Basiswissen Gesundheit

Mundgeruch nach Knoblauch – Was tun?

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 20.12.2018
  • 0 Kommentare
Mundgeruch nach Knoblauch – Was tun?
© fotolia.com/studiovespa

Nach dem Verzehr von Knoblauch entwickelt sich der bekannte Mundgeruch, die sog. Knoblauchfahne. Was kann man gegen den Knoblauchatem tun?

Inhaltsverzeichnis

Mundgeruch nach Knoblauchverzehr

Knoblauch und auch Zwiebeln sind sehr gesund und aromatisieren ganz wunderbar die unterschiedlichsten Rezepturen, doch hinterlassen sie – insbesondere der Knoblauch – den typischen Mundgeruch, die Knoblauchfahne.

Der Mundgeruch nach Knoblauchverzehr – der bis zu 24 Stunden oder länger anhält – ist das Ergebnis der Schwefelverbindung Allicin. Sie entsteht aus dem Stoff Alliin, wenn man den Knoblauch schneidet, presst oder kaut, also dann, wenn die Zellen des Knoblauchs zerstört werden. Aus Allicin wiederum entstehen sodann verschiedene übelriechende Stoffe namens Diallyldisulfid, Allylmethylsulfid, Allylmercaptan und Allylmethyldisulfid, die in ihrer Gesamtheit die Knoblauchfahne ausmachen.

Allerdings werden diese Stoffe nicht nur ausgeatmet, sondern gelangen auch ins Blut und werden daher auch über die Hautporen abgegeben. Wer also Knoblauch isst, riecht nicht nur aus dem Mund, sondern dünstet den Knoblauchgeruch auch über die Haut aus, was es umso schwieriger macht, den Geruch loszuwerden.

Massnahmen gegen Knoblauchgeruch sind schon allein aus Rücksicht erforderlich

Nun könnte man natürlich sagen, dass in vielen anderen Ländern Knoblauchverzehr vollkommen normal ist, sich dort keiner am darauffolgenden Geruch stört und wir uns da einfach ein Beispiel nehmen sollten. Was im einen Land jedoch normal sein mag, ist es im anderen noch lange nicht – und da Knoblauch zumindest in unseren Breiten eindeutig Geschmacksache ist, sollte man Rücksicht auf seine Mitmenschen nehmen.

Zwar gibt es Menschen, denen der Knoblauchgeruch ihres Gegenübers nicht das Geringste ausmacht, auch dann nicht, wenn sie selbst keinen Knoblauch gegessen haben. Genauso aber gibt es Menschen, bei denen die Knoblauchfahne eines anderen regelrechte Übelkeit verursacht. Daher sind – wenn man Knoblauch trotz gesellschaftlicher Pflichten nicht meiden kann – unbedingt Massnahmen angebracht, die den Knoblauchgeruch weitgehend neutralisieren.

Kokosöl

Was kann man gegen Mundgeruch nach Knoblauch tun?

Besonders extrem entwickelt sich die Knoblauchfahne, wenn der Knoblauch roh gegessen wird. Rohen Knoblauch sollte man daher wirklich nur dann essen, wenn man in den nächsten 24 bis 48 Stunden niemandem über den Weg läuft, der nicht ebenfalls in die rohe Knolle gebissen hat.

Knoblauch dünsten

Wird der Knoblauch gedünstet, gebraten, gekocht oder anderweitig erhitzt, dann reduziert sich schon allein dadurch der spätere Mundgeruch im Vergleich zum Rohverzehr ganz enorm.

Ganze Knoblauchzehen verwenden und wieder entfernen

Man kann auch die ganzen Knoblauchzehen mitkochen oder -braten und sie vor dem Verzehr wieder aus der Sauce (oder einem anderen Gericht) herausnehmen. Die Speise wird dadurch aromatisiert, während sich der nachfolgende Knoblauchgeruch des Atems in Grenzen hält.

Auch im Dressing kann man 30 bis 60 Minuten ganze Knoblauchzehen ziehen lassen und diese vor der Zubereitung des Salates wieder entnehmen.

Äpfel essen? Minzblätter kauen? Grüntee trinken?

In einer Studie vom September 2016 untersuchte man die Wirkung verschiedener Lebensmittel auf den Knoblauchatem. Dazu nahmen die Probanden unmittelbar nach Knoblauchverzehr Wasser, einen rohen Apfel, gekochten Apfel, Apfelsaft, rohen oder gekochten Salat, Minzblätter, Saft aus Minzblättern oder Grüntee zu sich. Anschliessend mass man den Gehalt der typischen Knoblauchstoffe im Atem innerhalb der nächsten Stunde.

Der rohe Apfel, der rohe Salat und die Minzblätter konnten die Knoblauchstoffe im Atem reduzieren. Vermutlich sind es die Polyphenole (sekundäre Pflanzenstoffe), die über eine enzymatische Reaktion die besagten Stoffe aus der Atemluft entfernen. Apfelsaft und Minzblättersaft waren ebenfalls noch wirksam, aber lange nicht so gut wirksam wie die jeweils ganzen Lebensmittel. Interessanterweise zeigte Grüntee in dieser Untersuchung keine Wirkung.

Möglicherweise wird letzterer immer wieder deshalb gegen die Knoblauchfahne empfohlen, weil er sich als Mundspülung zur Vorbeugung von Karies und Plaque sehr gut eignet und man daraus schlussfolgert, dass er generell den Atem verbessern kann. Auf eine Knoblauchfahne hat der Grüntee jedoch keinen besonderen Einfluss, wie auch die nachfolgend vorgestellte Studie bestätigt.

Zähneputzen und Kaugummis nützen nicht viel

Die üblichen Tipps wie Wasser nach dem Knoblauchverzehr trinken, Zähneputzen und Zunge reinigen nützen gegen Knoblauchgeruch nichts. Auch minzhaltige Kaugummis, Minzdragees oder stark aromatisierte Mundspülungen können den Geruch vielleicht in den ersten Minuten überlagern, bevor jedoch anschliessend sofort wieder der Knoblauchatem zum Vorschein kommt.

Nicht einmal gegen normalen Mundgeruch konnten die genannten Massnahmen dauerhaft etwas ausrichten, wie eine Studie von 2008 zeigte. In dieser Studie hatte sich immerhin Grüntee als hilfreicher erwiesen als die übrigen Mittel (Zähneputzen, Kaugummi etc.). Er konnte den Gehalt der schwefelhaltigen Substanzen im Atem besser reduzieren, aber ebenfalls nur kurzfristig. Denn schon nach einer Stunde nach Grünteeverzehr war keine Wirkung mehr zu beobachten.

Natürlich konnte der Grüntee auch in der ersten Stunde die geruchsbildenden Stoffe nur reduzieren, aber nicht etwa vollständig eliminieren.

Milch trinken?

In älteren Studien werden neben Äpfeln, Grüntee, auch der bittere Kuding-Tee, Pflaumen, Birnen, Pilze und Milch genannt. Milch sollte jedoch direkt zum Knoblauch getrunken werden. Dann – so heisst es – würde sie die Schwefelverbindungen des Knoblauchs reduzieren helfen. Vollmilch sei dabei wirksamer als fettreduzierte Milch. Milchprodukte wie Joghurt, Quark etc. sollen ähnlich wirksam sein. Dabei soll das jeweilige Milchprodukt am besten immer eine Weile im Mund behalten werden, um optimal zu wirken.

Dieser Tipp nützt natürlich nur etwas, wenn das Milchprodukt zum jeweiligen Gericht passt und man überhaupt Milchprodukte essen/trinken möchte bzw. sie auch verträgt. Da ferner vermutet wird, dass Bestandteile des Milchproteins die Wirkung mancher antioxidativ wirksamen Stoffe hemmen, könnte es sein, dass Milchprodukte die gesundheitlichen Eigenschaften des Knoblauch reduzieren, was nun wieder ungünstig ist, wenn man den Knoblauch aus Gesundheitsgründen essen möchte.

Zitronenwasser trinken?

Auch Zitronenwasser (1 EL frisch gepresster Zitronensaft auf 150 ml Wasser) wird immer wieder im Kampf gegen die Knoblauchfahne empfohlen. Das Zitronenwasser soll unmmittelbar nach einem knoblauchhaltigen Gericht getrunken werden.

Eine Variante ist, den rohen Knoblauch noch vor dem Kochen oder Dünsten in Zitronensaft einzulegen und ihn erst dann zu verwenden. Doch auch die Zitronentipps können den Knoblauchatem erfahrungsgemäss nur geringfügig mildern.

Natron, Kräuter und Ingwer

Weitere Hausmittel gegen Mundgeruch nach Knoblauchverzehr sind Natron, Kräuter und Ingwer.

Natron gilt als natürlicher Desodorierer. Der Stoff kann Gerüche absorbieren, offenbar ohne dass man Natron schlucken müsste. Man gibt einen kleinen Löffel des Pulvers in ein Glas Wasser (150 ml) und macht damit eine gründliche Mundspülung.

Bestimmte Kräuter wie Minzblätter (siehe weiter oben), Petersilie, Basilikum, Kardamomsamen und Salbei kaschieren den Geruch für kurze Zeit. Dazu werden am besten die frischen Kräuter bzw. Samen gekaut. Allerdings kehrt der Knoblauchgeruch nach kurzer Zeit zurück. Man muss die Kräuter also praktisch pausenlos kauen, um einen hilfreichen Effekt zu erzielen.

Kaut man kleine Ingwerstückchen, dann wird dadurch ein Enzym im Speichel mobilisiert, das die für Zwiebel- oder Knoblauchgeruch zuständigen Stoffe abbaut. Die Wirksamkeit hängt vom Ausmass des Knoblauchverzehrs ab. Hat man viel Knoblauch gegessen oder womöglich rohen Knoblauch, bedarf es sehr vieler Ingwerstücke, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

Allerdings riecht man nicht nur aus dem Mund nach Knoblauch. Wie weiter oben erklärt, tritt der Knoblauchgeruch aus allen Hautporen aus. Wie könnte man nun diese Körperausdünstungen verhindern?

Was kann man gegen Hautgeruch nach Knoblauch tun?

Da sich die Schwefelverbindungen des Knoblauchs im Blut befinden und nur nach und nach über die Haut abgegeben werden, gilt es, diesen Ablauf zu beschleunigen, indem man die Schweissproduktion ankurbelt.

Dies gelingt über schweisstreibende sportliche Aktivitäten, einen Saunabesuch (bitte aus Rücksicht auf die anderen Saunierenden nur die Privatsauna nutzen) oder auch über heisse Bäder.

Wie kann man Knoblauchgeruch an den Händen entfernen?

Der Knoblauchgeruch haftet oft auch an den Händen des jeweiligen Kochs bzw. der Köchin. Hier gibt es unterschiedliche Methoden, die recht erfolgreich sind:

Sehr einfach ist der Einsatz der sog. Anti-Geruchseife aus Edelstahl, ein eiförmiges Edelstahlstück, das man einfach genauso verwendet, als wäre es eine Seife. Das Edelstahl neutralisiert dabei nicht nur Knoblauchgerüche, sondern auch Fisch- oder Zwiebelgerüche.

Man kann die Hände aber auch einfach mit einer Mischung aus Essig und lauwarmem Wasser waschen oder die Hände mit einer Mischung aus Salz und Zitronensaft einreiben und dann mit Wasser abspülen. Anschliessend sollten trockene Hände unbedingt eingecremt werden oder man gibt in die Salz-Zitronensaft-Mischung noch etwas Olivenöl.

Auch Kaffeesatz oder Natron können statt Seife in die Hände gerieben und sofort mit lauwarmem Wasser abgespült werden. Beide neutralisieren schlechte Gerüche.

Wie kann man Knoblauchgeruch aus Räumen entfernen?

Selbst die Räume riechen nach Knoblauch, wenn dort mit der würzigen Knolle gekocht wurde oder wenn sie dort auch nur gegessen wurde.

Genau wie bei der Geruchsneutralisierung der Hände, können dieselben Mittel auch in Räumen zur Anwendung kommen. Man kann also beispielsweise Schälchen mit Essig oder Natron oder auch frisch gemahlenen Kaffeebohnen aufstellen.

Oder man kocht Wasser mit Essig im Verhältis von mindestens 1 : 1 und lässt das Essigwasser in kleinen Schalen verdampfen. Hilfreich kann es überdies sein, das eine oder andere Möbelstück mit dem Essigwasser abzureiben.

Oder man nutzt Duftlampen, insbesondere mit Zitrusdüften.

Und wenn Sie sich trotz Aussicht auf eine Knoblauchfahne, von der gesunden Knolle nicht abschrecken liessen, finden Sie hier alle Infos zum Knoblauch.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen

  • Leonard J, How do you get rid of garlic or onion breath? Medical News Today, 27. Mrz 2018
  • Mirondo R, Barringer S, Deodorization of Garlic Breath by Foods, and the Role of Polyphenol Oxidase and Phenolic Compounds, Journal of Food Science, September 2016
  • Munch R, Deodorization of Garlic Breath Volatiles by Food and Food Components, Thesis, Presented in Partial Fulfillment of the Requirements for the Degree Master of Science in the Graduate School of The Ohio State University
  • Lodhia P et al., Effect of Green Tea on Volatile Sulfur Compounds in Mouth Air, 2008, J Nutr Sci Vitaminol