Wie Bluthochdruck zur Schuppenflechte führen kann

Schon im Jahr 2014 berichtete die Ärztezeitung (3) über den Zusammenhang zwischen Schuppenflechte und Bluthochdruck. „Eine Psoriasis betrifft nicht nur die Haut und die Hypertonie nicht nur die Gefässe“, hiess es dort seinerzeit.

Längst wusste man, dass Psoriasis-Patienten dazu neigen, auch einen hohen Blutdruck zu entwickeln. Dann aber schien es, als gäbe es auch einen umgekehrten Zusammenhang, dass also ein Bluthochdruck über kurz oder lang eine Schuppenflechte begünstigen könnte – so zumindest liess eine Studie von Dr. Shaowei Wu von der Brown University in Rhode Island im Jahr 2014 vermuten (4).

Oxidativer Stress durch Bluthochdruck kann Schuppenflechte triggern

Beide Krankheiten führen zu oxidativem Stress und somit zu chronischen Entzündungsprozessen. Je länger nun ein Bluthochdruck dauert, umso mehr wächst die Stress- und Entzündungsbelastung, was die Entstehung einer Schuppenflechte fördern kann, so erklärten sich die Forscher die auffällige Verbindung zwischen beiden Erkrankungen.

Shaowei und Kollegen stellten fest, dass Frauen, die mehrere Jahre lang an Bluthochdruck litten, ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko hatten, auch eine Psoriasis zu bekommen.

Betablocker erhöhen das Psoriasis-Risiko noch zusätzlich

Natürlich dachte man schon damals daran, dass es womöglich die Blutdruckmedikamente sein könnten, die zum höheren Psoriasis-Risiko beitrugen. Doch waren auch Frauen betroffen, die hohen Blutdruck hatten, aber keine Medikamente dagegen einnahmen. Dennoch konnten zwar nicht alle, aber manche Blutdrucksenker – nämlich Betablocker – das Psoriasis-Risiko deutlich erhöhen.

Im Vergleich zu jenen Frauen, die nie Betablocker nahmen, konnten diese Arzneimittel das Psoriasis-Risiko um fast 40 Prozent nach oben schrauben.

Wie Betablocker zur Psoriasis beitragen können

Wissenschaftler der Bonner Universität und der Freien Universität Berlin konnten 2019 einer möglichen Ursache dieser Wechselwirkung auf die Spur kommen. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Journal Autophagy (1).

Manche Betablocker können offenbar den Abbau beschädigter Zellbestandteile stören. Dieser Störprozess führt dazu, dass die in ihrem Recyclingprozess irritierte und alarmierte Zelle Botenstoffe aussendet, die nun wieder Autoimmunreaktionen nach sich ziehen können – was die Entstehung der Psoriasis erklären könnte, einer Autoimmunerkrankung.

Nicht alle Betablocker sind problematisch

Insbesondere die fettlöslichen Betablocker haben diese ungünstige Wirkung auf die Zelle. Der Wirkstoff Propranolol zum Beispiel verfügt gerade wegen seiner Fettlöslichkeit und auch aufgrund seiner alkalischen Eigenschaften über ein entzündungsförderndes Potenzial, erklärt Prof. Dr. Günther Weindl vom pharmazeutischen Institut der Universität Bonn (2).

Die Fettlöslichkeit erlaubt es dem Stoff, die Zellmembran zu überwinden und so in die Zelle und sogar in ihre Zellorganellen einzudringen. Der alkalische Aspekt wiederum verhindert, dass der Stoff wieder aus der Zelle und den Zellorganellen hinaustransportiert werden kann.

Betablocker stören die Autophagozytose

Befindet sich Propranolol nun aber im Innern der Zelle, stört der Stoff dort einen äusserst wichtigen Prozess, den man als Autophagie oder Autophagozytose bezeichnet, was soviel wie zelleigene Entschlackung bedeutet. Autophagie bezeichnet den Vorgang, wenn die Zelle alte und beschädigte Zellbestandteile abbaut, unbrauchbare Reste aus der Zelle ausschleust und brauchbare Teile recycelt.

Beschädigte Bestandteile werden dabei in kleine „Beutelchen“ gepackt. Statt aus Plastik oder Papier bestehen diese Beutel aus feinen Membranen. Irgendwann begeben sich die mit „Müll“ beladenen Beutel zu den sog. Lysosomen und übergeben diesen ihre Abfälle. Dazu verschmelzen ihre Membrane miteinander.

Bei Lysosomen handelt es sich ebenfalls um Zellbeutelchen, die aber mit müllauflösenden Enzymen gefüllt sind und die Abfälle somit in ihre einzelnen Komponenten zerkleinern können, die nun wieder zum Bau von neuen Zellbestandteilen verwendet werden können. Das perfekte Recycling!

Betablocker lösen Autoimmunprozesse aus!

Die Flüssigkeit in den Lysosomen ist leicht sauer, da die Enzyme besonders gut in einem sauren Milieu arbeiten können. Gelangt Propranolol in die Lysosomen, kann der Stoff auch hier nicht mehr austreten und verbleibt in den kleinen Zellorganellen.

Dort reichert er sich im Laufe der Zeit an, was dazu führt, dass die Lysosomen nicht mehr effektiv arbeiten können – so Weindl. Die entsprechende Zelle sendet Entzündungsbotenstoffe aus (Interleukin-23), was nun zu Autoimmunprozessen, wie der Psoriasis führen kann.

Gibt es Alternativen für Betablocker?

Zwar handelt es sich zunächst nur um Zellstudien, die erst noch am Menschen überprüft werden müssen. Doch weiss man schon jetzt, dass eine gestörte Autophagozytose viele ernste Erkrankungen triggern kann – etwa Demenz, entzündliche Darmerkrankungen oder Diabetes – so dass man besser schon jetzt Arzneimittel der beschriebenen Art meidet und sich um Alternativen kümmert.

Sie finden hier viele ganzheitliche und naturheilkundliche Massnahmen bei Bluthochdruck: Bluthochdruck natürlich behandeln

Wie Sie den zelleigenen Prozess der Autophagozytose fördern können, finden Sie hier beschrieben: Autophagozytose: Die Gesundheitsgarantie des Körpers

Quellen

  1. Gerrit Müller, Charlotte Lübow, Günther Weindl, Lysosomotropic beta blockers induce oxidative stress and IL23A production in Langerhans cells, Autophagy, 2019
  2. University of Bonn, Why beta-blockers cause skin inflammation: Possible cause of a known phenomenon, ScienceDaily, 7. November 2019
  3. Betablocker im Visier, Bei Hypertonie steigt das Risiko für Psoriasis, Ärztezeitung, 28.07.2014
  4. Abrar A. Qureshi et al., Study Examines Hypertension, Antihypertension Medication, Risk of Psoriasis, JAMA Network, Juli 2014

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.