Fettleber bei Kindern immer häufiger

Immer öfter stellt man bei Kindern und Teenagern die sog. nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD) fest. Besonders bei übergewichtigen Kindern und Teenagern. In dieser Gruppe soll gar die Hälfte eine Fettleber haben. Es handelt sich dabei um die häufigste Lebererkrankung bei Menschen zwischen zwei und neunzehn Jahren.

Die Fettleber macht sich in den seltensten Fällen bemerkbar. Erst nach vielen Jahren können daraus Leberentzündungen, Fibrosen und schliesslich auch eine tödliche Leberzirrhose sowie Herzkrankheiten entstehen.

Fettleber-Risikofaktoren bei Erwachsenen

Bei Erwachsenen gelten die folgenden Lebens- und Ernährungsgewohnheiten als Risikofaktoren für eine Fettleber:

  • Übergewicht
  • Bewegungsmangel
  • Zu viel Zucker und isolierte Kohlenhydrate
  • Zu viel Fructose (in gesüssten Getränken, Süssigkeiten, Fertigprodukten etc.)
  • Zu viel Fett
  • Alkohol
  • Schlechte Darmgesundheit (Darmflorastörung)
  • Vitamin-D-Mangel (Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel, umso wahrscheinlicher eine Fettleber – und zwar unabhängig davon, ob jemand übergewicht ist oder nicht.)

Australische Forscher untersuchten nun mögliche Risikofaktoren für die Fettleber bei Kindern und Teenagern.

Fettleber-Risikofaktoren bei Kindern

"Wir wollten sehen, ob es irgendwelche Verbindungen zwischen der Fettleber in Jugendjahren und der Ernährung der Kinder geben könnte. Wir suchten auch nach mütterlichen Faktoren, die das Fettleberrisiko beim Kind erhöhen könnten”, sagt Dr. Oyekoya Ayonrinde, Dozent für Medizin und Pharmakologie an der University of Western Australia and leitender Autor der Studie.

"Unsere Ergebnisse zeigen den gravierenden Einfluss der Mutter auf das Risiko der Fettleberentstehung bei Heranwachsenden.“

Die Wissenschaftler werteten Daten der Raine Study aus. Überdies nahmen sie bei 1.170 Siebzehnjährigen Ultraschalluntersuchungen der Leber vor, um zu sehen, in welchem Zustand sich diese befand.

Stillen schützt Kind vor Fettleber

Über 15 Prozent der untersuchten Teenager hatten eine Fettleber. Die Mehrheit war in den ersten sechs Lebensmonaten nicht oder nicht lange genug gestillt worden. Jugendliche hingegen, die zwischen 6 und 9 Monate lang ausschliesslich gestillt wurden, litten am seltensten an einer Fettleber.

Ja, wenn Kinder in den ersten sechs Monaten oder länger ausschliesslich gestillt wurden, dann reduzierte dies ihr Risiko für die Entstehung einer Fettleber um ein Drittel.

Normalgewichtige Mütter haben seltener Kinder mit Fettleber

Ein normaler BMI der Mutter reduzierte das Fettleberrisiko beim Kind noch weiter, nämlich um die Hälfte.

Im April 2016 wurden die Studienergebnisse beim International Liver CongressTM 2016 in Barcelona präsentiert. Die Forscher erklärten dabei, dass ein gesundes Gewicht der Mutter vor und während der Schwangerschaft sowie das ausschliessliche Stillen über mindestens sechs Monate hinweg das Kind vor einer Fettleber schützen können.

Normalgewicht auch beim Kind anstreben

Auch das Vermeiden von Übergewicht beim Kind bewahrt vor einer Fettleber. Aus einer weiteren Studie weiss man beispielsweise, dass Kinder, die schon vor dem dritten Lebensjahr übergewichtig sind, sehr viel häufiger im späteren Leben eine Fettleber bekommen.

Weitere Informationen sowie Präventionsmassnahmen zur Fettleber finden Sie hier:

Wie Sie eine Fettleber rückgängig machen können, haben wir hier erklärt:

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.


Quellen

  • European Association for the Study of the Liver. Bottle-fed babies born to obese mothers risk developing dangerous liver disease as teens: Maternal pre-pregnancy Body Mass Index and duration of breastfeeding found to have a direct link to the risk of an infant developing fatty liver disease in adolescence. ScienceDaily, April 2016, (Risiko der Entwicklung gefhrlicher Leberkrankheit von mit der Flasche geftterten Kindern von bergewichtigen Mttern: Mtterlicher BMI vor der Schwangerschaft und Stilldauer stehen in direkter Verbindung zum Risiko des Kindes, eine Fettleber in der Jugend zu entwickeln)
  • Widhalm et al. Nonalcoholic fatty liver disease: a challenge for pediatricians, 2010, International Journal of Obesity, (Nichtalkoholische Fettlebererkrankung: eine Herausforderung fr Kinderzte)
  • Nierengarten MB, Pediatric nonalcoholic fatty liver disease, September 2013, Contemporary pediatrics, (Nicht-alkoholische Fettleber bei Kindern)
  • Ayonrinde OT et al., Childhood adiposity trajectories and risk of nonalcoholic fatty liver disease in adolescents, 2015,Journal of Gastroenterology and Hepatology (Australia), (Verlauf von bergewicht bei Kindern und Risiko fr nicht-alkoholische Fettleber bei Heranwachsenden)
  • Black LJ, Ayonrinde OT et al., Low serum 25-hydroxyvitamin D concentrations associate with non-alcoholic fatty liver disease in adolescents independent of adiposity, 2014,Journal of Gastroenterology and Hepatology (Australia), (Niedrige Vitamin-D-Konzentrationen stehen mit der nicht-alkoholischen Fettleber bei Jugendlichen in Verbindung und zwar unabhngig von bergewicht)