Gemüsegerichte

Veganes Thai Curry (Kaeng Khiao Wan)

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 25.05.2018
  • 0 Kommentare
Veganes Thai Curry (Kaeng Khiao Wan)
© ZDG

Um aus verschiedenen Gemüsesorten ein klassisches Thai Curry zuzubereiten, bedarf es einiger Gewürze, die Sie bislang vielleicht noch nicht verwendet haben. Hierzu zählen beispielsweise die Galgantwurzel, auch Thai-Ingwer genannt; Kaffir-Limettenblätter, die über ein sehr pikantes, zitronenartiges Aroma verfügen; Zitronengras und Thai-Basilikum. Die meisten dieser Gewürze finden Sie heute bereits in gut sortierten Supermärkten, ansonsten auf jeden Fall in Asia-Läden. Wenn Sie ein Freund der asiatischen Küche sind, können Sie mit diesen Gewürzen jedem Gemüsegericht eine asiatische Note verleihen.

Zutaten für 2 Portionen

Für das Curry

  • 150 g Auberginen ‒ waschen und in mundgerechte Würfel schneiden
  • 100 g Karotten ‒ schälen und in Scheiben schneiden
  • 100 g Kartoffeln ‒ schälen und in mundgerechte Würfel schneiden
  • 100 g Austernpilze – in mundgerechte Stücke zupfen
  • 50 g Kefen (Zuckerschoten) – ggf. Fäden ziehen
  • 50 g Babymais (aus dem Glas) – längs halbieren

Flüssige Zutaten und Gewürze

  • 300 ml Wasser
  • 250 ml Kokosmilch
  • 3 EL Erdnussöl
  • 3 EL Wasser
  • 2 EL Tamari (Sojasauce)
  • 2 grüne Chilischoten – waschen und in Ringe schneiden
  • 1 TL Kartoffelstärke – mit 3 EL Wasser verdünnen
  • 1 TL Fenchelpulver
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 Galgantwurzel – 5 Scheiben abschneiden
  • 3 Kaffir-Limettenblätter
  • 1 Stange Zitronengras – mit dem Messerrücken flach klopfen
  • 5 EL gehackte Petersilie
  • 1 EL gehacktes Thai-Basilikum
  • Kristallsalz
  • schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Die Kokosmilch zusammen mit der Petersilie in einem Stabmixer pürieren und beiseite stellen.

Das Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Galgant-Scheiben, die Kaffirblätter und das Zitronengras darin anschwitzen. Dann die Kartoffeln dazugeben und 2 Minuten anbraten. Das Fenchel- und Korianderpulver einrühren, mit Wasser ablöschen und ca. 8 Minuten lang köcheln lassen.

Anschliessend die Karotten, die Pilze, die Auberginen, den Babymais und die Chilis dazugeben und so lange köcheln lassen, bis das Gemüse fast gar ist. Dann mit der Petersilien-Kokosmilch auffüllen, die Kefen dazugeben und weitere 2 Minuten kochen lassen.

Mit Salz, Pfeffer und Tamari abschmecken. Das Zitronengras, die Kaffirblätter und die Galgantscheiben aus der Sauce nehmen. Die Kartoffelstärke einrühren und die Sauce aufkochen lassen. Sobald sie ausreichend angedickt ist, die Pfanne vom Herd nehmen.

Das Curry mit Thai Basilikum bestreuen und zusammen mit einem Vollkorn Basmatireis servieren.

Hier finden Sie unsere Kochfilme bei YouTube.

Erfahren Sie mehr über Curry.

Das Kurkumakochbuch vom Zentrum der Gesundheit

Gefällt Ihnen dieses Rezept?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Rezept

Schlagwörter

Teilen Sie dieses Rezept

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit