Kommentare zu «Nüsse schützen Bauchspeicheldrüse und Herz»

Den Artikel aufrufen

Philip Wendling schrieb am 06.06.2018

Toller Artikel.

Allerdings fehlt nach meinen Informationen der Hinweis, daß Nüsse sehr gut gekaut werden sollten, da sie sonst eine Belastung für die Verdauung sind.

Gut ist auch Nuss-Mus.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Philip

Vielen Dank für Ihre Ergänzung. Allerdings muss JEDES Lebensmittel gut gekaut werden, da es andernfalls eine Belastung darstellt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

T1 schrieb am 06.05.2016

Hallo, ich finde im Internet ganz oft Rezepte für Brot/Kuchen/Pfannenkuchen etc., in denen das Getreidemehl ganz oder teilweise durch gemahlene Nüsse, gemahlene Leinsamen o.ä. ersetzt wird. Dies soll dann gesünder sein, allerdings wird auch immer davor gewarnt, mehrfach ungesättigte Fette zu erhitzen, da diese dann kaputt gehen. Ist das nicht der Fall, solange das Fett noch in der Nuss/Samen drin ist, oder ist tatsächlich davon abzuraten, Leinsamen/Nüsse zum backen zu verwenden?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo T
Wenn Sie Nuss- oder Ölsaatenmehle kaufen, dann sind diese meist entölt, liefern also nur noch wenig der empfindlichen Fettsäuren. Wenn Sie jedoch Nüsse und Ölsaaten selbst mahlen und diese hohen Temperaturen aussetzen, dann kann es zu negativen Veränderungen der Fette kommen, was besonders beim Braten der Fall wäre. Beim Kuchen- oder Brotbacken fallen im Backwerk selbst nicht so sehr hohe Temperaturen an.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Onza schrieb am 27.11.2015

Ist es genauso gesund, ein Nussmus zu essen, oder sind die Nährstoffe durch die Verarbeitung und das lange zurückliegende Mahlen zerstört?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Onza
Der Vitalstoffgehalt ist etwas geringer als in der frischen Nuss. Doch sorgt gerade der hohe Antioxidantiengehalt im Öl dafür, dass die Muse gut haltbar sind. Nussmuse sollten dennoch nicht lange gelagert und vor allen Dingen richtig gelagert werden: Kühl, dunkel und immer gut verschlossen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

miriam777 schrieb am 10.06.2014

Vielen Dank für Ihre Antwort, noch eine Frage hätte ich. Warum schadet säuerliches Obst der Bauchspeicheldrüse? Was genau passiert in diesem Fall?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Miriam
Säuerliches Obst schadet nicht grundsätzlich der BSD (Bauchspeicheldrüse). Viele Menschen vertragen jedoch Fruchtsäuren nicht gut, schon gar nicht kombiniert mit anderen Lebensmitteln. Die Säuren können zu Gärprozessen führen, die wiederum nicht nur die BSD, sondern alle Organe belasten. Und da es bei einer angeschlagenen BSD darum geht, den Körper in seiner Gesamtheit zu entlasten, meidet man alles, was belastend wirken könnte.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

miriam777 schrieb am 28.04.2014

Hallo, kann die Bauchspeicheldrüse durch Rohkost-Diät geschädigt werden? Meine Schwester (42J.) ernährte sich letzte 2 Jahre vegan, letztes halbes Jahr überwiegend mit Rohkost (auch viele Nüsse), seit zwei Monaten leidet sie an einer chronischen Bauchspeicheldrüse Entzündung (mit Fibrose) und darf laut Ärzten nichts rohes essen.

Es wurde ihr vom Rohkost überhaupt abgeraten, auch von der veganen Diät. Ich finde keine wirklich logische Erklärung warum Obst und Gemüse oder Nüsse dieses Organ dermaßen beanspruchen würden. Ich dachte immer das sie die Bauchspeicheldrüse eher entlasten, da sie viele eigene Enzyme enthalten? Vielleicht können Sie den Zusammenhang erklären? Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Miriam
Die gleichzeitige Anwesenheit von Rohkost und einer Bauchspeicheldrüsenentzündung bedeutet nicht automatisch, dass der Auslöser des Problems die Rohkost war.

Andererseits kann natürlich auch eine Rohkosternährung (vegan oder nicht) - genau wie jede andere Ernährungsform - falsch durchgeführt werden und zu Gesundheitsproblemen führen.
Wie konkret Ihre Schwester ihre Ernährung gestaltete und wo - wenn überhaupt - ihre Fehler lagen, kann nur ein versierter Ernährungsberater feststellen.

Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung kann jedoch sehr viele Ursachen haben, wozu eine rohkostreiche Ernährung eigentlich nicht gehört. Es wäre daher wichtig, wenn möglich, die tatsächliche Ursache herauszufinden sowie die bisherige Ernährungs- und Lebensweise auf mögliche Fehler zu überprüfen.

Letztendlich gehört eine vollständige Eliminierung von Rohkost NICHT zur typischen Schonkost bei Bauchspeicheldrüsenentzündung. Im Gegenteil, der Patient muss selbst entscheiden, was er verträgt und was nicht. Da es jedoch darum geht, ein krankes Organ zu entlasten, sollte der Rohkostanteil bei Pankreatitis fein gemixt verzehrt werden, nur sehr langsam gegessen und gut eingespeichelt werden. Zudem wählt man säurearme Früchte und leicht verdauliche Gemüse, also nicht gerade einen Kohlsalat mit Orangenscheiben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Leogecko schrieb am 02.04.2014

Wie schädlich ist ein ungünstiges Fettsäureverhältnis, das zwangsläufig durch einen hohen Konsum von Nüssen (Ausnahme Walnuss), Mandeln oder auch Saaten (außer Lein und Hanf) bedingt wird? Angeblich soll dieses Entzündungen begünstigen. Mandeln sind mit einem Verhältnis Linolensäure zu Linolsäure mit ca. 1:50 nicht gerade günstig. 100 g Süßmandeln haben mit ca. 12,6 g Omega-6 und ca. 0,26 Omega-3 eine ordentliche Menge Fett.

Wenn man ein Fettsäureverhältnis von 1:5 anstreben will ist das nicht einfach. Bei einem Verzehr von 50g Süßmandeln hat man nun eine Aufnahme von ca. 6g Omega-6. Wenn man das nun mit Leinöl ausgleichen (Fettsäureverhältnis 3:1 bis 6:1, Wikipedia) sollte ein EL noch genügen. Ist Mäßigung beim Nussverzehr die Devise? Saaten wie Amaranth haben auch ein sehr ungünstiges Fettsäureverhältnis aber mit ca. 1g auf 100 g trockenen Amaranth fast kein Fett.

Somit erscheint Wildfisch sehr attraktiv zu sein, jedoch sind nur noch wenige Arten ökologisch vertretbar zu verzehren. Was für Ernährungsempfehlungen gibt es für Veganer das Fettsäureverhältnis zu wahren und dennoch eine genügende Aufnahme an essentiellen Fettsäuren zu wahren? Vielen Dank für Ihre Mühe meine Fragen zu beantworten!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Leogecko
Ein Lebensmittel nur aufgrund eines einzigen Inhaltsstoffes (Omega-Fettsäuren) zu beurteilen, ist alles andere als ganzheitlich und daher auch nicht ideal. Bitte betrachten Sie Ernährung und Gesundheit nicht als rein rechnerisches Modell!

So enthält die Mandel ja nicht nur Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren, sondern ausserdem noch einen sehr hohen Anteil einfach ungesättigter Fettsäuren (70 % des Fettanteils), die wiederum ebenfalls entzündungshemmende Wirkung haben.

Dazu kommen Vitamine, Antioxidantien, sek. Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und Spurenelemente... Sie alle wirken sich positiv auf die Gesundheit aus.
Anders wäre es, würde man ein reines Omega-6-Öl trinken.

Doch auch hier ernährt man sich ja nicht ausschliesslich von diesem Öl oder jenem Lebensmittel. Viele andere Lebensmittel helfen, das Gleichgewicht wieder zu finden... Nüsse sollten also einfach im rechten Mass in die Ernährung integriert werden. Eine Mono-Nuss-Kost ist also nicht empfehlenswert. Als Bestandteil einer gesunden Ernährung sind Nüsse jedoch hervorragend geeignet.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maxi-ps schrieb am 17.01.2014

Führt der Verzehr von zu viel Nüssen zu Verstopfungen? Können Nüsse schädlich wirken, wenn man sie direkt nach dem Obst isst? (Zucker/Eiweiß) Vielen Dank

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Maxi
Das kommt u. a. darauf an, was neben den Nüssen noch gegessen wird, wie gut die Nüsse gekaut werden, wie die Nüsse zubereitet wurden und wie man die Angabe "zu viel" definiert. Eine pauschale Antwort gibt es auf Ihre erste Frage also leider nicht.

Und auch auf Ihre zweite Frage nicht, da die Verträglichkeit von verschiedenen Lebensmittelkombinationen wiederum von vielem abhängig ist, z. B. dem persönlichen Magen-Darm-Zustand. Grundsätzlich jedoch ist es bei vielen Menschen so, dass Kombinationen mit Früchten schlecht vertragen werden - ob dies nun Nüsse, eiweiss- oder kohlenhydratreiche Lebensmittel sind.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit