Kommentare zu «Öl-Eiweiss-Diät nach Budwig»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 12.05.2018

Wenn ich nach Kalifornien reise, bekomme ich keinen Quark. Was kann ich als Alternarive verwenden? Dort gibt es 'cottage cheese'. Kann ich das nehmen? Ziegenquark gibt es auch nicht.
Ich freue mich auf Ihre Anwort.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

In Bio-Läden gibt es auch in den USA Quark oder in deutschen Fachgeschäften. Eine andere Variante wäre, sich den Quark selbst zu machen. Rezepte finden Sie im Internet unter "Quark selber machen".

Im Artikel unter "Budwig-Diät für Milch-Allergiker und Veganer" finden Sie überdies auch pflanzliche Alternativen.

Alles Gute und einen schönen Aufenthalt in Kalifornien :-)

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 01.02.2018

Man kann Quark durch Sojade ersetzen, was ich schon seit Jahren tue. Meinen Prostatakrebs habe ich mit Quark und Leinöl geheilt. Im Quark befindet sich
viel Kalzium, das sich in der Blase auskristallisieren kann. Bei Sojade ist das nicht der Fall. Es hat auch Schwefel.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich selbst heilen konnten!

Sojade ist eine Marke, also kein bestimmtes Produkt. Von Sojade gibt es Sojajoghurt, Sojamilch und weitere Sojaprodukte. Da der Eiweissanteil in z. B. Sojajoghurt sehr viel geringer ist als in Kuhmilchquark, lässt sich der Schwefelanteil nicht vergleichen. Er könnte höchstens ein Viertel des Quark-Schwefelanteils ausmachen und ist daher unter diesem Aspekt keine so gute Lösung.

Auch ist der Calciumgehalt in Quark nicht so sehr hoch wie beispielsweise in der Milch oder in Käse. Sorgt man für eine gute Vitamin-K-Versorgung zur richtigen Calciumverteilung im Körper, dürfte man hiermit kein Problem haben.

Zwar liegt uns nichts ferner, als Quark zu empfehlen, wenn es jedoch um traditionelle und bewährte Methoden geht, wie z. B. die Budwig-Diät, würden wir möglichst beim Original bleiben oder Alternativen suchen, die auch tatsächlich ähnliche Eigenschaften wie das Original mit sich bringen.

Alles Gute!

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 13.05.2017

Guten Tag Ich mache die Budwig-Creme seit einem halben Jahr regelmässig. Ich nehme nicht das ***Müsli ich nehme dies von ***. Mein Gesundheitszustand insbesondere mein Magen hat sich sehr gebessert. Es geht mir gut. Ausser meiner Haut nicht. Ich habe ständig starke Hautunreinheiten, obwohl ich 48 bin. Ich denke, dass ich die Milchprodukte nicht vertrage, resp. den Magerquark. Ich möchte das Müsli weiterhin machen, weiss aber nicht wie ich es machen soll. Denn die höchste Bioverfügbarkeit ist nur im Magerquark. Soll ich zuerst mal versuchen mit Ziegenquark oder ganz weglassen? In was soll ich sonst das Oel einrühren? Vielen Dank für Ihr Feedback.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Sie könnten es mit Ziegenquark probieren. Es kommt darauf an, auf welche Milchkomponente Sie empfindlich reagieren und in welchem Mass (FALLS Ihre Hautunreinheiten tatsächlich von der Milch herrühren). Sollten Sie auf Kasein empfindlich reagieren, dann wäre dies u. U. auch bei Ziegenquark der Fall.

Wir haben im obigen Text beschrieben, was man im Falle einer Milchunverträglichkeit tun kann

Ein Rezept zu einer Cashewcreme finden Sie hier.

Alles Gute und einen schönen Tag!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

LustigTV schrieb am 30.05.2015

Sehr geehrtes ZDG-Team, nach dem Lesen des durchaus interessanten Artikels, drängen sich mir unweigerlich einige Fragen auf. 1. Zitat ZDG-Team: "Sehr viel realistischer wäre hingegen die Aussage: Wir Schulmediziner kennen keinen Patienten, der mit Hilfe einer Ernährungsumstellung seinen Krebs besiegte." Zitat Ende. Wie viele Menschen kennen denn Sie, die mit Hilfe einer Ernährungsumstellung, insbesondere Ihrer hier beworbenen Diät, ihren Krebs besiegen konnten und wo und wie kann das überprüft werden? 2. Zitat ZDG-Team: "Verbotenes in der Budwig-Diät: Milchprodukte mit Ausnahme von Magerquark oder Hüttenkäse und ein wenig Milch (siehe unten), da Milchprodukte tierische Fette enthalten und diese nach Dr. Budwig weitgehend gemieden werden sollen." Zitat Ende. Worin genau besteht denn nun hinsichtlich der Inhaltsstoffe der Unterschied, zwischen Hüttenkäse und zum Beispiel Harzer Roller? Wieso das Eine meiden und das Andere nicht? 3. Wie lange dauert es denn, bei strikter Einhaltung der hier beworbenen Diät, bis erste Anzeichen der "Besserung" oder gar eine Heilung eintreten sollte?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo LustigTV
Da im Artikel die Methode von Frau Budwig vorgestellt wurde, empfehlen wir Ihnen, sich die Literatur von Frau Budwig anzuschaffen oder in Kurkliniken/Wellnesszentren anzufragen, die mit Frau Budwigs Methode arbeiten, z. B. beim 3E-Zentrum bei Stuttgart, das von Frau Budwigs Schüler - Herrn Hirneise - mit aufgebaut wurde.
Auch gehören zu einem Krebs-Programm nie nur die Ernährung dazu, sondern noch viele weitere ganzheitliche Massnahmen mehr, in jedem Fall Bewegung und Entgiftung/innere Reinigung, wobei zu letzterem auch die geistig-seelische "Reinigung" gehört.
Zu 2. könnten wir uns vorstellen, dass der Unterschied einfach der ist, dass sich die Quark-Öl-Speise eher schwierig mit einem Harzer Roller herstellen lässt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Calmness schrieb am 26.06.2014

Sehr geehrtes ZDG-Team, kann man für den gesundheitlichen Nutzen statt Quark auch Schichtkäse mit Leinöl verwenden oder gibt es beim Schichtkäse irgendwelche Abstriche? Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Calmness
Was die Inhaltsstoffe betrifft, so dürfte es keinen Unterschied zwischen beiden Produkten geben, lediglich in der Verarbeitungsweise unterscheiden sie sich geringfügig.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sertl schrieb am 09.03.2014

Ich finde es gut, daß Sie die Problematik der Milch differenziert betrachten. Damals gab es nur Rohmilch. Diese gibt es heute im Handel nicht mehr. Pasteurisierte Milch enthält Transfette, auch der empfohlene Magerquark, wenn auch nicht so viel. Dr. Budwig schrieb in "Tod des Tumors", daß schwefelhaltige Aminosäuren auch in Lauchgemüsen vorkommt und die Milch locker ersetzen kann. Zudem kommt, daß viele Patienten in der heutigen Zeit einer Eiweißmast unterliegen. Von den Komplikationen tierischen Eiweißes (ob Rohmilch oder nicht) bei Krebserkrankungen wußte Dr. Budwig nichts (hier kommen zum Zuge: Prof. Wendt, Dr. Bircher-Benner, Dr. Gerson und natürlich: die China study).

Das 3-E-Zentrum bezieht den Magerquark aus dem Bioladen - pasteurisiert. Empfohlen wird täglich Alkohol (Sekt oder Wein), zur Motivierung des Stoffwechsels. Mir sträuben sich ein wenig die Haare, wenn ich die Budwig-Diät lese, wie sie heute propagiert wird. Ich kann nur jedem Krebspatienten davon abraten, denn die Belastung durch Quark und Alkohol (auch in kleinen Mengen), sind tumorfördernd! Auch ist bekannt, daß Milchprodukte stark jodiert sind. Jod ist ein Brandbeschleuniger für Entzündungen und Tumorwachstum. Dr. Budwig hatte ihre Erfolge im Kontext ihrer Zeit, die sich jedoch gewandelt hat. Eine Revidierung ist angesagt.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Sertl
Vielen Dank für Ihren Kommentar :-)
Einige Anmerkungen hätten wir jedoch: Selbst wenn Menschen unter den Folgen einer Eiweissmast leiden sollten, so werden diese mit der Budwig-Diät kaum verstärkt. Im Gegenteil. Der Quark wird in kleinen Mengen und im Rahmen einer hochvitalstoffreichen und probiotischen Ernährung empfohlen, die in ihrer Gesamtheit entzündungshemmend und anti-angiogenetisch wirkt.

Was Wein und Sekt angeht, so empfiehlt Fr. Budwig in ihrer Dokumentation "Krebs - Das Problem und die Lösung" des Mittags ein Gläschen Sekt und am Abend ein Gläschen Rotwein. Da im 3E-Zentrum die Budwig-Diät möglichst originalgetreu umgesetzt wird, werden natürlich auch diese Komponenten angeboten, die der einzelne aber natürlich ablehnen kann, wenn er mehr Nach- als Vorteile im Alkohol sieht.

Auch sollte nicht vergessen werden, dass eine ganzheitliche Krebs-Therapie nicht nur aus Quark und auch nicht nur aus der Ernährung besteht, sondern ausserdem - wie auch im 3E-Zentrum praktiziert - aus entgiftenden und energetischen Massnahmen.

Interessant ist in jedem Falle die Erfolgsstatistik des 3E-Zentrums, die man auf dessen Webseite einsehen kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Julia3 schrieb am 28.02.2014

Vielen Dank für die Information und Ihre Rücksprache mit Herrn Hirneise. :-) Es ist natürlich schwieriger an Ziegenmilch-Quark zu kommen bzw. ihn selber herzustellen; von da her beruhigt mich Ihre Antwort. :-) VG Julia

Julia3 schrieb am 23.02.2014

Johanna Budwig war es sehr wichtig, daß für die Creme Quark aus Ziegenmilch (Rohmilch) verwendet wird und nicht Kuhmilch, und sicher soll es auch ein Rohmilch-Produkt sein. So läßt sich die gute Verträglichkeit und die gesunde Wirkung u.a. erklären.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Julia
Herrn Lothar Hirneise zufolge, der gemeinsam mit Frau Budwig zwei Bücher verfasste und veröffentlichte und den wir sicherheitshalber zu Ihrer Aussage befragten, verwendete Frau Budwig sehr wohl Kuhmilchquark. Sie wies lediglich darauf hin, dass man Ziegenmilchquark ebenfalls nehmen könne.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit