Probiotika gegen Infektionen bei Profisportlern

Professionelle Mannschaftssportler haben ein besonders hohes Infektrisiko. Sie verbringen viel Zeit auf engem Raum miteinander, zum Beispiel in der Umkleidekabine oder im Fitnessraum. Wenn einer von ihnen krank ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er seine Teamkollegen ansteckt.

Das ist fatal, denn im Profisport ist ein konstantes Trainingsniveau wichtig. Wettbewerbe oder Spiele stehen meist mindestens einmal wöchentlich auf dem Plan, trainiert wird täglich.

Bei einem Infekt fällt der Sportler mehrere Tage aus und kann erst dann wieder langsam ins Training einsteigen.

Brylee Haywood und ihre Kollegen von der University of Otago waren daher auf der Suche nach einer Möglichkeit, um das Immunsystem von Profi-Sportlern zu stärken.

Dafür führten sie an dreissig zufällig ausgewählten Spielern aus der neuseeländischen Rugby-Liga eine Studie durch.

Probiotika verhindern Infekte

Vier Wochen lang erhielten die Teilnehmer entweder Probiotika oder ein Placebo. Nach einer vierwöchigen Pause wurde getauscht: Die Probiotika-Gruppe erhielt nun Placebos und umgekehrt.

Als Probiotika bezeichnet man nützliche Darmbakterien, welche die Darmflora aufbauen und diese in ihrer gesundheitsfördernden und immunsystemstärkenden Wirkung unterstützen.

Probiotika helfen im Darm bei der Aufnahme lebenswichtiger Nährstoffe und auch bei der Abwehr von Krankheitserregern. Indem sie für ein saures Milieu im Dickdarm sorgen, töten sie zahlreiche Krankheitskeime ab. Zudem fördern sie die Bildung von Abwehrzellen.

Während der Studie führten alle Teilnehmer Tagebuch. Sie trugen täglich ein, ob sie Krankheitssymptome hatten und falls ja, wie stark diese waren.

Die Wissenschaftler konzentrierten sich bei der Auswertung auf Erkrankungen der oberen Atemwege, also „Erkältungen“ sowie Magen-Darm-Infekte.

Es stellte sich heraus, dass während der Probiotika-Einnahme nur knapp die Hälfte der Teilnehmer erkrankte. Während der Placebo-Einnahme waren es hingegen 80 Prozent.

Probiotika verkürzen Infekte

Die Auswertung der Daten ergab, dass nicht nur die Häufigkeit der Infekte sank, sondern auch deren Dauer. Nahmen die Sportler Probiotika, so dauerten ihre Infekte nur noch dreieinhalb Tage und nicht – wie ohne Probiotika – sechs Tage.

Die Forscher untersuchten zwar nicht die Blutwerte der Teilnehmer im Hinblick auf die Immunwerte. Dennoch sind sie sich sicher, dass das positive Ergebnis der Studie nur auf die Tatsache zurückzuführen sein kann, dass Probiotika das Immunsystem stärken.

Probiotika aus fermentierten Lebensmitteln

Im Supermarkt finden sich zahlreiche „probiotische Lebensmittel“, allen voran Milchprodukte.

Ob diese allerdings halten, was sie versprechen, ist nicht immer klar. Nur wenige Hersteller weisen die Wirksamkeit ihrer Produkte in unabhängigen Studien nach.

Sinnvoller ist es also, probiotische Lebensmittel selbst herzustellen.

Dazu eignet sich der Prozess der Fermentation. Dabei wird Gemüse zur Gärung gebracht, sodass sich probiotische Kulturen bilden. Besonders gesund ist beispielsweise selbst gemachtes Sauerkraut.

Noch einfacher ist es natürlich, auf Nahrungsergänzungsmittel mit Probiotika zurückzugreifen, die es in Kapselform oder auch als Flüssigprobiotikum gibt.

Quellen

  • Brylee Haywood et al., Probiotic supplementation reduces the duration and incidence of infections but not severity in elite rugby union players, Jornal of Science and Medicine in Sport, August 2014, (Probiotische Supplementierung reduziert Dauer und Auftreten von Infektionen, aber nicht deren Schweregrad, bei professionellen Rugby-Spielern)

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.