Kommentare zu «Vitamin D – Die richtige Einnahme»

Den Artikel aufrufen

SteSim schrieb am 16.07.2018

Vielen Dank für den sehr interessanten Artikel! Meiner Mutter wurde letztens im Zusammenhang mit der Osteoporose Vorsorge die Einnahme von Vitamin D3 und Kalzium empfohlen. Sie nimmt seitdem eine Kombination von xy (Markennamen entfernt... Markennamen bitte in Kommentaren meiden, danke, Ihre ZDG-Redaktion) mit Vitamin K2 ein. Dank eurer Informationen wissen wir jetzt auch über die Bedeutung dieser dritten Komponente Bescheid. Aber woran liegt es, dass nicht alle Präparate, die wir im Netz entdeckt haben, eben das Vitamin K2 enthalten? Vielen Dank im Voraus!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo SteSim

Nicht jeder Hersteller möchte Kombinationspräparate anbieten, sondern ist der Meinung, dass jeder Mensch einen individuellen Bedarf hat und daher einzelne Vitalstoffe auch individuell dosieren sollte, was ja auch aus unserem Artikel hervorgeht.

Denn im Grunde müssten Vitamin-D3-Präparate dann auch Magnesium enthalten und Zink und B-Vitamine etc., da letztendlich alle Vitalstoffe miteinander agieren und aufeinander angewiesen sind.

Der von Ihnen genannte Hersteller bietet überdies sehr niedrig dosierte Vitamin-D3-Präparate an. Lediglich mit den Tropfen kann man höhere Dosen erreichen - und genau diese enthalten kein K2.

Oft ist es daher sinnvoller, mehrere hochwertige Einzelpräparate einzunehmen, die mit der individuell erforderlichen Dosis versorgen, als ein Kombipräparat.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Pascal schrieb am 09.07.2018

Sehr geehrtes Gesundheitszentrum,
ich haben beim Arzt ein Bluttest gemacht und mein Vitamin D wert war kaum messbar.
Mir wurden vom Arzt 10.000 I.E einmal die Woche empfohlen. Ich nehme die Tropfen schon 5 Wochen und verspüre keine Besserung. Ist das Nomal dass, das so lange dauert oder soll ich die Dosis erhöhen ? Ich bin 22 jahre und wiege 75 kg.

Für Ihre schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Pascal

In unserem Artikel werden zwei Möglichkeiten vorgestellt, die bei einem Vitamin-D-Mangel zu guten Ergebnissen führen. 10.000 IE pro Woche erscheinen bei einem "kaum messbaren Wert" wenig. Sprechen Sie am besten Ihren Arzt auf eine höhere Dosis bzw. eine der beiden vorgestellten Varianten an. Sicher verstehen Sie, dass wir aus der Ferne und ohne Sie zu kennen, uns nicht in die Empfehlungen Ihres Arztes einmischen möchten.

Unabhängig davon könnten Sie jetzt im Sommer auch regelmässig für Bewegung oder Entspannung in der Sonne sorgen, so dass auch auf diese Weise Ihr Vitamin-D-Spiegel angehoben werden kann. Wie in unserem Text ausserdem erklärt, nimmt man Vitamin D nie allein, sondern kombiniert mit Vitamin K2 und evtl. Magnesium.

Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob Ihre Beschwerden allein von einem Vitamin-D-Mangel herrühren. Meist liegen mehrere Faktoren vor, die Gesundheitsprobleme verursachen und selten nur einer allein. Es wäre daher - wenn sonst keine Massnahmen durchgeführt werden - kein Wunder, wenn Ihre Beschwerden bestehen bleiben, auch dann, wenn der Vitamin-D-Spiegel angehoben wurde.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 07.06.2018

sehr geehrtes Gesundheitszentrum,
nehme täglich Vigantolöl von Merck , welches Vitamin D beinhaltet. Welches Vitamin K oder etwa K2 (?) könnte ich dazu nehmen. Empfehlen Sie diese Zusammenstellung? Und, wenn man z.B. ein Blutverdünnungsmittel wie Xarelto nehmen würde, wäre dann die Einnahme von Vitamin K kontraindiziert? Soll dann Vitamin D trotzdem eingenommen werden?
Für Ihre freundliche Antwort bin ich herzlich dankend verbunden.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Xarelto zählt nicht zu den Vitamin-K-Antagonisten, so dass man mit Vitamin K supplementieren kann, auch wenn man das Medikament nimmt. Natürlich lassen Sie sich diese Aussage von Ihrem Arzt oder Apotheker noch bestätigen.

Wie Sie Vitamin K dosieren, hängt von Ihrer Vitamin-D-Dosis ab. Details finden Sie hier: Vitamin D - Die richtige Einnahme. Es gibt sowohl kombinierte Vitamin-D-Vitamin-K-Präparate als auch - was für Sie relevant ist - einzelne Vitamin-K-Präparate, z. B. diese Tropfen.

Ihr ZDG-Team

Anni schrieb am 17.04.2018

Hallo,
ich nehme aufgrund Vitamin-D-Mangel (Blutwert 17,40) seit ca. 3 Monaten 4.000 IE Vitamin D (Öl D3K2) ein. Mein Körpergewicht liegt bei 54 kg. Zusätzlich derzeit nach Anweisung meiner Heilpraktikerin 1 x täglich Basencitrate pur Pulver 1 x täglich (1 Löffel enthält 400 IE Vitamin D). Wenn ich den vorherigen Bericht richtig verstehe, kann ich mit meiner derzeitigen Einnahme keine Überdosierung herbeiführen?
Ab Mai soll ich reduzieren auf 2 Tropfen Öl + 1 x täglich Basenpulver, so dass ich auf 2.000 IE pro Tag komme ....
Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückantwort.

Viele Grüße,
T. B.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo T. B.

Richtig. Mit der von Ihnen praktizierten Vorgehensweise können Sie zum derzeitigen Stand der Wissenschaft keine Überdosierung erreichen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

lika schrieb am 10.04.2018

Hallo,

wieviel Zeit sollte zwischen Anfangs- und Dauertherapie liegen? Wenn ich morgen eine Einmaldosis von bspw. 200.000 IE einnehme, fange ich dann schon übermorgen mit der ersten täglichen Dosis von 3.333 IE an?
Sollte die entsprechende Menge Vitamin K2 täglich eingenommen werden oder reicht eine wöchentliche Einnahme einer höherdosierten Dosis (1.000 µg)?
Danke.

Beste Grüße,
LK

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo lika

Nehmen Sie die Einmaldosis und starten Sie eine Woche später mit der Dauertherapie. Vitamin K2 wird am besten täglich genommen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Martin V. schrieb am 03.04.2018

Guten Abend,

ich möchte an dieser Stelle einen kleinen Erfahrungsbericht aus Frankreich teilen, wo ein Teil meiner Familie lebt: meine 77jährige Mutter bekam neulich von ihrem Rheumatologen alle 3 Monate eine Trink-Ampulle mit 100.000 IE Vitamin D3 verschrieben. Als ihr Hausarzt dies mitbekommen hat, meinte er, dies sei viel zu wenig und erhöhte eigenmächtig auf eine Trink-Ampulle pro Monat.
Mein Patenonkel und meine Tante (jeweils 86 und 75 Jahre alt) bekommen ihrerseits 2 Mal im Jahr je 200.000 IE, ebenfalls orale Einnahme einer ölhaltigen Ampulle. Leider war keiner von ihnen in der Lage, mir zu sagen, wann ihr Vitamin D3-Spiegel gemessen wurde und wie hoch der Wert war, alle drei leben jedoch im teilweise sonnen-armen Elsaß bzw. Lothringen.
Offenbar sind in unserem Nachbarland Ärzte nicht gerade zimperlich mit der Dosierung. Von Vergiftungserscheinungen ist auf französischen Webseiten auch nie die Rede. Eher wird bemängelt, daß eine hohe Dosierung in großen zeitlichen Abständen den Vitamin D3-Spiegel langfristig eher absenken lässt und eine tägliche Einnahme in kleineren Dosen sinnvoller ist. Haben Sie entsprechende Erfahrungen ?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Martin

Wie in unserem Artikel erklärt, empfehlen wir die individuell richtige Dosierung, die täglich genommen wird. Hohe Dosen, die vierteljährlich oder monatlich genommen werden, führen selbstverständlich nicht zu Vergiftungserscheinungen. Dies ist - siehe ebenfalls unser Artikel - erst dann der Fall, wenn hohe Dosen täglich und über etliche Wochen hinweg eingenommen werden.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

DerDerHinterfragt schrieb am 23.03.2018

Hallo,

was sagen Sie zu diesem Video???
https://www.youtube.com/watch?v=OJG8LJRBwFs
Ab 15:13 sagt er was zur Dosierung, da sagt er zum Beispiel bei 70kg 40.000 Einheiten täglich für 10 Tage...

Was sagen Sie dazu???

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo

Wir stellen in unserem Artikel zwei mögliche Vorgehensweisen vor, um bei einem Vitamin-D-Mangel den Vitamin-D-Spiegel auf ein gesundes Niveau zu heben. Dabei ist es uns wichtig, dass jeder nach Bestimmung des Ist-Zustands die für ihn passende individuelle Dosis einnimmt. Von pauschalen Dosierempfehlungen halten wir daher nichts.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

moeldi schrieb am 17.03.2018

Hallo,

jetzt habe ich schon mehrere D3 (5000iE) Produkte versucht aber immer das gleiche Ergebnis, kurz nach der Einnahme gibt es Hautjucken (besonders bei Wärme) mit Rötung und frieren wie Schüttelfrost.
Dachte erst an eine Allergie auf die Zusatzstoffe aber das kann es nicht sein, kann eigentlich nur noch am D3 liegen.....hm...
Ist sowas bekannt?
LG

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo moeldi

Weit verbreitet ist eine solche Reaktion nicht, doch sind individuelle Unverträglichkeiten natürlich immer möglich. Eine Allergie auf Zusatzstoffe würden wir jedenfalls nicht ausschliessen. Wir würden in diesem Fall - falls Vitamin D erforderlich ist, Sie also einen Mangel haben - mit niedrigen Dosierungen starten. Wenn Sie Vitamin-D-Tropfen verwenden, dann können Sie diese problemlos so dosieren, wie Sie möchten.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alexandra.He schrieb am 12.03.2018

Guten Abend, ich habe eine kurze Frage zur Einnahme. Ich nehme täglich Vitamin D 5000 IE mit 200 Vitamin K. Muss ich das Magnesium gleichzeitig einnehmen oder reicht es aus wenn ich das abends zu mir nehmen? Ich nehme die Sango Meereskoralle. Danke im voraus.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Alexandra

Es geht lediglich darum, insgesamt gut mit Magnesium versorgt zu sein. Sie können es also so nehmen, wie es Ihnen am besten passt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Polina schrieb am 08.02.2018

Guten Abend. Ich bin sehr froh, dass ich diese Website gefunden habe! Ich habe in letzter Zeit viele Muskelkrämpfe in den Beinen. Ich habe Bluttest für Vitamin D (25-OH) gemacht und Ergebnis ist 18.7 Ich denke, ich Vitamin D-Mangel habe. Ich habe angefangen 2000 I.E. Weichkapseln taglich zu nehmen. Ich nehme diese kapseln schon 3 Tage und sehe kein wirkung. Ich bin nicht sicher, ob 2000 I.E. genug ist. Magnesium, Kalium und Vitamin B12 sind in Ordnung. Ich würde Ihren Rat sehr schätzen!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Polina

Im Artikel haben wir erklärt, wie Sie die benötigte Dosis mit Hilfe Ihres Körpergewichts errechnen können. Ein anderer Artikel, der Ihnen die benötigte Dosis zeigt, ist dieser: Vitamin-D-Spiegel. Nach 3 Tagen mit 2000 IE wird man keine Wirkung spüren. Es kann Wochen dauern. Daher wird im Artikel auch der Einstieg mit einer einmaligen hohen Dosis erklärt.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 3 Nächste