Zentrum der Gesundheit
  • Panang Curry mit Tofu und Auberginen – Thai Erdnuss-Curry
01 Mai 2024

Panang Curry – Ein Thai Erdnuss-Curry

Panang Curry vereint Tofu und zarten Auberginen in einer würzigen Thai Erdnuss-Curry-Sauce, verfeinert mit Thai-Basilikum. Ein intensives Geschmackserlebnis mit der perfekten Balance aus Würze, Schärfe und Süsse.

Rezeptentwicklung: Lucia

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Zutaten für 3 Portionen

Für die Panang-Curry-Paste

  • 1 grosser Mörser oder Cutter
  • 1 TL Koriandersamen
  • ½ TL Kreuzkümmelsamen
  • 60 g Schalotten
  • 60 g + 20 g Erdnüsse, geröstet
  • 20 g Ingwer
  • 3 + 2 Kaffir-Limettenblätter
  • 2 Stängel Zitronengras
  • 1 milde rote Chilischote
  • 1 kleine rote Chili
  • 1 Knoblauchzehen
  • ½ Bio-Limette

Für das Curry

  • 200 g Auberginen
  • 200 g Tofu Natur
  • Erdnussöl, hitzebeständig
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 2 EL Tamari (Sojasauce)
  • 4 EL Currypaste (siehe oben)
  • 100 ml Wasser
  • 250 ml Kokosmilch
  • 10 g frisches Thai-Basilikum
Nährwerte pro Portion
Kalorien 478 kcal
Kohlenhydrate 15 g
Eiweiss 16 g
Fett 38 g
Ballaststoffe 8 g

Zubereitung

Drucken
Zubereitungszeit:
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Koch-/Backzeit 15 Minuten

1. Schritt

Für die Paste 1 TL Koriandersamen und ½ TL Kreuzkümmelsamen in einer Pfanne fettfrei rösten und in einen Mörser oder Cutter geben. Die Schalotten grob würfeln; den Ingwer grob schneiden; von 3 Kaffir-Blättern die harten Stiele entfernen; das Zitronengras fein schneiden; die beiden Chilischoten entkernen; den Knoblauch grob zerkleinern; von der Limette die Schale abreiben und den Saft auspressen. All die vorbereiteten Zutaten zusammen mit 60 g Erdnüssen in den Mörser/Cutter geben und zu einer feinen Paste verarbeiten.

2. Schritt

Die Aubergine längs vierteln und in 5-mm-Scheiben schneide; mit Salz bestreuen, 10 Min. ziehen lassen und mit Küchenpapier trockentupfen. Den Tofu in 1-cm-Würfel schneiden.

Für das Curry einen Wok/Pfanne mit Erdnussöl erhitzen, die Aubergine ca. 3 Min. leicht anbraten; auf einem Teller kurz beiseitestellen. Die Pfanne erneut mit Erdnussöl erhitzen, den Tofu ca. 2 Min. anbraten und zu den Auberginen geben. Dann ca. 4 EL von der Paste dazugeben und unter Rühren mitbraten. Die Aubergine, den Tofu und 2 TL Kokosblütenzucker dazugeben, mit 2 EL Tamari ablöschen. 100 ml Wasser sowie 250 ml Kokosmilch einrühren, 2 Kaffir-Blätter dazugeben, aufkochen und 5 Min. leicht köcheln lassen; danach mit Salz abschmecken und die Kaffir-Blätter entfernen.

Das Curry anrichten, die restlichen 20 g Erdnüsse darüberstreuen und mit gezupftem Thai-Basilikum garniert servieren; dazu passt Basmatireis.

Tipp: Die restliche Paste hält sich ca. 3 Tage im Kühlschrank oder ca. 6 Monate im Tiefkühler.

Unser Hinweis:

Wir würden uns über deinen Besuch bei unserer Online-Kochschule sehr freuen! Hier findest du alle Kochkurse und weitere Informationen: www.vegane-kochschule.online/s/vegane-kochschule

Liebe Leserinnen und Leser,
ab sofort können Sie bei unseren Rezepten ein Feedback hinterlassen. Schreiben Sie uns, wie es Ihnen und Ihrer Familie geschmeckt hat. Wir freuen uns darauf! Für Fragen, die nichts mit unseren Rezepten zu tun haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit