Gesundheit

Zitronensaft und seine Heilwirkungen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 22.07.2018
  • 0 Kommentare
Zitronensaft und seine Heilwirkungen
© istockphoto.com/ HandmadePictures

Zitronensaft kann als Aroma in der Küche verwendet werden oder aber verdünnt und gesüsst als Limonade. Auch als Hausmittel bei zahlreichen Beschwerden ist der Zitronensaft unverzichtbar. Seine Heilwirkungen zeigen sich beispielsweise bei Erkältungskrankheiten. Zusätzlich entgiftet der Zitronensaft. Er regt ausserdem die Verdauung an, bekämpft Bakterien und Entzündungen und fördert das Abnehmen bei Übergewicht. Zusätzlich gilt Zitronensaft als Lebensmittel, das basisch verstoffwechselt wird und daher sehr gut zu einer basenüberschüssigen Ernährung passt.

Zitronensaft: Gute Heilwirkung als „Heisse Zitrone“ bei Erkältungen

Ob als erfrischendes Getränk oder als saure Komponente in allerlei Speisen: In der Küche findet insbesondere der köstliche Saft der Zitrone Verwendung. Darüber hinaus hat der Zitronensaft aber auch in der traditionellen Volksheilkunde aufgrund seiner Heilwirkungen längst einen festen Platz. So befreit ein Elixier aus Zitronensaft und Rohhonig – zu gleichen Teilen vermischt – die Atemwege, und die sogenannte "Heisse Zitrone" kommt oft bei Erkältungskrankheiten zum Einsatz.

Ob das Heissgetränk aus Wasser, Zitronensaft und Honig dabei hilft, Infekte zu verhindern, ist laut Wissenschaft umstritten. Fest steht aber, dass die Heisse Zitrone das Immunsystem stärkt, dazu beitragen kann, schneller wieder gesund zu werden und auch den Krankheitsverlauf positiv beeinflusst, was durch eine Studie an der University of Helsinki bestätigt wurde.

Bei der Zubereitung der Heissen Zitrone ist es besonders wichtig, dass nur das Wasser auf rund 60 Grad Celsius erhitzt und der Zitronensaft erst anschliessend hinzugefügt wird, damit hitzeempfindliche Stoffe wie das Vitamin C nicht oder nur kaum beeinträchtigt werden.

Gegen Harnsteine, Völlegefühl und Demenz

Der saure Geschmack des Zitronensafts ist insbesondere auf die darin enthaltene Zitronensäure, aber auch auf die Ascorbinsäure (Vitamin C) zurückzuführen. Beide Stoffe haben einen antioxidativen Effekt und wirken gegen Bakterien und Entzündungen. Es gibt bereits Hinweise, dass die natürliche Zitronensäure der Zitrone die Leber schützt und Demenzkrankheiten wie Alzheimer entgegenwirkt.

Eine Studie mit 30 Probanden am Bakirkoy Research and Training Hospital in Istanbul hat ausserdem gezeigt, dass frischer Zitronensaft (85 Milliliter täglich) eine gute Alternative ist, um Harnsteine zu behandeln.

Für eine gesunde Verdauung

Zudem können Sie Ihrer Verdauung schon am Morgen einen Kickstart verpassen, wenn Sie vor dem Frühstück Zitronenwasser trinken (frisch gepresster Zitronensaft mit Wasser verdünnt). Wird das Zitronenwasser hingegen zu den Mahlzeiten genossen, dann sollen die verdauungsfördernden Enzyme und auch hier wieder die Fruchtsäuren der Zitrone gegen lästiges Völlegefühl helfen.

OPC & Acerola

Zur Entgiftung und für eine gesunde Gewichtsabnahme

Auch in Detox-Kuren, wie der sog. Master Cleanse kommt der Zitronensaft zum Einsatz. Er hilft also beim Entgiften und ausserdem beim Abnehmen. Aufgrund einer placebokontrollierten Studie mit 84 übergewichtigen Frauen kamen koreanische Forscher von der Seoul Women's University zum Schluss, dass Zitronensaft zur Gewichtsabnahme beiträgt, die Insulinresistenz reduziert und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt.

Zitronensaft schmeckt sauer, wird aber basisch verstoffwechselt

Zitronensaft schmeckt zwar sauer, wird aber im Organismus basisch verstoffwechselt. Denn die organischen Fruchtsäuren darin werden im Zellstoffwechsel des Körpers zu Kohlendioxid und Wasser verwandelt, so dass lediglich die basischen Mineralstoffe der Zitrone übrig bleiben.

Im Mund entfaltet sich allerdings die saure Wirkung der Fruchtsäuren, wodurch der Zahnschmelz in Mitleidenschaft gezogen werden kann. Dem können Sie aber entgegenwirken, indem Sie Zitronensaft verdünnen bzw. nach dem Verzehr ein Glas stilles Wasser trinken. Dadurch wird der pH-Wert im Mund wieder angehoben und die Zähne werden geschont.

Mit dem Zähneputzen sollten Sie nach dem Verzehr von Zitronensaft und anderen säurehaltigen Getränken (und auch Mahlzeiten) mindestens eine halbe Stunde lang warten.

Wie kann man die Heilwirkungen des Zitronensaftes am besten nutzen?

In den Genuss der Heilwirkungen des Zitronensaftes kommt man auf ganz unterschiedliche Weise. Sie können Zitronensaft statt Essig ins Dressing geben, Zitronensaft regelmässig in Ihren Smoothie mischen, morgens Zitronenwasser trinken oder die Master-Cleanse-Kur (Zitronensaft-Kur, siehe Link oben) durchführen.

Setzen Sie den Zitronensaft jedoch am besten nur kurweise ein, um langfristig Ihre Zähne zu schonen, etwa zwei bis vier Wochen lang, bevor Sie dann wieder einige Wochen lang eine Pause einlegen.

Zitronensaft im Haushalt

Natürlich lässt sich der Zitronensaft auch wunderbar als Reinigungsmittel im Haushalt einsetzen, beispielsweise als Metall- oder Glasreiniger, zur Desinfektion, Handreinigung oder zur Beseitigung von Fettflecken.

Alles zur Zitrone und ihrem Saft, zu ihren Nährwerten und ihrem Vitalstoffgehalt sowie ihren Heilwirkungen finden Sie in unserer Zitronenserie.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Quellen