Gemüsegerichte

Paprikagemüse mit gebratenem Tofu

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 06.12.2018
  • 1 Kommentar
Paprikagemüse mit gebratenem Tofu
© Timolina - Shutterstock.com (Abb. ähnlich)

Neben grosser Mengen an Vitamin C und zahlreicher Mineralien enthalten rote Paprikaschoten auch Flavonoide und Carotine. Sowohl die Flavonoide als auch die Carotinoide verfügen über eine antioxidative Wirkung, die freie Radikale unschädlich machen und so vor Erkrankungen, die mit Entzündungsprozessen einhergehen, schützen.

Zutaten für 4 Portionen

Für das Gemüse

  • je 1 gelbe und rote Paprika – in mundgerechte Streifen geschnitten
  • 200 g Zwiebeln – fein gewürfelt
  • 200 g frische Pilze – in Scheiben geschnitten
  • 1 Packung fester Räuchertofu – abgetropft und zerkrümelt
  • 2 Knoblauchzehen – zerdrückt

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 100 ml Barbecue-Sauce
  • 1 EL Kokosöl
  • 1/2 TL Kurkuma
  • Kristallsalz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung

Das Öl in der Pfanne erhitzen und den Tofu darin knusprig anbraten.

Die übrigen Zutaten hinzufügen und 10 Minuten bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Dabei immer wieder umrühren.

Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Basenüberschüssig kochen

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Kaddel74 schrieb am 13.02.2014

Zu dem Thema Rührei hätte ich eine Information: "Die südasiatische Salzspezialität Kala Namak oder auch Schwarzsalz genannt, verleiht Speisen einen schwefeligen, aromatischen Geschmack. Dieser ist in Südasien vor allem bei Obstsalaten, Chutneys, Chaats oder bei dem beliebten Raitas gewünscht. Besonders Empfehlenswert ist das Gewürz-Salz zu Gemüse und exotischen Früchten, aber auch zu Veggie Fischalternativen. Auch Fruchtsaftgetränken oder Longdrinks gibt das Salz einen außergewöhnlichen Geschmack. Das Salz schmeckt täuschend echt nach Ei/Spiegelei und verleiht vielen Gerichten den typische "Ei-Aroma"." Ich habe es selbst noch nicht probiert. Will das aber unbedingt testen. Vielleicht kennt das ja jemand und kann noch mehr Info´s dazu geben.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Kadde
Wichtig bei Kala Namak ist, dass man wirklich nur sehr wenig davon nimmt, da andernfalls eine unangenehme Geschmacksnote erzielt wird. Kala Namak schmeckt auch sehr gut zu Avocado, so dass ein Rührei"ersatz" auch auf diese Weise zubereitet werden kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit