Ernährung

Ist ein Cheat Day bei der ketogenen Ernährung sinnvoll?

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 15.08.2019
Ist ein Cheat Day bei der ketogenen Ernährung sinnvoll?
© gettyimages.ch/ArtMarie

Bei der ketogenen Ernährung sollte man besser keinen Cheat Day (Iss-alles-was-du-willst-Tag) einlegen. Denn schon eine einzige Dosis Kohlenhydrate kann die Blutgefässe schädigen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Cheat Day? Passt er in die ketogene Ernährung?

Der „Cheat Day“ ist ein Tag, an dem man alle bisherigen Ernährungsregeln über Bord werfen und nach Herzenslust essen darf, was man mag und auch wie viel man mag. Besonders beliebt sind solche Cheat Days natürlich dann, wenn man gerade eine strenge Diät zum Abnehmen verfolgt oder eine stark einschränkende Ernährungsweise praktiziert. Viele Menschen halten oft nur deshalb ihre Diäten durch, weil sie sich die ganze Woche auf ihren Cheat Day freuen können.

Die ketogene Ernährung nun ist eine streng kohlenhydratarme Ernährung, die vor allem zu Beginn von vielen Menschen als stark einschränkend wahrgenommen wird. Viele Ketarier – Menschen, die ketogen leben – gönnen sich daher alle ein bis zwei Wochen einen Cheat Day, an dem sie dann so viele Kohlenhydrate essen, wie sie Lust haben.

Cheat Day bei ketogener Ernährung schadet ganz enorm den Blutgefässen

Ein Cheat Day ist für Ketarier offenbar keine gute Idee, wie eine Studie zeigte, die im März 2019 im Fachjournal Nutrients veröffentlicht wurde. Denn schon eine einzige Dosis Kohlenhydrate kann – wenn diese im Laufe einer ketogenen Ernährung verspeist wird – die Blutgefässe so schädigen, dass sie aussehen wie Blutgefässe eines Menschen, der massive Herz-Kreislauf-Probleme hat.

Mit „einer Dosis“ sind allerdings 75 Gramm Glucose gemeint, eine enorme Zuckermenge, für die man etwa 400 Gramm Pralinen oder 600 Gramm Honigkuchen essen müsste. Von Traubenzucker-Bonbons würde natürlich schon ein kleines Tütchen genügen, da diese ja zu 100 Prozent aus Glucose bestehen.

Ketogene Ernährung wird meist zum Abnehmen praktiziert

„Die ketogene Ernährungsweise wird gerne zum Abnehmen praktiziert oder auch, um einen Diabetes Typ 2 besser in den Griff zu bekommen“, erklärt Jonathan Little, Studienautor und Professor an der University of Britsh Columbia in Kanada. „Man isst insbesondere fett- und proteinreiche Lebensmittel, aber nur sehr wenige Kohlenhydratquellen. Ziel der ketogenen Ernährung ist ein Zustand, der sich Ketose nennt.“

In der Ketose nutzt der Körper nicht mehr Kohlenhydrate, sondern nahezu ausschliesslich Fett als Energiequelle, was dann auch dazu führt, dass die körpereigenen Fettreserven verbrannt werden und es zur meist erwünschten Gewichtsabnahme kommt.

Die Studie: Eine Woche ketogen, dann ein Cheat Day

„Wir wollten wissen, was im Körper geschieht, wenn er – mitten in der Ketose – plötzlich eine Dosis Zucker (Glucose) bekommt“, erläuterte Cody Durrer, Leiter der Studie, das Ziel der Untersuchung.

„Da Blutzuckerspitzen und ein gestörter Zuckerstoffwechsel mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung stehen, schauten wir insbesondere auf die Blutgefässe und ob oder wie sich diese bei Eintreffen des Zuckerschubs veränderten.“

Neun gesunde junge Männer stellten sich für die Studie zur Verfügung. Sie sollten sich eine Woche lang ketogen ernähren (70 Prozent der täglichen Kalorienaufnahme sollten Fette sein, 20 Prozent Proteine und 10 Prozent Kohlenhydrate).

Vor dieser Woche und im Anschluss daran erhielten sie jeweils einen Drink mit 75 Gramm Glucose – ganz so, als würden sie einen Cheat Day einlegen.

Blutgefässe geraten im Nu in einen sehr schlechten Zustand

„Zunächst schauten wir nach den Entzündungswerten und Hinweisen auf einen gestörten Zuckerstoffwechsel“, erklärte Durrer. „Stattdessen fanden wir Werte, die auf zuckerbedingte Schäden an den Blutgefässwänden hindeuteten.”

Professor Little sagt, der Schuldige für diese Gefässschäden sei vermutlich der Körper selbst, der auf den plötzlichen Zuckerschub mit bestimmten Mechanismen reagiert, die nun wiederum zu einem Absterben und Abstossen der Blutgefässwandzellen führen.

„Obwohl es sich um sehr gesunde junge Männer handelte, sahen ihre Blutgefässe nach dem Trinken des Glucosedrinks so aus wie Blutgefässe einer Person, die über eine eher bedauerliche Herz-Kreislauf-Gesundheit verfügt.“

Cheat Day macht Vorteile der ketogenen Ernährung zunichte

Natürlich sind neun Teilnehmer eine sehr geringe Zahl, um konkrete Schlussfolgerungen zu ziehen, doch sollten die Ergebnisse gerade jenen zu denken geben, die sich ketogen ernähren und einen Cheat Day planen. Denn dieser sollte besser ausfallen. Er könnte die positiven Auswirkungen der ketogenen Ernährungsform auf das Herz-Kreislauf-System wieder zunichtemachen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Cody Durrer, Jonathan Little et al., Short-Term Low-Carbohydrate High-Fat Diet in Healthy Young Males Renders the Endothelium Susceptible to Hyperglycemia-Induced Damage, An Exploratory Analysis. Nutrients, 2019
  • University of British Columbia Okanagan campus, On the keto diet? Ditch the cheat day: Just one dose of carbohydrates can damage blood vessels, ScienceDaily, 27 March 2019