Zentrum der Gesundheit
Radioaktive Strahlung einfach abschalten

Radioaktive Strahlung einfach abschalten

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Das Problem gefährliche Strahlenbelastung wird seit längerer Zeit mit der Vogel-Strauss-Taktik angegangen. Die Behörden erhöhten die Grenzwerte oder noch besser: Sie schalteten ihre entsprechenden Messgeräte ab. Und so wird aus der Bedrohung einer ehemals höchst gefährlichen Strahlenbelastung eine vollkommen unbedenkliche Dosis, die keinen Grund zur Beunruhigung bieten soll. Die Frage ist jetzt nur noch: Weiss auch die radioaktive Strahlung davon, dass sie jetzt nicht mehr gefährlich ist?

10.000 Tonnen verseuchtes Wasser für den Pazifik

Die radioaktive Verseuchung unseres Planeten schreitet aufgrund der wenig erfreulichen Vorfälle im japanischen Atomkraftwerk von Fukushima unaufhaltsam voran. Kraftwerksbetreiber TEPCO gab bekannt, dass leider Gottes 10.000 Tonnen radioaktiven Wassers direkt in den Pazifik verklappt werden müssten. Das entspricht 10 Millionen Liter hochtoxischen Wassers, das direkt in den Ozean geleitet werden wird.

Die Speicherkapazitäten an Land sind für solch riesige Mengen verseuchten Wassers einfach nicht ausreichend. Die Speicherbecken rund um Fukushima sind bereits am Überlaufen und ein Transport des radioaktiven Wassers an andere Orte ist aufgrund seiner Gefährlichkeit vollkommen ausgeschlossen.

Schon gewusst? Kernspaltung birgt Risiken

Die Menschheit weiss also zwar, wie sich Kerne spalten lassen, hat sich aber leider VOR einer Nutzung der Kernspaltung im grossen Massstab keinerlei Gedanken darüber gemacht, wie man den daraus möglicherweise entstehenden Gefahren im Notfall begegnen könnte.

Das erinnert entfernt an das Verhalten eines Kindergartenkindes, dessen Lieblingsspielzeug ein Küchenmesser ist. Es ist so fasziniert von des Messers Fähigkeit, Dinge zu zerkleinern, dass es nicht den Bruchteil einer Sekunde darüber nachdenkt, was zu tun ist, wenn der nächste zerkleinerte Gegenstand der eigene Finger oder etwa des Haushundes Ohr wäre.

Wie lange verdünnt der Ozean?

Weil die Menschheit also offenbar nicht in der Lage ist, vorausschauend zu agieren, muss jetzt der Pazifik daran glauben. 10 Millionen Liter radioaktiv verseuchten Wassers werden in den Ozean geleitet und anschliessend als "unbedenklich" eingestuft, da es dann ja "verdünnt" würde und folglich keine Gefahr mehr darstelle.

Die britische Tageszeitung Telegraph bläst in dasselbe Horn und verkündet: "Wissenschaftler haben zudem bestätigt, dass die Meeresströmungen schnellstens dafür sorgen werden, das radioaktive Jod 131 effektiv zu verdünnen, womit die Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt einfach verschwinden."

Unglücklicherweise entstehen in Fukushima jeden Tag weitere riesige Mengen radioaktiv verstrahlten Wassers und dieses nun einfach kontinuierlich in den Ozean einzuleiten - was theoretisch über Jahre hinweg der Fall sein könnte - wäre langfristig sicher keine so umwerfende Idee. In Wirklichkeit kann Fukushima im Handumdrehen zum schlimmsten nuklearen Desaster der Weltgeschichte werden.

Gegen Fukushima war die Ölpest im Golf von Mexiko ein Kinderspiel

Fukushima bedeutet dasselbe für den Pazifischen Ozean, was Deepwater Horizon (Ölbohrplattform) für den Golf von Mexiko bedeutet hat - mit einem klitzekleinen Unterschied: Fukushimas Strahlung ist äusserst anhänglich.

Je nachdem, um welche radioaktiven Elemente es sich handelt, wird sie uns über viele Generationen hinweg nicht von der Seite weichen. Sie wird uns, unsere Umwelt, unser Wasser und unsere Nahrung noch über Jahrzehnte, ja Jahrhunderte hinweg belasten!

Ehrlichkeit? Ein Ding der Unmöglichkeit

Bekanntlich steigen die Strahlungswerte kontinuierlich an - und zwar nicht erst seit gestern, sondern seit dem Zeitpunkt, als die Erde beschloss, sich in Japan ein wenig in Bewegung zu versetzen. Was also wäre zu tun?

Die Bevölkerung könnte über Vorsichtsmassnahmen unterrichtet werden, damit jeder wüsste, wie er sich, seine Gesundheit und die seiner Familie am besten schützen könnte. Seltsamerweise aber scheint es so, dass Ehrlichkeit dem Volk gegenüber ein Ding der Unmöglichkeit ist.

Grenzwerte erhöht - Gefahr gebannt?

Und so werden Grenzwerte für radioaktiv belastete Lebensmittel plötzlich angehoben. Das hat selbstverständlich nichts mit der Integrität der Verantwortlichen zu tun. Oh nein, es geht schliesslich auch um das Wohl des Volkes. Denn essen müssen wir ja alle und was sollten wir essen, wenn es nur noch Lebensmittel gibt, die aufgrund von Grenzwerten nicht mehr zum Verzehr zugelassen sind?

Erzeuger und Händler blieben auf der Strecke und das Volk würde hungern. Also heben wir die Grenzwerte an, setzen flugs unsere rosarote Brille auf und alles ist in bester Ordnung.

Zahlen-Magie

Die Umweltschutzbehörde der Vereinigten Staaten EPA Environmental Protection Agency macht das ganz ähnlich. Strahlung, die kürzlich noch als gesundheitsgefährdend galt, wird mittels neuer Richtlinien rasch in "unbedenkliche" Strahlung verwandelt. Und so erhöhte man im Rahmen der sog. "Protective Action Guides" (PAGs) die erlaubten Werte für radioaktives Jod 131 um das 3.000 bis 100.000fache seines ursprünglich zugelassenen Wertes.

Jedweder Fallout, der uns, die USA oder ein anderes Land erreicht, wird also - wenn zuvor rechtzeitig die entsprechenden Grenzwerte erhöht bzw. aufgehoben wurden - vollkommen unbedenklich sein. Ja, auch wenn sich der Fallout noch so anstrengt, er kann uns nichts mehr anhaben. Das zumindest sagen unsere Grenzwerte. Was für ein beruhigender Gedanke!

Interne Emails enthüllen pikante Details

Die Organisation Public Employees for Environmental Responsibility (PEER) kümmert sich bereits um diesen Fall mangelnder Behörden-Kompetenz. Informanten leiteten der Organisation interne Emails aus den Bundesbehörden weiter. Diese enthüllten pikante Details über die Begebenheiten innerhalb der EPA.

So besagen die neuen Bestimmungen (PAGs), dass es sicher sei, ein Glas kontaminiertes Wasser zu trinken, welches nach den ehemaligen Richtlinien dem Trinkenden eine Strahlungsdosis verpasst hätte, die so hoch wäre, dass sie - mit diesem einen Glas - den lebenslangen Strahlungsgrenzwert für ein Individuum erreicht hätte.

Laut PEER erlaube die EPA jetzt ausserdem längere zeitliche Höchstgrenzen für nukleare Aufräumarbeiten. Diese Zeitlimits seien so grosszügig bemessen, dass sie voraussichtlich bei jeder vierten Person (die entsprechenden Strahlungen ausgesetzt ist) zu Krebserkrankungen führen werde.

Las Vegas lässt grüssen

Diese Strategie - physikalische Gegebenheiten so lange zu frisieren, bis sie die eigenen Interessen nicht mehr beeinträchtigen - schlägt gar jede Bühnenshow in Las Vegas um Längen!

In Las Vegas kann ein Magier direkt vor Ihren Augen weisse Tiger verschwinden lassen, Behörden aber und Regierungen können eine komplette nukleare Katastrophe verschwinden lassen - einfach, indem sie die gültigen Grenzwerte neu definieren.

Auch wenn uns beim Essen die Haare ausfallen...

Dieses Spiel ist wahrlich nichts Neues mehr. Es wird seit Jahrzehnten gespielt. Mal mit Pestiziden in der Nahrung, mal mit Schadstoffen im Trinkwasser, mit hochgiftigen Begleitstoffen in Impfungen, mit synthetischen Zusatzstoffen in Lebensmitteln, auch mit den Abwässern der chemischen Industrie und jetzt zur Abwechslung eben mit der radioaktiven Strahlenbelastung. Sobald die Giftmengen in Nahrung, Wasser oder Luft steigen, schwupp, werden die Grenzwerte erhöht und alle atmen erleichtert auf.

Wenn dann in Fukushima endgültig die Kernschmelze stattfinden sollte, wird die EPA so lange noch ein paar Nullen an die Sicherheitsgrenzwerte anhängen, bis wir "sicher" sein können, dass unsere Nahrung absolut unbedenklich ist - auch wenn uns schon beim Essen die Haare ausfallen.

Kanada stellt Messgeräte ab

In Kanada sind ähnliche Aktionen im Gange. Dort schaltete man offenbar das landeseigene Nuklear-Überwachungssystem ab, da man - laut den kanadischen Behörden - sowieso nur geringe Strahlungsmengen messen konnte. Man deaktiviert also Messgeräte für radioaktive Strahlung (Strahlungsdetektoren) mitten in einer Zeit, in der eine kontinuierliche Erhöhung der Strahlungswerte zu befürchten ist. Klingt zwar nicht logisch, aber vielleicht spielte es sich so ab, wie es dieser Dialog von einer amerikanischen Aufklärungsseite vorschlägt:

Bürokratischer Trottel #1: Erinnerst du dich daran, wie wir einmal hundert Millionen Dollar dafür ausgegeben haben, um ein nationales Netzwerk von Strahlungsdetektoren zu installieren?
Bürokratischer Trottel #2: Klar.

Bürokratischer Trottel #1: Und erinnerst du dich auch daran, wie wir neulich den radioaktiven Fallout aus Fukushima bemerkt haben, als dieser über Kanada abgeregnet ist?
Bürokratischer Trottel #2: Klar.

Bürokratischer Trottel #1: Nun, ich habe eine hervorragende Idee. Lass uns einfach alle Detektoren abstellen, dann können wir auch keine Strahlung mehr feststellen!
Bürokratischer Trottel #2: Das ist brillant! Du bist ein Genie!


Bürokratischer Trottel #1: Ich weiss, dass ich ein Genie bin. Ausserdem wollen wir doch dieses teure Gerät nicht unnötigem Verschleiss aussetzen, oder?
Bürokratischer Trottel #2: Das ist richtig, wir sollten es für ein Szenario schonen, wo wir es wirklich dringend benötigen könnten, oder?

Bürokratischer Trottel #1: Exakt! Und auf diese Weise sparen wir auch noch Millionen Dollar an Betriebskosten, denn der beste Weg, bei Strahlungsdetektoren Geld einzusparen, liegt darin, sie einfach nicht zu benutzen.
Bürokratischer Trottel #2: Du bist genial! Du solltest dich zum Ministerpräsidenten wählen lassen!

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Deutschland stellt auch die Messgeräte ab


 

Notfall-Plan für den Präsidenten, aber für SIE nicht

Nach wie vor beschränken sich die Regierungen darauf, die Menschen glauben zu machen, dass alles in bester Ordnung sei. Die Botschaft lautet Tag für Tag: Machen Sie sich keine Sorgen! Sie müssen keinerlei Vorsorge treffen, auch nicht im Falle eines Fallouts. Das zumindest erklärt Präsident Obama live aus seinem Atombunker.

Seinem Atombunker, der mit Nahrungsmitteln, Wasser, medizinischer Grundversorgung, Munition und militärischen Kommunikationssystemen ausgestattet ist. Allein seine Vorräte reichen für mindestens 10 Jahre. Stellen Sie sich das einfach wie bei Noahs Arche vor. Da durfte schliesslich auch nur jeweils ein Pärchen der einzelnen Tierarten hinein. Naja, und Präsident Obama mit seiner Frau sind ja schon zwei...

Jene also, die uns täglich sagen, wir sollten uns bloss nicht den Kopf über etwaige Vorsichtsmassnahmen zerbrechen und jene, die uns das Gefühl geben, Notfallpläne seien absolut lächerlich und masslos übertrieben, sind dieselben, die für sich selbst über die ausgefeiltesten Überlebensprogramme, die üppigsten Vorräte und die detailliertesten Informationen zur derzeitigen Strahlenbelastung verfügen. Natürlich gibt es Pläne, die dafür sorgen, dass gewisse Leute jede Katastrophe überleben können. Nur leider sind Sie und ich in diesen Plänen nicht vorgesehen.

Denken Sie nicht über die Zukunft nach!

Damit wir beide jedoch nicht auf die Idee kommen, unter Umständen ebenfalls überleben zu wollen, muss man unseren Wissensstand auf niedrigstem Niveau halten.

Dazu hebt man Grenzwerte an, schaltet Strahlungsdetektoren ab und hypnotisiert uns mit ständigen Wiederholungen des Satzes "Alles ist in Ordnung, treffen Sie keine Vorkehrungen". Die Botschaft lautet also: Kaufen und konsumieren Sie einfach weiter. Zahlen Sie Ihre Rechnungen. Sollten Sie noch einen Job haben, dann gehen Sie morgens einfach zur Arbeit - so wie sonst auch. Und stellen Sie bloss keine Fragen über eine mögliche Strahlenbelastung von Luft, Wasser oder Lebensmitteln.

Essen Sie einfach - wie bisher auch - wunderbare Hotdogs, Hamburger oder andere "köstliche" Dinge. Trinken Sie Light-Limonade und schauen Sie viel Sport im Fernsehen, der ab und an durch so genannte "Nachrichtensendungen" unterbrochen wird, in denen blonde "Nachrichtensprecherinnen" geist- und niveaulose Propagandameldungen verlesen.

Erstatten Sie Anzeige bei verdächtigen Vorkommnissen in Ihrer Nachbarschaft. Schicken Sie beispielsweise die Polizei bei Ihrem arabisch aussehenden Nachbarn vorbei, eben weil dieser so arabisch aussieht. Sehen Sie sich in Ihrer Freizeit dämliche TV-Serien an und hören Sie auf, über Ihre Zukunft nachzudenken.

Sie WOLLEN aber über Ihre Zukunft nachdenken?

Wenn Sie gerne doch etwas für Ihre Gesundheit unternehmen möchten, dann wiederholen wir hier erneut einige Sicherheitsmassnahmen, die jeder für sich selbst und seine Familie ergreifen kann, um einen Notfall besser zu überstehen.

Im Text "Strahlenbelastung - Schützen Sie sich mit flüssiger Bentonit-Erde" finden Sie weitere Möglichkeiten, sich vor einer möglichen Strahlenbelastung zu schützen.

Was kann man tun?

  • Beschaffung von ausreichend Vorräten, sowohl in Form von Wasser, Lebensmitteln als auch in Form von Benzin.
  • Kümmern Sie sich um eine adäquate Jodversorgung mit natürlichem Jod, um die Einlagerung von radioaktivem Jod zu vermeiden. Dazu eignen sich Meeresalgen europäischer Herkunft besonders gut, die sehr lecker als würzige Gemüsebeilage in eine gesunde Ernährung zu integrieren sind.
  • Ferner sind uns zwei Massnahmen bekannt, die zur Ausleitung radioaktiver Elemente eingesetzt werden können: Bentonit und Pektin.

Bentonit absobiert radioaktive Elemente

Bentonit ist eine tonhaltige Mineralerde, die durch ihre immense Absorptionskraft ebenfalls radioaktive Elemente an sich ziehen kann, so dass diese den Körper mit dem Stuhlgang verlassen.

Aus diesem Grunde wird Bentonit in gefährdeten Gebieten ins Viehfutter gemischt, um auf diese Weise die radioaktive Belastung von Milch und Fleisch ganz deutlich herabzusetzen. Wir empfehlen die Einnahme von bis zu dreimal täglich 1 bis 2 Teelöffel Bentonit mit Wasser (je Teelöffel Bentonit mindestens 300 ml Wasser).

Wie wende ich Bentonit an?

Bentonit eignet sich ausserdem für entgiftende Bäder und/oder Schlammpackungen, durch die auch eine radioaktive Belastung verringert werden kann. Pro Vollbad gibt man mindestens 12 Esslöffel Bentonit ins Badewasser. Für Schlammpackungen rührt man etwa 2,5 Kilogramm Bentonit in einem Eimer mit Wasser bis zu schlammartiger Konsistenz an, verteilt die dickflüssige Masse auf dem ganzen Körper, lässt sie 20 Minuten lang einwirken und streicht dann die Masse mit den Händen grob ab (z. B. im Garten oder im Badezimmer auf einer Plastikplane stehend, damit der verbrauchte Bentonit leicht entsorgt werden kann).

Ideal wäre es jetzt, wenn die auf der Haut verbliebenen Reste trocknen könnten, z. B. bei einem Sonnenbad. Anschliessend werden auch diese Reste sanft abgerubbelt, bevor man zum Abschluss eine kurze Dusche nimmt.

Pektine nehmen radioaktives Cäsium auf

Pektin wird seit Tschernobyl im Zuge verschiedener Kinder-Hilfsprojekte zur Ausleitung insbesondere von radioaktivem Cäsium nachweislich höchst erfolgreich eingesetzt. Pektine quellen im Magen-Darmtrakt, nehmen dabei radioaktives Cäsium auf, so dass letztendlich der Pektin-Cäsium-Komplex mit dem Stuhlgang ausgeschieden werden kann.

Auch Strontium und Plutonium werden auf diese Weise ausgeleitet und können sich somit nicht mehr in den Knochen festsetzen, wo sie die Blutbildung beeinträchtigen würden. Studien ergaben, dass die tägliche Einnahme von 10 Gramm Pektin in zwei vierwöchigen Kuren pro Jahr die radioaktive Belastung um ein Drittel reduzieren kann.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal