Reisgerichte

Reissalat mit Rote Bete und Meerrettich – vegan

  • Autor: LS, SG, BAT
  • aktualisiert: 05.12.2018
  • 0 Kommentare
Reissalat mit Rote Bete und Meerrettich – vegan
© ZDG

Dieses farbenfrohe Potpourri kommt mit wenigen Zutaten aus und schmeckt ganz ausgezeichnet. Die leicht rötliche Farbe erhält der Reis durch die Rote Bete und für den kräftig-grünen Farbtupfer ist der Lauch verantwortlich. Der wertvolle Eisenlieferant Rote Bete und das an gesunder Linolsäure reiche Sesamöl sorgen für einen leicht erdigen Geschmack, der jedoch durch die frisch-pikante Note von Meerrettich und Zitrone aufgehoben wird. Ein interessanter Salat mit vielfältigen und ausgewogenen Aromen.

Zutaten für 2 Portionen

Für den Reissalat

  • 120 g Vollkornreis – gründlich waschen
  • 150 g gekochte Rote Bete (Randen) – in kleine Würfel schneiden
  • 100 g Lauch – in feine Ringe schneiden
  • 20 g Zwiebeln – fein hacken

Flüssige Zutaten und Gewürze:

  • 350 ml Wasser
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Meerrettich
  • Kristallsalz
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 TL fein gehackter Thymian

Zubereitung

Vorbereitungszeit ca. 15 Minuten, Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten

Den Reis in 350 ml Wasser (ohne Salz!) zum Kochen bringen, die Hitze reduzieren, abdecken und ca. 40 Min. leicht köchelnd garen. Erst anschliessend leicht salzen.

Die Rote Bete in eine Schüssel geben, mit dem Meerrettich vermengen und beiseite stellen.

Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Rote Bete und Lauch dazugeben, kurz mitdünsten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den gegarten Reis in eine Salatschüssel füllen, den Pfanneninhalt dazugeben, alles gut vermengen und auskühlen lassen.

Den Reissalat vor dem Anrichten nochmals abschmecken und mit Thymian bestreut servieren.

Nährwerte pro Portion

  • Kalorien: 1490 kcal
  • Kohlenhydrate: 4 g
  • Eiweiss: 5 g
  • Fett: 21 g

Mehr zu diesem Rezept

Teilen Sie dieses Rezept

Basenüberschüssig kochen

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit