Ingwer hilft bei Mundgeruch

Ganz gleich, ob an der Kasse im Supermarkt, im Meeting in der Firma oder dem nächsten Date: Mundgeruch führt dazu, dass sich andere Menschen abwenden. Besonders störend ist natürlich die Knoblauchfahne, doch kann auch schon der Atem nach Kaffee oder Zwiebeln belästigen. Ingwer kann hier zuverlässig helfen.

Die scharfwürzige Knolle enthält einen Stoff – 6-Gingerol – der den Ingwer nicht nur scharf macht, sondern auch Mundgeruch bekämpfen kann. Die Substanz aktiviert ein Enzym im Speichel, welche nun die schlechten Gerüche abbaut – insbesondere faulige „Aromen“ – und so für frischen Atem sorgen kann.

Der Atem wird frischer

Ein Forscherteam des Leibniz-Institus für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München (TUM) untersuchte die Wirkmechanismen verschiedener Substanzen in Lebensmitteln im Speichel des Menschen.

Diese bilden nicht nur den ganz individuellen Geschmack des jeweiligen Lebensmittels aus. Sie wirken sich natürlich auch auf den Körper aus, meist positiv, wenn es sich um natürliche Lebensmittel handelt. Die Wissenschaftler rund um Professor Thomas Hofmann von der TUM erforschten u. a. die Wirkung von Ingwer auf den Atem des Menschen.

Ingwer sorgt für den Abbau schlechtriechender Partikel im Speichel

Der ingwertypische Scharfstoff 6-Gingerol sorgt dafür, dass der Spiegel des Speichelenzyms Sulfhydryl-Oxidase 1 innerhalb weniger Sekunden auf das 16-Fache steigt und nun sämtliche schlechtriechende (schwefelhaltige) Partikel abbaut. Auf diese Weise kann der oft langanhaltend schlechte Geschmack im Mund nach dem Verzehr mancher Lebensmittel, wie etwa Kaffee oder Zwiebeln, eliminiert werden.

Kleine Ingwerstücke vertreiben Mundgeruch

Die Studienergebnisse, die am 29. Juni 2018 im Journal of Agricultural and Food Chemistry erschienen sind, könnten nun zur Entwicklung von Mundgeruch bekämpfenden Produkten beitragen. Bis es soweit ist, kann man sich einfach kleine Ingwerstückchen in einem kleinen verschliessbaren Gefäss bereitstellen oder diese zur Arbeit oder in den Sport mitnehmen und bei Bedarf eines davon kauen. Schon winzige Stückchen wirken. Sie müssen also nicht gross sein, da sie sonst sehr scharf werden können.

Praktischerweise bekämpft Ingwer auch Muskelschmerzen, gilt als krebshemmendes Lebensmittel und hilft äusserlich angewendet bei Haar- und Kopfhautproblemen wie Haarausfall und Schuppen.

Köstliche und gesunde Rezepte mit dem Ingwer – Suppen, Saucen, Chutneys, Shakes, Gemüse, Pasta und vieles mehr – finden Sie in unserer umfangreichen Ingwer-Rezepte-Rubrik.

Quellen

  • Matthias Bader, Theresa Stolle, Maximilian Jennerwein, Jrgen Hauck, Buket Sahin, Thomas Hofmann. Chemosensate-Induced Modulation of the Salivary Proteome and Metabolome Alters the Sensory Perception of Salt Taste and Odor-Active Thiols. Journal of Agricultural and Food Chemistry, 2018
  • Technical University of Munich (TUM), Pungent tasting substance in ginger reduces bad breath: How food ingredients affect our taste perception, ScienceDaily, 30. Juli 2018

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.