Zentrum der Gesundheit
Qualität von Trinkwasser

Qualität von Trinkwasser

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Der Hydrologe, Professor Louis-Claude Vincent führte über viele Jahre Studien über die Eigenschaften des französischen Trinkwassers in Verbindung mit den häufigsten Krankheiten der Menschen in den verschiedenen Regionen des Landes durch. Dabei entdeckte er, dass die Neigung zu Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen in Regionen mit hartem, kalk- und salzreichen Wasser deutlich höher war, als in Regionen mit weichem Trinkwasser.

Transporter und Reinigungsmittel Trinkwasser

Diese Erkenntnisse flossen in seine Lehre der "Bioelektronischen Terrainanalyse" ein, die sich nach ganzheitlichen Gesichtspunkten mit der menschlichen Stoffwechselregulation beschäftigt. Hochwertiges Wasser als elementares Transport- und Reinigungsmittel im Stoffwechsel spielt dabei eine wichtige Rolle, weshalb Professor Vincent eigene Parameter für gesundes Wasser festlegt.

Elektrischer Widerstand (r-Wert)

Der elektrische Widerstand, gemessen in Ohm (Ω), ist ein exakter Indikator für die Reinheit eines Wassers. Gemeint ist die Reinheit von sämtlichen im Wasser gelösten Feststoffen. Es gilt: Je weniger gelöste Feststoffe (Carbonate, Sulfate, Chloride..) das Wasser enthält, umso höher ist sein elektrischer Widerstand, denn es sind die im Wasser gelösten Mineralsalze, die die Funktion der elektrischen Leitung übernehmen.

Die elektrische Leitfähigkeit (Kehrwert des elektrischen Widerstandes) wird in Mikrosiemens (µS) gemessen. Wasser mit hohem elektrischen Widerstandes wird nach Professor Vincent vom Organismus leichter aufgenommen. Das bedeutet, ein Wasser ist umso optimaler, je weicher es ist, je weniger Kalk und Salze darin gelöst sind.

Konventionelles Mineralwasser hat einen Widerstand von etwa: 500Ω - 2.500Ω
Leitungswasser hat einen Widerstand von etwa: 1.000Ω - 4.000Ω

Redoxpotential (rH2-Wert)

Das Redoxpotential, gemessen in rH2, gibt den Grad der Oxidation oder Reduktion (Anti-Oxidation) einer Flüssigkeit an. Der rH2-Wert ist demnach ein Maß für die Anzahl der Elektronen in einer Flüssigkeit. Je größer der rH2-Wert, umso höher der Grad der Oxidation, desto weniger Elektronen enthält das Wasser. Oxidierte Flüssigkeiten enthalten (aufgrund der fehlenden Elektronen) viele "freie Radikale", welche Zellschädigung hervorrufen und zu Krebserkrankungen beitragen können.

Professor Vincent erkannte diesen elementaren Zusammenhang sehr früh und legte fest, dass gesundes Wasser niemals oxidiertes Wasser sein könnte. Der rH2-Wert müsste daher stets unter dem Neutralwert von rH2 28 liegen.
Leitungswasser hat einen Wert von: rH2 32 - rH2 34
Konventionelles Mineralwasser hat einen Wert: rH2 30 - rH2 34

pH-Wert

Der pH-Wert stellt die Protonenkonzentration einer Flüssigkeit dar und gibt Auskunft über die Alkalität beziehungsweise Azidität einer Flüssigkeit.

Nach Professor Vincent liegt der ideale pH-Wert des Trinkwassers im leicht sauren Bereich, zwischen pH 6,4 und pH 6,8. Ein solches Wasser regt die Nierenfunktion an, die für den optimalen Ablauf der Stoffwechselprozesse unerlässlich ist.

Nachstehend eine Aufstellung die als Entscheidungshilfe, ein gutes Trinkwasser zu finden, dienen soll

Laut Professor Dr. Louis Claude Vincent (Universität Paris) liegt der optimale Widerstandswert unter 130µS. Hat Ihr Leitungswasser Härtestufe 14, dann entspricht das einem elektrischen Widerstand von 2500Ω oder einem Leitwert von 400µS/cm.

Wirkung auf dem Organismus:
Das Wasser wird als bereits belastend und ohne entschlackende Wirkung beurteilt, Schadstoffe uns Säuren verbleiben im Körper.

Leitwert (µS) - elektrischer Widerstand (Ω) - Härtegrad (°dH)

Wirkung auf den Organismus µS pro cm Ω °dH
stark belastend 1.300 769 45,5
  1.400 714 49,0
  1.500 666 52,5
sehr gute entschlackende Wirkung 50 20.000 1,8
  60 16.666 2,1
  70 14.286 2,5
  80 12.500 2,8
gute entschlackende Wirkung 90 11.111 3,2
  100 10.000 3,5
  110 9.090 3,9
  120 8.333 4,2
  130 7.692 4,6
noch befriedigend 140 7.143 4,9
  150 6.666 5,3
  167 6.000 5,9
keine Wirkung mehr 200 5.000 7,0
  250 4.000 8,8
bereits belastend 300 3.333 10,5
  350 2.857 12,3
  400 2.500 14,0
  500 2.000 17,5
schlecht 600 1.666 21,0
  700 1.429 24,5
  800 1.250 28,0
  900 1.111 31,5
  1.000 1.000 35,0
  1.100 909 38,5
  1.200 833 42,0

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal