Zentrum der Gesundheit
An Apple each Day keeps the Doctor away - oder doch nicht mehr?

An Apple each Day keeps the Doctor away - oder doch nicht mehr?

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Nein, doch nicht mehr. Diese englische Volksweisheit stammt nämlich aus einer Zeit, als es den modernen Nahrungsmittel-Baumarkt noch nicht gab. Viele der Produkte in den Regalen dort werden nämlich tatsächlich gebaut - in den Chemielabors der Food-Konzerne.

Nährstoffreiche Lebensmittel

Schon mal was von "Food-Design" gehört? Wer solche Sachen isst, kann den Doktor trotz täglichem Apfel nicht fernhalten. Doch der englische Spruch ist wieder gültig, wenn der Apfel - und bitte nicht nur der Apfel - aus dem Bioladen kommt:

Ernährungswissenschaftler sagen, dass sich allein durch eine Umstellung auf biologisch erzeugte Lebensmittel fünfzig bis siebzig Prozent aller Erkrankungen vermeiden ließen. Lebensmittel aus biologischer Qualität enthalten die ursprünglichen Bestandteile aus der Natur und nicht die industriellen Bestandteile der Supermarkt-Produkte.

Es war ein semantischer Trick, diese Lebensmittel als "konventionell" zu bezeichnen, denn vor der industriellen Produktion gab es Jahrtausende lang nichts anderes als biologischen Anbau, der also viel konventioneller als konventionell im neuen Sinn ist. "Zurück zur Natur"? Nein. Zurück zur Gesundheit. Hier folgen Empfehlungen für nährstoffreiche Lebensmittel.

Äpfel inklusive Apfelkern

Äpfel normalisieren den Cholesterinspiegel und verringern das Risiko von Schlaganfall, Krebs- und Diabetes Typ 2. Eine spezielle Studie zeigte, dass der regelmäßige Verzehr Äpfeln die Wahrscheinlichkeit eines metabolischen Syndroms reduziert. Dieses Syndrom gilt als entscheidender Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei mindestens drei dieser Faktoren: erhöhter Taillenumfang, veränderte Blutfettwerte, erhöhter Blutdruck, erhöhter Nüchternblutzucker.

Äpfel müssen nicht mit Stumpf und Stil, aber inklusive Kerne gegessen werden, denn die enthalten viel Vitamin B17, das auch als Laetril bekannt ist. Untersuchungen zeigten, dass vollständig verzehrte Äpfel vor Darmkrebs schützen und dabei helfen können, das Wachstum von präkanzerösen und kanzerösen Zellen zu bremsen.

Langsam wird klar, warum die britischen Urgroßväter den Doktor mit Äpfeln vertrieben haben. Denn Weiter: Der Verzehr von Äpfeln

  • trägt zur Verbesserung der Lungenfunktion bei und verringert das Risiko für Atemwegserkrankungen verringern
  • schützt vor Plaque-Bildung
  • unterstützt das Gedächtnis und die geistige Beweglichkeit
  • unterstützt die Knochen mit dem Mineralstoff Bor
  • hemmt Entzündungen durch hohen Anteil an Quercetin

Bio-Beeren mit Bärenkräften

Beeren sind kleine Kraftpakete. Allgemein stellen sie dem Körper eine Menge Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe zur Verfügung, schützen den Körper vor freien Radikalen, die Schäden in der Zellmembran und in der DNS anrichten können und im Alter zu chronischen Krankheiten führen.

Sie sind reich an Vitamin D, Folsäure und Mangan und enthalten außerdem krebsbekämpfende Carotenoide, Tannine sowie Quercetin und das augenschützende Lutein. Und genau wie bei den Äpfeln die Kerne sind bei den Beeren die Samen eine Quelle für Vitamin B 17.

Blaubeeren, Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren und Heidelbeeren enthalten neben Antioxidantien wie Vitamin C und E auch Anthocyane und Phenole, die antioxidative Eigenschaften haben. In einer Studie wurde herausgefunden, dass sich durch den täglichen Verzehr einer Portion Heidelbeeren die motorischen Fähigkeiten um fünf bis sechs Prozent verbessern lassen.

Bio-Gemüse für und gegen alles

Gemüse aus der Familie der Kreuzblütler wie zum Beispiel Brokkoli, Kohl, Grünkohl, Rettich, Rosenkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Senf, Rüben, Chinakohl und Kresse sind reich an Glucosinolaten. Diese schwefelhaltigen Verbindungen, die früher als "Vitamin U" bezeichnet wurden, wirken als natürliche Antibiotika, denn sie besitzen antioxidative Eigenschaften.

Daraus ist zu erklären, dass gesundes Gemüse mehreren Arten von Krebs wie Brust-, Prostata-, Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs vorbeugen oder deren Entwicklung hemmen kann. Glucosinolate sind jedoch hitzeempfindlich und werden durch Kochen zerstört. Also ran an die Rohkost.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Bio-Spinat kann mehr als Eisen

Eisen ist ein wesentlicher Bestandteil des Hämoglobin, das den Sauerstoff in alle Zellen transportiert. Krebs wächst aber nur in sauerstoffarmen Zellen. Spinat enthält zudem verschiedene Flavonoide, die als Antioxidantien gegen Krebs schützen können. Darunter ist ein Carotinoid namens Neoxanthin, das die Zellen von Prostatakrebs dazu veranlasst, sich selbst zu zerstören. Doch Spinat kann und hat noch viel mehr: Bio-Spinat

  • unterstützt die Gesundheit der Knochen durch reichlich Vitamin K
  • enthält reichlich Calcium und Magnesium
  • sorgt für einen gesunden Magen-Darm-Trakt, für gutes Sehvermögen und weniger Entzündungen durch Vitamin C, Beta-Carotin, Folsäure, Vitamin B2 und Vitamin A

Bio-Bohnen und -Linsen

Diese Gemüse enthalten lösliche Ballaststoffe, die durch den Verdauungstrakt wandern und dabei zahlreiche Substanzen wie zum Beispiel Cholesterin an sich binden und mit ausscheiden. Eine tägliche Portion gekochter Bohnen reduziert die Gefahr eines Herzinfarktes um fast vierzig Prozent. Die löslichen Ballaststoffe erzeugen zusätzliche Insulinrezeptorenplätze, so dass Insulin wieder verstärkt an die Zellen gelangen kann. Wer unter Insulinresistenz leidet, profitiert von dieser Vermehrung der Rezeptorenplätze.

Neben den reichen Mengen an üblichen Nährstoffen sind Bohnen und Linsen eine wesentliche Quellen von Phytinsäure, auch bekannt als IP6.

Dieser Nährstoff hat hemmende Wirkung bei verschiedenen Primärtumoren, weil er die Selbstzerstörung von Krebszellen anregt.

Phystinsäure hat sich auch als wirksam gegen den tödlichen Bauchspeicheldrüsenkrebs erwiesen, weil es die Zellphysiologie normalisieren kann, die natürlichen Killerzellen unterstützt, Entzündungsreaktionen hemmt und die Angiogenese unterbindet, mit der Tumore ihre eigene Blutversorgung generieren.

Bio-Nüsse und -Samen

Regelmäßiger Verzehr von Nüssen und Samen reduziert das Herzinfarktrisiko um mehr als die Hälfte. Wer regelmäßig Nüsse und Samen zu sich nimmt, ist in der Regel schlanker, hat einen niedrigeren LDL-Cholesterinwert, verfügt über stärkere Knochen und kann von einem geringen Krebs- und Entzündungsrisiko ausgehen. Insgesamt bieten Nüsse und Samen ein Füllhorn an Nährstoffen wie zum Beispiel

  • ein Fettsäure-Profil, das sich vorteilhaft auf die Blutfette und Lipoproteine auswirkt
  • antioxidative Polyphenole, die dem oxidativen Stress entgegen wirken, der als ursächlicher Faktor sowohl für neurodegenerative als auch für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gilt
  • hohe Anteile von Magnesium, Bor und Zink, die allesamt wichtige Mineralien für die Knochengesundheit sind
  • das antioxidativ wirkende Mineral Mangan sowie Vitamin E, Folsäure, Kupfer und die Aminosäure Arginin
  • den Stimulator Tryptophan für das Serotonin im Gehirn, das Depressionen lindert
  • Phytonährstoffe, die gegen Krebs und andere chronische Krankheiten schützen

Fazit: Bio ist die erste Bürgerpflicht für Gesundheit und Wohlbefinden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal