Kommentare zu «Saure und basische Lebensmittel – Die Tabelle»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 08.10.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

danke für die wertvollen Infos auf eurer Seite.
Mit Freude habe ich die Säure-Basen-Tabelle als PDF heruntergeladen, dabei viel mir jedoch auf, dass unter basische Nüsse „Mandeln“ angegeben sind.
Dies steht jedoch in völligem Widerspruch zur Pral-Tabelle, hier werden Mandeln als sauer mit 4,3 angegeben.
Können Sie hierzu bitte kurz Stellung nehmen.

Herzlichen Dank und freundliche Grüße.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihr Feedback, das uns sehr gefreut hat.

Was nun die existierenden Säure-Basen-Tabellen betrifft, so haben wir in unserer Einleitung zu unserer Säure-Basen-Tabelle erklärt, dass es unterschiedliche Säure-Basen-Tabellen gibt und gerade die Tabellen, die sich am PRAL-Wert orientieren, nicht unbedingt zu einer gesunden Ernährung verhelfen können.

Unsere Tabelle orientiert sich daher nicht am PRAL-Wert. Die entsprechenden Kriterien haben wir im oben verlinkten Text aufgeführt.

Mandeln stehen bei uns - auch nach Sabine Wacker (Basenfasten) und Fischer-Reska (Entsäuerungsrevolution) - bei den basischen Lebensmitteln. Sie sind erfahrungsgemäss sehr viel verträglicher als andere Nüsse, die häufig Symptome säurebildender Lebensmittel auslösen, was bei Mandeln im Allgemeinen nicht der Fall ist.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Grit schrieb am 30.07.2018

Könnt ihr mir sagen, zu welcher Gruppe milchsaures Sauerkraut und anderes fermentiertes Gemüse, wie Gurken, Kohlrabi, Möhren... zugeordnet wird? Wie ist es mit Milchkefir?- der säuert nur durch den Kefirpilz. Wie ist es mit Wasserkefir (hat Zuckerzusatz) und Kombucha (hat auch Zuckerzusatz)? Ich konnte es in eurer Tabelle nicht entdecken- mag sein, dass ich es übersehen habe. Ganz herzlichen Dank schon mal im Vorraus für eure Antwort!!!! Grit

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Grit

Milchsauer fermentiertes Gemüse ist basisch, wenn es selbst fermentiert wurde. Gekauftes Sauerkraut wirkt oft nicht mehr basisch, wird aber - wie so oft - von der Qualität des Sauerkrautes (roh? pasteurisiert?) und der Verträglichkeit des jeweiligen Menschen abhängen. Milchkefir gehört zu den Milchprodukten (siehe Tabelle). Beim Wasserkefir kommt es auf die Fermentationsdauer an. Ist sie kurz, enthält er zu viel Zucker, ist sie zu lang, steigt der Alkoholgehalt, beides ist nicht ideal und passt nicht in eine basenüberschüssige Ernährung. Findet man den richtigen Mittelweg, kann der Kefir als probiotische Nahrungsergänzung eingesetzt werden.

Kombucha enthält meist noch mehr Alkohol und Zucker und oft auch - je nach Tee - Koffein, so dass wir diesen nicht empfehlen würden.

Für uns zählt überdies nicht nur, ob ein Lebensmittel basisch ist oder nicht, sondern insbesondere, ob es gesund ist oder nicht, wie wir auch hier erklärt haben.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 02.07.2018


Darin schreiben Sie z. B., dass Dinkelkeimlinge oder Roggenkeimlinge basisch sind. Ich vermute, damit meinen Sie das gekeimte Getreide. Leider geben Sie für Ihre Tabelle keine Quelle an.

In dem Tabellenbuch "Säure-Basen-Balance" von Dr. Vormann sind Getreidesprossen mit PRAL = +1,73 mÄq/100g als säurebildend angegeben. Da ich wg. meiner Arthrits versuche, mich basisch zu ernähren - und inzwischen auch Brote beworben werden, die basisch sein sollen - interessiert mich das Thema. Darf ich Sie fragen, aufgrund welcher Datengrundlage Sie die Tabelle erstellt haben?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Die Kriterien, die basische Lebensmittel bei uns erfüllen müssen, finden Sie hier erklärt: (unter "Basische Lebensmittel"). Denn der PRAL-Wert allein nützt Ihnen nichts, wenn Sie sich gesund ernähren möchten.

Keimlinge sind stets gekeimte Samen. Würden wir allein den Keim meinen, den man dem ungekeimten Korn entnahm, z. B. Weizenkeime, dann würden wir das auch so schreiben.

Allerdings kommt es bei Keimlingen tatsächlich auch darauf an, wie lange man diese keimen liess. Gerade Keimbrote werden häufig einfach nur aus eingeweichtem Getreide hergestellt, das dann natürlich noch nicht basisch ist, allenfalls weniger säurebildend.

Denken Sie jedoch auch daran, dass eine gesunde Ernährung, die sich auf Arthritis positiv auswirkt, keine rein basische Ernährung sein muss. Eine rein basische Ernährung kann leicht mit Vitalstoffmängeln einhergehen, da die nährstoffdichten Lebensmittel (Hülsenfrüchte, Getreide, Nüsse, Saaten) wegfallen.

Wir raten daher zu einer dauerhaft basenüberschüssigen Ernährung.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

hirse123 schrieb am 03.06.2018

Guten Tag,was ist eigentlich mit der Kokosnuss?(auch wenn diese das Wort "nuss"in sich hat,ist es ja eigentlich keine,sondern eine Steinfrucht;-)...)

Daher meine Frage,da der Kokosnuss ja so derart viele gesundheitliche Vorteile nachgesprochen werden:-)...
Ist diese basisch?(da sie in ihrer Tabelle ja nicht aufgeführt ist...)

Viele Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo hirse123

Die Kokosnuss ist bei den Nüssen aufgeführt und gehört zu den guten Säurebildnern. Denken Sie überdies immer daran, dass ein gesundes Lebensmittel nicht automatisch auch basisch sein muss, wie wir auch hier erklären: Basische Lebensmittel

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

gsund schrieb am 12.05.2018

Guten Tag Ein weiterer pflanzlicher Süssstoff ist Carobpulver. Ist dieses ein guter Säurebidner oder ein Basenspender? Gelten Birkenzucker und Stevia gemäss aktueller Kenntnisse immer noch als basisch? Grüsse gsund

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo gsund

Carobpulver ist kein Süssstoff. Süssstoffe sind synthetische Zuckerersatzstoffe, die eine um ein Vielfaches höhere Süssungskraft als Zucker haben und dabei annähernd kalorienfrei sind. Carobpulver wird aus der Schote des Johannisbrotbaumes gewonnen und kann - ähnlich wie Kakao - für Getränke, Shakes oder auch Kuchen verwendet werden. Zwar ist der Geschmack süsslich, aber von so spezifischem Aroma, dass Carobpulver nur zu wenigen Rezepturen passt.

Carob kann als Frucht und damit als basisch eingestuft werden.

Stevia wird in minimalen Mengen verwendet. Hier ist es zweitrangig, ob basisch oder nicht. Selbst wenn Stevia säurebildend wäre, könnte sie aufgrund der winzigen Stevia-Menge bei einer basischen Mahlzeit deren Basenpotential nicht mindern.

Xylit (Birkenzucker) gilt offiziell als basisch. Aus unserer Sicht wirkt Xylit jedoch sicher nicht mehr basisch, wenn er nicht vertragen wird und zu Blähungen und Durchfall führt. Bei Süssungsmitteln kommt es also auch immer auf die verzehrte Menge und die persönliche Verträglichkeit an.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Nadia schrieb am 27.04.2018

Liebes Zentrum der Gesundheit Team, vielen Dank für den Artikel. Ich habe im Biomarkt gesehen, dass es Yoghurt auf Kokosnuss- bzw. Mandelmilchbasis gibt. Ausserdem habe ich einen "Käseersatz" auf Basis pflanzlicher Zutaten gefunden (Kokosfett, Kartoffelstärke, Lupinenmehl, Verdickungsmittel). Wie steht Ihr zu diesen Produkten? Herzlichen Dank bereits im Voraus für die Antwort und liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nadia

Schauen Sie sich die Zusammensetzung der Joghurts an. Gegen ein Joghurt auf Kokosmilchbasis oder Mandelmilchbasis spricht nichts. Auch gegen Kokosfett, Kartoffelstärke und Lupinenmehl spricht nichts, wenn das Ergebnis Menschen hilft, eine milchproduktefreie Ernährung zu praktizieren. Meist benötigt man Käseersatz nur in der Übergangszeit, bis man den gewohnten Käsegeschmack nicht mehr vermisst, weil man festgestellt hat, wie lecker man mit anderen Zutaten kochen und essen kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

KathiH schrieb am 18.04.2018

Mir ist ehrlich gesagt nicht ganz klar wieso getrocknete Früchte basisch sind, aber Früchtetee ein schlechter Säurebildner ist? Natürlich sind die meisten Früchtetees aromatisiert und demnach nicht gut. Aber was ist mit Früchtetee ohne Aromen, nur aus getrockneten Früchten, wieso bildet der Säure? Kräutertee ist ja auch nichts anderes als getrocknete Kräuter mit heißem Wasser übergossen und der wirkt basisch!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo KathiH

Früchtetees bestehen meist aus bei hohen Temperaturen getrockneten Früchten, die dann mit heissem Wasser überbrüht werden. Dies ist bei hochwertigen Trockenfrüchten nicht der Fall, die also noch in Rohkostqualität vorliegen.

Kräuter gehören zur Gruppe der grünen Blattgemüse. Es handelt sich also um eine völlig andere Lebensmittelgruppe mit anderen Inhaltsstoffen und völlig anderen Eigenschaften. Beides kann daher nicht miteinander verglichen werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Nele schrieb am 17.04.2018

Ich habe folgende Fragen:
- Sind Gummibärchen im Säuregehalt besser als Schokolade
- Ist Wassereis (zB Orange) besser als Milcheis?
- Gibt es bei den Käsesorten Unterschiede im Gehalt, zB Gouda, Emmentaler?
- Bei Orangensaft merkt man beim Trinken, dass es der Säure fördert. Ist das bei frisch gepresstem anders? Denn Orangen sind scheinbar nicht säurefördernd. Woran liegt das?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nele

Früchte wirken generell in roher Form basisch, in gekochter Form eher säurebildend. Gekaufte Säfte sind pasteurisiert, also erhitzt. Daher ist frisch gepresster Saft basisch, gekaufter eher säurebildend.

Da wir nicht nur das Basenpotential eines Lebensmittels beurteilen, sondern auch seinen gesundheitlichen Wert, macht es keinen Sinn, sich ein mögliches Basenpotential ungesunder Lebensmittel zu betrachten.

Wir empfehlen also weder Gummibärchen noch herkömmliche Schokolade noch Käse und auch nicht Wasser- oder Milcheis. Informationen dazu finden Sie hier (Basische Ernährung) ab "Basische Lebensmittel".

Selbstgemachte Schokolade zählt jedoch - in kleinen Mengen verzehrt - zu den guten Säurebildnern. Selbstgemachtes Fruchteis ist natürlich basisch UND gesund.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Holly schrieb am 15.04.2018

Werden grundsätzlich alle Samen basisch wenn gekeimt (das suggeriert die PDF), oder nur die von Ölsaaten und manchen (nicht allen) Hülsenfrüchten (Mungbohne, Linsen)? Wird grundsätzlich alles glutenfreie Vollkorngetreide basisch wenn gekeimt, oder nur bestimmtes?

Was mich ja auch etwas irritiert ist, dass überhaupt Listen für beispielsweise Obst und Gemüse geschrieben, denn das suggeriert ja, dass manches Obst und Gemüse nicht basisch ist... aber dann beginnt die Liste beispielsweise mit "Alle Gemüsearten:", was andeutet, dass es sich doch um Gemüse im Allgemeinen handelt. Ist das nur für Leute, die nicht genau wissen, was überhaupt zu Obst etc. zählt? Oder gibt es tatsächlich irgendwelche geheimnisvollen Fruchtsorten, die nirgendwo erwähnt werden und Säurebildner sind?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Holly

Das Basenpotential steigt bei der Keimung. Ob das Lebensmittel vollständig basisch wird, hängt natürlich von der Dauer der Keimung ab. Doch kommt es ja nicht darauf an, alles zu hundert Prozent basisch zu machen, sondern es kommt darauf an, ein gutes Gleichgewicht zwischen basischen Lebensmitteln und guten Säurebildnern zu finden - und dabei nicht zu vergessen, dass basisch immer auch gesund bedeutet, wie wir hier erklärt haben: Basische Ernährung

Die Obst- und Gemüse-Listen zeigen, wie umfangreich und abwechslungsreich diese Lebensmittelgruppen sind. Viele Menschen glauben - wenn sie den Begriff "Obst und Gemüse" hören, dass die basische Ernährung sehr eingeschränkt ist. Sieht man aber den Umfang der Listen, wird klar, wie wunderbar eine basische Ernährung gestaltet werden kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

AB schrieb am 10.04.2018

Liebes ZdG-Team,
großes Lob an Ihre Seite.
Eine Frage zu Süßungsmitteln. Würden Sie Bio-Ahornsirup eher zu den schlechten Säurebildner zählen oder hängt dies vom individuellen Stoffwechsel ab?

Herzlichen Dank und viele Grüße

Anja

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Anja

Bei fast jedem Lebensmittel beeinflusst der individuelle Stoffwechsel die jeweilige Verarbeitung und Wirkung im Körper. Bei Süssungsmitteln kommt es insbesondere auf die verzehrte Menge an und darauf, was damit gesüsst wird. Einige Tropfen Ahornsirup im Tee oder Tofudessert sind kein Problem. Der tassenweise Einsatz zum Kuchenbacken hingegen wäre eine ungünstige säurebildende Vorgehensweise.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 22 Nächste