Zentrum der Gesundheit
  • Kind vitamin d
08 Juni 2022
1 min

Kranke Kinder durch Vitamin-D-Mangel

Kinder mit Vitamin-D-Mangel erleiden häufiger schwere und lebensbedrohliche Erkrankungen als Kinder mit gesunden Vitamin-D-Werten. Das zeigte eine wissenschaftliche Studie aus den USA, für die die Daten von über 500 Kindern ausgewertet wurden, die zwischen 2009 und 2010 mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen auf die Intensivstation kamen. Vierzig Prozent dieser Kinder hatten einen massiven Mangel an dem Vitamin, das unter anderem für Knochenbau und Immunabwehr unerlässlich ist.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Vitamin-D-Mangel macht Kinder krank

Auch wenn der menschliche Körper Vitamin-D selbst herstellen kann, leiden in unseren Breitengeraden viele Menschen unter einem Vitamin-D-Mangel.( 2 )Zur Bildung des Vitamins benötigt der Organismus nämlich ausreichend die UVB-Strahlung der Sonne.

Mehr dazu erfahren Sie hier: Vitamin D: das Sonnenhormon

Das Vitamin spielt eine wichtige Rolle bei der Bildung von Knochensubstanz, Herzgesundheit und Immunabwehr. Vor allem für Kinder ist eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung daher unerlässlich.

Vitamin-D-Mangel: Häufig bei Kindern auf der Intensivstation

Dr. Kate Madden und ihre Kollegen vom Children’s Hospital Boston der Harvard Medical School und der Medical University of South Carolina untersuchten die Blutwerte von mehr als 500 minderjährigen Patienten, die von November 2009 bis November 2010 mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen auf die Intensivstation kamen ( 1 ).

Der Durchschnittswert beim Vitamin-D-Spiegel lag bei 22,5 ng/ml (Nanogramm pro Milliliter). Schulmediziner halten Werte von 30 ng/ml und höher für ausreichend, optimal sind aus ganzheitlicher Sicht jedoch 50 bis 80 ng/ml.

Vierzig Prozent der Kinder wiesen jedoch Vitamin-D-Werte von weniger als 20 ng/ml auf und litten damit an einem massiven Vitamin-D-Mangel.

Die Forscher fanden heraus: Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel der Kinder war, desto höher war der Schweregrad der Erkrankung am Tag der Aufnahme in die Klinik.

Tödlichen Erkrankungen mit Vitamin-D vorbeugen

Dr. Madden und ihr Team betonen, dass gerade bei schwer kranken Kindern ein Vitamin-D-Mangel häufig ist.

Daher empfehlen sie, die Blutwerte solcher Kinder genau zu überprüfen und gegebenenfalls eine Nahrungsergänzung mit Vitamin-D zu verabreichen. Die enorme Bedeutung von Vitamin-D für die Gesundheit dürfe keinesfalls unterschätzt werden.

Welche Nahrungsergänzungsmittel sich dazu am besten eignen, erfahren Sie hier: Vitamin-D3 wirksamer als Vitamin-D2

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Dr. Kate Madden et al., “Vitamin D Deficiency in Critically Ill Children”, Pediatrics, August 2012, (“Vitamin-D-Mangel bei schwer kranken Kindern”)
  2. (2) McNally et al: Vitamin D deficiency in critically ill children: a systematic review and meta-analysis