Curcumin hilft bei antibiotikaresistenter Tuberkulose

Eine Studie, die im März 2016 veröffentlicht wurde, zeigte, dass Curcumin bei der Bekämpfung einer antibiotikaresistenten Tuberkuloseeingesetzt werden kann. Curcumin ist der heilende Wirkstoff aus Kurkuma, dem indischen Gewürz, das für seine gelbe Farbe bekannt ist und eine wichtige Zutat des Currys darstellt.

Curcumin – Das Allroundheilmittel

Über Curcumin haben wir schon viel berichtet, da der sekundäre Pflanzenstoff so zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Wenn Sie sich für die einzelnen Details interessieren, verfolgen Sie diesen Link.

Insbesondere in Asien ist Curcuma aufgrund seiner entzündungshemmenden, antioxidativen und krebsfeindlichen Eigenschaften schon sehr lange in der Naturheilkunde im Einsatz.

Laborversuche von Wissenschaftlern aus Denver/Colorado zeigten nun, dass Curcumin vermutlich auch bei der Tuberkulose – einer sehr schwer zu behandelnden und immer wieder tödlichen Krankheit verabreicht werden könnte.

Bei Tuberkulose: Sechs Monate Antibiotika

Die Tuberkulose wird von Bakterien verursacht (Mycobacterium tuberculosis) und betrifft meist immungeschwächte Menschen, davon insbesondere HIV-Infizierte, Alkoholkranke, Kinder und Ältere. Die Krankheit befällt in den meisten Fällen die Lungen, doch können auch andere Organe infiziert sein.

Symptome sind ein allgemeines Schwächegefühl, Müdigkeit, Fieber und Hüsteln. In schweren Fällen kommt es zu blutigem Auswurf und starker Gewichtsabnahme.

Als Standardtherapie werden bis zu vier verschiedene Antibiotika gleichzeitig gegeben – und zwar über ein halbes Jahr hinweg. Inzwischen sind die auslösenden Bakterien jedoch immer öfter resistent gegen die verordneten Antibiotika, so dass die Suche nach Alternativen auf Hochtouren läuft.

Offenbar könnte Curcumin hier die Therapie unterstützen und so verhindern, dass sich weitere Antibiotikaresistenzen bilden können.

Curcumin kann die körpereigenen Abwehrzellen (Makrophagen) so aktivieren, dass ihre Kraft zur Bekämpfung der Tuberkulosebakterien vervielfacht wird.

* Bio-Curcuma-Extrakt in Kapseln finden Sie hier unter diesem Link.

Curcumin: Alternative bei Antibiotikaresistenzen

"Unsere Studie lieferte erste Hinweise darauf, dass Curcumin die Zellen vor einer Infektion mit dem Mycobacterium tuberculosis schützen kann",

sagte Dr. Xiyuan Bai, leitender Autor der Studie, die im Fachmagazin Respirology veröffentlicht wurde.

"Die schützende Rolle von Curcumin könnte in Zukunft dazu führen, dass der Stoff dann eingesetzt wird, wenn es darum geht, eine Tuberkulose zu bekämpfen, bei der Arzneimittel schon nicht mehr wirken.

Leserbrief vom 18.5.2020

Am 18.5.2020 erhielten wir von einer Leserin die folgende Mail:

"Vielen Dank für Ihren tollen informativen Beitrag über Curcumin. 2019 bin ich - 37 Jahre alt, Mutter eines 4-jährigen Sohnes - an offener TBC erkrankt. Nach wenigen Tagen der Diagnose bin ich auf ihren Beitrag gestoßen und habe direkt begonnen Kurkuma täglich einzunehmen. Zuerst wurde ich von den Ärzten belächelt, aber als nach 4 Wochen alle Kavernen auf dem Röntgenbild verschwunden waren, waren die Fachärzte sprachlos und ich berichtete von Ihrem Beitrag. Ich danken Ihnen - mir hat Kurkuma sehr geholfen und mein Pneumologe empfiehlt seinen TBC-Patienten, Kurkuma einzunehmen. Danke!!!"

Curcumin: Ein Stoff mit "Nebenwirkungen"

Ganz gleich also zu welchem Zweck Sie Curcumin nehmen, der Stoff hat so viele positive Eigenschaften, dass er nie nur eine einzige Wirkung haben wird, sondern auch viele "Nebenwirkungen".

Angenommen, Sie nehmen Curcumin im Rahmen einer Kur zur Regeneration der Leber. Dann wirkt sich Curcumin nicht nur förderlich auf die Leber aus, sondern gleichzeitig auf viele andere Körperbereiche mehr. So kann der Stoff etwa das Gehirn schützen, das Krebsrisiko lindern (Prostata, Mund/Hals, Blutkrebs, Bauchspeicheldrüse, Darm), bei Diabetes helfen und ganz nebenbei auch noch Erektionsstörungen bessern.

* Gesund und lecker kochen mit dem Kurkuma-Kochbuch vom Zentrum der Gesundheit: jetzt hier bestellen!

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.

Quellen

  • Chan ED, Xiyuan Bai, Rebecca E. Oberley-Deegan et al. Curcumin enhances human macrophage control of Mycobacterium tuberculosis infection. Respirology, 2016; (Curcumin verstärkt die Wirkung von menschlichen Makrophagen auf das Mycobakterium Tu)
  • Wiley. "Curcumin may help overcome drug-resistant tuberculosis." ScienceDaily. 25. März 2016, (Curcumin hilft bei der Überwindung von arzneimittelresistenter Tuberkulose)