Zentrum der Gesundheit
  • Frau mit Gemüse, das einen hohen Caotonoid-Gehalt aufweist.
3 min

Frauen leben länger als Männer, sind aber kränker

Frauen haben im Allgemeinen eine höhere Lebenserwartung als Männer. Gleichzeitig aber sind sie kränker als Männer, leiden also häufiger an chronischen Erkrankungen. Mit einer bestimmten Ernährung könnten Frauen dies ändern und ihre höhere Lebenserwartung auch besser geniessen.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner
Aktualisiert: 03 August 2022

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Frauen brauchen zusätzliche Vorsorgemassnahmen

Frauen leben im Durchschnitt 7 Jahre länger als Männer. Das liegt u. a. daran, dass Männer eher Krankheiten bekommen, die schneller zum Tod führen (Herz-Kreislauf), während Frauen diese Krankheiten seltener oder später bekommen und stattdessen an Krankheiten leiden, die stark die Lebensqualität beeinträchtigen, erklärt Professor Billy R. Hammond, Neurowissenschaftler an der University of Georgia.

So seien etwa zwei Drittel der Patienten mit Makuladegeneration und Demenz weiblich. Gerade diese beiden Krankheiten zählen zu jenen, denen man besonders gut mit einem gesunden Lebensstil vorbeugen könne. Bei den Autoimmunerkrankungen seien sogar 80 Prozent der Betroffenen Frauen. „Daher brauchen Frauen zusätzliche Vorsorgemassnahmen“, sagt Hammond ( 2 ).

Bei Frauen ist der Bedarf an manchen Vitalstoffen höher

In seiner Untersuchung analysierte Hammond mehrere bereits zu diesem Thema vorliegende Studien. Dabei zeigte sich, dass bestimmte Stoffe aus Obst und Gemüse insbesondere bei der Prävention von Sehverlust und kognitivem Verfall (Demenzen) wichtig seien – so Professor Hammond ( 1 ).

Warum aber sind Frauen anfälliger für die genannten Erkrankungen? Sie speichern Vitamine und Mineralstoffe im Vergleich zu Männern eher in ihrem Körperfett, von wo die Vitalstoffe bei einer Schwangerschaft leichter abgerufen werden können. Das aber bedeutet, dass weniger Vitalstoffe für die Retina (Netzhaut im Auge) und das Gehirn übrigbleiben und diese Organe folglich weniger gut vor krankhaften Veränderungen geschützt sind.

Zwei bestimmte Carotinoide schützen Augen und Gehirn

Zwei besonders wichtige Vitalstoffe für die Augen und das Gehirn sind die beiden Carotinoide Lutein und Zeaxanthin. Sie finden sich in grösseren Mengen im Augen- und Hirngewebe und hemmen degenerative Prozesse im zentralen Nervensystem. Männer und Frauen nehmen mit der Ernährung in etwa dieselbe Menge an Carotinoiden auf, der Bedarf einer Frau aber sei viel höher, erklärt Hammond.

Offizielle Ernährungsempfehlungen gibt es hier nicht – weder für Männer noch für Frauen. Denn offiziell gibt es nur zu jenen Vitalstoffen Empfehlungen, die bei zu geringer Aufnahme direkt zu einer Mangelerkrankung führen, wie z. B. Vitamin C, das bei fehlender Aufnahme zu Skorbut führt. Laut Hammond sollte man die aktuellen Ernährungsempfehlungen so ändern, damit Frauen sich ihres erhöhten Bedarfes bewusst werden und auf diese Weise gesundheitliche Probleme im späteren Leben umgehen können.

Lesen Sie hier, wie Carotinoide die Zellalterung aufhalten und jünger machen könnten.

In früheren Studien beobachtete man zudem, dass hohe Carotinoidspiegel im Blut mit einem reduzierten Risiko für Eierstock- und Brustkrebs in Verbindung stehen sowie mit einem geringeren Risiko für Sarkopenie (altersbedingter Muskelabbau), chronisch entzündliche Darmerkrankungen und Multiple Sklerose. Sogar das Hautbild sei bei Menschen mit höherem Carotinoidspiegel besser. Sie haben weniger Falten (1).

Hier beschreiben wir, wie ein bestimmtes Carotinoid die Lungen vor Krebs schützen könnte.

Liste mit dem Carotinoidgehalt in Lebensmitteln

Carotinoide sind auch in Form von Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich. Besser wäre es jedoch, diese Stoffe in Form von Lebensmitteln zu sich zu nehmen, empfiehlt Professor Hammond. Carotinoide sind insbesondere in roten und orangefarbenen Früchten sowie in dunkelgrünem oder ebenfalls rotem oder orangenfarbenem Gemüse enthalten, etwa in Süsskartoffeln, Kakis, Grünkohl, Spinat, Kürbis, Wassermelonen, Paprika, Tomaten, Orangen und Karotten.

Eine Liste mit dem genauen Lutein- und Zeaxanthin-Gehalt in verschiedenen Lebensmitteln finden Sie im nachfolgenden Link, der zu unserem Artikel über die entzündungshemmende Wirkung von Lutein führt.

Rezepte für Ihre Carotinoid-Versorgung

Um sich besser mit Carotinoiden zu versorgen, könnten Sie zum Beispiel regelmässig unseren köstlichen Carotinoid-Smoothie aus Süsskartoffeln, Kaki und Orangen geniessen. Oder unsere Süsskartoffel-Frittata mit Tomaten oder auch leckere Spinat-Bratlinge mit Orangendip. In unserem ZDG-Kochstudio finden Sie viele hundert weitere carotinoidreiche Rezepte!

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Billy R. Hammond, Lisa Renzi-Hammond. The influence of the macular carotenoids on women’s eye and brain health. Nutritional Neuroscience, 2022; 1
  2. (2) University of Georgia, Women already live longer. They can live better with an improved diet: Eating more bright-colored fruits and vegetables can help prevent women's health issues, ScienceDaily, 14 July 2022