Zentrum der Gesundheit
In fünf Schritten: Gesund und schlank durch die Feiertage

In fünf Schritten: Gesund und schlank durch die Feiertage

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Es gibt wohl kaum jemanden, der nach den Feiertagen nicht eine paar Pfunde mehr auf die Waage bringt. Üppige Festtagsbraten und Sossen, köstliche Desserts und himmlisches Weihnachtsgebäck stellen unsere Selbstdisziplin auf eine harte Probe. Doch Rettung naht! Wir stellen Ihnen eine einfache Methode vor, mit der Sie es schaffen, trotz aller Verführungen die Festtage unbeschwert und ohne unerwünschte Gewichtszunahme zu geniessen.

Genussvoll Essen und schlank bleiben

Mit fünf einfachen Schritten kann es Ihnen gelingen nur noch das zu essen, was Ihnen gut tut und was zusätzlich Ihr Körpergewicht in einem gesunden Rahmen hält.

Forscher des Neuro-Linguistischen Programmierens (NLP) haben herausgefunden, dass Genuss und ein gesundes Körpergewicht ganz selbstverständlich Hand in Hand gehen können.

Das ist verwunderlich, da man doch eigentlich immer glaubte, dass Genuss gleichzeitig über kurz oder lang zu Übergewicht führt.

NLP-Praktiker zeigen jedoch eine interessante fünfteilige Strategie zu einer Ernährungsweise, die schmeckt, genussvoll ist und dennoch das Idealgewicht bewahrt.

Damit wird es für jeden möglich, Ungesundes abzulehnen und sich dennoch glücklich und keineswegs als Opfer eines quälenden Verzichts zu fühlen.

Die Gier unter Kontrolle bringen

Die meisten von uns fühlen sich ihren Gelüsten vollkommen ausgeliefert. Wir sehen etwas Appetitliches und schon beginnt unser Gehirn sich vorzustellen, wie köstlich uns die Speise schmecken würde.

Dieses Muster läuft ganz ohne unser Zutun ab, sobald wir uns mit einer Essensentscheidung konfrontiert sehen.

Bevor wir auch nur einen Gedanken an das Nein-Sagen verschwendet haben, hat sich unsere Gier schon verselbständigt – und wie ferngesteuert greifen wir zu.

Nach dem Genuss kommt meist der Katzenjammer und wir bedauern die Entscheidung, uns so ungezügelt der Völlerei hingegeben zu haben.

Fünf Schritte weg von der Völlerei

Sie können noch heute damit beginnen, diesem so oft unkontrollierbaren Verlangen Einhalt zu gebieten.

Folgen Sie einfach den folgenden fünf Schritten:

1. Sehen Sie sich das Essen an, das Ihnen so verführerisch erscheint.

Sobald Ihnen etwas Essbares unterkommt, das Ihnen Appetit macht, schalten Sie Ihr Gehirn ein. Die unbewussten Zeiten sind vorbei.

Sagen Sie sich klipp und klar, dass niemand Sie zum Essen zwingen wird. Sie allein sind es, die/der sich entscheiden kann, ob er dies oder jenes auch wirklich isst.

Es ist also Ihre alleinige Entscheidung, ob Sie der Verführung nachgeben oder nicht.

2. Stellen Sie sich vor, wie Sie den Happen vernaschen.

Stellen Sie sich sodann vor, einen Bissen dieser Köstlichkeit in den Mund zu nehmen. Wahrscheinlich läuft Ihnen jetzt das Wasser im Munde zusammen.

Geniessen Sie den Augenblick! Sie sind ganz Herr über sich selbst.

Möglicherweise fühlt sich das Verlangen nach dem Leckerbissen fast schon übermächtig an.

Sie aber lassen sich nicht besiegen! Sie sind stark!

3. Stellen Sie sich vor, den Bissen zu schlucken.

Fühlen Sie, wie der Bissen über den Hals in den Magen wandert, um dort für die nächsten Stunden zu verweilen. Versuchen Sie, sich das Gefühl des Verdauungsvorgangs zu vergegenwärtigen.

  • Wie wird sich Ihr Bauch anfühlen? Werden Sie vielleicht an Völlegefühl oder Aufstossen leiden? Oder wird sich Ihr Bauch leicht und wohl fühlen?

  • Wie wird sich Ihr gesamter Körper fühlen? Werden Sie sich rundum hervorragend fühlen? Oder werden Sie sich möglicherweise stundenlang schwerfällig fühlen?

  • Wie geht es Ihrem Energie-Level? Werden Sie Lust auf eine Jogging-Runde haben, sich agil und fröhlich fühlen? Oder werden Sie eher müde sein und sich nach dem Vertilgen der Leckerei am liebsten vor den Fernseher ablegen wollen?

Diese Produkte könnten Sie interessieren

4. Stellen Sie sich die entscheidende Frage:

"Will ich das Gefühl haben, das mir der Verzehr dieser Speise geben wird?“

5. Entscheiden Sie sich!

Wenn Ihre Antwort positiv ausfällt, wenn Sie also denken: "Ja, ich will so empfinden“, dann geben Sie der Verlockung mit gutem Gewissen nach.

Wenn die Antwort aber negativ ausfällt und Sie denken: "Nein, so will ich mich auf keinen Fall fühlen!“, wenden Sie sich ab und vergeuden keinen Gedanken mehr an die betreffende Speise.

Sie werden sehen: Die bis zu diesem Zeitpunkt unwiderstehlich scheinende Versuchung löst sich plötzlich im Nichts auf. Probieren Sie es aus!

Behalten Sie die Kontrolle über Ihren Gaumen!

Wenn Sie Ihren Gaumen weiterhin die Essenswahl treffen lassen, kann es immer wieder passieren, dass Sie sich hinterher unwohl fühlen. Vergessen Sie Ihren Gaumen! Er hat keine Ahnung!

Er weiss nicht, was Ihnen gut tut – weder Ihrer Gesundheit noch Ihrer Figur.

Er will den kurzfristigen Genuss, weiter nichts.

Wenn Sie sich von nun an die Zeit für die oben erklärten fünf Schritte nehmen, wird Ihr Gaumen bald keine Macht mehr haben und Sie? Sie werden bald keine unpassende Essensentscheidung mehr treffen und nie wieder unter einem schlechten Gewissen nach dem Essen leiden.

Sie werden gesund und schlank bleiben oder – falls Sie es noch nicht sind – beides werden.

Und wenn Sie mit den fünf Schritten während der Osterzeit beginnen, dann werden Sie die Festtage mit einem guten Körpergefühl überstehen: Glücklich, ausgeglichen und schlank!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal