Kann Astaxanthin einem Diabetes vorbeugen?

Das rote Carotinoid Astaxanthin wird aus Algen gewonnen und ist längst für seine zahlreichen Vorteile für die menschliche Gesundheit bekannt.

Neben antioxidativen, antientzündlichen, blutdrucksenkenden und blutgefässschützenden Eigenschaften soll der Stoff auch über eine antidiabetische Wirkung verfügen (3), was in einer Studie im Jahr 2018 an 29 Probanden überprüft wurde, die an einer Vorstufe des Diabetes litten (1).

Der HbA1c-Wert der Teilnehmer lag zu Studienbeginn zwischen 5,6 und 6,4 Prozent.

Was ist der HbA1c-Wert?

Der HbA1c-Wert beschreibt den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel der letzten Wochen. Er wird auch Langzeitzucker genannt. Liegt dieser Wert zwischen 5,7 und 6,4, spricht man von Prädiabetes (Diabetes-Vorstufe). Wird in diesem Zustand nichts unternommen, ist das Risiko gross, dass sich ein tatsächlicher Diabetes entwickelt.

Astaxanthin lässt Blutzuckerspiegel sinken

16 der Probanden bekamen für 12 Wochen täglich 12 Milligramm Astaxanthin, 13 ein Placebo. Die Wissenschaftler stellten daraufhin fest, dass bei den Probanden der Astaxanthin-Gruppe der Blutzuckerspiegel (per OGTT gemessen) und der HbA1c-Wert im Vergleich zu davor signifikant gesunken waren. Überdies konnte die Insulinresistenz reduziert werden.

Laut den Forschern von der Toyama University legen diese Ergebnisse nahe, dass Astaxanthin bei Menschen, die bereits an einer Diabetes-Vorstufe leiden, die Entwicklung eines Diabetes verhindern könnte.

Kann Astaxanthin auch helfen, wenn Diabetes schon da ist?

Wissenschaftler von der Ahvaz Jundishapur University of Medical Sciences im Iran haben hingegen untersucht, ob die Einnahme von Astaxanthin auch im Falle eines bereits voll entwickelten Diabetes hilfreich sein kann. An der ebenfalls im Jahr 2018 veröffentlichten Studie (2) nahmen 44 Probanden mit Diabetes Typ 2 teil.

Die Hälfte von ihnen bekam für 8 Wochen täglich 8 Milligramm Astaxanthin, die andere Hälfte ein Placebo. Daraufhin wurde ermittelt, inwiefern sich die Supplementierung auf folgende Werte auswirkte:

  • Adiponektinkonzentration: Das Hormon Adiponektin reguliert das Hungergefühl. Je niedriger der Adiponektinspiegel, desto höher das Körpergewicht und desto schwächer die Insulinwirkung. Das Diabetes-Risiko steigt.
  • Körperfettanteil und Cholesterinspiegel
  • Blutzuckerspiegel und Blutdruck

Es zeigte sich, dass durch die Gabe von Astaxanthin die Adiponektinkonzentration stieg (damit verbesserte sich auch die Insulinwirkung), während der Körperfettanteil, die Blutfettwerte, der LDL-Cholesterin-Spiegel und der systolische Blutdruck sanken.

Astaxanthin kann die Diabetes-Therapie ergänzen

Diabetiker leiden laut den Forschern häufig an Fettstoffwechselstörungen und an einem gestörten Glukosestoffwechsel, wobei Astaxanthin gute Dienste leisten kann. Sie kamen zum Schluss, dass Astaxanthin bei Diabetes eine neuartige ergänzende Therapie ohne Nebenwirkungen darstellt.

Gerade wenn bereits ein Diabetes besteht, empfehlen wir Ihnen, sich vor der Einnahme – auch in Bezug auf die ideale Dosierung – mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker abzusprechen.

Selbstverständlich kann allein Astaxanthin einen Diabetes Typ 2 nicht heilen. Dennoch ist Diabetes Typ 2 in vielen Fällen heilbar. Alle Informationen zu den erforderlichen Massnahmen finden Sie hier: Diabetes Typ 2 ist heilbar

Quellen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.