Risiko für die Gesundheit

Low Carb Ernährung verkürzt Leben – es sei denn, sie ist vegetarisch

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 26.08.2018
  • 0 Kommentare
Low Carb Ernährung verkürzt Leben – es sei denn, sie ist vegetarisch
© istockphoto.com/cometary

In einer Studie vom Sommer 2018 stellten Forscher fest, dass eine fleischhaltige Low Carb Ernährung (kohlenhydratarme Ernährung) zu einer verkürzten Lebenszeit führt. Genauso verhält es sich jedoch mit einer kohlenhydratreichen Ernährung. Ernährt man sich hingegen Low Carb, aber vegetarisch – so die Forscher aus Boston – dann kommt es sogar zu einer Verlängerung des Lebens. Empfehlenswert ist eine Low Carb Ernährung also nur dann, wenn sie bevorzugt aus pflanzlichen Protein- und Fettquellen zusammengestellt wird.

Low Carb und High Carb: Beides verkürzt das Leben

In einer Studie, die im Juni 2018 im renommierten Fachmagazin The Lancet Public Health erschien, entdeckten Forscher, dass sowohl eine Low Carb Ernährung als auch eine High Carb Ernährung mit einer erhöhten Sterblichkeit in Verbindung stand. Ein moderater Kohlenhydratkonsum hingegen ging mit einer geringeren Sterblichkeitsrate einher.

Vegetarische Low Carb Ernährung ist besser

Allerdings zeigten sich nicht alle Low Carb Ernährungsformen als gleich schlecht. Wer nämlich Kohlenhydrate mit pflanzlichen Protein- und Fettquellen ersetzte (Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse), lebte länger als jene, die tierische Protein- und Fettquellen verspeisten (Rind, Lamm, Schwein, Huhn, Käse). Eine vegetarische bzw. vegane Low Carb Ernährung ist also nicht mit der üblichen fleischhaltigen Low Carb Ernährung zu vergleichen.

Als Low Carb Ernährung galt bei dieser Untersuchung eine Ernährung, bei der weniger als 40 Prozent der Energie aus Kohlenhydraten bezogen wurden, während es bei einer kohlenhydratreichen Ernährung 70 Prozent Kohlenhydrate waren. Als moderat bezeichnete man 50 bis 55 Prozent Kohlenhydrate.

Die Studie wurde anhand von 15.400 Teilnehmern aus der amerikanischen ARIC-Studie (Atherosclerosis Risk in Communities Study) durchgeführt. Ihre Ergebnisse bestätigte im Anschluss daran eine Meta-Analyse mit über 430.000 Teilnehmern aus mehr als 20 Ländern.

Low Carb Ernährung aus pflanzlichen Protein- und Fettquellen zusammenstellen

Dr. Sara Seidelmann, Wissenschaftlerin am Brigham and Women's Hospital in Boston, USA leitete die Studie und erklärte: „Low Carb Ernährungsformen werden immer beliebter, weil Leute glauben, es handle sich um eine gesunde Möglichkeit, schnell Gewicht zu verlieren. Unsere Daten jedoch lassen annehmen, dass eine Low Carb Ernährung auf Basis tierischer Produkte eher mit einer kürzeren Lebensspanne im Zusammenhang steht.

Man sollte daher Menschen nicht zu dieser Ernährungsform ermutigen. Stattdessen sollten Menschen, die gerne Low Carb essen möchten, Kohlenhydrate gegen pflanzliche Fette und pflanzliche Proteine austauschen, da eine solche Low Carb Ernährung tatsächlich ein gesundes Älterwerden ermöglicht.“

SlimSalabim

Langfristige Folgen einer Low Carb Ernährung waren bisher nicht bekannt

Zwar haben frühere Studien gezeigt, das eine Low Carb Ernährung sehr hilfreich dabei sein kann, wenn man kurzfristig abnehmen und sein Herz-Kreislauf-Risiko reduzieren möchte. Die bisherigen Ergebnisse zu den langfristigen Folgen einer solchen Ernährung waren jedoch eher widersprüchlich.

Auch hatte man bisher nur selten darauf geachtet, ob die Low-Carb-Anhänger, die an den entsprechenden Studien teilgenommen hatten, bevorzugt tierische oder pflanzliche Protein- und Fettquellen wählten. Professor Seidelmanns Studie, die über einen Zeitraum von 25 Jahren durchgeführt wurde, konnte hier etwas mehr Klarheit verschaffen.

1. Studie: Moderate Kohlenhydratmengen besser als fleischhaltige Low Carb Ernährung

Selbstverständlich wurden andere Faktoren, die die Lebensspanne beeinflussen könnten, berücksichtigt, wie etwa das Alter, die ethnische Zugehörigkeit, das Geschlecht, der Bildungsstand und das Einkommen, der Umfang sportlicher Betätigungen, das Rauchen und das Vorliegen eines Diabetes.

Die Ergebnisse sahen im Einzelnen folgendermassen aus:

  • Im Alter von 50 Jahren betrug die durchschnittliche weitere Lebenszeit 33 Jahre für all jene, die moderate Kohlenhydratmengen zu sich nahmen.
  • Im Alter von 50 Jahren betrug die durchschnittliche weitere Lebenszeit 29 Jahre für all jene, die eine fleischhaltige Low Carb Ernährung praktizierten.
  • Im Alter von 50 Jahren betrug die durchschnittliche weitere Lebenszeit 32 Jahre für all jene, die hohe Kohlenhydratmengen zu sich nahmen.

Allerdings hatte man die praktizierte Ernährungsform nur gleich zu Anfang der Studie sowie 6 Jahre später überprüft, so dass man natürlich auch davon ausgehen kann, dass der eine oder andere Studienteilnehmer im Laufe der weiteren 19 Jahre seine Ernährung irgendwann einmal verändert hat.

2. Studie: Vegetarische Low Carb Ernährung erhöht die Lebenserwartung

Im nächsten Schritt erstellten die Forscher rund um Seidelmann oben genannte Meta-Analyse aus acht prospektiven Kohortenstudien (einschliesslich der ARIC-Studie) mit insgesamt mehr als 430.000 Teilnehmern. Auch hier zeigte sich, dass jene Teilnehmer, die Low oder High Carb assen, eine kürzere Lebenserwartung hatten als jene, die sich an einen moderaten Kohlenhydratkonsum hielten.

Schaute man nun aber zusätzlich, wie genau die Low Carb Ernährung umgesetzt wurde, ergab sich, dass eine fleischhaltige Low Carb Ernährung zwar im Vergleich zu einer Ernährung mit moderatem Kohlenhydratgehalt die Lebensspanne verkürzte. Handelte es sich jedoch um eine Low Carb Ernährung mit vorwiegend pflanzlichen Protein- und Fettquellen, dann war die Lebenserwartung höher als jene, die man bei einer moderat kohlenhydrathaltigen Ernährung beobachten konnte.

Es kommt auf die Qualität der einzelnen Lebensmittel an!

„Das Fazit dieser Ergebnisse ist zunächst, dass zu viele Kohlenhydrate in der Ernährung genauso schlecht sind wie zu wenige. Viel wichtiger aber scheint die ART der Fette, Proteine und Kohlenhydrate zu sein“, fasst Dr. Walter Willett zusammen, Professor für Epidemiologie und Ernährung an der Harvard T. H. Chan School of Public Health und Co-Autor obiger Studie.

Ernährungsformen lassen sich im Grunde also nicht anhand ihres Kohlenhydrat- oder Proteingehalts beurteilen. Es kommt vielmehr darauf an, von welcher Qualität die jeweiligen Nährstoffquellen sind. Wir haben schon hier berichtet, dass eine Ernährung, die reich an tierischem Eiweiss ist, schädliche Auswirkungen hat. Ist sie hingegen reich an pflanzlichen Proteinen, scheint dies sehr vorteilhaft für die Gesundheit zu sein.

In einer weiteren Studie zeigte sich ebenfalls ein Unterschied: Tierisches Protein erhöhte das Diabetesrisiko, pflanzliches Protein schützte vor Diabetes.

Wann das Sterberisiko bei Low Carb oder High Carb steigt

Da viele Menschen, die Low Carb essen, jedoch automatisch weniger Früchte, Gemüse und Vollwertgetreide zu sich nehmen, was zu einem Vitalstoff- und Ballaststoffmangel führen kann, und stattdessen reichlich tierische Proteine und Fette verzehren, die wiederum als entzündungsfördernd gelten, oxidativen Stress erhöhen und den Alterungsprozess beschleunigen, liegt hier verständlicherweise auch ein erhöhtes Sterberisiko vor.

Genauso ungünstig ist es, wenn man eine kohlenhydratreiche Ernährung praktiziert, die vorwiegend aus Back- und Teigwaren (aus Weissmehl), aus poliertem Reis, Pommes, Kuchen, Süssigkeiten und Knabberzeug besteht. Hier sind chronische Stoffwechselerkrankungen, Verdauungsbeschwerden und alle damit im Zusammenhang stehenden Beschwerden vorprogrammiert.

Wenn Low Carb, dann vegetarisch

Die beste Wahl trifft hingegen jener, der auf eine pflanzenbasierte vollwertige (!) Ernährung (vegan oder vegetarisch) setzt. Diese kann Low oder High Carb sein, sie korreliert stets mit dem niedrigsten Sterberisiko. Die Regeln, um eine solche Ernährung gesund umzusetzen finden Sie hier. Einen Ernährungsplan für eine pflanzenbasierte Low Carb Ernährung finden Sie hier, einen Ernährungsplan für eine pflanzenbasierte vollwertige Ernährung mit mittlerem Kohlenhydratgehalt finden Sie hier.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen