Gesundheit

Guerilla-Marketing von Osteoporose-Medikamenten?

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 11.06.2018
  • 1 Kommentar
Guerilla-Marketing von Osteoporose-Medikamenten?
© wael khalil alfuzai - Shutterstock.com

Die amerikanische Behörde FDA forderte kürzlich einen neuen Warnhinweis auf bestimmten Osteoporose-Medikamenten (Bisphosphonaten), da diese langfristig genau zu der Problematik führten, die sie eigentlich verhindern sollten: zu Knochenbrüchen. Skeptische Stimmen jedoch sind der Meinung, die FDA-Warnung vor Bisphosphonaten diene nichts anderem als der Absatzsteigerung eines neuen bisphosphonatfreien Osteoporose-Medikamentes.

Inhaltsverzeichnis

Patientenschutz oder Werbetrick?

Bisphosphonate sind sowohl für die Prophylaxe als auch für die Therapie der Osteoporose zugelassen und werden bevorzugt Frauen nach den Wechseljahren verordnet. Medikamente dieser Art wie z. B. Fosamax® der Firma Merck (der Wirkstoff heisst Alendronat), Bonviva® von Roche, Reclast® von Novartis sowie Actonel® von Warner Chilcott sollen die Abbauprozesse der Knochen verlangsamen und auf diese Weise zu einer Steigerung der Knochendichte führen.

Lange Einnahmezeit führt zu brüchigen Knochen

Zwar kennt man den Wirkmechanismus dieser Medikamente noch nicht genau und gibt zu, dass der therapeutische Nutzen einer Behandlung mit Bisphosphonaten über 3 bis 4 Jahre hinaus nicht ausreichend belegt sei. Doch hält das niemanden davon ab, sie 5 bis 7 Jahre und länger zu verordnen.

Dabei beobachtete man dann leider auch, dass Bisphosphonate - gerade bei langer Anwendungsdauer - zu einer gesteigerten Brüchigkeit der Knochen durch vermehrtes Auftreten von sog. "Mikrocracks" (feinen, nahezu unsichtbare Risse im Knochen) führen können.

Simple Clean - die Darmreinigung

Beipackzettel soll Risiken offen legen

Jüngere Studien zur Langzeitanwendung von Bisphosphonaten brachten dann auch einen konkreten Hinweis dafür, dass die Medikamente mögliche atypische Frakturen des Oberschenkelknochenschaftes (Corpus ossis femoris) nach sich ziehen könnten.

Daraufhin verlangte die FDA, dass Bisphosphonate mit verbraucherfreundlichen Beipackzetteln versehen werden sollten, damit der Patient die damit verbundenen Risiken einschätzen könne und auch verstehe, wie sich diese Risiken am besten minimieren lassen.

Bruch ohne Trauma

Die möglicherweise durch Bisphosphonate begünstigte Art des Oberschenkelbruchs tritt ohne Trauma, also ohne einen vorhergehenden Sturz oder Verletzung auf. Ihm kann ein monatelanger Schmerz im Oberschenkel oder in der Leistengegend vorausgehen.

Die Behörde riet daher, dass Patienten, die solche Symptome beobachten, einen Arzt aufsuchen sollten, um einem möglichen Bruch vorzubeugen. Ausserdem wies die FDA Ärzte an, nach fünf oder mehr Jahren der Medikation eine Neubewertung anzustellen, ob die Patienten das Präparat weiterhin nehmen sollten.

Natürlich könnten die Oberschenkelbrüche auch von der Osteoporose selbst kommen und nicht unbedingt vom Medikament ausgelöst sein, meinte die stellvertretende Direktorin der FDA im Bereich Arzneimittelzulassung Dr. Sandra Kweder.

Allerdings seien die in den letzten Jahren berichteten Fälle für Osteoporose untypisch, da sie erstens bei jüngeren Patienten als üblich und zweitens - wie erwähnt - ohne Trauma in Erscheinung traten.

Bedenklich und ineffizient: lange Behandlungsdauer mit Bisphosphonaten

Laut Felicia Cosman von der National Osteoporosis Foundation scheinen die betreffenden Medikamente nur geringe oder gar keine Wirkung mehr nach einer derart langen Behandlungszeit zu haben, während zugleich die Fallrate an Knochenbrüchen ansteige.

Wenn die Unbedenklichkeit nicht mehr gegeben ist und die Effizienz des Medikaments nicht klar ist, wird es höchste Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, ob eine weitere Einnahme des Präparates noch gerechtfertigt ist

gab Felicia Cosman zu bedenken.

Oder nur Werbetrick für neues Osteoporose-Medikament?

Börsenbeobachter jedoch bringen noch einen ganz anderen Aspekt ins Spiel. Sie sind der Ansicht, dass die neue Warnmeldung der FDA in Wirklichkeit einer Absatzsteigerung des neuen Osteoporose-Medikamentes Prolia® der Firma Amgen dienen könnte. Es könnte sich um sogenanntes Guerilla-Marketing für ein neues Medikament handeln.

Schliesslich nehmen derzeit etwa 5 Millionen Menschen allein in den USA Bisphosphonate ein (in Deutschland sind es etwa 1 bis 1, 5 Millionen). Wenn diese alle auf das bisphosphonatfreie Prolia umsteigen, dann klingeln die Kassen bei Amgen.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

asklepios16 schrieb am 21.05.2016

Liebes zdg-Team! Auch meiner Mutter wurde nach 10!-jähriger Bisphosphonat-Einnahme und anschließendem mehrjährigem Stopp dieser Medika nun Prolia empfohlen, da es im BWS-Bereich Deckplatteneinbrüche Grad I gibt. Diese bestehen aber schon seit vielen Jahren und durch ausreichende Bewegung (Trampolin, Thera-Band), Cal-De-Vita und basischer Ernährung besserte sich die im Lendenwirbelkanal bestehende Osteoporose.

Bloß im letzten Jahr trat wieder eine Verschlechterung ein, da meine Mutter aufgrund eines Sturzes (ohne Knochenbruch) stark bewegungseingeschränkt war. Nun sind wir ratlos und haben das Gefühl, dass womöglich unberechtigte Ängste geschürt werden. Und interessant ist, dass sowohl der Hausarzt als auch der Internist bzw. eine ambulante Krankenversicherung um die chefärztliche Bewilligung von Prolia buhlen. Wir befürchten die beschriebenen Nebenwirkungen und vorallem, wenn eine der Nebenwirkungen auftritt, bekommt man Prolia ja ein halbes Jahr nicht aus dem Körper. Wir bitten um Ihre Meinung dazu und bedanken uns schon im Voraus recht herzlich!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo asklepios
Sie haben Recht, Prolia bedarf einer gründlichen Überlegung und es ist nicht leicht, sich dafür zu entscheiden. Aus der Ferne - ohne Ihre Mutter zu kennen - lässt sich hier natürlich keine individuelle passende Meinung kundtun. Wir können Ihnen lediglich unsere Gedanken mitteilen. Sollte regelmässige kräftige Bewegung wieder möglich sein, dann kann diese den Knochenstoffwechsel positiv beeinflussen. Bewegung ist in Kombination mit den erforderlichen Knochenbaustoffen (Calcium, Magnesium, Vitamin D3, K2, C, Silicium, Bor etc.) das A und O. Bewegung kompensiert sehr sehr viel. Daher sollte die Wiederaufnahme der Bewegung bei Osteoporose stets eines der wichtigsten Ziele sein. Vielleicht lässt sich nach einigen Wochen Bewegungstherapie bereits eine Besserung erkennen, so dass Prolia auch nach Meinung der Ärzte nicht erforderlich ist. Auch sollte der aktuelle Vitamin-D-Spiegel gemessen werden, damit das Vitamin D genauso dosiert werden kann, wie Ihre Mutter es benötigt, siehe auch hier.
Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen