Kommentare zu «Zitronen-Knoblauch-Kur zur Regeneration des Körpers»

Den Artikel aufrufen

Annemarie Prandtstetten schrieb am 02.09.2018

Sehr geehrtes Team von ZdG
Habe diese Kur zweimal durchgeführt. Überraschend stellte ich im Nachhinein fest, dass die jahrelangen brennenden Schmerzen in der Leistengegend (links) nachließen. Das ist ein erfreuliches Ergebnis. Es spricht doch sicher nichts dagegen, diese Kur öfter als zweimal jährlich durchzuführen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Annemarie

Die Kur besteht aus vier Durchgängen à 3 Wochen mit jeweils einwöchiger Pause, so dass eine gesamte Kur knapp vier Monate dauert. Im Absatz Anwendung wird dies im Text erklärt. Öfter als dreimal jährlich kann man sie somit nicht durchführen, da dann das Jahr um ist.

Wir würden raten, die Kur nur einmal jährlich durchzuführen, denn selbst hilfreiche Massnahmen sollte man wohl dosiert einsetzen, um einen Gewohnheitseffekt zu vermeiden.

Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Bine475 schrieb am 17.05.2018

Wie ist es mit der Haltbarkeit. Kann man das Getränk auch auf Vorrat machen?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Bine

Die Zitronen-Knoblauch-Mischung wird für 20 Tage hergestellt. So lange hält sie sich sehr gut im Kühlschrank. Länger würden wir sie nicht aufbewahren.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Claire schrieb am 06.05.2018

Warum darf man diese Kur nicht machen, wenn man Blutverdünner einnimmt?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Claire

Knoblauch gilt in der Volksheilkunde als blutverdünnend. Wissenschaftliche Studien hatten diesbezüglich hingegen widersprüchliche Ergebnisse, so dass Knoblauch offiziell nicht als zuverlässiger Blutverdünner gilt. Möglicherweise wirkt er auch nicht bei jedem Menschen gleich. Es ist daher schwierig, pauschale Empfehlungen zu geben. Denn es kann sein, dass die Knoblauchkur tatsächlich blutverdünnend wirkt und somit die Wirkung der blutverdünnenden Medikamente verstärken könnte, was natürlich nicht wünschenswert wäre. Ideal wäre es, wenn Sie mit Ihrem Arzt sprechen könnten und diesen fragen, ob Sie Knoblauchpräparate einnehmen dürfen.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

gerdF schrieb am 27.03.2018

Frage: Gibt es nachweisbare Belege, dass die Kalkablagerungen im Körper verschwinden können? Oder ist das Ganze eher eine Glaubenssache?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo gerdF

Es handelt sich einerseits um ein volksheilkundliches Rezept, das es schon gab, noch bevor man für alles Belege und Studien forderte. Andererseits lassen erste Studien vermuten, dass Knoblauch u. U. einer Verkalkung vorbeugen kann und dass Zitronensaft Kalkablagerungen lösen könnte. Wir haben die entsprechenden Studien unter "Quellen" eingefügt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Elke K. schrieb am 22.02.2018

Auch ich habe eine Frage. Warum muss ich das Gebräu eigentlich durchsieben, wenn ich doch diese Reste auch verwerten kann? Ach ja, und stimmt das mit den 25 ml, andere Rezepte schreiben von 2cl, also einem Schnapsglas voll? Danke.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Elke

Sie können die Mischung auch ungesiebt zu sich nehmen, wenn Sie möchten. 2 cl sind 20 ml, also besteht kein wirklich grosser Unterschied. Sie können natürlich auch 2 cl einnehmen, wenn Ihnen diese Menge sympathischer ist. Es handelt sich hier in jedem Fall um ein volksheilkundlich überliefertes Rezept und nicht um ein Arzneimittel, das man akribisch dosieren müsste.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

anonym schrieb am 12.02.2018

Panik! Ich habe heute die Zitronen-Knoblauch-Kur angefertigt und auch den ersten Hieb genommen. Die Einnahme ist nun eine Stunde her und ich merke es immer noch.

Ich bin eigentlich hart im Nehmen aber das macht mir nun doch etwas Angst. Ist das normal oder kann ich mir die Speiseröhre damit womöglich entschärfen?

Oder muss ich mich nur daran gewöhnen?

Liebe Grüße aus dem Norden

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Haben Sie die Zutaten in der richtigen Menge und im angegebenen Verhältnis gemischt? Haben Sie 1 Liter Wasser hinzugegeben? Und die Mischung aufgekocht?

Hier finden Sie ein Video zur richtigen Zubereitung.

Natürlich könnte es sein, dass Sie besonders grosse Knoblauchzehen erwischt haben, so dass das Ergebnis sehr stark konzentriert ist. Im Allgemeinen ist die Mischung jedoch gut trinkbar und führt - eine richtige Zubereitung vorausgesetzt und Überdosen ausgeschlossen - auch zu keinen Verätzungen der Speiseröhre.

Sie können die 25 ml pro Dosis zum besseren Einnehmen problemlos auch mit etwas Wasser verdünnen.

Wir hoffen, es geht Ihnen inzwischen schon besser!

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Maria Eva schrieb am 18.11.2017

Hallo, kann man anstatt der Zitronen auch Limetten verwenden, und was für einen Unterschied würde das machen? Danke und schöne Grüße!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Maria Eva

Die traditionelle Rezeptur sieht Zitronen vor. Mit Limetten müsste die Kur genausogut möglich sein.

Viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 18.11.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich beziehe mich auf die Zitronen-Knoblauch Kur auf ihrer Website : Ich würde gerne wissen, wieso ich das Zitronen-Knolauch Gemisch vor dem Abfüllen erhitzen soll? Ist die selbe Kur auch durchführbar ohne das Gemisch zu erhitzen? Was wären die Nachteile? Vielen Dank für Ihre Hilfe! Beste Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Andere Leser stellten bereits ähnliche Fragen. Sie finden diese unterhalb des Artikels bei den Kommentaren, z. B. die Fragen vom 16.6. und 4.8.2017.

Wenn Sie eine nicht erhitzte Kur durchführen möchten, dann wäre vielleicht die tibetische Knoblauchkur etwas für Sie. Sie wird am Ende des Artikels angesprochen und ist hier zu finden.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 11.11.2017

Ich möchte gerne die Knoblauch-Zitronen-Kur machen. Ist es egal, wie alt man ist? (Ich bin w/33 Jahre/übergewichtig). Außerdem interessiet mich, ob die Kur auch gefährlich werden kann? Ich habe irgendwo gelesen, dass wenn man so eine Kur macht und tatsächlich Ablagerungen in den Adern hat, diese sich lösen können und dann die Gefahr eines Infarktes besteht. Kann das wirklich passieren oder ist das Humbug und ich kann ohne Bedenken so eine Kur ausprobieren?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Es handelt sich bei der Knoblauch-Zitronen-Kur um eine Massnahme aus der überlieferten Volksheilkunde. Es ist also keine Therapie, für die es klinische Studien gäbe. Individuelle Nebenwirkungen lassen sich daher nie ausschliessen. Die von Ihnen genannten Gefahren sind uns allerdings nicht bekannt.

Wir empfehlen Ihnen - wenn bei Ihnen Unsicherheiten bestehen sollten - die geplante Kur mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker zu besprechen. Dieser kennt Ihren Gesundheitszustand sehr gut und kann daher am besten einschätzen, ob die Kur für Sie geeignet ist oder nicht.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym schrieb am 19.08.2017

Hallo, bei einer Routineuntersuchung bei meinem Mann hat man plötzlich eine hohe Arterienverkalkung festgestellt. Dies führte sogar so weit, dass er mehrere Stents gesetzt bekam. Aus diesem Grund muss er auch blutverdünnende Mittel zu sich nehmen. In einem anderen Artikel habe ich gelesen, dass dies mit der Knoblauchkur in Verbindung einige Probleme geben kann. Kann er die Knoblauchkur trotzdem versuchen? Hinzu kommt dass mein Mann eine erblich bedingten hohen Cholesterinspiegel hat vielen Dank für Ihre Antwort

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Knoblauch gilt in der Volksheilkunde als blutverdünnend. Wissenschaftliche Studien hatten diesbezüglich hingegen widersprüchliche Ergebnisse, so dass Knoblauch offiziell nicht als zuverlässiger Blutverdünner gilt. Möglicherweise wirkt er auch nicht bei jedem Menschen gleich. Es ist daher schwierig, pauschale Empfehlungen zu geben. Denn es kann sein, dass die Knoblauchkur bei Ihrem Mann tatsächlich blutverdünnend wirkt und somit die Wirkung der blutverdünnenden Medikamente verstärkt, was natürlich nicht wünschenswert wäre. Ideal wäre es, wenn Sie mit Ihrem Arzt sprechen könnten und diesen fragen, ob Ihr Mann Knoblauchpräparate einnehmen dürfte. Wenn ja, dann kann er auch die Knoblauchkur durchführen.

Alles Gute für Sie und Ihren Mann!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vorherige 1 von 3 Nächste