Kommentare zu «Darmreinigung – Die Anleitung»

Den Artikel aufrufen

esprit23 schrieb am 21.10.2018

Hallo,
Ich habe begonnen, Heilerde und Flohsamenschalenpulver 2xtäglich zu nehmen. Mit je einem halben Teelöffel habe ich gestartet, ich werde auf die empfohlene Menge von je 1 Teelöffel steigern und habe vor, das für 3-4 Wochen zu machen.
Ich nehme auch die Sango Meereskoralle mit D3 und K2 und ernähre mich recht bewusst und basenüberschüssig. Meine Frage: Würde ein Probiotikum nur dazu dienen, die Darmflora zu stärken? Oder muss ich bei Einnahme von Heilerde und Flohsamenschalen befürchten, dass sozusagen darmeigene Bakterien mit "ausgeschwemmt" werden, sodass eine Zufuhr von neuen Darmbakterien auf jeden Fall erforderlich ist, um die Darmflora gesund zu erhalten?
Ich achte darauf, z.B. häufig Fermentiertes,... zu essen, würde aber gerne auf ein zusätzliches Probiotikum verzichten, wenn es nicht unbedingt erforderlich ist.
Vielen Dank schonmal :)

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo esprit23

Mit dem Stuhl werden bei jedem Stuhlgang Millionen Darmbakterien ausgeschieden - mit oder ohne Darmreinigung. In kürzester Zeit vermehren sich die verbliebenen Darmbakterien sehr stark, so dass hier keine Verluste zu befürchten sind. Ein hochwertiges Probiotikum soll hingegen die Darmflora so beeinflussen, dass sich die günstigen Bakterien vermehren, während die schädlichen verdrängt werden.

Auch fermentierte Lebensmittel liefern Milchsäurebakterien und können daher eine Darmsanierung unterstützen. Allerdings weiss man natürlich nie, ob in fermentierten Lebensmittel die erwünschten Bakterien vorhanden sind und ob genügend Bakterien enthalten sind.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

zugfleug schrieb am 21.10.2018

Guten Morgen! Danke für diesen toll zusammengefassten Artikel! Mein Sohn (4,5 Jahre alt) hat immer leicht bröckeligen, oft (nicht immer) auch hellen, gelblichen Stuhl (Fettverdauungsstörung?). Kann er so eine Reinigung auch schon machen? Gluten, Zucker und Tierisches versuche ich zu vermeiden, ist bei unserem Umfeld allerdings sehr schwierig (vielleicht hier konsequenter sein?). Obst bemühe ich mich nur in der Früh (er würde es ständig zwischendurch essen) - klappt nicht immer - beides (Obst und Glutenhaltiges) sind Nahrungsmittelgruppen, die er am liebsten ständig essen würde. Milchprodukte bekommt er kaum. Ich wäre über einen Impuls dazu sehr dankbar! Alles Liebe, Manuela

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Manuela

Bevor Sie bei einem Kind entsprechende Massnahmen durchführen, empfehlen wir, die Angelegenheit mit einem ganzheitlich orientierten Kinderarzt zu besprechen, der Ihre Vermutung (Fettverdauungsstörung) und andere mögliche Marker mittels Stuhlprobe überprüfen kann. Anschliessend lassen sich besser die individuell für Ihren Sohn passenden Massnahmen heraussuchen, wobei die beschriebene Darmreinigung ausschliesslich für Erwachsene gedacht ist. Bei Kindern kann man - je nach Befund - allenfalls winzige Mengen Mineralerde und/oder ein Kinderprobiotikum einsetzen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 15.10.2018

Liebes Team,
möchte gerne eine Darmreinigung machen. Was ist die schnellste/kürzeste effektivste Methode dies zu tun? Gerne kombiniert mit Parasitenreinigung. Bin sehr übersäuert durch viel Alkohol, tierische Ernährung und Flugbegleiterin von Beruf(vielen Toxinen ausgesetzt).
Welche Produkte empfehlt ihr und wo am günstigsten zu erwerben?
Freu mich über euren Rat.

Lieben Gruß

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Gerade bei bislang ungünstiger Ernährung sollte man eher langsam vorgehen, da sich der Darm nicht im Hauruckverfahren reinigen lässt. Natürlich gibt es einfache Kapsel-Kuren wie z. B. diese, doch kann eine solche keine langfristigen Effekte mit sich bringen, wenn nach wie vor nicht auf die Ernährung geachtet wird.

Wir empfehlen daher in jedem Fall auch eine Ernährungsumstellung. Selbst wenn eine optimale Ernährung bei stressigem Lebensstil nicht möglich ist, so könnten Sie auf Alkohol und Zucker verzichten - und wann immer möglich zu Gemüse, Obst und Vollkornprodukten greifen.

Auch an vielen Flughäfen gibt es immer häufiger gesunde Speisen, wie Salatbuffets oder abgepackte verzehrbereite Früchte.

Besteht der Verdacht auf bestimmte Parasiten, würden wir dies ärztlich abklären lassen und gezielte Massnahmen ergreifen, als Massnahmen, die zum jeweiligen Parasiten passen. Möchten Sie hier eher vorbeugend aktiv werden, können Sie zu diesem Produkt (zwar steht im Produktnamen "Candida", doch wirken die Inhaltsstoffe auch antiparasitär) und/oder Papayakernen greifen.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Ricarda L. schrieb am 01.10.2018

Ich nehme auch andere Nahrungsergänzungsmittel, wie z.B. Folsäure, Ubiquinol etc. Kann ich diese weiterhin zu den Mahlzeiten einnehmen und auch mit den Chlorella-Tabletten zusammen einnehmen.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Ricarda

Ja, das ist kein Problem. Denn die Shakes/Darmreinigungskomponenten nehmen Sie ja mit dem passenden Abstand zu den Mahlzeiten und so auch zu den Nahrungsergänzungen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Moritz Köhler schrieb am 24.09.2018

Hi Liebes Zentrum der Gesundheit Team,

danke erstmal für den tollen informativen Artikel zu diesem wichtigen Thema ! :-)

Dieser resoniert sehr mit mir und beim lesen vor etwas mehr als einer Woche hatte ich sofort intuitiv das Gefühl mein Körper braucht eine Darmreinigung und Sanierung.

Ich habe gespürt wie in meinem Darm "Müll" rum liegt welchen ich raus haben will.

Deshalb habe ich vor ca. einer Woche angefangen täglich Flohsamenschalen (gemahlen) & Bentonit Shakes zu trinken. 3 mal pro Tag. Anfangs mit jeweils 1 Esslöffel Bentonit und einem Esslöffel Flohsamenschalen doch ich hatte das Gefühl dies sei zu krass also habe ich das vorerst auf jeweils einen Teelöffel gesenkt. Jedoch weiterhin 3 mal pro Tag (Mache intuitiv intermittierendes fasten. Skippe immer das Frühstück und habe da den dritten Shake eingeschoben.)

Abgesehen davon habe ich seit dem Shake jeden Tag über 10 verschiedene Wildkräuter und Gerstengrassaft zu mir genommen. Obendrauf nochmal auf meiner whole foods veganen Ernährung mit hohem Rohkostanteil, viel Grühnzeug & vorwiegend basischen Lebensmitteln.

Das Problem ist das ich auch nach Senkung der Bentonitflohsamenschalenmenge sehr starke Blähungen habe. Mein Stuhl ist manchmal durchfallartig, manchmal wabbelig und bis jetzt erst einmal fester.

Woran können diese Symptome liegen ?

Ist das eine Erstverschlimmerung und Zeichen dafür das sich alte Ablagerungen ablösen ?

Oder einfach wegen den extrem vielen Ballaststoffen ?

Kann es mit emotionalen Themen zusammen hängen ?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen,

Mit freundlichen Grüßen,

Moritz

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Moritz

Wir würden nicht zu derart hohen Mengen der Darmreinigungskomponenten raten, sondern empfehlen stets, mit geringen Dosierungen zu starten, z. B. mit 1 x täglich je einem halben Teelöffel starten und diese Dosis sehr langsam steigern - gerade um den Körper daran zu gewöhnen und Verdauungsbeschwerden vorzubeugen. Keinesfalls sollte ausserdem vergessen werden, ausreichend Wasser zum Flohsamenschalen-/Bentonit-Gemisch zu trinken.

Auch eine sehr plötzliche Ernährungsumstellung oder die ungewöhnte Aufnahme von Wildpflanzen in den Speiseplan kann zu Verdauungsproblemen führen, da die Darmflora ja noch nicht an diese Lebensmittel gewöhnt ist und gerade Wildpflanzen über ein grosses Repertoire an Pflanzenstoffen verfügen, die in Kulturpflanzen nicht mehr in dem Mass vorhanden sind und die allerhand Auswirkungen haben können (Bitterstoffe, ätherische Öle, Gerbstoffe etc.).

Versuchen Sie also, langsam vorzugehen, denn je besser der Körper sich an die einzelnen Komponenten gewöhnen kann, um so besser kann er sie auch für seine Zwecke nutzen.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

mrwhite schrieb am 09.09.2018

Liebes ZdG-Team,

vor knapp 3 Wochen habe ich meine 4-wöchige Simple Clean+ Darmreinigung erfolgreich abgeschlossen.

Während der Darmreinigung, bis auf die erste Woche mit Erstverschlimmerungen, habe ich mich rundum wohlgefühlt und gemerkt, wie der psychische Stress, Rückenschmerzen, Abgeschlagenheit, Übelkeit, Kreislaufprobleme und vieles mehr immer weniger wurden und es mir einfach super ging.

Nun ernähre ich mich seit 3 Wochen wieder relativ "normal", sprich esse ab und zu Käse, trinke gelegentlich 1 Tasse Kaffee, esse 1-2x die Woche Rindfleisch und esse auch wieder Brot (Dinkel & Roggen). Das Problem ist jetzt aber, dass sich die ganzen Symptome, die ich vorher hatte, nun erneut zeigen. Momentan noch in abgeschwächter Form, aber mir geht es ganz und gar nicht mehr so gut wie während der Darmreinigung und ich stehe quasi mehr oder weniger wieder am Anfang. Jetzt stellt sich mir die Frage, ob es eventuell doch eine Nahrungsunverträglichkeit, Sensibilität oder Allergie sein könnte.

Ich würde jetzt dazu übergehen, mir erneut ein Probiotikum zu bestellen, jeweils 1 Flohsamenschalenpulver + Bentonit Shake täglich trinken und ggfs. einen Allergietest machen zu lassen.

Bei all den Ärzten und nach so vielen Untersuchungen, wo nichts bei herausgekommen ist, wird man immer für bescheuert gehalten bzw. es wird einem erzählt, es sei alles psychisch bedingt. Darauf habe ich wirklich keine Lust und die Darmreinigung muss ja wohl gezeigt haben, dass es nicht alles psychisch ist.

Habt ihr eventuell noch eine Idee, was ich tun könnte?

Ich freue mich über eure Nachricht und wünsche euch noch ein schönes Restwochenende!

Liebe Grüße,
Tim

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tim

Wir würden zunächst tatsächlich mögliche Unverträglichkeiten, Intoleranzen und Allergien abklären. Möglicherweise hätte Ihr Organismus auch eine längere Darmsanierung benötigt, z. B. die Drei-Monatskur. Auch könnte eventuell ein Heilpraktiker nach ausführlicher Anamnese hilfreiche und vor allen Dingen individuell für Sie passende Hinweise haben. Wurden beispielsweise schon chronische Giftbelastungen überprüft? Kommen Sie regelmässig mit Schwermetallen, Schimmel o. ä. in Kontakt?

Oder testen Sie selbst verschiedene Lebensmittelgruppen, z. B. ernähren Sie sich probeweise glutenfrei, dann milchproduktefrei usw. Überlegen Sie, was Sie während der Darmreinigung nicht gegessen haben und führen Sie nach der Darmreinigung erst nach und nach "neue" Lebensmittel ein, also nicht alle auf einmal. Essen Sie zunächst erst wieder Brot, wenn alles gut bleibt, probieren Sie nach einigen Wochen zusätzlich den Käse, wenn alles gut bleibt, kommt jetzt das Fleisch usw.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit


anonym schrieb am 02.09.2018

Liebes Team,

mit großem Interesse habe ich Ihren Artikel über Darmreinigung gelesen. Da ich aber am Schluß doch unsicher war, ob ich mich anhand des Tests richtig entscheide, möchte ich hier bitte bei Ihnen sicherheitshalber noch einmal nachfragen:

1. Ich (weiblich, 60 Jahre) leide seit 3 Jahrzehnten an Verstopfung, Völlegefühl und Blähungen. Hinzu kam in den Jahren ein Schilddrüsenproblem (Werte sind jetzt normal, aber ich habe einen kalten Knoten). Mit den üblichen Mitteln wie Trockenpflaumen, Magnesium etc. komme ich zurecht, aber ohne Besserung.

2. Unser Sohn (29 Jahre) leidet seit 10 Jahren ebenfalls an starken Blähungen. Welche Kombination für eine Darmreinigung oder Darmkur könnten Sie uns empfehlen?

Für Ihre Antwort schon jetzt besten Dank im voraus!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Sie finden im obigen Text Hilfen zur Wahl der individuell passenden Darmreinigung und hier haben wir die Qualitäten von Darmreinigungen beschrieben.

Hier finden Sie eine solche Hilfe direkt bei einem Händler umfangreicher Darmsanierungsprogramme.

Entscheiden Sie sich bitte für ein Produkt, das Sie in Ihrem Alltag gut anwenden können.

Allein Ihre Symptome sind bei der Wahl des richtigen Produktes eher zweitrangig. Hier müssten zunächst die Ursachen gefunden werden. Vor einer Darmreinigung könnten Sie daher bei einem entsprechenden Heilpraktiker oder Arzt mögliche Ursachen Ihrer Beschwerden abklären lassen, z. B. Unverträglichkeiten/Intoleranzen oder eine Dünndarmfehlbesiedlung, damit hier auch gezielte Massnahmen umgesetzt werden können.

Sollten Sie sich für eine Darmreinigung entscheiden, ist es enorm wichtig, dass Sie mit sehr geringen Dosierungen starten, viel Wasser dazu trinken, Ihre Ernährung auf eine vitalstoffreiche und ballaststoffreiche Vollwertkost umstellen und die Dosierung der Darmkur nur sehr langsam bis zu der vom Hersteller empfohlenen Dosis steigern.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

anonym schrieb am 27.08.2018

Liebes Zentrum der Gesundheit Team,
ich mache gerade die Darmreinigung von Simpleclean und bin jetzt leider krank geworden. Mein Arzt hat mir Antibiotika verschrieben, was natürlich jetzt bei der Darmreinigung sehr kontraproduktiv ist. Nun hab ich eine Tablette Antibiotika genommen, am Tag wo es mir am schlechtesten ging, das war Dienstag Abend. Seither habe ich aber keine weitere Tablette ehr genommen.
Soll ich keine mehr nehmen oder die Packung wie mein Arzt gesagt hat zu Ende nehmen, um keine Resistenzen auszubilden? Bitte um dringende Hilfe! Vielen Dank,
Liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wenn Sie sich für Antibiotika entschieden haben bzw. diese nötig sind, dann sollten Sie diese so nehmen, wie vom Arzt empfohlen. Eine einzelne Tablette nützt nicht viel, fördert eher - wie Sie selbst schreiben - Resistenzen. Oft genügen heutzutage aber auch schon 3 bis 5 Tage Antibiotika. Man nimmt nicht mehr - wie früher - 7 bis 10 Tage lang die Tabletten, da man weiss, dass auch eine zu lange Einnahme Resistenzen fördern kann. Besprechen Sie die in Ihrem Fall richtige Einnahme mit Ihrem Arzt.

Nehmen Sie in jedem Fall die Probiotika weiter, da diese ja gerade die Nebenwirkungen der Antibiotika verhindern bzw. verringern können. Auch die anderen Präparate könnten Sie weiter nehmen (z. B. die halbe Dosis), wenn sie Ihnen gut bekommen sind. Sie fördern ja den Heilprozess. Achten Sie lediglich darauf, dass zwischen der Darmreinigung und dem Antibiotikum einige Stunden Zeit liegen.

Gute Besserung!

Ihr ZDG-Team

tbreitfeld schrieb am 26.08.2018

Liebes ZdG-Team,

diesen Mittwoch bin ich mit meiner 4-wöchigen Darmreinigung fertig geworden und muss sagen, dass ich mich sehr wohl fühle und ich denke, es hat mir sehr geholfen, mich etwas von dem ganzen Stress und den Belastungen zu befreien.

Noch mal eine kurze Info zu mir, ich bin 21 Jahre alt, 200cm groß und wiege nun, nach der Darmreinigung, nur noch ca. 78 kg (vorher 82 kg). Berufsmäßig bin ich in der IT unterwegs und zwischen 8-12 Stunden außer Haus.

Da ich mich auch mit 82kg schon viel zu dünn gefunden habe und dies definitiv nicht mein Wohlfühlgewicht ist, war es natürlich nicht sonderlich schön, nun auf der Waage die 78 kg zu sehen. Klar, es hat dafür gesorgt, dass ich mich definitiv gesundheitlich besser fühle, weil der Darm einmal schön gereinigt wurde, aber jetzt würde ich mir gerne ein neues Ziel setzen und dieses lautet, ein Körpergewicht von 90kg zu erreichen mit einer gesunden Ernährungsweise (Kein Weizen, keine Milchprodukte, kein Zucker und wenn möglich wenig Gluten).

Ich habe eure Seite zum "Gesunden Zunehmen" bereits gelesen, jedoch finde ich es generell sehr schwierig dies auf meinen Alltag anzupassen, da ich wie gesagt sehr lange außer Haus bin und gar nicht die Möglichkeit habe, mir so viele Mahlzeiten zuzubereiten. Habt ihr irgendwelche Tipps, wie ich es dennoch schaffen kann, ohne so viel kochen zu müssen, ein Gewicht von 90 kg zu erreichen?

Vielen Dank und liebe Grüße

Tim

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Tim

Achten Sie in jedem Fall mehr auf Ihr Wohlgefühl und Wohlbefinden als auf die subjektiv erwünschte Optik, denn gerade von Natur aus "dünne" Menschen bringen nun einmal nicht so viel Gewicht auf die Waage als Menschen von anderer Grundstatur. Sollte es sich jedoch tatsächlich um ein Untergewicht handeln, dann müssen Sie sich natürlich um eine Gewichtszunahme kümmern.

Unsere Gesund-zunehmen-Tipps sind eigentlich keinesfalls aufwändig. Im Gegenteil. Die meisten der dort aufgeführten Tipps eignen sich auch für unterwegs und die gesunde "Fast-Food-Küche". Uns ist daher nicht ganz klar, welche Hilfen Ihnen vorschweben.

Früchte, Fruchtsäfte, Studentenfutter, Vollkornbrote, Fruchtschnitten und selbstgemachte Energiekugeln können überallhin ohne Aufwand mitgenommen werden. Auch der Weight Gainer oder Proteinshakes sind problemlos in einem passenden Shaker unterwegs verzehrbar und brauchen kaum Zeit zur Zubereitung.

Zuhause dann nimmt man sich ja sowieso Zeit für das tägliche Abendessen und kann dieses dann genauso gut auch auf gesunde Weise zubereiten. Am besten macht man sich davon dann etwas mehr und kann den Rest am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen. Ganz wunderbar geht dies bei Hülsenfrucht-Salaten, Quinoa-, Reis- oder Nudelsalaten.

Natürlich sollten Sie auch die möglichen Ursachen abklären (siehe Text: Schilddrüse, Magensäuremangel, Vitalstoffmangel etc.) und entsprechende Massnahmen ergreifen.

Ideal ist es ferner, wenn Sie versuchen, Ihre Gewichtszunahme über einen Muskelaufbau zu steuern, um nicht einfach nur Fettmasse zuzulegen. Kümmern Sie sich also - wenn noch nicht geschehen - um ein umfangreiches Sportprogramm, idealerweise mit Trainer, der Ihnen ein individuell auf Sie zugeschnittenes Trainingsprogramm erstellen kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 13.08.2018

Hallo liebes ZdG-Team,

ich habe seit ca. einem Jahr das Problem, dass ich kein Flohsamenschalenpulver mehr vertrage. Muss mich nach der Einnahme relativ direkt übergeben. Früher hätte ich das Problem nicht. Jetzt wollte ich fragen, wie man den Darm alternativ reinigen kann bzw. was hinter dieser Problematik mit dem Flohsamenschalenpulver stehen konnte? Vielleicht haben Sie eine Idee?

Freundliche Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Es kann immer wieder zu individuellen Unverträglichkeiten kommen - auch bei Flohsamenschalenpulver o. ä. Ein konkreter Grund dafür ist uns leider nicht bekannt. Hören Sie auf Ihren Körper und nehmen Sie das Pulver nicht mehr.

Sie können problemlos auch frisch gemahlenen oder ganzen Leinsamen oder Chiasamen nehmen. Wenn Sie ganze Samen nehmen, können Sie diese mit Haferkleie mischen, um eine gute Mischung löslicher und unlöslicher Ballaststoffe zu erreichen.

Alles Gute!

Ihr ZDG-Team

Vorherige 1 von 23 Nächste