Risiko für die Gesundheit

Gebräuchliche Schmerzmittel schaden dem Herzen

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 25.09.2018
  • 0 Kommentare
Gebräuchliche Schmerzmittel schaden dem Herzen
© istockphoto.com/AntonioGuillem

Diclofenac ist ein Schmerzmittel, das häufig bei rheumatischen Erkrankungen eingenommen wird, aber auch bei kurzzeitigen Schmerzen und zur Fiebersenkung. In niedrigen Konzentrationen und zur Anwendung über nur wenige Tage ist das Medikament rezeptfrei erhältlich. Bei Rheuma aber wird das Mittel oft wochenlang eingenommen. Allerdings weiss man, dass auch bei kurzzeitiger Anwendung von nur wenigen Tagen das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall deutlich steigt.

Herzinfarkt nach Einnahme von Diclofenac?

Das häufig eingesetzte Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Diclofenac wird mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Ereignisse in Zusammenhang gebracht. Offenbar erleiden Patienten eher einen Herzinfarkt oder Schlaganfall, wenn sie zuvor Diclofenac eingenommen haben. Bei Paracetamol – das jedoch wieder andere Nachteile hat – und anderen gebräuchlichen Schmerzmitteln konnte man dieses erhöhte Herz-Kreislauf-Risiko nicht feststellen, so eine Studie, die Anfang September 2018 im British Medical Journal veröffentlicht wurde.

Daily Deal am Montag

Forscher raten: Schmerzmittel sollten verschreibungspflichtig werden

Die beteiligten Forscher sind daher der Meinung, dass diclofenachaltige Schmerzmittel keinesfalls mehr rezeptfrei erhältlich sein sollten, und auch die verschreibungspflichtigen Packungen sollten mit deutlichen Warnhinweisen versehen sein.

Dies ist jedoch schon lange im Gespräch, wie wir in einem entsprechenden Artikel im Jahr 2015 schon berichtet hatten. Damals hiess es, dass Menschen, die bereits an einer Herz-Kreislauf-Problematik leiden und Diclofenac oder andere Schmerzmittel dieser Art nehmen, ein erhöhtes Risiko hätten, innerhalb eines Jahres zu versterben.

Klinische Studien wären zu gefährlich!

Diclofenac ist ein schon seit den 1970er Jahren häufig eingesetztes sog. NSAR, ein nicht-steroidales Anti-Rheumatikum bzw. NSAID (non-steroidal anti-inflammatory drug), also ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Arzneimittel. “Nichtsteroidal” bedeutet, dass es kein Cortison enthält. NSAID werden gegen Schmerzen und Entzündungen eingenommen.

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch die Einnahme dieser Arzneimittel wurde nie in grösseren randomisierten kontrollierten Studien untersucht – und die jetzigen Kenntnisse zu diesem Thema sorgen dafür, dass es derartige Studien schon allein aus ethischen Gründen vermutlich auch nie geben wird. Es wäre für die Probanden zu gefährlich.

Das Fernstudium der ganzheitlichen Ernährungsberatung

Schon eine geringe Dosis Diclofenac birgt Gefahren fürs Herz

In oben genannter Studie nun untersuchten Forscher rund um Morten Schmidt an der Aarhus Universitätsklinik in Dänemark das Herz-Kreislauf-Risiko bei Diclofenac-Einnahme verglichen mit der Einnahme anderer NSAID, mit der Einnahme von Paracetamol und verglichen mit Patienten, die keine Schmerzmittel einnahmen. Zur Verfügung standen die Daten von mehr als 6,3 Millionen Erwachsenen im Alter zwischen Mitte Vierzig und Sechzig.

Es zeigte sich, dass die Einnahme von Diclofenac schon innerhalb der ersten dreissig Tage zu einer höheren Zahl an Herz-Kreislauf-Ereignissen (Herzinfarkten, Schlaganfällen, Herzflimmern, Herzversagen u. ä.) führte als bei Einnahme von z. B. Ibuprofen oder Naproxen oder auch Paracetamol. Dieses erhöhte Risiko liess sich sowohl bei Männern als auch bei Frauen in jeder Altersgruppe beobachten und auch dann, wenn sie nur eine niedrige Dosierung Diclofenac eingenommen hatten.

Genauso litten die Diclofenac-Patienten häufiger unter Magen-Darm-Blutungen – und es kam häufiger zu herzbedingten Todesfällen.

Es gibt keinen Grund für Diclofenac

Eine Schmerztherapie mit NSAID kann bei manchen Patienten natürlich trotz der möglichen Nebenwirkungen zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen“, schreiben die Forscher, Dennoch gibt es keinen Grund für die Gabe von Diclofenac, da es bekanntlich andere NSAID gibt, die weniger Nebenwirkungen haben.“

Im Jahr 2016 jedoch war bereits eine Studie erschienen (allerdings mit deutlich geringerer Teilnehmerzahl: knapp 3.400), in der sich zeigte, dass Ibuprofen in Sachen Herzschädlichkeit kaum besser war als Diclofenac. Naproxen und die Cox-2-Hemmer hingegen ergaben hier kein erhöhtes Risiko.

Diclofenac ist u. a. als Voltaren® sowie vielen weiteren Namen im Handel erhältlich.

Statt Schmerzmittel wie Diclofenac besser zuerst naturheilkundliche Mittel testen

Am allerbesten ist es in jedem Fall, wenn man keine Schmerzmittel benötigt. Starten Sie daher bei Beschwerden so früh wie möglich zunächst mit naturheilkundlichen Massnahmen, bevor Sie zu Medikamenten greifen. Viele Tipps und Anregungen dazu finden Sie auf unserer Seite, z. B. unter Massnahmen bei Rheuma, bei Arthrose, bei Migräne, bei Gicht, bei Gelenkschmerzen oder bei Menstruationsbeschwerden.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen