Naturheilkunde/Therapie

Tai Chi bessert Lungenfunktionen bei COPD

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 30.10.2018
  • 0 Kommentare
Tai Chi bessert Lungenfunktionen bei COPD
© istockphoto.com/monticelllo

Tai Chi bietet eine sehr gute Möglichkeit, die Lungenfunktionen bei COPD zu verbessern. COPD ist eine chronische Lungenerkrankung mit Atemnot, Husten und Auswurf, die seit einigen Jahren immer mehr Menschen betrifft und die Lebensqualität stark einschränkt. Bei der herkömmlichen pneumologischen Rehabilitation (Reha) sind stets Fachleute und ein Aufenthalt in einer Kurklinik erforderlich. Tai Chi aber kann nach einem ambulanten Kurs weiterhin selbständig durchgeführt werden. In einer Studie zeigte sich, dass Tai Chi mindestens genauso effektiv ist wie die stationäre Lungen-Reha.

Bei COPD: Tai Chi statt Lungen-Reha

Die herkömmliche Lungen-Reha umfasst verschiedene Massnahmen, wie Krafttraining, Ausdauertraining, Atemmuskeltraining, Atemphysiotherapie und Psychotherapie, so dass verschiedene Fachleute zur Anleitung sowie ein mehrwöchiger Kuraufenthalt in einer entsprechenden Klinik erforderlich sind.

Zwar ist die Lungen-Reha effektiv, doch wird sie nur selten vom Arzt verordnet und wenn doch, so nur, wenn man schon sehr krank ist (wenn also eine Pflegebedürftigkeit droht oder die Erwerbsfähigkeit gefährdet ist) – und auch dann nur alle vier Jahre.

Will man jedoch vorbeugend aktiv werden und ein Fortschreiten der Erkrankung zeitig verhindern, müsste man all diese Massnahmen selbst bezahlen. Tai Chi stellt hier eine gleichwertige und kostengünstige Alternative dar, wie eine Studie zeigt, die im April 2018 im Journal CHEST veröffentlicht wurde.

Magol

Tai Chi hilft bei vielen chronischen Krankheiten und ist leicht durchführbar

Tai Chi ist ursprünglich eine Kampfkunst aus dem alten China. Da Tai Chi mit sehr langsamen Bewegungen ausgeführt wird, Dehnungen und Atemübungen umfasst, ist aus der einstigen Kampfkunst heute vielerorts eher eine Form der sportlichen Betätigung mit meditativen Elementen geworden. Weltweit üben besonders ältere Menschen Tai Chi aus. Vorteilhaft ist, dass man Tai Chi überall durchführen kann – ob zu Hause oder im Park – und man keine spezielle Ausrüstung dafür braucht (lediglich bequeme Kleidung).

In früheren Studien konnte Tai Chi bereits sehr gute Ergebnisse bei anderen chronischen Erkrankungen erzielen, etwa bei der Fibromyalgie und bei der Parkinson Krankheit. "Da wir die gesundheitlichen Vorteile von Tai Chi kennen, gingen wir davon aus, dass es auch COPD-Patienten helfen könnte, ihre Symptomatik zu verringern und die Lebensqualität zu verbessern“, erklärte Dr. Nan-Shan Zhong, Professor am State Key Laboratory of Respiratory Disease in Guangzhou, China und Mitarbeiter an oben genannter Studie.

Tai Chi besser als die herkömmlichen Reha-Massnahmen

Teilnehmer waren 120 COPD-Patienten, die Bronchodilatatoren nahmen (Medikamente, die die Bronchien erweitern und so das Atmen erleichtern). Man teilte die Probanden in zwei Gruppen ein. Eine Gruppe erhielt 12 Wochen lang Tai-Chi-Unterricht (fünf Stunden wöchentlich und zwar in der 24er Form (Yang-Stil)), die andere die üblichen Lungen-Reha-Massnahmen (dreimal wöchentlich).

Zunächst schien es, als verbesserten sich die Beschwerden beider Gruppen gleichermasssen. Dann aber – 12 Wochen nach Ende der Reha und auch nach Ende des Tai-Chi-Kurses – zeigte sich, dass es der Tai-Chi-Gruppe besser ging. Bei einem Belastungstest (dem 6-Minuten-Gehtest) schnitten sie mit höherer Leistungsfähigkeit als die Reha-Gruppe ab.

Tai Chi scheint also nachhaltiger zu wirken bzw. von den Patienten auch nach dem offiziellen Kurs selbständig praktiziert zu werden. “Tai Chi ist somit eine ideale Alternative zur herkömmlichen Reha, um die Lungenfunktionen und die Lebensqualität bei COPD-Patienten zu verbessern”, sagte Studienleiter Professor Dr. Yuan-Ming Luo.

Bei COPD: Tai Chi und die richtige Ernährung

Wer an COPD leidet und keine Möglichkeit zu einer Lungen-Reha hat, sollte unbedingt Tai Chi erlernen und diese Form der Bewegungsübung regelmässig praktizieren. Natürlich kann man Tai Chi auch zusätzlich praktizieren, also auch dann, wenn man die herkömmlichen Lungen-Reha-Massnahmen umsetzt.

Bei COPD kommt es überdies nicht nur auf die richtige Atem- und Bewegungstherapie an, sondern auch auf die richtige Ernährung, die einen enormen Einfluss auf die Lungengesundheit hat. Hier finden Sie alle Informationen zur richtigen Ernährung bei COPD und anderen Lungenerkrankungen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen