Kommentare zu «Natürliche Alternativen zu Schmerzmitteln»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 08.10.2018

Guten Tag,
wir (meine Frau und ich) sind begeisterte Leser Ihrer fantastischen Website, auf welcher man sehr ausführlich informiert wird. Nun hat uns jemand DSMO empfohlen; wir natürlich sofort auf Ihre Website......nichts über DSMO; obwohl dies offenbar eine ähnliche "revolutionäre", verkanntes Heilmittel sein kann wie z.B. MSM. Würden Sie DSMO grundsätzlich meiden, oder gibt es andere Gründe für Ihre "Abstinenz" zu DSMO?

Besten Dank für Ihre Antwort bzw. Bemühungen!

Mit freundlichen Grüssen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Über DSMO haben wir noch keinen Artikel veröffentlicht. Das stimmt, hat jedoch nichts mit unserer Meinung zu DSMO zu tun, sondern mit unseren eingeschränkten zeitlichen Kapazitäten, die es bisher noch nicht ermöglichten, zu jedem interessanten Thema einen Artikel zu verfassen.

Es gibt zahlreiche sehr erfolgversprechende Erfahrungsberichte zu DSMO, so dass Sie das Mittel in der für Sie passenden Dosis sicher problemlos testen können.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Sabrina schrieb am 03.06.2017

Guten Tag, welche Schmerzmittel(allgemein oder speziell für Regelkrämpfe) kann man bei einer Histamin UND ASS/Salicylat Intoleranz noch nehmen? Man muss da ja einiges beachten bei der Medikamentenwahl. Hatte bisher Ibuprofen,sollte man glaube damit aber nicht nehmen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Sabrina

Fragen zur Auswahl von Medikamenten müssten Sie an Ihren Arzt oder Apotheker richten. Wir – das Zentrum der Gesundheit – sind ein naturheilkundliches Portal, das eher Alternativen zu Medikamenten aufzeigt. Regelschmerzen lassen sich langfristig durch eine gesunde Lebensweise oft sehr gut lindern.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Markus841 schrieb am 29.04.2017

Hi, wow danke für die umfassenende Liste an natürlichen Schmerzmitteln, da war noch viel Neues für mich dabei. Mir persönlich hat Meditation sehr gut geholfen um Schmerzen auf natürliche Weise zu reduzieren. Oft reicht es schon aus den Schmerz aus einer andere Perspektive zu betrachten und dem Schmerz Aufmerksamkeit zu schenken, anstatt ihn zu ignorieren oder zu unterdrücken: www.xxx (Link von der Redaktion entfernt) Schöne Grüße, Markus

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Markus

Vielen Dank für Ihre Ergänzung. Ja, selbstverständlich kann auch die Meditation bei der Schmerzlinderung helfen. Wir haben dazu schon verschiedene Artikel veröffentlicht, z. B. Meditation bei Migräne und Meditation bei Nackenschmerzen. Bitte vermeiden Sie – wie in unserem Absatz bei der Kommentarfunktion vermerkt – Links zu anderen Seiten, um Schleichwerbung zu vermeiden. Wenn Sie eine gute Seite empfehlen möchten, teilen Sie uns dies bitte per Mail mit.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.02.2017

Hallo liebes Team des Zentrums für Gesundheit, ich habe ein dringendes Anliegen: eine 64jährige Frau hat sich verzweifelt an mich gewandt, weil sie seit einer Impfung vor 9 Jahren zunehmend und mittlerweile unerträgliche Schmerzen hat. Es wurden endlose Untersuchungen bisher gemacht und seit einer von mehreren Nervenwasser-Untersuchungen sind noch schlimmere Schmerzen geblieben. Die arme Frau hat schon sämtlich Ärzte und Kliniken aufgesucht und keiner kann ihr helfen. Mittlerweile verweigern die Ärzte die Weiterbehandlung und meinen Sie soll in die Psychatrie. Sie war aber auch schon bei einem Psychiater und der meinte, dass es kein psych. Problem sei. Auch ich bin nicht der Meinung, dass sie "verrückt" ist (ich bin HP Psych), aber sie ist endlos verzweifelt und denkt schon über Sterbehilfe nach. Sie hat auch schon extrem starke Schmerzmittel bekommen, aber hatte immer so starke Nebenwirkungen, dass sie das wieder aufgeben musste. Ich weiß, Ihr seid Menschen mit anderen Denkansätzen. Wer hat eine Idee, was der Dame helfen kann. Sie kann sich kaum noch konzentrieren vor Schmerzen und daher funktionieren leider auch keine Entspannungsmethoden. Ich bitte um Hinweise.. Danke schon mal! Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Aus der Ferne ist es sehr schwierig, im Falle Ihrer Patientin eine hilfreiche Empfehlung zu geben. Wir raten daher in jedem Falle zur Kontaktaufnahme mit Schmerzkliniken (wenn nicht schon geschehen) und mit Spezialisten für Impfschäden, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Vielleicht kämen beispielsweise Cannabiszubereitungen in Frage, Akupunktur o. ä.

Unser Augenmerk liegt jedoch auf der ganzheitlichen Sicht der Dinge - und ganzheitliche Massnahmen werden (je nach Beschwerdebild) immer begleitend zur ärztlichen oder naturheilkundlichen Therapie angewandt. Diese Massnahmen sind Ihnen bekannt: Ausleitung, körpereigene Entgiftung stärken, Nährstoffversorgung optimieren, Vitalstoffmängel ausgleichen, Darmgesundheit fördern, für Bewegung sorgen usw. usf. - was jedoch im Akutfall oder bei starken chronischen Schmerzen zunächst nicht ausreicht. Daher muss in jedem Fall ein Therapeut das weitere Konzept erarbeiten und individuell auf die Patientin abstimmen.

Wir wünschen Ihrer Patientin, dass sich bald eine Besserung ergibt und senden Ihnen beiden alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ummi24 schrieb am 26.12.2015

Hallo liebes ZDG-Team, ich hätte interesse an die Weihrauch-Kurkuma-Öl Mischung. Leider werden auch in der Studie keine genauen Angaben gemacht wie das Verhältniss der Ölmischung ist. Hätten sie da evtl. ein Ratschlag? Vielen Dank

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Ummi24
Leider können wir Ihnen keine genauen Angaben machen. In der Studie kam ein Fertigprodukt zum Einsatz, das also bereits fertig gemischt war. Wir haben sowohl den durchführenden Professor angeschrieben, um Details zu erfahren, als auch den Hersteller des Produktes. Bislang erhielten wir keine Antwort. Falls noch eine Antwort eintreffen sollte, ergänzen wir den Artikel entsprechend. Doch dürfte es auch nicht schwer fallen, mit vorsichtigen Experimenten verschiedene Mischungen auszuprobieren, z. B. die Mischung 50:50, Weihrauchöl und Kurkumaöl - und dieses in etwas Basisöl geben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit