Naturheilkunde/Therapie

Omega 3 hilft Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 27.06.2019
Omega 3 hilft Ihrem Gedächtnis auf die Sprünge
©gettyimages.de/skynesher

Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und damit einhergehende Gedächtnisprobleme. In einer wissenschaftlichen Studie aus Schweden zeigte sich, dass sich mit der Abnahme des Herz-Kreislauf-Risikos die Gedächtnisleistungen der vierzig Testpersonen verbesserten.

Inhaltsverzeichnis

Omega-3-Fettsäuren senken Herz-Kreislauf-Risiko

Omega-3-Fettsäuren sind von vielfältiger Bedeutung für die Gesundheit des menschlichen Organismus. Es ist bereits bekannt, dass sie die Risiken diverser Erkrankungen, allen voran im Herz-Kreislauf- und Stoffwechselbereich senken.

So beugt die regelmässige Aufnahme von ausreichend Omega-3-Fettsäuren beispielsweise einem Herzinfarkt vor.

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder auch Stoffwechselerkrankungen wie etwa Diabetes Typ 2 können mit einer Abnahme der Gehirnleistungen einhergehen.

Anne Nilssonund ihre Kollegen der schwedischen Lunds Universitet untersuchten in einer Studie an vierzig Teilnehmern im Alter von 51 bis 72 Jahren daher die Auswirkungen einer Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren auf das Herz-Kreislauf-System sowie die Gehirnleistung bzw. das Gedächtnis.

Gedächtnis mit Omega-3-Fettsäuren auf Vordermann bringen

Über fünf Wochen hinweg nahmen die Teilnehmer täglich eine Nahrungsergänzung über drei Gramm Omega-3-Fettsäuren ein.

Anschliessend wurde ihr Herz-Kreislauf-Risiko untersucht. Die Forscher überprüften Blutfett- und Blutzuckerspiegel, Blutdruck und Entzündungswerte der Testpersonen. Dabei zeigte sich, dass die Omega-3-Fettsäuren alle diese Risikofaktoren reduzierten.

Auch beim Gedächtnistest schnitten die Teilnehmer unter der Omega-3-Supplementierung besser ab.

Ein Placebo hingegen konnte in keinem der genannten Bereiche Verbesserungen erzielen.

So konnten die Forscher einen Zusammenhang zwischen dem Zustand der Herz-Kreislauf-Gesundheit und der Gedächtnisleistung feststellen. Auf beides hatten die Omega-3-Fettsäuren einen positiven Einfluss.

Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren sinnvoll

Neben fettreichem Seefisch enthalten auch kaltgepresste Pflanzenöle wie etwa Hanf-, Lein- oder Walnussöl hohe Omega-3-Fettsäuren-Gehalte.

Da pflanzliche Omega-3-Fettsäuren jedoch im Körper erst in die benötigten langkettigen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA verwandelt werden müssen und diese Umwandlungsrate auch sehr klein sein kann, ist hier eine entsprechende Nahrungsergänzung sehr sinnvoll.

Zu den hochwertigsten Omega-3-Fettsäuren-Präparaten zählt das Krillöl mit seinen besonders leicht verträglichen und optimal resorbierbaren Omega-3-Fettsäuren.

Mittlerweile sind auch rein pflanzliche Produkte auf dem Markt, wie z. B. das DHA-Algenöl, das sich auch für Veganer sehr gut zur Versorgung mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren eignet.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Anne Nilsson et al., Effects of supplementation with n-3 polyunsaturated fatty acids on cognitive performance and cardiometabolic risk markers in healthy 51 to 72 years old subjects: a randomized controlled cross-over study, Nutrition Journal, November 2012, (Auswirkungen von Supplementierung mit mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren auf Denkleistung und Herz-Kreislauf-Risiko-Marker bei gesunden 51- bis 72jährigen Testpersonen: eine randomisierte, kontrollierte Cross-over-Studie)