kein Wundermittel, aber es ist auch kein Gift was alle krank macht.
Die Ärzte haben uns die ganzen Jahre keinen mist erzählt! ihr wissen ist teilweise Jahrhunderte alt und wird immer wieder aufs neue nachgeprüft und mit Studien Be-oder Wiederlegt. Sie behaupten einfach nur und gut ist.
Heute gehen die Menschen bei jeder Kleinigkeit zum Arzt, außerdem ist die Früherkennung der Krankheiten viel besser geworden. Also sind die Menschen jetzt kränker als früher, oder wissen wir es jetzt einfach nur besser..?
Ich empfehle ihnen einmal ein Praktikum bei einem Bauern zu machen. Einfach mal einen Monat lang mitlaufen und dann nochmal überlegen, bevor man wilde Behauptungen aufstellt.
Ich könnte noch viel mehr schreiben, aber ich befürchte, das es eh keinen Sinn macht.
Ich hoffe das ich wenigstens bei ein paar Menschen die neugier geweckt habe und das diese sich lieber mal ein eigenes Bild machen, bevor sie zeug aus dem Netz nachplappern.

Mfg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Prolei

Der vorliegende Text ist wirklich nicht mehr auf dem neuesten Stand. Er ist schon viele Jahre alt und wird baldmöglichst aktualisiert. Herzlichen Dank daher für Ihre Infos aus erster Hand.

Wer jedoch Tiere liebt, arbeitet sicher nicht in der Milchwirtschaft. Man versucht, die Tiere in gutem Zustand zu halten, um Erträge zu erwirtschaften, aber sicher nicht vordergründig dem Tier zuliebe. Auch leben Ihre Milchkühe sicher nicht bis zu ihrem natürlichen Lebensende bei Ihnen, ja, sie werden sicher nicht so alt, wie eine Milchkuh es werden könnte. Möglicherweise möchten Sie dazu etwas sagen.

In der Enge des Stalles kann keine Kuh der anderen ausweichen. Also kommt es zu Kämpfen, die es auf der Weide bzw. in der freien Wildbahn u. U. gar nicht in diesem Mass geben würde. Wie gut aber, dass es schon hornlose Rassen gibt.

Ja, wenn man sich einredet, eine Kuh ist "nur" ein Tier, was offenbar genügt, um alle Rechte der Welt zu haben, über ihr Leben zu bestimmen und darüber, wie sie es zu leben hat, dann kann man ihr auch ohne jedes Gefühl und Gewissensbisse immer wieder und wieder ihr Kalb wegnehmen, damit sie - weil es ihr bei Ihnen so unglaublich gut geht - wieder zig tausend Liter Milch geben kann.

Wozu all der Aufwand? Kein Mensch benötigt Milch und kann gut und gesund ohne Milch leben, ja oft besser und gesünder als mit Milch.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alex schrieb am 08.12.2017

Hallo ZDG-Team, Dass Milch nicht optimal für uns ist, ist mir schon länger bekannt. Trotzdem trinke ich manchmal Kurweise über einige Wochen täglich ein Glas morgens und abends. Allerdings in Form von Milch-Kefir den ich mir mit Kefirknollen selber herstelle. Was haltet ihr von Milchkefir? Sollte man den auch meiden wegen der Milch oder überwiegen dabei die positiven Eigenschaften? Zumindest habe ich darüber viel positives gelesen, teilweise auch Studien welche den positiven Einfluss auf die Darmflora bestätigen. Vielen Dank schon mal für eure Meinung zu diesem Thema. Viele grüße Alex

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Alex

Bitte lesen Sie unseren Artikel über Wasserkefir und auch die Kommentare/Fragen der anderen Leser dazu sowie unsere Antworten darauf. Abgesehen vom ethischen Aspekt, der gegen den Verzehr von Milchprodukten spricht, kommt es – wie bei jedem Lebensmittel - auch beim Milchkefir nicht zuletzt auf die persönliche Veranlagung und Verträglichkeit an, ob er sich nun positiv oder negativ auswirkt, so dass es immer sinnvoll ist, auf die individuellen Reaktionen des eigenen Körpers zu achten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 12.08.2017

Hallo Team, ich habe auf einer laktosefreien Milchpackung (1,5%) den Hinweis "ultrahocherhitzt+homogenisiert" gelesen und hatte ein riesiges Fragezeichen auf meiner Stirn. Eigentlich müßte doch laktosefrei gesund sein, wie in Ihrem Forum beschrieben, oder? Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Lactosefreie Milchprodukte werden für Menschen mit Lactoseintoleranz hergestellt. Diesen Milchprodukten fehlt also lediglich die Lactose - und Lactose ist einfach nur der Milchzucker, der aber für Menschen, die keine Lactoseintoleranz haben, kein Problem darstellt.

Lactose ist also noch eines der geringsten Probleme der Milch. Das bedeutet, dass lactosefreie Milchprodukte nach wie vor alle Nachteile der Milch enthalten. Informationen dazu finden Sie z. B. hier.

Alles Gute und ein schönes Wochenende.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weltherrscher schrieb am 21.08.2016

Ich finde diese Seite wie gesagt sehr informativ, aber ich finde, dass man das so nicht darstellen kann. Also wenn ich jetzt auf 50% meiner Ernährung verzichte, dann kann das nicht gesund sein. Wo ich absolut zustimme, dass wir zu viel Zucker zu uns nehmen. Auch durch Kohlenhydrate. Und viele Menschen essen sicherlich auch Fertiggerichte, weil sie beruflich im Stress sind und vielleicht abends nach Hause kommen etc. Und wir nehmen sicherlich auch zu wenig Obst, Gemüse und Salate zu uns - im Schnitt. Aber wenn wir uns mal bestimmte Dinge ansehen, dann kann es nicht sein, dass beispielsweise Milch gesundheitsschädlich sein soll. Es sei denn derjenige kann Milch vielleicht nicht verkraften. Aber es ist auch irgendwo ein Unterschied, ob ich jetzt reine Milch trinke oder ein verarbeitetes Milchprodukt, das ist ja nicht dasselbe. Und ist es wirklich das Milchprodukt oder ist es der Zucker im Milchprodukt, also zum Beispiel die Laktose oder ist es die Art und Weise wie die Rinder gehalten werden und ernährt werden etc. Ich habe zum Beispiel gelesen, dass Magerquark supergesund sein soll. Und das ist ja auch ein Milchprodukt. Ich kann jetzt nur den TEst machen, ich werde so weit es geht auf Zucker verzichten, das heißt, dass ich nur noch reines Mineralwasser trinke ohne Kohlensäurezusätze. Dass ich meine Speisen nicht mehr zuckern werde und dass ich versuche möglichst alles selbst zu kochen oder herzustellen wie beispielsweise Ketchup. Ich kann nur eins sagen, ich bin im Moment krank. Ich fühle mich schlecht und ich möchte mich gerne gut und kräftig fühlen, auch wenn ich nie 100% gesund werden kann, weil ich von Geburt an, eine Hüftfehlform habe und mich außerdem in Unfällen ziemlich stark verletzt hatte in den letzten Jahren. Aber wie gesagt ich versuche auf Zucker zu verzichten weitestgehend, ich vermeide so gut es geht Weizenprodukte und esse nur wenig Kohlenhydrate. Und ich esse regelmäßig Obst, Gemüse und Salate. Das bin ich bereit zu tun, weil ich glaube, dass mir das hilft. Ob ich jetzt aber nie wieder Milch in irgendeiner Form zu mir nehmen werde, dass weiß ich nicht. Wenn ich jetzt Magerquark esse ein mal im Monat und das gut sein soll und gesund sein soll, das behaupten zumindest andere, dann glaube ich nicht, dass ich mir damit nun schaden würde. Oder wenn ich einmal im Monat Kartoffelpüree esse oder so etwas kann das ja eigentlich auch nicht schädlich sein, wenn da ein bisschen Milch drinne ist. Wenn jetzt aber jemand extrem viel Nudeln isst oder so, dann ist es sicherlich schädlich, wobei das ja auch davon abhängig ist wie derjenige lebt. Wenn jemand ein Kraftsportler ist, kann er vielleicht die Kohlenhydrate gut gebrauchen und verwerten ohne dass es ihn schädigt. Aber wenn natürlich jemand wie ich, der sich relativ wenig bewegt, dann noch Zucker zu sich nimmt, dann setzt das natürlich an. Das ist ja auch überzeugend. Und ich kann jetzt den Test machen mich ein Jahr so ernähren und wenn es mir dann besser gehen sollte und ich abgenommen habe und ich etwas sportlicher bin, dann müsste es mir eigentlich relativ gut gehen. Nehme ich einfach mal an. Ich denke einfach die Idee aus jedem Menschen jetzt einen Hasen zu machen für ein bisschen komisch. Das ist mir persönlich zu extrem diese Einstellung. Und ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob so eine Einstellung wirklich nur daraus resultiert, dass man sich möglichst gesund ernähren soll. Auch Ernährungsberater geben nur wieder, was die Forscher bekanntgeben. Aus eigener Erfahrung oder aus eigenen Forschungsergebnissen heraus geben die nicht sehr viel wieder. Die lernen Dinge auswendig. Die Frage ist natürlich immer, ob das was sie da auswendiglernen immer 100%ig der Wahrheit entspricht. Ich persönlich bin bereit weitestgehend auf Zucker zu verzichten, komplett auf Weizenprodukte und mich mehr von Obst, Salaten und GEmüse zu ernähren aber alles was darüber hinaus geht, ist meiner Meinung nach unnötig, um wirklich gesund zu sein. Wenn man gesund sein will, dann muss man auch mehr tun als nur sich richtig zu ernähren. Bewegung gehört dazu, dass man keine Drogen nimmt etc. Und wenn das alles stimmt und man ist trotzdem krank, dann muss es an etwas anderem liegen, was man selbst nicht beeinflussen kann. Wenn ich jetzt feststellen würde, dass mir Milch nicht schmeckt und das ist bei mir der Fall oder dass mir Milch nicht gut tut - zumindest reine Milch, dann trinke das natürlich nicht, aber es gibt vielleicht Menschen, die finden Milch superlecker und fühlen sich dadurch auch besser - weiß ich nicht. Wie gesagt Magerquark probier ich mal aus. Sollte mir das aber nicht gut tun, also sollte es mir dadurch schlechter gehen, dann werde ich vielleicht komplett Milchprodukte vermeiden. Aber im Moment sehe ich das jetzt noch nicht so. Ich trinke eigentlich sowieso sehr wenig Milch. DAss ich jetzt exzessiv Milch trinke daran liegt es nun nicht, dass es mir schlecht geht. Weil so viel nehme ich da sowieso nicht zu mir. Es kann nur am Zucker und am Weizen und Kohlenhydrate liegen - bei mir. Dass es mir schlecht geht - unter anderem daran. Also einen Vegetarier macht man aus mir nicht. Ich werde mir nächste Woche ein Hähnchen kaufen, schön mit Innereien, dann noch Nürnberger Rostbratwürstchen mit lecken Senf (auch sehr gesund) und Fisch sollte auch dabei sein. Da freue ich mich schon drauf. Ich habe auch nicht den Eindruck, dass mir Fleisch nicht gut tut. Ich kenne kein Naturvolk, die also wirklich noch wie zur Steinzeit leben, die reine Vegetarier wären. Die trinken teilweise auch viel Blut, in Afrika zum Beispiel pieken die eine Vene von einer Kuh und trinken dann das Blut und das scheint ihnen ziemlich gut zu tun und Kraft zu geben. Sonst würden sie das ja nicht machen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo

Sie machen das ganz richtig! Hören Sie einfach auf Ihren Körper.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

 

Pimi schrieb am 30.07.2016

Mal eine Frage zur basischen Ernährung. Milch ist ungesund, weiß ich. Nur schmeckt mein Kaffee nicht mit Mandel oder ähnlicher Milch. Ist laktosefreie Milch basisch? Liebe Grüße, Pimi

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Pimi

Laktosefreie Milch gilt im Konzept der basischen Ernährunsweise als säurebildend. Kaffee aber ebenfalls. Es wäre daher etwas unlogisch, wenn Sie dringend eine basische Milch in ein säurebildendes Getränk geben wollten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Nadelix schrieb am 11.06.2016

Hallo, warum empfehlen Sie das Reisprotein in Joghurt zu mischen (Artikel: Reisprotein - Das Proteinpulver der Zukunft) oder den Kindern in der KiTa Biokäsescheibe zu geben (Artikel: Gesunde Ernährung im Kindergarten)?

Ich habe noch eine Aufregung:

Warum haben Sie über die Gefahren von den Soja-Produkten auf den Kindern nicht geschrieben? Ich habe gezittert, als ich einen Monaten lang meinen Kindern Soja-Drink gegeben habe und danach in anderen Internet-Seiten gelesen habe, dass für Kinder nicht empfehlenswert ist, wegen der Phytoöstrogene. Auch Reisdrink wäre für den täglichen Gebrauch nicht empfehlenswert, wegen des Arsen-Gehalts. Ohne die mit Calziumangereicherte Drinks die empfohlene Dosen jeden Tag zu erreichen, fählt mir etwas schwierig.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nadelix
Es tut uns leid, dass Sie sich so aufregen.
In aller Kürze: Reisdrink muss nicht in jedem Fall Arsen enthalten (Hersteller anschreiben, wobei andere Lebensmittel ebenfalls Rückstände von bedenklichen Stoffen enthalten können, Soja ist kein Problem, wenn man es in Maßen zu sich nimmt (Sie hätten also nicht zittern brauchen) und Bio-Käse ist für Menschen, die Milchprodukte vertragen, eine Alternative zu konventionellem Käse. Wohin die Angst vor Lebensmitteln aller Art führt, zeigt nun Ihre Frage, woher das Calcium nehmen. Wir haben hier einige Informationen zu diesem Thema zusammengestellt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Yanick schrieb am 15.08.2015

Hallo, Wie lange muss man nach dem Obst oder Salat verzehr warten, bis man wieder Milch Produkte zu sich zu nehmen kann, das die Antioxidansen von der Milch nicht inaktiviert werden ? Macht es hier ein Unterschied ob es Roh - oder Rohmilchprodukte sind ? Grüße Yanick

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Yanick
Nein, es macht keinen Unterschied. Die Wartezeit sollte mindestens drei bis vier Stunden - besser länger - betragen, hängt jedoch auch von der persönlichen Verträglichkeit der Milch ab.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

winterlich schrieb am 25.06.2014

Unter ** habe ich noch ein paar lesenswerte Artikel zum Thema gefunden. Nur mal als Ergänzung ;)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Winterlich
Verlinkungen in Kommentaren sind nicht gestattet. Daher wurde Ihr Link gelöscht. Bitte haben Sie Verständnis.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 7 Nächste