Besser arbeiten mit Pflanzen

Die meisten von uns haben gern einen Blumenstrauss oder eine hübsche Topfpflanze auf dem Schreibtisch stehen. Und vielleicht hatten auch Sie schon einmal das Gefühl, an einem grünen Arbeitsplatz produktiver zu sein?

Ein britisches Forscherteam hat dafür nun wissenschaftliche Belege gefunden. Studienleiter Marlon Nieuwenhuis von der Cardiff University`s School of Psychology und seine Kollegen beobachteten dafür zwei grosse Werbeagenturen in Grossbritannien und den Niederlanden über mehrere Monate hinweg.

Nach Angaben der Wissenschaftler handelt es sich dabei um die erste Studie dieser Art. Zwar ist der Einfluss von Pflanzen auf unsere Arbeit in Laboren schon häufig untersucht worden. Die Ergebnisse aus dieser Studie stammen aber zum ersten Mal aus der Praxis.

Besonders interessant sind diese Resultate, wenn man bedenkt, dass Büros heutzutage immer nüchterner und farbloser werden.

Lange Zeit galt, dass zu viel „Drumherum“ die Mitarbeiter nur von ihrer Arbeit ablenke.

Nieuwenhuis und seine Kollegen sind jedoch der Meinung, dass ein Umdenken in diesem Bereich zu mehr Produktivität führen würde.

Grünes Büro macht glückliche Mitarbeiter

Die Forscher befragten die Mitarbeiter der teilnehmenden Büros zu deren subjektiven Wahrnehmungen.

Dabei stellte sich heraus, dass sich diejenigen, die in einem begrünten Büro arbeiteten, körperlich, geistig und emotional mehr mit ihrer Arbeit verbunden fühlten. Ihr Wohlbefinden war insgesamt besser und sie konnten sich auch besser konzentrieren.

Alle diese Faktoren zusammen führten dazu, dass sowohl die Motivation als auch die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter im grünen Büro höher waren als in pflanzenfreien Büros.

Bessere Luft durch Pflanzen

Auch die Qualität der Atemluft ist in begrünten Büros um einiges höher.

Unter „schlechter“ Luft verstehen wir allgemein Luft mit viel Kohlendioxid und wenig Sauerstoff. In Räumen mit schlechter Luft lassen körperliche und geistige Leistungsfähigkeit kontinuierlich nach.

Pflanzen wandeln nun das Kohlendioxid, das wir ausatmen, in belebenden Sauerstoff um und verwandeln schlechte Luft in gute Luft.

Pflanzen können jedoch noch mehr. Sie entziehen der Luft sogar Schadstoffe. Mehr dazu lesen Sie hier: Bessere Luftqualität durch Pflanzen

Pflanzen steigern Produktivität

Zusätzlich zu den Befragungsergebnissen liefern die britischen Wissenschaftler auch Zahlen.

Der Studie zufolge steigern Pflanzen am Arbeitsplatz die Produktivität um ganze 15 Prozent. Mitarbeiter in grünen Büros leisten also gut ein Sechstel mehr als Menschen, die in Büros ohne Pflanzen arbeiten müssen.

Prof. Alex Haslam von The University of Queensland`s School of Psychology, einer der Co-Autoren der Studie, erklärt in einem Satz, was die Ergebnisse der Forschungen für modernes Büro-Design bedeutet: „Manchmal ist weniger nicht mehr, sondern tatsächlich weniger.“

An Pflanzen am Arbeitsplatz sollte also keinesfalls gespart werden. Stattdessen lohnt es sich – für die eigene Gesundheit und für die der Firma – Büros in üppig grüne Topfpflanzen-Gärten zu verwandeln.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  • Marlon Nieuwenhuis et al., „Why plants in the office make us more productive.“, ScienceDaily, September 2014, (“Warum Pflanzen im Büro uns produktiver machen.”)
  • Perry Hystad et al., “Residential Greenness and Birth Outcomes: Evaluating the Influence of Spatially Correlated Built-Environment Factors”, Science Daily, September 2014, (“Grüner Lebensraum und Geburten: Analyse des Einflusses von räumlich bedingten Umweltfaktoren”)