Kommentare zu «Petersilie – Eine ernsthafte Konkurrenz für Nahrungsergänzungsmittel»

Den Artikel aufrufen

Helga schrieb am 02.02.2018

Vielen Dank für den Artikel zur Petersilie. Mir fiel beim Lesen der Rezepte spontan das Tabouleh ein, das im arabischen Raum gerne gegessen wird. Richtig angemacht, ist das ein Salat, der einfach wunderbar schmeckt. Im Netz gibt es dafür viele Rezepte.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Helga

Vielen Dank für Ihre Ergänzung.

Ein feines Tabouleh-Rezept finden unsere Leser z. B. hier: Tabouleh - Bulgursalat

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Elke schrieb am 26.08.2017

Liebes Team, bitte erlauben Sie mir folgende Frage: Ich wurde von anderer Seite darüber informiert, dass die Petersilie eine regelrechte Vitamin-C-Bombe sei. Da Vitamin C sehr belebend ist, läuft man damit Gefahr, dass beim abendlichen Verzehr von Petersilie Schlafstörungen auftreten könnten? Vielen Dank für Ihre Unterstützung im Voraus. Elke

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Elke

Allein die Aussage, dass etwas "belebend" wirkt, sagt nicht sonderlich viel über den Wirkmechanismus eines Stoffes aus. Schliesslich kann "belebend" auch bedeuten, dass es dem Organismus insgesamt durch die Einnahme besser gehen wird, er z. B. besser mit oxidativem Stress fertig wird, besser entgiften kann etc. Dies kann dann natürlich zu einem belebenden Effekt führen, was besonders jene bemerken, die zuvor chronisch müde und schlapp waren. "Belebend" muss also keinesfalls bedeuten, dass der entsprechende Stoff zu Schlafstörungen führt. Im Gegenteil. Denn eine ganzheitlich belebende Wirkung führt natürlich auch zu einem besseren und erholsameren Schlaf. Bei Vitamin C verhält es sich überdies so, dass es die Ausschüttung von Cortisol hemmt und somit sogar stresslindernd und entspannend wirkt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

surround_tom schrieb am 25.08.2017

Welche Petersilie ist denn gemeint? Da die Pflanze schon lange kultiviert wurde gibt es eine Menge verschiedener Züchtungen. Gilt der Artikel für die gesamte Bandbreite oder gibt es unterschiede?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Surround tom

Der Vitalstoffgehalt von Pflanzen/Lebensmitteln schwankt stets und ist abhängig von sehr vielen Faktoren, z. B. Erntezeitpunkt, Bodenqualität, Anbauweise, Klima, Wetterverhältnisse und natürlich auch von der Sorte. Nichtsdestotrotz findet man in der Petersilie immer einen besonders hohen Kaliumwert, immer sehr viel Eisen, Betacarotin, Calcium, Vitamin C und auch immer die petersilientypischen sekundären Pflanzenstoffe und ätherischen Öle. Da jedoch sicher nicht zu jeder inzwischen existierenden Petersiliensorte entsprechende Analysen vorliegen, man also im Allgemeinen von der handelsüblichen Petersilie ausgeht, deren Werte im Bundeslebensmittelschlüssel vermerkt sind, kann natürlich niemand eine Garantie dafür geben, dass wirklich jede Petersilie soundsoviel eines bestimmten Vital- oder Wirkstoffes enthält.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

kresse schrieb am 08.09.2013

Sollte ich es überlesen oder Sie versäumt haben, darauf hinzuweisen, dass man sich mit Petersilie auch vergiften kann?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Kresse
Es handelt sich nicht um ein Versäumnis. Da man sich auch - in den "richtigen" Dosen - mit Salz, Wasser etc. vergiften kann, ist der Hinweis auf ein mögliches Giftpotential eines Küchenkrautes im Rahmen eines Kräuterporträts unserer Ansicht nach nicht erforderlich. Die Petersilie an sich führt in üblichen Mengen auch keinesfalls zu Vergiftungen. Bedenklich wäre vielmehr der Verzehr ihrer Samen.
Auf eine mögliche ungünstige Wirkung grösserer Verzehrmengen in der Schwangerschaft wiesen wir im Abschnitt "Petersilie macht müde Männer munter" hin.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Armin schrieb am 06.01.2013

Petersilie: An Lungenkrebs durch Rauchen, oder Holzkohlenrauch glaube ich, jetzt nicht, vor allem nicht wenn die B Vitamine stimmen (Kein Raucherhusten, oder sonstige Lungenbeschwerden) Eher scheint Lungenkrebs durch radioaktive Partikel die seit Anfang der Nuklearversuche, durch Verseuchung der Ackerböden seit über 30 Jahren durch Dünger (Uranhaltig), explodierende Atomkraftwerke und seit Kosovo Nanopartikel durch Uranmunition freigesetzt werden. Eine schlaue Lügenstrategie der Regierungen alles Mögliche vorzuschieben, um nicht den wahren Schuldigen preisgeben zu müssen (eventuelle Schadenersatzforderungen, die niemand bezahlen könnte)... Nichts ist wie es scheint, aber alles scheint wie es ist. Die Konditionierung der Menschen hat wunderbar gegriffen...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Armin,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ihre Theorie ist uns bekannt. Da die Statistik - so sie stimmen mag - jedoch eindeutig gegen die Raucher spricht (ihr Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, ist ca. 20mal höher als das Risiko eines Nichtrauchers), würden wir gesundheitsbewussten Menschen dennoch empfehlen, Massnahmen zu ergreifen, welche den Auswirkungen durch (Passiv-)Rauch vorbeugen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Uhu schrieb am 14.04.2012

Sehr geehrte Damen und Herren, In der Zeitschrift \"Viel Spaß\"-Nr. 16-11.4.12 - steht auf S. 37-Gut zu wissen- Kann Petersilie einen Drogenrausch verursachen? ... \"Das Küchenkraut enthält die ätherischen Öle APIOL und MYRISTICIN - beide können bei übermäßigem (wieviel ist das?) Sehstörungen (welcher Art?) und Schwindel auslösen, ähnlich wie Drogen. Allerdings nur, wenn man P. kiloweise isst (wer macht das denn ??). Schwangeren und Nierenkranke wird dennoch (wie in Ihrem Bericht) dennoch davon abgeraten P zu essen. Nun habe ich auf dem linken Auge eine beginnende AMD. Könnte da die erwähnte \"Sehstörung\" damit auch gemeint sein? Das wäre schlimm, denn ich bin ein Fan von Petersilie! Im Text der Zeitung heißt es dann aber weitter: \"Für gesunde Menschen sind die küchenüblichen Mengen absolut(!) ungefährlich. Danke für Ihren Kommentar.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Karl,

vielen Dank für Ihre Mail.

Die von Ihnen genannten sekundären Pflanzenstoffe sind in relevanten Mengen in den Samen der Petersilie enthalten. Sehstörungen nach dem Genuss einer Überdosis Petersiliensamen würden sich dahingehend äussern, dass sich die Pupillen erweitern und dadurch ein kurzfristiges Verschwommensehen - meist in Kombination mit anderweitigen Rauschwirkungen - erfolgt. Diese Sehstörungen bilden sich jedoch wieder zurück, sobald die Wirkung nachlässt - es sei denn, man würde zu jeder Mahlzeit grössere Mengen Petersiliensamen essen.

Im Kraut jedoch sind Apiol und Myristicin nur in solchen Dosen enthalten, dass Sie getrost täglich einen Bund Petersilie essen könnten (wenn Sie nicht gerade schwanger sind oder sich kaliumarm ernähren müssen), ohne auch nur annähernd negative Auswirkungen zu verspüren. Im Gegenteil. Die Petersilie würde Sie mit den in unserem Artikel beschriebenen Wohltaten beschenken, so dass davon auch Ihre Augengesundheit profitieren könnte. Die Petersilie liefert nämlich einerseits grosse Mengen Beta-Carotin (Vitamin A) sowie jene Substanzen (Lutein und Zeaxanthin), die gerade bei AMD ganz hervorragend wirken.

Zum Thema Augengesundheit haben wir einen hochinteressanten Informationstext zum Thema Sehschwäche verfasst. Sie finden ihn mit vielen Tipps auch für AMD hier.

Liebe Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

bagaz schrieb am 17.02.2012

hi, ich wüsste gerne wie gesund gemüse ist das unter kunstlicht aufgezogen würde. ich weiss das es schwierig ist, aber was fehlt dem gemüse was unter optimalen bedingungen unter kunstlicht gewachsen ist im vergleich zu \"sonnenlicht-gemüse\". also vitamine, nährstoffe.... überhaupt gesund?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Bagaz,
vielen Dank für Ihre Mail.
Abgesehen davon, dass uns leider keine entsprechenden Untersuchungsergebnisse vorliegen, sind wir der Meinung, dass es beim Anbau von Lebensmitteln nicht nur um die Lichtquelle geht, sondern um alle Faktoren zusammen wie Bodenbearbeitung, Bodenmilieu, Bodenzusammensetzung, Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Herbizideinsatz, Fungizideinsatz, Monokultur oder Mischkultur, Gründüngung und vieles mehr. Die Frage wäre also: Was verstehen Sie unter optimalen Bedingungen? Und sind diese "optimalen" Bedingungen dann auch tatsächlich die Voraussetzung für die Entstehung eines optimalen Lebensmittels? So kann z. B. davon ausgegangen werden, dass Pflanzen, die gelegentlich Kontakt zu Fressfeinden/Pilzen haben, auch höhere Konzentrationen an gesundheitlich wertvollen sekundären Pflanzenstoffen bilden. Ob der Kontakt zu Fressfeinden/Pilzen jedoch zu den allgemein als "optimal" betrachteten Bedingungen zählt, ist fraglich.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tanja schrieb am 12.02.2012

Hallo, Mir war bekannt,dass Paprika mehr Vitamin C haben als Citronen.Letztens hörte ich in einer Sendung,dass Petersilie sogar 3 mal soviel Vitamin C beinhalten soll.Ist diese Aussgae richtig?Aus dem Grunde ist sicherlich auch Petersilie bei Lungenkrebspatienten empfohlen.Denn soweit mir bekannt ist,soll hochdosieretes VItamin C auch hilfreich bei Lungenkrankheiten sein. Bitte verbessern Sie mich wenn etwas nicht genau zutreffen sollte. Gruss Tanja

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tanja,

vielen Dank für Ihre Mail.

Laut aktueller Werte des Bundeslebensmittelschlüssels weist Petersilie einen Vitamin-C-Gehalt von 159 mg/100 Gramm auf, die Zitrone knapp 51 mg/100 Gramm.

Ein natürliches Lebensmittel, dass frisch und unverfälscht verzehrt wird, wirkt sich auf den Organismus dank seiner Vielfalt an hilfreichen und wertvollen Inhaltsstoffen IMMER auf vielen verschiedenen Ebenen aus. Das bedeutet, dass sich die Petersilie natürlich nicht nur aufgrund ihrer ätherischen Öle positiv auf die Lungengesundheit (bzw. die Gesundheit des ganzen Körpers) auswirken kann, sondern auch - wie Sie vermuteten - aufgrund ihres hohen Vitamin-C-Gehaltes, genauso aber auch aufgrund ihres hohen Folsäuregehaltes, ihres hohen Vitamin-K-Gehaltes, ihres hohen Carotin-Gehaltes, ihres hohen Chlorophyll-Gehaltes, ihres hohen Eisengehaltes und so weiter und so fort.

Dabei ist jedoch auch zu berücksichtigen, dass die Petersilie nur dann wirken kann, wenn sie auch in den entsprechenden Mengen gegessen wird. In küchenüblichen Mengen nämlich dürfte sie kaum eine Wirksamkeit zeigen. Aus diesem Grunde empfahlen wir die Integration der Petersilie in grünen Smoothies :-)

Liebe Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit