Je gesünder man lebt, umso weniger Blutdruckmedikamente sind nötig

Bluthochdruck muss kein Dauerzustand bleiben, wie eine Studie zeigte, die bei einer jährlichen Konferenz der American Heart Association zum Thema „Neueste Erkenntnisse im Bereich Bluthochdruck“ vorgestellt wurde.

„Änderungen der Lebensweise – wie etwa eine gesündere Ernährung und regelmässige Bewegung – können ganz enorm die Zahl jener Patienten reduzieren, die auf blutdrucksenkende Medikamente angewiesen sind. Dies trifft insbesondere auf Personen zu, die einen Bluthochdruck bis zu einem systolischen Wert von 160 mmHg haben und einen diastolischen zwischen 80 und 99 mmHg“, erklärt Studienautor Dr. Alan Hinderliter, Assistenzprofessor der Medizin an der University of North Carolina in Chapel Hill.

Gesunde Ernährung, Gewichtsmanagement und dreimal wöchentlich Sport

An Hinderliters Studie nahmen 129 Bluthochdruckpatienten zwischen 40 und 80 Jahren teil. Mehr als die Hälfte sollten nach den offiziellen Richtlinien nun Bluthochdruckmedikamente nehmen. Im Verlauf der Untersuchung wollte man sehen, ob sich allein mit der Änderung der Lebensweise der Blutdruck senken liess oder ob die Patienten Blutdrucksenker einnehmen müssten.

Die Probanden wurden dazu in drei Gruppen aufgeteilt:

  • Gruppe 1 erhielt eine Ernährungsumstellung nach der DASH-Diät. Auch nahmen diese Personen an einem Kurs zur Gewichtsreduzierung inkl. dreimal wöchigem Sportprogramm teil. Die DASH-Ernährung besteht insbesondere aus Früchten, Gemüse, Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Nüssen und Saaten. Auch fettarme Milchprodukte sind erlaubt, während nur minimale Mengen an Fleisch, Salz und Süssigkeiten gegessen werden.
  • Gruppe 2 stieg mit Hilfe eines Ernährungsberaters nur auf die DASH-Ernährung um.
  • Gruppe 3 änderte nichts, blieb also bei der gewohnten Lebens- und Ernährungsweise.

Wer gesund lebt, braucht nur noch in seltenen Fällen Blutdruckmedikamente

Nach nur vier Monaten (16 Wochen) zeigten sich die folgenden Ergebnisse:

  • Gruppe 1 verlor durchschnittlich 9,5 Kilogramm und konnte den vormals zu hohen Blutdruck um durchschnittlich 16 mmHg (systolischer Wert) und 10 mmHg (diastolischer Wert) senken.
  • Gruppe 2 konnte den hohen Blutdruck ebenfalls senken, nämlich um durchschnittlich 11 bzw. 8 mmHg.
  • Bei Gruppe 3 aber, die bei ihren alten Ernährungs- und Lebensgewohnheiten geblieben war, zeigte sich kaum eine Veränderung der Blutdruckwerte.
  • Zum Studienende benötigten also nur 15 Prozent von Gruppe 1 Blutdruckmedikamente. In Gruppe 2 waren es 23 Prozent und in Gruppe 3 musste die Hälfte schliesslich Blutdruckmedikamente nehmen.

Professor Hinderliter empfiehlt nicht nur Bluthochdruckpatienten, sondern allen Menschen mit einem erhöhten Herz-Kreislauf-Risiko, die entsprechenden Änderungen der Ernährungs- und Lebensweise umzusetzen.

Nicht nur der Blutdruck wird sich bessern!

Zu bedenken ist, dass die so positiven Ergebnisse in oben vorgestellter Studie bereits nach vier Monaten eintraten. Wer weiss, wie sich die Werte noch weiter verbessern werden, wenn die Patienten dauerhaft bei dieser Ernährungs- und Lebensweise bleiben. Denn die genannte Ernährung in Kombination mit einem gesunden Körpergewicht und regelmässiger Bewegung bessert natürlich nicht nur den Blutdruck, sondern auch

  • den Blutzuckerspiegel (und reduziert so das Diabetesrisiko),
  • die Blutfettwerte (Triglyceride und Cholesterin),
  • die Knochengesundheit (deutlich vermindertes Osteoporoserisiko),
  • die Verdauung,
  • die Lebergesundheit,
  • die kognitiven Funktionen (geringeres Demenzrisiko) usw.

Kurz, die Gesamtgesundheit wird massiv verbessert, die Leistungsfähigkeit und Fitness steigen und man fühlt sich jünger denn je.

Wir stellten schon hier eine Studie aus dem Jahr 2017 vor, in der sich ergab, dass bereits eine vierwöchige Ernährungsumstellung auf die DASH-Ernährung den Blutdruck besser senken konnte als die üblichen Blutdrucksenker.

Wie setzt man all das praktisch um?

Wenn auch Sie diese Erfolge erleben möchten, melden Sie sich noch heute in einer Sportgruppe, einem Fitnessstudio oder bei einem Personal Trainer an und informieren Sie sich hier über die Regeln einer gesunden Ernährung. Falls Sie sich eine Ernährungsumstellung selbst nicht zutrauen, nutzen Sie für die Anfangszeit die vierwöchige Entschlackungskur, die Ihnen einen wunderbaren Einstieg in die gesunde und vollwertige Ernährung bietet oder kontaktieren Sie einen ganzheitlichen Ernährungsberater. Hier finden Sie eine eine Zusammenstellung von Lebensmitteln, die den Blutdruck senken.

Einen beispielhaften dreitägigen Ernährungsplan für Menschen mit Bluthochdruck finden Sie ebenfalls bei uns. Weitere köstliche Rezepte aus der gesunden Küche bietet Ihnen unsere Rezepterubrik sowie unser Kochstudio auf Youtube.

Quellen

  • American Heart Association, Lifestyle changes reduce the need for blood pressure medications, ScienceDaily, 9. September 2018
  • Lifestyle changes reduce the need for blood pressure medications, American Heart Association Meeting Report - Presentation P388, 8.9.2018

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.