Nackenschmerzen: Drei wichtige Gründe

Wenn Sie immer wieder an Nackenschmerzen leiden, sind Sie nicht allein. Nackenschmerzen oder andere wirbelsäulenbedingten Schmerzen sind weltweit einer der häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeit und betreffen immer mehr Menschen (weltweit um die 330 Millionen) (2).

Oft bessern sich Nackenschmerzen innerhalb von wenigen Wochen oder Monaten wieder von selbst. Doch bei der Mehrheit der Betroffenen (50 bis 75 Prozent) kommen die Schmerzen immer wieder oder bleiben gar dauerhaft bestehen.

Häufig heisst es, die schlechte Haltung sei die Ursache und man solle einfach auf eine „gute“ Haltung achten. Doch gibt es dazu eigentlich kaum wissenschaftliche Belege (1).

Zu den folgenden drei Ursachen von Nackenschmerzen bzw. generell von muskuloskelettalen Schmerzen liegen hingegen konkrete Studien vor, die zeigen, dass man besser in dieser Hinsicht aktiv werden sollte, bevor man mühsam seine Haltung zu ändern versucht und ergonomische Stühle, Tastaturen etc. anschafft (3).

  • Schlechter Schlaf (4)
  • Bewegungsmangel (5)
  • Stress (6)

Auch Kinder entwickeln aus diesen Gründen Nackenschmerzen

In mehreren Studien wurden Personen ohne Nackenschmerzen mit Personen verglichen, die gelegentlich (eine Zeitlang) an Nackenschmerzen litten. Einige aus der Nackenschmerz-Gruppe entwickelten im Laufe der Zeit wirklich lästige Nackenschmerzen. Daraufhin schaute man, wie die Situation der zuletztgenannten Gruppe war, bevor sich die Schmerzen intensivierten.

Es zeigte sich, dass diese Menschen zu kurz schliefen oder schlecht schliefen. Sie waren am Arbeitsplatz starkem Stress ausgesetzt, neigten eher zu einer depressiven Stimmung und waren auch in sportlicher Hinsicht nicht sehr aktiv. All das führte zu einer verstärkten Muskelanspannung im Nacken, die sodann im Laufe der Zeit zu den belastenden Schmerzen führte (10, 11).

Selbst bei Kindern konnten die genannten Faktoren zu Nackenschmerzen führen. Dazu hatte man Neunjährige vier Jahre lang wissenschaftlich begleitet und festgestellt, dass besonders Müdigkeit und Schlafstörungen zu Nackenschmerzen beitrugen. Gleichzeitig stellten sich oft Kopfschmerzen, Bauchweh und Stimmungsschwankungen ein (12).

Schlechte Haltung ist nicht zwangsläufig die Ursache von Nackenschmerzen

In einer hochwertigen Studie mit mehr als 1000 Teenagern zeigte sich, dass es keinen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen der Haltung und Nackenschmerzen gibt. Dabei gab es unter den Teilnehmern Personen, die eine eindeutig schlechte Sitzhaltung praktizierten und Personen, die eine aufrechte Sitzhaltung pflegten. Dennoch konnte man in keiner dieser Untergruppen besondere Vor- oder Nachteile in Bezug auf Nackenschmerzen beobachten (7).

Selbst die Sitzhaltung bei der Arbeit beeinflusst die Anfälligkeit für Nackenschmerzen offenbar wenig, was bedeutet, dass auch ergonomische Bemühungen oft nur wenige Auswirkungen haben (8).

Laut einer Studie, die 2018 in Physical Therapy erschien, könnte es durch ergonomische Massnahmen lediglich zu einer etwas schnelleren Besserung bestehender Nackenschmerzen kommen (9).

Diese Massnahmen helfen bei der Therapie und Prävention von Nackenschmerzen

Bei Nackenschmerzen und natürlich auch zur Vorbeugung derselben sind somit die folgenden Massnahmen hilfreich:

Gesunder und ausreichender Schlaf

Achten Sie bei Nackenschmerzen oder zu ihrer Vorbeugung auf einen gesunden, ungestörten und ausreichend langen Schlaf, auf eine für Ihre Bedürfnisse (Gewicht etc.) ideale Matratze und ein für Sie bequemes Kopfkissen.

Gehen Sie ab sofort früher ins Bett und kümmern sich um eine gute Schlafhygiene (frische Luft, Dunkelheit im Schlafzimmer, Ruhe, evtl. auch kein Elektrosmog, kein TV, Smartphone, Tablet oder Computer in der letzten Stunde vor dem Zubettgehen, letzte Mahlzeit zwei Stunden vor dem Schlafengehen einnehmen etc.).

Sport und Bewegung

Sorgen Sie ausserdem für regelmässige Bewegung. Machen Sie Sport! Denn wer seine Nackenmuskulatur mit mehr Bewegung stärkt, auch wenn es nur eine grössere Schrittzahl pro Tag ist, ist gegen Nackenschmerzen besser gefeit (13, 14). Ideal wäre es jedoch, zusätzlich zu Spaziergängen, Gartenarbeit o. ä. in jedem Fall – z. B. dreimal pro Woche – ein gezieltes Training zu absolvieren, das auch Übungen für den Nacken miteinbezieht.

Zu Nackenübungen finden Sie auch im Netz bei Youtube viele Tipps und Anregungen, die Sie problemlos zu Hause umsetzen können.

Stressmanagement

Kümmern Sie sich überdies um einen gut organisierten und damit weniger stressigen Alltag und sorgen Sie für ein gutes Stressmanagement mit reichlich Entspannungsmomenten für Meditation oder andere entspannende Massnahmen. Dabei können auch sog. Adaptogene hilfreich sein, pflanzliche Mittel, die Ihre Stressanfälligkeit reduzieren, z. B. Rhodiola rosea.

Sitzposition immer wieder ändern

Am Schreibtisch jedoch können Sie im Grunde so sitzen, wie Sie mögen. Wichtig ist bei langen Sitzperioden, dass Sie immer wieder einmal aufstehen oder Ihre Sitzposition verändern. Denn selbst langes Sitzen in einer als optimal geltenden Position führt zu Verspannungen. Sinnvoll ist daher nicht eine bestimmte Position, sondern das Abwechseln verschiedener Positionen (15).

Quellen

  1. Worsfold C, Three reasons you have neck pain – and why 'bad posture' probably isn't one of them, Oktober 2019, MedicalXpress bzw. The Conversation
  2. Hurwitz, E.L., Randhawa, K., Yu, H. et al., The Global Spine Care Initiative: a summary of the global burden of low back and neck pain studies, Eur Spine J (2018) 27(Suppl 6): 796.
  3. Hoe VCW, Urquhart DM, Kelsall HL, Zamri EN, Sim MR. Ergonomic interventions for preventing work‐related musculoskeletal disorders of the upper limb and neck among office workers. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 10. Art. No.: CD008570. DOI: 10.1002/14651858.CD008570.pub3
  4. Canivet C et al., Sleeping problems as a risk factor for subsequent musculoskeletal pain and the role of job strain: results from a one-year follow-up of the Malmö Shoulder Neck Study Cohort, Int J Behav Med. 2008;15(4):254-62. doi: 10.1080/10705500802365466.
  5. Sulutvedt Holth H et al., Physical inactivity is associated with chronic musculoskeletal complaints 11 years later: results from the Nord-Trøndelag Health Study, BMC Musculoskelet Disord. 2008; 9: 159, Published online 2008 Dec 1. doi: 10.1186/1471-2474-9-159
  6. Andersen JH, Kaergaard A, Mikkelsen S et al., Risk factors in the onset of neck/shoulder pain in a prospective study of workers in industrial and service companies, Occupational and Environmental Medicine 2003;60:649-654.
  7. Karen V. Richards, Darren J. Beales, Anne J. Smith, Peter B. O'Sullivan, Leon M. Straker, Neck Posture Clusters and Their Association With Biopsychosocial Factors and Neck Pain in Australian Adolescents, Physical Therapy, Volume 96, Issue 10, 1 October 2016, Pages 1576–1587
  8. Hoe VCW, Urquhart DM, Kelsall HL, Zamri EN, Sim MR. Ergonomic interventions for preventing work‐related musculoskeletal disorders of the upper limb and neck among office workers. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 10. Art. No.: CD008570. DOI: 10.1002/14651858.CD008570.pub3.
  9. Xiaoqi Chen, Brooke K Coombes, Gisela Sjøgaard, Deokhoon Jun, Shaun O’Leary, Venerina Johnston, Workplace-Based Interventions for Neck Pain in Office Workers: Systematic Review and Meta-Analysis, Physical Therapy, Volume 98, Issue 1, January 2018, Pages 40–62
  10. Schell, E et al., Stress biomarkers' associations to pain in the neck, shoulder and back in healthy media workers: 12-month prospective follow-up, Eur Spine J. 2008 Mar; 17(3): 393–405. Published online 2007 Dec 13. doi: 10.1007/s00586-007-0554-0
  11. Wahlström J, Hagberg M, Toomingas A, et al., Perceived muscular tension, job strain, physical exposure, and associations with neck pain among VDU users; a prospective cohort studyOccupational and Environmental Medicine 2004;61:523-528.
  12. Ståhl M, Kautiainen H, El-Metwally A, Häkkinen A, Ylinen J, Salminen JJ, Mikkelsson M, Non-specific neck pain in schoolchildren: prognosis and risk factors for occurrence and persistence. A 4-year follow-up study, Pain. 2008 Jul 15;137(2):316-22. Epub 2007 Oct 26.
  13. Tarcisio F de Campos, Chris G Maher et al., Exercise programs may be effective in preventing a new episode of neck pain: a systematic review and meta-analysis, Journal of Physiotherapy, Volume 64, Issue 3, July 2018, Pages 159-165
  14. Ekalak Sitthipornvorakul, Prawit Janwantanakul, The effect of daily walking steps on preventing neck and low back pain in sedentary workers: a 1-year prospective cohort study, European Spine Journal, March 2015, Volume 24, Issue 3, pp 417–424
  15. Kim R et al., Identifying risk factors for first-episode neck pain: A systematic review, Musculoskelet Sci Pract. 2018 Feb;33:77-83. doi: 10.1016/j.msksp.2017.11.007. Epub 2017 Nov 22.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.