Zentrum der Gesundheit
Nordische Ernährung statt mediterraner Ernährung?

Nordische Ernährung statt mediterraner Ernährung?

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Nicht nur die mediterrane, auch die traditionelle nordeuropäische Ernährungsweise ist äusserst effektiv in Sachen Gesundheitsprävention. So kann die Ernährung der Nordländer ganz hervorragend den typischen Zivilisationsbeschwerden entgegen wirken. Dazu gehören insbesondere Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und hohe Cholesterinspiegel. Die übliche Ernährung in Mitteleuropa hingegen fördert deren Entstehung regelrecht. Sie haben also die Wahl: Essen wie im Süden oder lieber wie im hohen Norden?

Nordisch oder mediterran? Beides ist gesund!

Die mediterrane Ernährung wird immer wieder als DIE ideale Ernährungsweise genannt, nicht zuletzt deshalb, weil sie recht einfach umgesetzt werden kann – auch von Menschen, die bislang "gutbürgerlich", sprich "normal mitteleuropäisch" assen.

Doch ist die mediterrane Ernährung natürlich nicht die einzige, die gesund und munter hält. Die nordische Ernährung steht ihr nämlich in nichts nach.

Auch sie soll die Grunderkrankungen des metabolischen Syndroms lindern bzw. diesen vorbeugen können: Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und hohe Blutfettwerte.

Dabei ist Übergewicht oft die erste Stufe des metabolischen Syndroms. Gleich darauf folgt der Diabetes, da sich dessen Risiko bei Übergewichtigen um das Fünffache erhöht.

Zeitgleich verdoppelt sich das Risiko für Bluthochdruck und hohe Blutfettspiegel und damit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Finnische Wissenschaftler zeigten in einer aktuellen Studie, dass die sog. "nordische Diät" das metabolische Syndrom aus der Welt schaffen könnte.

Nordische Ernährung als Ernährungstherapie

Marjukka Kolehmainen und ihr Team an der finnischen Universität Itä-Suomen Yliopisto führten eine Studie mit übergewichtigen Teilnehmern durch, die neben ihrem Übergewicht auch an den übrigen Beschwerden des metabolischen Syndroms litten.

Die Teilnehmer erhielten nun eine von den Wissenschaftlern ausgearbeitete Ernährungstherapie (aus der traditionellen nordischen Ernährung bestehend), die konkret das metabolische Syndrom bekämpfen sollte.

Viereinhalb bis sechs Monate lang nahmen die Probanden entweder die nordische Diät oder aber eine typisch westliche Ernährung zu sich.

Die typisch westliche bzw. mitteleuropäische Ernährung bestand aus Weissmehlprodukten, reichlich gesättigten Fetten, Wurst, Käse, Fleisch und nur wenig Fisch und Gemüse, während sich die nordische Diät aus Vollkornprodukten, Blatt- und Wurzelgemüse, Beerenfrüchte, Rapsöl und mindestens drei wöchentlichen Fischportionen zusammensetzte.

Die Studienteilnehmer wurden gebeten, ihr Gewicht im Laufe der Studie möglichst zu halten. Da ein Gewichtsverlust immer auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, hätte dieser die Studienergebnisse andernfalls verfälschen können.

Nordische Ernährung senkt Entzündungslevel im Körper

Vor Beginn und nach Ablauf der Studie entnahmen die Forscher dem Fettgewebe der Testpersonen Proben, die sie sodann auf die Aktivität verschiedener Gene hin überprüften.

Dabei zeigte sich, dass die nordische Ernährung die Aktivität von insgesamt 128 sogenannter "Entzündungsgene" senken konnte.

Man weiss längst, dass subtile, also für den Betroffenen nicht spürbare Entzündungen im Unterhautfettgewebe unter anderem Störungen im Fett- und Zuckerstoffwechsel und damit über kurz oder lang das metabolische Syndrom sowie Arteriosklerose hervorrufen können.

Eine Minderung solcher chronischer Entzündungsprozesse führt somit auch zu einem Rückgang des metabolischen Syndroms und all seiner Risiken für künftige Erkrankungen.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Nordische Ernährung auch ohne Abnehmen sinnvoll

Da in der Studie kein Gewichtsverlust stattfand, kann die nordische Diät sogar auch dann Entzündungen hemmen und dem metabolischen Syndrom entgegenwirken, wenn das Übergewicht weiter bestehen bleibt.

Fisch als Bestandteil der nordischen Diät ist übrigens nicht obligatorisch. Die entzündungshemmende Wirkung von Fisch geht grösstenteils auf die hohen Gehalte an mehrfach ungesättigten Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) zurück.

Vegetarier und Veganer können Omega-3-Fettsäuren jedoch auch in Form von Leinöl, Hanföl, Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen oder entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln (DHA-Algenöl) aufnehmen.

Weitere ganzheitliche Behandlungsmethoden für das metabolische Syndrom, die die beschriebene Ernährung wunderbar ergänzen können, finden Sie hier:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal