Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Kommentare zu «Saure und basische Lebensmittel - Die Tabelle»

Den Artikel aufrufen

pummelchen schrieb am 06.01.2018

Hallo liebes ZdG.

Habe mal eine Frage zu den Eiern. Wir haben selber sieben Hühner die auf 600 m2 Rasenfläche rumlaufen und nur Bio-Futter zusätzlich bekommen. Was heißt in diesem Fall" in Massen" verzehren? 2-3 Eier wöchentlich?

Und bei der Kuhmilch würde ich auch gerne noch wissen wollen: Woran merkt man, ob man Kuhmilch gut verträgt und ob sie gut verstoffwechselt wird? (wir holen nur Rohmilch)

Vielen Dank schon mal...

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Pummelchen

Verträglichkeiten hängen von der jeweiligen Person ab. Sie müssten es also selbst bemerken, ob Sie Kuhmilch nun vertragen oder nicht. Wenn Sie rundum gesund sind, keinerlei Probleme haben und mit der Kuhmilch glücklich sind, dann vertragen Sie diese höchstwahrscheinlich. In einem anderen Beitrag schreiben Sie jedoch von einem gesundheitlichen Zusammenbruch, so dass wir hier einfach einmal testen würden, ob sich die Beschwerden bessern, wenn Milchprodukte gemieden werden. Wenn Sie Hühner halten, dann sicher, weil Sie gerne Eier essen. Hier wäre es sinnlos, den Eierverzehr einzuschränken und die eigenen Eier zu verschenken. Essen Sie die Eier Ihrer Hühner und kümmern Sie sich um einen basischen Ausgleich, würden wir einem Gesunden raten.

Da Sie jedoch ebenfalls in einem anderen Beitrag von einer Gallenkolik schreiben und Gallensteine zu grossen Teilen aus Cholesterin bestehen, könnte es sein, dass Sie das Cholesterin der Nahrung nicht gut vertragen, was wir aber aus der Ferne nicht erkennen können, da wir weder Sie noch Ihren Zustand noch Ihre Blutwerte kennen. Hier ist viel Fingerspitzengefühl erforderlich, mit dem Sie selbst die für Sie passende Ernährung austesten müssen. Nicht zuletzt sind immer auch noch viele andere Faktoren zu berücksichtigen, die zu einem gesundheitlichen Zusammenbruch führen können – die Lebensumstände, Stress, Sorgen, Bewegungsmangel, Übergewicht, Infektionen, Organfunktionsstörungen etc.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 09.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich ernähre mich seit einer Fastenkur vor 4 Wochen basenüberschüssig zwischen 80/20 und 70/30). Ich trinke hauptsächlich Wasser und Kräutertee. Ich wüsste aber gerne, warum Früchtetee in den meisten Tabellen als sauer angegeben wird (bei Ihnen auch). Obst ist doch auch basisch und Früchtetee ist doch nur getrocknetes Obst, dem wieder Wasser zugeführt wird? Mindestens zum Frühstück, bei dem ich eh Obst esse, müsste das doch erlaubt sein? Leider habe ich nirgendwo eine Erklärung zu dieser Einstufung gefunden. Es wäre sehr nett, wenn Sie mir da weiterhelfen könnten. Vielen Dank

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Früchtetee besteht meist aus Hagebutten, die einen hohen Fruchtsäuregrad haben. Während Früchte basisch verstoffwechselt werden, weil man nicht zuletzt auch ihre Mineralstoffe verzehrt, ist das beim Früchtetee nicht der Fall. Bei der Zubereitung lösen sich nur wenige Mineralstoffe im Tee, dafür verstärkt die Säuren. Zudem gelten auch nur rohe Früchte als basenbildend, nicht aber gekochte. Bei Tee wird die Frucht nun nicht gerade gekocht, aber doch mit heissem Wasser überbrüht. Auch werden Früchte für Tees häufig bei hohen Temperaturen getrocknet, so dass sie nicht mehr in Rohkostqualität vorliegen.

Da aber - wie fast alles - auch die Verstoffwechslung von Lebensmitteln ein sehr individuelles Geschehen ist, empfehlen wir, sich selbst gut zu beobachten und auf die eigene Verträglichkeit zu achten. Da Früchtetees keine besonderen Vorteile haben, man Früchte besser roh und frisch essen sollte, gibt es eigentlich keinen Grund für Früchtetee - ausser natürlich wenn man den Geschmack liebt.

Alles Gute! 

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 02.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich finde es sehr gut wie sie aufklären über viele Dinge die für den normalen Menschen oft zu selbstverständlich sind !!! Weiterhin finde ich es in unserer Zeit sehr begrüssenswert das sie öfter auch staatliche Gesundheitseinrichtungen und vorgegebene Meinungen auf das Korn nehmen und die Leute hier zum Denken anregen ( was bei vielen leider fraglich ist ) Was bei mir nun die Frage auslöst : Warum sind die Menschen hinter dieser Seite so untransparent ??? Woher soll der Verbraucher Wissen ob nicht auch diese Seite zur Meinungslenkung genutzt wird und von der Industrie finanziert wird ??? Es ist mir nicht klar, wer genau hinter dieser Seite steht,welche Berufe diese Menschen vertreten und woher sie vom werdegang her kommen ??? Eine Seite kann noch so gut sein, aber durch eine mangelnde Tranzparenz ist sie leider genauso Verbrauchermanipulierend wie viele andere auch. Hier wünsche ich mir bitte Aufklärung wer hinter dieser Seite steckt, welche Berufe diese Menschen bekleiden und welchen Werdegang sie haben. Sobald nur ein bischen verheimlicht wird,ist es unglaubwürdig,davon haben wir bereits genug. Der einzige Weg führt über Vertrauen und Tranzparenz !!! Ganz liebe Grüsse

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir haben hier unsere Gründe dargelegt.

Unsere Informationen sind ferner leicht verständlich formuliert, mit Quellen versehen und daher für jeden nachvollziehbar, so dass auch der Werdegang des Autors an deren Glaubwürdigkeit nichts ändern würde.

Nichtsdestotrotz hat im Netz glücklicherweise jeder die freie Wahl, wo er lesen möchte und wo nicht, wem er vertraut und wem nicht.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 02.12.2017

Hallo ihr lieben ich habe mal direckt eine frage warum ist bei wacker vollkornweizen als Gs = Gute Säurebildner deklariert?? ich dachte weizen ist weizen egal ob im Vollen korn oder nicht oder gekeimt wie sieht ihr das ich bin die meinung es ist ein schlechter Säurebildner auf ihrer seite lese ich auch das weizenmehl sehr ungesund ist, ich bin in einer Basischen gruppe und das ist grade das Thema da und ich wolle von einer wichtigen quellen die meinung da zu hören oder lesen ich nutze eure seite sehr offt weil das alles thematisiert wird ich würde mich über ihre nachricht freuen vielen dank schon mal

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Ihre erste Frage müssten Sie mit Frau Wacker klären.

Unsere Kriterien für basische bzw. säurebildende Lebensmittel finden Sie hier erklärt. (ab basische Lebensmittel).

Bedacht werden sollte überdies, dass manche Lebensmittel beim einen Menschen säurebildend wirken können, beim anderen basisch - abhängig von der persönlichen Verträglichkeit.

Weizen ist ein züchterisch stark verändertes Getreide, so dass wir - sofern möglich - immer auf Alternativen wie z. B. Dinkel, Emmer, Einkorn etc. ausweichen würden. Dann und wann Vollkornweizen aus Bio-Anbau zu essen, ist jedoch sicher kein Problem, wenn er im Rahmen einer insgesamt vitalstoffreichen Ernährung verspeist wird.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

AstridK schrieb am 07.10.2017

Hallo, ich habe gelesen, dass durch Erhitzen Gemüse säurebildend wird. Ausnahmen, die mir bisher bekannt sind, sind Kartoffeln und Kürbis. Wie sieht es nun mit grünen Bohnen aus, die ja nur erhitzt genießbar sind? Ebenso fällt mir Rosenkohl und Pilze ein. Sie stehen zwar in obiger Tabelle als basisch, aber sie werden vor Verzehr erhitzt. Sind sie dann nicht säurebildend und als gute Säurebilder einzustufen? Wie beurteilen Sie das? Vielen Dank!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo AstridK

Die meisten Gemüse bleiben auch im erhitzten Zustand basisch – es sei denn, Sie erhitzen die Gemüse über einen längeren Zeitpunkt bei hohen Temperaturen. Das übliche Dünsten/Dämpfen oder sanfte Braten führt jedoch nicht dazu, dass Gemüse säurebildend werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 16.09.2017

Guten Tag! Ich finde Ihre Liste grundsätzlich informativ und gut, doch was mir fehlt, dass nicht die ungefähren Werte dabeistehen, wie hoch basisch das betreffende Lebensmittel ist. Es würde auch eine Einteilung in 3 Sterne, 2 Sterne und 1 Stern reichen. Wenn ich mit dem Magen Probleme habe - und im fortgeschrittenen Alter kommt das immer wieder mal vor, dann ist es gut, zunächst nur hochbasische Lebensmittel zu essen, damit sich der Magen wieder beruhigt - und das kann ich aus Ihrer Liste nicht herauslesen. MfG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Bei einem empfindlichen oder kranken Magen kommt es keinesfalls ausschliesslich auf das Basenpotential eines Lebensmittels an, sondern nicht zuletzt auf die Zubereitung und auch die persönliche Verträglichkeit.

Abgesehen davon finden Sie bei uns in der Rubrik basische Lebensmittel ausschliesslich hochbasische Lebensmittel - aber wie gesagt, das Basenpotential ist nicht alles, wie wir auch hier erklärt haben (ab "Basische Lebensmittel").

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dan451 schrieb am 02.09.2017

Hallo, vielen Dank für Ihren informativen Internetauftritt. Ich ( 32 Jahre alt, männlich) konnte viel Interessantes über den Säure- Basen Haushalt lernen. Ich betreibe hobbymäßig Kraftsport (3x pro Woche) mit dem Ziel Masse- und Muskelaufbau und ernähre mich deshalb sehr proteinreich und nehme zusätzlich Proteinshakes, so dass ich auf knapp 2g protein pro kg Körpergewicht am Tag komme. Dank euren Informationen habe ich meine Wheyprotein -isolatpulver durch eine Mischung aus Reis- Erbsen- und Lupineneiweiß ersetzt, Weißmehl abgesetzt,auf jegliche Art von Süßigkeiten verzichtet und zusätzlich meine Rationen an Gemüse erhöht, da ich das Gefühl habe, dass meine Hautprobleme und Müdigkeit von einer Übersäuerung durch das viele Eiweiß herrühren. Denkt ihr meine Maßnahmen könnten hilfreich sein, um meinen Säuren- Basen Haushalt auszugleichen? Zusätzlich mache ich momentan die von euch beschriebene kombinierte Leber- und Darmreiningung. Nun habe ich noch eine weitere Frage: Wissen Sie, ob Maltodextrin sauer oder basisch ist? Es wird aus Maisstärke hergestellt, wenn mich nicht alles täuscht. Ich würde es gerne als Schnellzucker zum schnellen Auffüllen der Glykogenspeicher direkt nach dem Training verwenden. Aber nur, wenn es basisch ist. Oder würdet ihr hier eher reife Bananen empfehlen? Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Dan451

Ihre Massnahmen tragen sehr gut dazu bei, den Säure-Basen-Haushalt positiv zu beeinflussen. In welchem Umfang dies stattfinden kann, lässt sich nur angesichts eines vollständigen Ernährungsplanes beurteilen. Maltodextrin ist ein industriell hergestelltes isoliertes Kohlenhydrat mit hoher glykämischen Last und passt daher nicht in eine möglichst naturbelassene und vollwertige Ernährung. Wir haben hier erklärt, warum wir finden, dass allein das Basen- oder Säurepotential eines Lebensmittels nichts über seinen Wert als gesundes Lebensmittel aussagt:. Anhand der in diesem Artikel genannten Kriterien würden wir das Maltodextrin als Säurebildner einstufen. Natürlich kommt es auch auf die Menge an, in der Sie das Maltodextrin zu sich nehmen möchten. Wir jedoch würden zu natürlichen Kohlenhydratquellen (Früchte, Smoothies etc.) raten, die nicht nur Kohlenhydrate, sondern auch Vital- und Ballaststoffe liefern. Dann jedoch haben Sie natürlich kein derart "schnelles Kohlenhydrat" mehr und auch nicht die spezifischen Vorteile des Maltos (Insulinanstieg oder auch einfache und längefristige Energiebereitstellung beim Ausdauersport), so dass Sie hier Prioritäten setzen müssten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 02.09.2017

Vielen Dank für die antwort allso ist nur Butter und Bio Sahne in kleinen Mengen mal erlaubt der Rest ist schlecht saüerbildend?? Ich bin noch zimmlich neu in der ganzen Angelegenheit süß sauer ist ein Tabu habe ich es richtig verstanden :) Ihnen noch ein schönen Tag

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Genau, Butter und Sahne, wenn man diese beiden Produkte essen möchte, nur in kleinen Mengen essen; von anderen Milchprodukten raten wir ab, weil wir diese als schlechte Säurebildner einordnen.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 02.09.2017

Hallo Ihr lieben ich habe mal eine Frage Butter und Sahne ist in der Basichen Ernährung Neutral was ist mit Creme fraiche, Mascapone schmand süße Sahne Säure Sahne ???

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Bei unserer Einteilung in säurebildende und basische Lebensmittel geht es nicht allein um das Säure- oder Basenpotential, wie wir hier erklärt haben, denn dann könnte man sich wunderbar von Zucker und Eis ernähren - beides gilt offiziell als basisch.

Wir empfehlen daher, nur wirklich kleine Mengen Butter oder Sahne (höchstmöglicher Fettgehalt - egal ob süss oder sauer) zu verzehren und andere Milchprodukte bzw. tierischen Produkte zu meiden.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

timenewroman schrieb am 26.08.2017

Liebes ZDG-Team, 1.) Kokosöl zählt ja zu den neutralen Lebensmitteln. Gehören Kokosmilch und Kokos Drink zu den guten Säurebildnern? 2.) Was haltet Ihr von der Einnahme von Natron? (Dosierung?) 3.) Zusätzlich will ich noch Sango-Koralle-Pulver und Acerola-Pulver zu mir nehmen. Kann ich das problemlos zusammen in meine Trinkflasche mit Wasser geben und über den Tag verteilt trinken? Vielen Dank im Voraus! Liebe Grüße Tim

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tim

Informationen zu Kokoswasser finden Sie hier: Kokoswasser,

Kokosmilch kann je nach Qualität neutral oder ein Säurebildner sein – ob gut oder schlecht, hängt von der verzehrten Menge und den Zusätzen ab. Ja, Sango und Acerola können kombiniert werden. Die Einnahme von Natron empfehlen wir nur im Akutfall (zum Binden von überschüssiger Magensäure – in der Dosierung, wie vom Hersteller empfohlen), aber nicht zur Entsäuerung.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige Seite 1 von 20 Nächste