Kommentare zu «Trinkwasser»

Den Artikel aufrufen

Lisa C. schrieb am 08.10.2018

Noch kurz eine Zusatzfrage. Entschuldigt. Aber wäre es bei einer guten Qualität vom Wasser (mehrheitlich Quellwasser) auch einfach gut nur den Kalk zu filtern? Denn das Wasser in Thun ist sehr kalkhaltig. Aber auch hier wieder. Was für Werte im Wasser empfiehlt ihr? Da ich keine Anhaltspunkte habe was gut ist und was nicht...

Lieben Dank

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Lisa

Wenn Sie das Wasser kochen möchten, dann können Sie den Kalk filtern. Wenn Sie das Wasser jedoch trinken, dann fällt kein Kalk aus und es kommt darauf an, ob Sie einen erhöhten Calciumbedarf haben oder nicht. Siehe unsere Antwort auf Ihre erste Frage. Als calciumreich kann man Wässer bezeichnen, die einen Calciumgehalt von deutlich mehr als 150 mg pro Liter enthalten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Lisa C. schrieb am 08.10.2018

Liebes ZDG Team. Ich möchte gerne auf gutes Wasser umsteigen da ich mich endlich mal damit befasst habe. Ich habe bis vor kurzem in Zürich gelebt und nun in Thun (Region Bern). Ich habe immer Leitungswasser getrunken weil es immer hiess wir in der Schweiz haben gutes Leitungswasser, aber habe das Gefühl, dass das nicht optimal ist. Ich wollte nun mal ausrechnen und überlegen auf ein Wasser in Glasflaschen umzusteigen. Da kam ich auf Valser Wasser, bei welchem die sagen, dass es direkt in Vals von der Quelle in Flaschen abgefüllt wird...

Ich bin nun auch ein wenig verwirrt über die verschiedenen Aussagen betreffend Mineralien im Wasser wie Magnesium und Calcium. Ihr empfehlt Wasser mit wenig Mineralstoffen zu trinken. Habt ihr da irgendwelche Anhaltspunkte betreffend Werte?

Liebe Grüsse und herzlichen Dank

Lisa Candrian

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Lisa

Was den Mineraliengehalt von Wasser angeht, kommt es ganz darauf an, was man erreichen will. Will man konkret ausleiten/entgiften, kann man tageweise mineralienarmes Wasser trinken (unter 500 mg Gesamtmineraliengehalt pro Liter inkl. Hydrogencarbonat). Will man das Wasser aber auch als Mineralstofflieferant nutzen, dann kann man natürlich auch ein gemässigt mineralisiertes Wasser trinken. Schauen Sie dazu die jeweilige Mineralienanalyse an und suchen Sie sich ein Wasser aus, das die für Sie wichtigen Mineralstoffe liefert, z. B. ein eher calciumreiches Wasser bei calciumarmer Ernährung oder eher ein magnesiumreiches und gleichzeitig calciumarmes bei einer Ernährung, die gut mit Calcium versorgt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 08.10.2018

Hallo,
mir ist bewußt, dass Sie keine Artikelempfehlungen geben können/dürfen, doch habe ich eine kurze Frage:
In ihren Gesundheitstipps für den Alltag empfehlen Sie u.a. die Anschaffung Eines Wasserfilters.
Wir trinken zwar kein Leitungswasser, doch wie kochen ja damit.... In so fern stellt sich uns die Frage nach einem wirklich guten Wasserfilter, einer möglichen Osmoseanlage oder Sonstigem.
Können Sie hier eine/zwei/drei Produkte empfehlen, die Ihrer Meinung nach sehr gut sind?

Wenn Sie bisher Leitungswasser tranken, kaufen Sie sich heute einen guten Wasserfilter. Wählen Sie dabei idealerweise einen Wasserfilter, der Ihr Leitungswasser auf natürliche Weise in ein Wasser verwandelt, das der Qualität eines erfrischenden und reinen Quellwassers nahe kommt. Das Wasser sollte natürlich zu allererst von Schadstoffen, Toxinen, Nitrat, Chlor, Kalk etc, befreit werden. Anschliessend sollte es leicht mineralisiert werden und schwach basisch sein.

Lieben Dank für eine kurze Info!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Da wir noch keinen konkreten Test mit unterschiedlichen Wassergeräten durchführten, ist eine Empfehlung leider nicht möglich. Wir selbst nutzen hier in der Schweiz hochwertiges Quellwasser aus Glasflaschen (Valser) und zum Kochen Wasser aus dem YVE-Wasserfilter. Einen Erfahrungsbericht einer Leserin finden Sie zu diesem Wasserfilter hier.

Wir werden jedoch demnächst Osmosegeräte überprüfen, um hier künftig konkrete Empfehlungen aussprechen zu können.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 14.04.2018

Servus,

Wollte euch mal um Hilfe bitten. Hab vor kurzem eine Mineralstoffanalyse gemacht und

Dabei ist ein Wert über die Stränge geschlagen. "Antimon", leider kann keiner der sogannten Ärzte mir Sagen, welche Auswirkung das im Körper haben kann bzw. Wie man es wieder los wird.

Vielleicht könntet ihr mir einen Rat geben.

Besten Dank

Schöne Grüße aus Bayern

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Antimon bindet - wie viele Metalle - Thiolgruppen, so dass u. a. mit Thiollieferanten gearbeitet werden kann, wie z. B. N-Acetylcystein und Glutathion bzw. Massnahmen, die den körpereigenen Glutathionspiegel erhöhen. Zeitgleich muss viel getrunken werden. Auch die Einnahme von Zeolith oder Aktivkohle kann ins Protokoll aufgenommen werden, genauso MSM und evtl. die Alpha-Liponsäure.

Beim Arzt/Heilpraktiker kann ferner eine Chelattherapie mit DMPS/DMSA in Erwägung gezogen werden.

Weitere Entgiftungsmethoden sowie Verfahren, die die körpereigene Entgiftungsfähigkeit ankurbeln, haben wir hier beschrieben haben:

Teil 1: Detox-Kur

Teil 2: Entgiftungskur

Teil 3: Anleitung zum Entgiften

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Nadine schrieb am 04.08.2017

Hallo liebes Team :-) Ich bin immer sehr fasziniert von den vielen Themen, über die ihr ausführlich berichtet. Mit dem Thema Wasser habe ich mich schon sehr oft befasst, aber ich konnte noch keine zufriedenstellende Lösung finden. Da ich ziemlich viel Wasser trinke, ist mir das Kisten schleppen von Glasflaschen zu anstrengend. Ich bin leider immer wieder auf stilles Wasser in PET Flaschen zurückgefallen, wovon ich nun aber definitiv loskommen möchte. Ich hatte auch schon verschiedene Tischwasserfilter ausprobiert, aber ich bin etwas verunsichert wegen der Vermehrung der Keime auf Aktivkohlefiltern und der Abgabe von Silber. Ich habe gestern bei der Fa. BWT nachgefragt, und mir wurde gesagt, das Silber wäre ionisiert und würde vom Körper sofort wieder ausgeschieden. Dies wäre unbedenklich. Und bezüglich der Keime sollte man lediglich regelmäßig die Filterkartusche wechseln und das Wasser nicht längere Zeit stehenlassen in der Kanne. Meine Frage wäre nun, was für eine Art Wasser können Sie empfehlen, dass ich selbst und auch mein Kleinkind bedenkenlos trinken können? Meinen Sie, dass ein normaler Tischfilter gutes Trinkwasser bereitet? Gegen die eventuelle Keimvermehrung, soll ich das gefilterte Wasser am besten dann nochmal abkochen? Und welche Art Wasserkocher würden Sie empfehlen, einen Glaskocher oder aus Edelstahl? Gerne bin ich auch offen für einen Vorschlag für einen hochwertigeren Filter, der wahrscheinlich mehr Schadstoffe aus dem Leitungswasser filtern kann. Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Nadine

Wenn Sie in Sachen Schadstoffe auf Nummer Sicher gehen möchten, ist ein Umkehrosmosegerät/eine Umkehrosmoseanlage die beste Lösung. Sie müssen jedoch auch hier die Filter und Membrane in regelmässigen Abständen austauschen. Wassergeräte mit Blockfilter (Auftisch- oder Einbaugeräte) gibt es auch ohne Silber (z. B. Alvito o. ä.). Schauen Sie gezielt im Internet und lassen Sie sich von den Herstellern alle Ihre Fragen beantworten. Anschliessend entscheiden Sie sich für jenes Gerät, das alle Ihre Kriterien erfüllt.

Auch Flaschenwasser kann in Ordnung sein. Lassen Sie sich entsprechende Analysen vorlegen und wählen Sie Wasser, das für Kleinkinder geeignet ist. Wählen Sie ferner ein regionales Wasser, also eines, das nicht lange in den Flaschen gelagert ist – denn je länger Wasser in den Flaschen ist und womöglich noch direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist, umso eher gehen die Chemikalien ins Wasser über.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 31.03.2017

Hallo, ich frage mich, ob der Wasserfilter auch die Medikamenten Rückstände auslösen kann. Ich habe den Bericht gelesen und frage mich wirklich, ob ich einen Wasserfilter kaufen soll . Was nützt mir der Filter, wenn das Leitungswasser mir mehr schadet.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Einen Wasserfilter verwendet man ja gerade deshalb, um die Leitungswasserqualität zu verbessern und zu optimieren. Ein Wasserfilter entfernt normalerweise Schwermetalle, Aluminium, Chlor, Nitrat, Pestizidrückstände, Kalk etc. Wir empfehlen, vor dem Kauf eines Wasserfilters beim Hersteller anzufragen, welche Stoffe in welchem Mass entfernt werden können.

Wenn Sie ein absolut reines Wasser wünschen, käme ein Umkehrosmosegerät in Frage.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Rootsman schrieb am 18.02.2017

Hallo liebes ZdG-Team ich wohne zur zeit mit meiner Familie in Spanien/Barcelona und möchte hierfür einen Wasserfilter kaufen, denn die spanische Wasserqualität ist sehr schlecht( kein Trinkwasser). Zwei Wasserfilter finde ich interessant und wollte sie fragen, ob der YVE-Bio-Wasserfilter oder ein Auftischfilter, NFP-Filter Sanuno der Fa. Carbonit besser für die spanische Wasserqualität wäre?? Wird bei einem Auftisch-Gerät das Wasser eventuell zu schnell und somit ungründlich gesäubert? Sind Filter für hartes kalkhaltiges Wasser qualitativ hochwertiger als jene für weiches Wasser? Die Hersteller versprechen viel und von daher wäre mir Ihre Meinung sehr wichtig und ich bedanke mich im Voraus dafür. Liebe Grüße Rootsman

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Rootsmann

Unseren Erfahrungen in Spanien zufolge ist der YVE-Bio-Wasserfilter hervorragend dafür geeignet, aus spanischem sehr hartem und sehr stark gechlortem Wasser ein wohlschmeckendes leicht basisches und dennoch noch leicht mineralisiertes Wasser zu machen. Mit dem anderen von Ihnen genannten Gerät haben wir noch keine Erfahrungen gesammelt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

akeela3001 schrieb am 06.01.2017

Hallo, sie empfehlen den IVY bio Wasserfilter. In der Artikelbeschreibung des Herstellers steht jedoch das nach der Filterung das Wasser einen leicht basischen ph-Wert erhält. Jedoch wurde ja bereits in einem anderen Beitrag erwähnt, das nach Professor Vincent der ideale pH-Wert des Trinkwassers im leicht sauren Bereich, zwischen pH 6,4 und pH 6,8 liegt. Ein solches Wasser regt die Nierenfunktion an, die für den optimalen Ablauf der Stoffwechselprozesse unerlässlich ist. Wenn Professor Vincent also recht haben sollte, wäre dann der IVY bio Wasserfilter nicht eher schädlich auf dauer?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Akeela

Bei einem Wasser entscheidet nicht ein einzelnes Kriterium allein, sondern viele verschiedene. Ein gutes Quellwasser kann einen leicht sauren pH-Wert besitzen und hervorragend sein. Es kann auch leicht basisch sein und ebenfalls hervorragend sein. Leitungswasser ist neutral und kann schlecht sein, es kann aber mit diesem pH-Wert auch sehr gut sein. Osmosewasser ist leicht sauer, vollkommen rein, schmeckt aber vielen Menschen nicht, was darauf zurückzuführen ist, dass es in der Natur kaum ein derart "leeres" Wasser gibt. Das Wasser aus dem IVY bio Filter ist jenes, das unserer Ansicht nach eines der besten auf dem Markt ist. Es schmeckt hervorragend, ist leicht mineralisiert, leicht basisch, lebendig und von den wichtigstens Schadstoffen befreit.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lavida63 schrieb am 30.12.2016

Liebes Team, können Sie mir etwas zu dem von Ihnen genutzten Filter in bezug auf Mallorca sagen. Ich bin sehr unglücklich angesichts der Tatsache, das nur Wasser in Plastikflaschen verkauft wird, zumal das Trinkwasser auch noch stark gechlort ist und nicht nutzbar ist. Wäre auch in diesem Falle der. Filter intetessant, den Sie im Gebrauch haben? Ich weiß mir ansonsten keinen Rat mehr. Mit den besten Wünschen für' s neue Jahr, Brigitte

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Lavida

Wir haben auch in Spanien (Festland, jedoch ebenfalls sehr stark gechlortes und sehr hartes Wasser) mit dem beschriebenen Wasserfilter (IVY bio) sehr gute Erfahrungen gemacht. Das Chlor wird vollständig entfernt und der Geschmack des Wassers ist hervorragend. Lieben Dank für Ihre Wünsche, auch für Sie ein gesundes und glückliches neues Jahr.

Liebe Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Denver schrieb am 08.10.2016

Hallo liebes Team :) eure Arbeit ist mit Abstand am besten :) super wie ihr auch mit den leuten umgeht , die immer was zu meckern haben :P Das Thema Wasser ist so schwer...könnt ihr mir aus eigener Erfahrung und Überzeugung einen Filter empfehlen ? Ich trinke Leitungswasser...habe mich eingelesen und will aufjedenfall einen Filter. Lebendiges Wasser soll ja gut sein. Ich würde am liebsten Leitungswasser filtern mit einem Gerät, was ihr mir hoffentlich nennen könnt :) was so die gröbsten Sachen herraus filtert. Ich möchte das Wasser filtern und lebendig machen. Reicht es wenn ich dort dann die Quarzsteine und co reinlege ? oder was könnt ihr mir empfehlen :) und ist wirbeln sinnvoll ? Für mein Leben ist das sehr wichtig das ich gutes Wasser konsumiere daher die Frage :) nach einem guten gerät und welche Möglichkeiten ich habe :) die ihr mir nennen könnten. Würde gerne wissen welchen Sie persönlich benutzen ? :) Destilliertes Wasser soll ja nicht natürlich sein. Würde es etwas ändern wenn man es aufwirbelt und lebendig macht ? Ich hoffe auf eure Antwort ganz liebe Grüße und macht weiter so :) ich empfehle euch jedem weiter (Y) =) ♥

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Denver

Lieben Dank für Ihr nettes Feedback, das uns sehr gefreut hat :-) Wir selbst nutzen das YVE-Bio Filtersystem und finden es hervorragend. Das Wasser schmeckt wunderbar (nicht so "tot" wie destilliertes Wasser oder Umkehrosmose-Wasser) und nahezu alle Bereiche der Reinigung und Belebung werden abgedeckt. Lesen Sie sich am besten die Beschreibung durch.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 6 Nächste