Grüntee bei Nahrungsmittelallergien trinken

Nahrungsmittelallergien nehmen immer weiter zu – etwa gegen Milch, Weizen, Soja, Eier, Sellerie, Erdnüsse oder irgendein anderes Lebensmittel. Forscher der japanischen Shinshu University zeigten nun, dass Grüntee sehr gut dazu geeignet ist, die Therapie von Nahrungsmittelallergien zu unterstützen.

Nahrungsmittelallergien haben ihren Ursprung im Darm

Bekannt ist, dass Nahrungsmittelallergien ihren Ursprung häufig im Darm haben. Liegen eine Darmflorastörung oder gar ein Leaky Gut Syndrom vor, dann kann dies zu Intoleranzen, Autoimmunerkrankungen oder eben auch zu Allergien führen.

Beim Leaky Gut Syndrom wird die Darmschleimhaut durchlässig, so dass Allergene passieren können und in den Blutkreislauf gelangen. Dort aktivieren sie das Immunsystem, was im ungünstigsten Falle zu den genannten Erkrankungen führen kann.

Lesen Sie hier alles über das Leaky Gut Syndrom und über Massnahmen, wie man es beheben kann: Das Leaky Gut Syndrom

Neu entdecktes Darmbakterium interagiert mit Grüntee-Catechinen

Wissenschaftler Tasuku Ogita ist Experte im Bereich „Tee und seine Auswirkungen auf die Darmflora“. In seiner Studie (1, 2), die im April 2020 veröffentlicht wurde, überprüfte Ogitas Team, in welchem Ausmass das Bakterium Flavonifractor plautii (FP) in der Darmflora vorkommt.

FP gehört zur Familie der Clostridien. Manche Vertreter dieser Bakterienfamilie können recht unangenehme Krankheiten verursachen (z. B. Botulismus oder Tetanus), andere sind vollkommen harmlos oder können sogar nützlich sein, etwa zu hohen Blutdruck senken, beim Abnehmen helfen oder entzündungshemmend wirken.

FP nun ist massgeblich am Catechinstoffwechsel beteiligt, also am Abbau von Catechinen im Darm. Catechine wiederum sind jene antioxidativ wirksamen Stoffe, die in grossen Mengen im Grüntee enthalten sind.

Die gesundheitlichen Wirkungen der Catechine

Catechine machen gar 30 bis 42 Prozent des Trockengewichts von Grüntee aus. Das bekannteste Catechin ist das EGCG (Epigallocatechingallat), das zahlreiche äusserst positive Eigenschaften für die menschliche Gesundheit parat hält.

So sollen die Grünteecatechine beispielsweise das Krebsrisiko reduzieren, Diabetes vorbeugen, dem Gedächtnis auf die Sprünge helfen, Herz-Kreislauf-Beschwerden vorbeugen, gegen Mundgeruch wirken und auch die Fettverbrennung fördern – um nur eine kleine Auswahl der Catechineigenschaften aufzuführen. Die Catechine an sich versprechen also schon gesundheitliche Vorteile.

Trinkt man regelmässig Grüntee, so vermehren sich dank der Catechine zudem die FP-Bakterien im Darm. Diese kümmern sich nicht nur um die Catechine, sondern sind ausserdem in der Lage, die sog. TH2-Immunantwort bei Nahrungsmittelallergien zu unterdrücken.

* Eine Grünteemischung finden Sie hier unter diesem Link.

Darmbakterium Flavonifractor plautii reguliert Immunsystem

Normalerweise besteht im Immunsystem ein Gleichgewicht zwischen den beiden Abwehrzellgruppen TH1 und TH2. Beide gehören zu den Lymphozyten und in dieser Gruppe zu den Helferzellen. Doch haben beide ganz unterschiedliche Aufgaben. Überwiegt nun eine der beiden Gruppen, kann es zu Allergien oder auch Autoimmunerkrankungen kommen.

Bei Nahrungsmittelallergien beispielsweise überwiegt die Aktivität der TH2-Zellen, so dass hier Massnahmen hilfreich sind, die diese TH2-Immunantwort drosseln. Grüntee bzw. die enthaltenen Catechine gehören offenbar zu diesen Massnahmen.

Ogita hofft nun, dass FB früher oder später genau wie Lacto- und Bifidobakterien in Form von probiotischen Präparaten angeboten wird – und zwar speziell für den Einsatz in der anti-allergischen Therapie. Bis es soweit ist, können Nahrungsmittelallergiker in jedem Fall schon einmal Grüntee trinken!

Weitere naturheilkundliche Massnahmen bei Nahrungsmittelallergien finden Sie hier: Nahrungsmittelallergien und was Sie dagegen tun können

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  1. Tasuku Ogita et al, Oral Administration of Flavonifractor plautii Strongly Suppresses Th2 Immune Responses in Mice, Frontiers in Immunology (2020)
  2. Shinshu University, Drinking green tea may help with food allergies, MedicalXpress, 8.4.2020