Kommentare zu «Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung»

Den Artikel aufrufen

anonym schrieb am 12.05.2018

Guten Tag,

in Ihrem Artikel zu Vitamin D und Sonnenbaden

führen Sie aus dass man Calcium zusätzlich nehmen sollte. Haben Sie das Calcium und Magnesium verwechselt?
Namhafte Vitamin D Experten wie Dr. von Helden oder auch Dr. Arman Edalatpour auf YouTube raten dringend von zusätzlichem Calcium ab. Sie sagen, dass der Körper bei genug Vitamin D, K2 und Magnesium, genug Calcium bekommt und es an die richtigen Stellen, nämlich in die Knochen leitet.
Bei einem Mangel von Magnesium und Vitamin D und K2 kann das Calcium nicht aus dem Blut in die Knochen gelangen und die Arterien verkalken. Daher normalerweise KEIN!!! extra Calcium, aber häufig Magnesium, da das Vitamin D ohne es nicht genügend arbeiten kann. Laut Edalatpour, der sich auf andere Wissenschaftler bezieht braucht ein 70kg Mensch 700g Magnesium.

Auch sollten Sie vielleicht erwähnen, dass die Haut über 50 nicht mehr so gut Vitamin D aufnehmen/produzieren kann.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Im Artikel wird zur Sango Meeres Koralle geraten, ein natürliches kombiniertes Ca-Mg-Präparat, das Ca und Mg im Verhältnis 2 : 1 liefert.

Gerne ergänzen wir den Artikel mit einem Link zu diesen Informationen: Vitamin D - Die richtige Einnahme sowie mit dem Hinweis, dass Calcium nur bei calciumarmer Ernährung supplementiert werden sollte. Denn in jedem Fall von Calcium abzuraten ist auch nicht sinnvoll. Einige Studien beispielsweise zeigen nur dann eine positive Wirkung einer Vitamin-D-Einnahme auf die Knochen, wenn Vitamin D gemeinsam mit Calcium supplementiert wurde.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

miketango schrieb am 03.09.2016

Ich habe kürzlich meinen Vitamin D Spiegel untersuchen lassen. Dabei werden von dem Labor Dr. Stein und Kollegen in Mönchengladbach folgende Konzentrationen von 25-OH-Vitamin D3 (CLIA) angegeben: Ausreichende Versorgung > 30 ng/ml, Toxizität > 100 ng/ml. Wie verträgt sich das mit Ihren Angaben?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Miketango

Jedes Labor hat seine eigenen Richtwerte. Bitte lesen Sie überdies hier weiter, z. B. ab "Oft werden noch immer diese veralteten Normwerte angegeben". Oder auch hier.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

isabella.b schrieb am 29.06.2014

Gilt dies für alle Sonnencremes, also auch die auf mineralischer Basis?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo isabella.d
Es gilt für alle Sonnencremes, die wirksam vor der Sonne schützen. Würden sie nicht schützen, kämen die für die Vitamin-D-Bildung erforderlichen UVB-Strahlen ja auf die Haut. Lichtschutzfaktoren ab 8 sollen die Vitamin-D-Bildung vollständig blockieren. Lichtschutzfaktoren unter 8 reduzieren die Vitamin-D-Bildung immerhin deutlich - je nach Höhe des Lichtschutzfaktors.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

freuleind schrieb am 24.06.2014

2 tage nach dem sonnenbaden keine seife verwenden, gut. Aber wie sieht es mit körpercremen aus? Können diese auch die vit d bildung beeinträchtigen? Falls ja wäre ein natürliches kokosöl auf der haut zb eine alternative da es kein parfüm und sonstige zusätze enthält? Wie sinnvoll sind im winter vit d präparate zum einnehmen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Freuleind
Ein natürliches Hautöl dürfte der Vitamin-D-Bildung keinen Abbruch tun, zumindest liegen uns dazu keine Informationen vor. Selbstverständlich sollte man im Winter Vitamin-D-Präparate einnehmen - nämlich insbesondere dann, wenn man auch im Sommer und Spätsommer keine Möglichkeiten hatte, die Vitamin-D-Speicher aufzufüllen. Daher lohnt es sich also, im Herbst einen Bluttest auf Vitamin D durchführen zu lassen und dann entsprechend des Ergebnisses das Vitamin D über den Winter zu dosieren.
Würden Sie im Mittelmeerraum (oder südlicher) leben oder in ähnlichen Breitengraden auf einem anderen Kontinent, dann ist eine Vitamin-D-Nahrungsergänzung natürlich nicht erforderlich.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit