Zentrum der Gesundheit
Vitamin D bessert PCOS

Vitamin D bessert PCOS

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – PCOS ist eine Hormonstörung, die viele Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter betrifft. PCOS steht für Polyzystisches Ovarialsyndrom. Zu den Symptomen gehören ein schlechtes Hautbild, starke Körperbehaarung, Haarausfall, Übergewicht, Zyklusstörungen und Unfruchtbarkeit. Meist wird mit Hormonen behandelt, ohne auf die möglichen Ursachen Rücksicht zu nehmen. Vitamin-D-Mangel könnte eine dieser Ursachen sein. Denn Vitamin D – so eine Studie vom Februar 2017 – bessert PCOS. Eine Optimierung des Vitamin-D-Spiegels sollte daher in jedem Fall zur PCOS-Therapie dazu gehören.

Vitamin D reguliert Zyklus beim PCOS

Eine Meta-Analyse vom Februar 2017 ergab, dass eine Nahrungsergänzung mit Vitamin D Frauen mit dem Polyzystischen Ovarialsyndrom (PCOS) helfen kann. Die Vitamin-D-Gabe trug sowohl zur Regulierung des Menstruationszyklus bei (der beim PCOS meist ohne Eisprung verläuft) als auch zur Regulierung der Eizellenentwicklung.

Als Folgeerkrankungen können sich bei betroffenen Frauen ausserdem Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Probleme und Diabetes entwickeln. Auch Depressionen sind bei PCOS-Patientinnen häufiger als bei gesunden Frauen.

Die meisten PCOS-Patientinnen haben Vitamin-D-Mangel

Forschungen ergaben, dass im gesamten Bereich der Geschlechtsorgane (Gebärmutter und Eierstöcke) Vitamin-D-Rezeptoren in grosser Zahl vorliegen. Vitamin D scheint daher eine wichtige Rolle für die Fortpflanzungsfähigkeit zu spielen und direkt auf die Fortpflanzungsorgane einzuwirken.

Da man zudem bei 67 bis 85 Prozent aller PCOS-Patientinnen einen ausgeprägten Vitamin-D-Mangel feststellte (unter 20 ng/ml), ist davon auszugehen, dass ein solcher Mangel die Entstehung des PCOS fördert, seine Symptome verschlimmmert oder eine Besserung vereitelt.

In bisherigen Untersuchungen zur Rolle des Vitamin D in der PCOS-Therapie konnte kein einheitliches Ergebnis erzielt werden. Meist waren die Teilnehmerzahlen zu gering oder es wurden unterschiedliche Marker verwendet, so dass ein Vergleich der Ergebnisse nicht möglich war.

Studie zur Wirkung von Vitamin D beim PCOS

Wissenschaftler der chinesischen Huazhong University of Science and Technology, Wuhan brachten nun Licht ins Dunkel, indem sie in einer Meta-Analyse alle 463 derzeit vorliegenden Studien zu diesem Thema untersuchten. Ihre Ergebnisse wurden im Februar 2017 im Fachjournal Complementary Therapies in Clinical Practice veröffentlicht.

Um herauszufinden, ob eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung für PCOS-Patientinnen sinnvoll ist, wurden aus den genannten Studien nur jene Untersuchungen ausgewählt, die die folgenden Kriterien erfüllten:
 

  • Die Studien mussten randomisiert und kontrolliert sein.

  • Die Teilnehmerinnen mussten eine PCOS-Diagnose nach den Kriterien einer der folgenden Gesellschaften erhalten haben: der Rotterdam European Society of Human Reproduction and Embryology (ESHRE), der American Society of Reproductive Medicine (ASRM) oder der National Institute of Child Health and Human Development (NICHD).

  • In den Studien musste die Wirkung einer Vitamin-D-Nahrungsergänzung mit der Wirkung von Metformin (das häufig zur PCOS-Therapie eingesetzt wird) oder mit einer Placebogruppe verglichen werden.

  • Die Studienteilnehmerinnen hatten keine anderen Erkrankungen.
     

Von den genannten 463 Studien erfüllten lediglich neun die aufgeführten Kriterien. Sechs dieser Studien verglichen die Wirkungen des Vitamin D mit einem Placebo, die anderen drei mit Metformin.

Vitamin D fördert Eizellenreifung und reguliert Zyklus

Die verabreichte Vitamin-D-Dosis variierte stark in den einzelnen Studien, nämlich zwischen 400 und 12.000 IE Vitamin D pro Tag. Es zeigte sich, dass sich mit Hilfe des Vitamin D die Wahrscheinlichkeit einer ordnungsgemässen Eizellenreifung erhöhte. Selbst wenn Patientinnen bereits Metformin nahmen, konnte die zusätzliche Gabe von Vitamin D den Menstruationszyklus besser regulieren als Metformin allein.

In einer Untersuchung aus dem Jahr 2014 hatte sich bereits ergeben, dass ein Vitamin-D-Mangel auch die Ursache der beim PCOS in manchen Fällen auftretenden Depressionen sein kann: Depressionen durch Vitamin-D-Mangel beim PCOS

Beim PCOS: Vitamin-D-Spiegel bestimmen und Vitamin D einnehmen

Zu einer umfassenden PCOS-Diagnose gehört daher in jedem Fall auch eine Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels. Wird ein Mangel festgestellt, muss jene Vitamin-D-Dosis verordnet werden, die schnellstmöglich zu einem gesunden Vitamin-D-Spiegel führt.

Wir haben bereits hier erklärt, dass die offiziell als gesund geltenden Vitamin-D-Spiegel aus der Sicht von Orthomolekularmedizinern noch viel zu niedrig sind und stattdessen eindeutig höhere Vitamin-D-Spiegel angestrebt werden sollten: Ihr Vitamin-D-Spiegel – Was Sie wissen müssen

Der Vitamin-D-Spiegel kann inzwischen auch mit einem Heimtest gemessen werden, wie wir hier beschrieben haben: Vitamin D – Die richtige Einnahme, wo Sie auch erfahren, wie Sie am besten Vitamin K2 und Magnesium mit der Vitamin-D-Einnahme kombinieren und ob die zusätzliche Einnahme von Calcium erforderlich ist.

Weitere ganzheitliche Massnahmen beim PCOS finden Sie hier: PCOS – Ganzheitliche Massnahmen

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal