Zentrum der Gesundheit
  • Soja und Kohlgemüse lindern Nebenwirkungen bei Brustkrebs-Therapie

Soja und Kohlgemüse lindern Nebenwirkungen bei Brustkrebs-Therapie

Bei einer Antihormon-Therapie nach einer Brustkrebserkrankung können die Nebenwirkungen, laut einer neuen Studie, durch den Verzehr von Soja oder Kohlgemüse gemindert werden.

3 likes
01 Oktober 2021

Nebenwirkungen der Antihormon-Therapie durch Ernährung lindern

Frauen, die einen Brustkrebs überstanden haben, müssen oft auch nach erfolgreicher Krebsbekämpfung noch über Jahre hinweg Medikamente nehmen. Diese sollen einen Rückfall verhindern, indem sie die körpereigene Östrogenproduktion hemmen oder die Östrogenwirkung blockieren.

Östrogene gelten als Hormone, die das Tumorwachstum (bei hormonabhängigem Brustkrebs) beschleunigen können. Der medikamentös erzielte Östrogenmangel führt jetzt jedoch zu Symptomen, die an die Wechseljahre erinnern, wie Hitzewallungen, Müdigkeit, Gelenkschmerzen und nächtliche Schweissausbrüche.

Forscher des Krebstherapiezentrums in Washington D. C. (Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center) führten an 365 Teilnehmerinnen eine Studie ( 1 ) durch, in der sie überprüften, ob man mit Hilfe einer bestimmten Ernährung die Nebenwirkungen der Antihormon-Therapie lindern könnte.

Weniger Müdigkeit und weniger Gelenkschmerzen durch Sojaverzehr

Die leitende Studienautorin, Dr. Sarah Oppeneer Nomura sagte: "Die Symptome [der Antihormon-Therapie] können die Lebensqualität von Krebsüberlebenden so negativ beeinflussen, dass diese die Medikamente sogar absetzen. Wir sollten daher unbedingt die Wirkweise der Ernährung und anderer Lebensstilfaktoren verstehen lernen, da diese ein wichtiges Instrument werden könnten, mit dem wir die Nebenwirkungen der Antihormon-Therapie reduzieren können.“ ( 2 )

Die Studie, die im Dezember 2017 im Journal Breast Cancer Research and Treatment veröffentlicht wurde, zeigte Interessantes: Wer viel Gemüse aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Kohl, Senf, Rettich u. a.) und auch viele Sojaprodukte isst, leidet seltener an den genannten Nebenwirkungen. Ein üppiger Sojaverzehr wird ausserdem mit mehr Vitalität und weniger Müdigkeitserscheinungen in Verbindung gebracht. Auch klagten die Sojaliebhaberinnen weniger über Gelenkschmerzen, Haarverlust und Gedächtnisschwund.

Da unter den Teilnehmerinnen auch Chinesinnen waren, schaute man, ob sich nur bei ihnen ein Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Grad der Nebenwirkungen zeigte. Stattdessen entdeckte man, dass sich die soja- und gemüselastige Ernährung insbesondere bei den Nicht-Chinesinnen positiv auswirkte.

Die Pflanzenstoffe in Soja und Kohl

Verantwortlich für die positive Wirkung dieser Lebensmittel sind vermutlich die enthaltenen Pflanzenstoffe. In Sojaprodukten sind es die Isoflavone und in Kreuzblütengewächsen die sog. Glucosinolate ( 6 ). Isoflavone beispielsweise binden an die Östrogenrezeptoren und blockieren diese, so dass das echte Östrogen keine Rezeptoren mehr findet. Gleichzeitig sorgen sie für eine schwache Östrogenwirkung und können auf diese Weise den medikamentös erzielten Östrogenmangel bis zu einem gewissen Grad kompensieren, jedoch ohne das Krebswachstum anzutreiben.

Wie genau Glucosinolate die Nebenwirkungen der Antihormon-Therapie lindern, ist noch nicht vollständig geklärt. Da Glucosinolate jedoch als generell krebshemmend gelten ( 6 ), ist der Verzehr von Kohlgemüse, Rettich, Kresse und Co. in jedem Fall eine gute Idee.

Kohlgemüse lassen ein harmloses Östrogen entstehen

Einer der krebshemmenden Mechanismen der Glucosinolate wird folgendermassen beschrieben: Das körpereigene Östrogen (17β-Estradiol) kann zu 16α-Hydroxyestron verstoffwechselt werden oder zu 2-Hydroxyestron. Letzteres hat eine nur schwache Östrogenwirkung und beeinflusst einen hormonabhängigen Brustkrebs daher kaum, während 16α-Hydroxyestron eine starke Östrogenwirkung besitzt und zu einem Fortschreiten des Krebses beitragen kann. Kohlgemüse (und andere Gemüse, die Glucosinolate enthalten) sollen nun dafür sorgen können, dass aus 17β-Estradiol verstärkt 2-Hydroxyestron wird und nicht das krebsfördernde 16α-Hydroxyestron.

Während bei der Antihormon-Therapie das Östrogen blockiert wird, was unweigerlich zu Nebenwirkungen führt, lassen die Glucosinolate einfach nur eine Östrogenform entstehen, die keine krebsfördernde Wirkung hat. Da aber nach wie vor ein Östrogen vorhanden ist und auch an die Östrogenrezeptoren bindet, kommt es nicht zu Östrogenmangelsymptomen.

Soja und Kohl bei Brustkrebs

Aus früheren Studien wusste man bereits, dass Stoffe aus Soja und Kreuzblütengewächsen ausserdem direkt Brustkrebszellen hemmen können, insbesondere dann, wenn die Patienten schon vor der Krebsdiagnose diese Lebensmittel regelmässig gegessen hatten, also an sie gewöhnt waren und sie auch während der Erkrankung sowie danach weiterhin assen ( 5 ). Wir berichten hier darüber: Soja schützt vor Brustkrebs

ANZEIGE
  • Öko-Windeln
    Naty Öko-Windeln 6,69 €
  • Mandeldrink
    EcoMil Mandeldrink 1,15 €
  • Yogi Tea - Ingwer Tee mit Pfeffer
    Yogi Tea Ingwer Tee mit Pfeffer 3,89 €
  • Combi Flora Reuteri
    effective nature Combi Flora Reuteri 29,90 €
  • Gartenkräuter-Vinaigrette
    Emils Gartenkräuter-Vinaigrette 3,95 €
  • effective nature - Lupinenkaffee
    effective nature Lupinenkaffee 5,90 €

Frauen jedoch, die nie zuvor Sojaprodukte und auch nur wenig Kohlgemüse gegessen haben, sollten nicht plötzlich verstärkt auf diese Lebensmittel zurückgreifen. Die positive und schützende Wirkung soll hauptsächlich bei Frauen eintreten, die bereits vor ihrer Erkrankung, ja im besten Falle schon ihr ganzes Leben lang gerne Sojaprodukte und Kohlgemüse gegessen haben. Bei ihnen führt der Verzehr von Soja und Kohl zu einer geringeren Rückfallquote und einem generell geringeren Risiko, am Krebs zu versterben.

Wie sich die beiden Lebensmittelgruppen jedoch bei anderen Frauen auswirken, ist noch nicht bekannt. Natürlich kann man dennoch regelmässig Soja und Kohl essen, aber nicht in ungewöhnlich grossen Mengen.

Diese Sojamengen gelten als sicher

In einer Studie von 2013 beispielsweise ( 3 ) heisst es:

"Der Verzehr von Sojaprodukten steht mit einem geringeren Risiko für das Auftreten von Brustkrebs in Zusammenhang, auch mit einem geringeren Risiko für einen Brustkrebsrückfall (falls die Erkrankung schon da war) und für die Sterblichkeit an Brustkrebs. Soja hat keine Östrogenwirkung bei Menschen. Der Verzehr von Soja (wenn so praktiziert wie in Japan) scheint für Brustkrebsüberlebende sicher zu sein, wenn nicht mehr als 100 mg Isoflavone pro Tag verspeist werden."

100 mg Isoflavone sind sehr viel. Sie müssten dazu mehr als 400 g Tofu pro Tag essen oder mehr als 1 Liter Sojadrink pro Tag trinken. Normalerweise enthalten Tofu-Rezepte nicht mehr als 200 g Tofu pro Person bzw. 250 ml Sojadrink pro Person.

In einer Studie von 2010 wurde erklärt ( 4 ): "Ein hoher Verzehr von Sojaisoflavonen geht mit einem reduzierten Rückfallrisiko bei Brustkrebspatientinnen einher - und zwar bei solchen, die einen hormonrezeptorpositiven Brustkrebs hatten und/oder bei jenen, die Anastrozol (ein Aromatasehemmer) erhalten hatten." Mit "hoher Verzehr" sind hier Isoflavonmengen von mehr als 42 mg gemeint, während 15 mg und weniger einen niedrigen Verzehr bedeuteten.

Aus diesen Informationen ergibt sich, dass eine Isoflavonmenge von 40 bis unter 100 mg günstig ist, während sowohl mehr als auch weniger nicht empfehlenswert sind. 40 mg sind etwa 150 g Tofu oder 400 ml Sojadrink.

Weitere Informationen zur Wirkung von Sojaprodukten bei Krebs finden Sie hier: Soja bei Krebs – wann nützlich, wann schädlich

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  1. (1) Sarah J. O. Nomura, Judy Huei-yu Wang et al., Dietary intake of soy and cruciferous vegetables and treatment-related symptoms in Chinese-American and non-Hispanic White breast cancer survivors. Breast Cancer Research and Treatment, 2017
  2. (2) Georgetown University Medical Center, Soy, cruciferous vegetables associated with fewer common breast cancer treatment side effects, ScienceDaily, 11. Dezember 2017
  3. (3) Fritz H et al., Soy, red clover, and isoflavones and breast cancer: a systematic review, PLoS One, November 2013
  4. (4) Xinmei Kang, Qingyuan Zhang, Shuhuai Wang, Xu Huang and Shi Jin, Effect of soy isoflavones on breast cancer recurrence and death for patients receiving adjuvant endocrine therapy, CMAJ, November 2010
  5. (5) Shu XO, Zheng Y et al., Soy food intake and breast cancer survival, JAMA, Dezember 2009
  6. (6) Higdon JV, Dashwood RH et al., Cruciferous Vegetables and Human Cancer Risk: Epidemiologic Evidence and Mechanistic Basis, Pharmacological Research, März 2007