Krankheiten

Drei natürliche Mittel gegen Krampfadern

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 21.06.2019
Drei natürliche Mittel gegen Krampfadern
©gettyimages.de/Azat_ajphotos

Krampfadern sind erweiterte Venen, die dann entstehen, wenn die Venenklappen nicht mehr so gut funktionieren oder beschädigt sind. Folglich staut sich das Blut in den Venen und fliesst nicht mehr so schnell – wie es sollte – zum Herzen zurück. Krampfadern können überall im Körper entstehen, besonders häufig kommen sie jedoch in den Beinen vor. Übergewicht, Schwangerschaft und tägliches stundenlanges Stehen gelten als Risikofaktoren für Krampfadern. Wir stellen Ihnen drei Hausmittel gegen Krampfadern vor, die am besten kombiniert eingesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Krampfadern natürlich behandeln

Krampfadern bilden sich meist an oberflächlichen Venen. Ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko stellen sie daher selten dar. Doch sehen Krampfadern alles andere als schön aus, sind also eher ein kosmetisches Problem. Verständlich, dass man sie schnellstmöglich wieder loswerden möchte.

Drei Hausmittel gegen Krampfadern

Bevor man aber zur Lasertherapie geht, könnte man die folgenden drei natürlichen Mittel gegen Krampfadern einsetzen. Sie sorgen in vielen Fällen dafür, dass Krampfadern recht preisgünstig sowie auf angenehme Weise und vor allen Dingen nachhaltig verschwinden.

1. Mittel gegen Krampfadern: Rosskastanie

Die Rosskastanie ist ein sommergrüner Baum, der ursprünglich aus den Wäldern Südosteuropas stammt. Seine Früchte, die Kastanien, stellen eines der besten natürlichen Mittel gegen Krampfadern dar. Sie enthalten den sekundären Pflanzenstoff Aescin, ein Saponin mit gefässverengenden, gefässschützenden und entzündungshemmenden Eigenschaften – also genau jenen Eigenschaften, die es braucht, um gegen Krampfadern vorzugehen.

Eine Übersichtsarbeit (Review) aus dem Jahr 2012 untersuchte dazu 17 Studien, in denen die Wirkung eines oral einzunehmenden Rosskastanien-Extrakts auf Krampfadern getestet wurde. Man stellte fest, dass der Extrakt die Blutzirkulation in den Venen förderte und dadurch Schwellungen und Entzündungen in den Beinen reduzierte. Wie genau das Aescin wirkte, wisse man nicht, liessen die Wissenschaftler verlauten. Doch vermute man, dass es verletzte ("leckende") Kapillaren versiegle, die Elastizität der Gefässwände verbessere und die Ausschüttung von Enzymen verhindere, die zu einer Schädigung der Blutgefässe führen.

Die übliche Dosis beträgt zwei Mal täglich 300 mg Rosskastanienextrakt, der jedoch standardisiert sein sollte auf 50 mg Aescin pro Dosis, so dass täglich 100 mg Aescin eingenommen werden.

Auch die begleitende äusserliche Behandlung mit Rosskastaniengels und –salben kann Erleichterung verschaffen – wie eine Studie nahe legt, die bereits 2004 im Fachmagazin Angiology veröffentlicht wurde. Dort zeigte sich, dass die Rosskastanie auch bei äusserlicher Anwendung die Heilung bei Krampfadern unterstützen kann.

Rosskastanien sollten zur Krampfadern-Therapie besser nicht eigenmächtig verarbeitet und verspeist werden, da sie ein Glucosid namens Aesculin enthalten, welches für Menschen ab einer gewissen Dosis giftig ist.

2. Mittel gegen Krampfadern: OPC

Klinische Forschungen zeigen überdies immer wieder die antientzündlichen und antioxidativen Fähigkeiten der Traubenkerne, weshalb Extrakte daraus gerne auch bei einer mangelnden Blutzirkulation eingesetzt werden – ein Zustand, der genauso bei Krampfadern vorhanden ist.

Eine Studie, die im Fachmagazin Minerva Cardioangiologica veröffentlicht wurde, zeigte beispielsweise, dass die Proanthocyanidine (OPC) im Traubenkernextrakt ganz signifikant die Symptome einer chronischen Veneninsuffizienz verbessern können. Eine chronische Veneninsuffizienz ist meist die Voraussetzung für Krampfadern.

Traubenkernextrakt kann in Kapseln, Tabletten oder auch in flüssiger Form eingenommen werden. Achten Sie darauf, dass eine Tagesdosis mindestens 180 bis 200 mg OPC liefert.

Bei OPC bzw. den Proanthocyanidinen handelt es sich um sekundäre Pflanzenstoffe, die sich besonders positiv überall dort auswirken, wo kollagenreiches Bindegewebe repariert, neu aufgebaut oder gefestigt werden muss – und die Gefässwände der Venen bestehen aus ebendiesem kollagenreichen Bindegewebe. Da Vitamin C gemeinsam mit OPC das Kollagen repariert, sollten Sie Produkte bevorzugen, die Vitamin C enthalten oder auf eine Vitamin-C-reiche Ernährung achten.

OPC befindet sich nicht nur in Traubenkernen, sondern auch in der Kiefernrinde, weshalb auch Kiefernrindenextrakt bei Krampfadern und vielen anderen Beschwerden empfehlenswert ist, die einer Verbesserung der Durchblutung sowie einer Bindegewebsreparatur bedürfen.

Eine Studie, die im März 2014 im Fachmagazin Phytotherapy Research zu lesen war, zeigte, dass Pycnogenol, ein patentierter Kiefernrindenextrakt eine chronische Veneninsuffizienz und verwandte Beschwerden therapieren kann. Die beteiligten Forscher schrieben die positivien Resultate der starken antioxidativen, entzündungshemmenden, antithrombotischen, gefässerweiternden und kollagenstabilisierenden Wirkung der Kiefernrinde zu.

Kiefernrindenextrakt kann bei Krampfadern sowohl eingenommen (drei Mal täglich jeweils 50 bis 100 mg) als auch aufgetragen werden (zwei Mal täglich eine Massage mit Kiefernrindenöl).

Da Kiefernrindenextrakt nicht nur Krampfadern, sondern auch Hämorrhoiden bessert, den Blutdruck senkt, sämtliche Gefässprobleme wie z. B. einen hohen Cholesterinspiegel reguliert sowie bei Schuppenflechte helfen kann, lohnt sich die Anwendung gleich mehrfach. Details dazu lesen Sie hier: Kiefernrindenextrakt

3. Mittel gegen Krampfadern: Organisches Silicium

Unter 2. haben wir erklärt, dass OPC gemeinsam mit Vitamin C das Kollagen im Bindegewebe der Blutgefässe reparieren kann. Der dritte im Bunde, der für diese Reparatur benötigt wird und der gleichzeitig meist mangelhaft im Körper vorhanden ist, ist das Silicium.

Silicium verleiht dem Bindegewebe seine Elastizität und Festigkeit. Ohne Silicium wird Bindegewebe hingegen brüchig, reisst leicht und es entstehen winzige Verletzungen, was schliesslich zur Entstehung von Krampfadern beiträgt. Auch fliesst bei Siliciummangel das Blut nicht mehr so gut und die Blutzirkulation verschlechtert sich.

Zur Versorgung mit Silicium, das besonders leicht vom Organismus verwendet werden kann, eignet sich das sogenannte organische Silicium am besten. Es wird meist in Flüssigform angeboten. Davon nimmt man ein bis zwei Mal täglich bis zu 30 Tropfen, wobei 30 Tropfen bereits mit 75 mg Silicium versorgen.

Bei Krampfadern können Sie also folgendermassen vorgehen:

  • Äusserlich wenden Sie Rosskastaniengel oder –salbe sowie ein Kiefernrindenöl an.
  • Innerlich nehmen Sie:
  • zwei Mal täglich je 300 mg Rosskastanienextrakt
  • 180 bis 200 mg OPC auf 2 bis 3 Dosen pro Tag verteilt
  • ein bis zwei Dosen (à 30 Tropfen) organisches Silicium.
  • Zusätzlich sollten Sie Ihre Magnesiumversorgung optimieren, da Magnesium die Durchblutung verbessert, Entzündungen hemmt und Krämpfe verhindert, die durch das Vorhandensein von Krampfadern begünstigt werden. Nehmen Sie z. B. täglich insgesamt 300 bis 400 mg Magnesium – idealerweise auf zwei bis drei Portionen verteilt.

Weitere ganzheitliche Tipps und naturheilkundliche Tricks, die Sie bei Krampfadern anwenden können, erfahren Sie hier: Krampfadern verhindern

Nur für kurze Zeit: Ernährungsberater werden und 360 Euro sparen

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr, als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Machen Sie sich selber ein Geschenk und werden Sie Experte für Ernährung und Gesundheit! Melden Sie sich bis zum 31. Juli 2019 bei der Akademie der Naturheilkunde an und erhalten Sie das Digital-Paket im Wert von 360 Euro gratis dazu – nutzen Sie den Code Digital4Free und sparen Sie jetzt!

Jetzt Fernausbildung starten und 360 Euro sparen >

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Pittler MH et al., Horse chestnut seed extract for long-term or chronic venous insufficiency, Cochrane, Dezember 2012, (Rosskastanienextrakt bei länger oder chronisch bestehender venöser Insuffizienz)
  • Belcaro, G., M. R. Cesarone, and M. Dugall. "Microcirculatory efficacy of topical treatment with aescin+ essential phospholipids gel in venous insufficiency and hypertension: new clinical observations." Angiology 55.6 suppl (2004): S1-S5. (Wirksamkeit auf die Mikrozirkulation der äusserlichen Behandlung mit einem Gel aus Aescin und essentiellen Phospholipiden bei venöser Insuffizienz und Bluthochdruck: Neue klinische Beobachtungen)
  • Gulati, Om P. "Pycnogenol in chronic venous insufficiency and related venous disorders." Phytotherapy Research 28.3 (2014): 348-362. (Pycnogenol bei chronisch venöser Insuffizienz und damit im Zusammenhang stehenden venösen Störungen)
  • Costantini, A., T. De Bernardi, and A. Gotti. "[Clinical and capillaroscopic evaluation of chronic uncomplicated venous insufficiency with procyanidins extracted from vitis vinifera]." Minerva cardioangiologica 47.1-2 (1998): 39-46. (Klinische und kapillaroskopische Einschätzung von chronischer unkomplizierter Veneninsuffizienz mit Procyanidinen, isoliert aus Traubenkernen)
  • Schoonees, Anel, et al. "Pycnogenol(extract of French maritime pine bark) for the treatment of chronic disorders." The Cochrane Library (2012). (Pycnogenol (Kiefernrindenextrakt) zur Behandlung chronischer Störungen)