Spanische Grippe


Laut einem Bericht von Eleanora McBean wurde die Spanische Grippe in Wahrheit durch Massenimpfungen verursacht. Sie ist jedoch nicht die einzige Quelle mit der Vermutung.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 03.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Spanische Grippe - Eine Jahrhundertlüge

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Grippe

(Zentrum der Gesundheit) - In der aktuellen Pandemie-Diskussion wird auch die so genannte Spanische Grippe von 1918 als Beispiel dafür vorgebracht, welche Folgen die Mutation eines Grippevirus haben könne, und dass der Virus der so genannten "Schweinegrippe" im Jahr 2009 wieder eine solche Mutation sei. Da lohnt sich ein Blick zurück auf die Geschichte der Spanischen Grippe zur Zeit des ersten Weltkriegs ab 1918. Die Recherchen brachten Überraschendes. Irreführend ist nicht nur der Name der Seuche, sondern anscheinend auch Ernsteres.

Spanische Grippe © courtesy of the National Museum of Health and Medicine, Armed Forces Institute of Pathology, Washington, D.C., United States.

Spanische Grippe kam aus den USA

Die Spanische Grippe, die von 1918 bis 1920 bis zu 50 Millionen Todesopfer forderte, hatte ursprünglich kaum etwas mit Spanien zu tun. Die Seuche nahm Anfang 1918 in Haskell County im US-Bundesstaat Kansas ihren Lauf.

Ihren "spanischen Namen" bekam sie quasi aus politischen Gründen: Wegen der Pressezensur in den kriegführenden Staaten wie in den USA wurde dort kaum etwas über die anschwellende Grippewelle berichtet.

Anders war das in Spanien, das am ersten Weltkrieg nicht beteiligt war. Als in Madrid im Mai 1918 bereits jeder dritte Einwohner erkrankt war, berichtete die spanische Presse ohne Zensur über die Seuche - und handelte ihrem Land den Namen der Seuche ein, obwohl die Katastrophe in den USA begonnen hatte. Von dort stammen auch die meisten Zeitzeugen-Berichte.

Bericht einer Augenzeugin: Nur Geimpfte erkrankten

Unter den authentischen Berichten aus jener Zeit ist "Vaccination Condemned" von Eleanora McBean (in überarbeiteter Übersetzung von Hans Tolzin) der meist zitierte. Hier einige Auszüge:

"Alle Ärzte und Menschen, die zu der Zeit der Spanischen Grippe 1918 lebten, sagten, dass es die schrecklichste Krankheit war, die die Welt je gesehen hat. Starke Männer, die an einem Tag noch gesund und rüstig erschienen, waren am nächsten Tag tot."

Auffällig ist, dass die Spanische Grippe die Eigenschaften genau jener Krankheiten hatte, gegen die diese Leute direkt nach dem 1. Weltkrieg geimpft worden waren (Pest, Typhus, Lungenentzündung, Pocken). Praktisch die gesamte Bevölkerung war mit giftigen Impfstoffen verseucht worden. Durch die Verabreichung von giftigen Medikamenten wurde die Pandemie geradezu "am Leben erhalten."

Soweit bekannt ist, erkrankten ausschliesslich Geimpfte an der spanischen Grippe. Wer die Injektionen abgelehnt hatte, entging der Grippe. So auch die Augenzeugin Eleanora McBean:

"Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir die ganze Zeit wohlauf. Wir wussten aus den Gesundheitslehren von Graham, Trail, Tilden und anderen, dass man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen.

Auf dem Höhepunkt der Epidemie wurden alle Geschäfte, Schulen, Firmen und sogar das Krankenhaus geschlossen - auch Ärzte und Pflegekräfte waren geimpft worden und lagen mit Grippe danieder. Es war wie eine Geisterstadt. Wir schienen die einzige Familie ohne Grippe zu sein - wir waren nicht geimpft!

So gingen meine Eltern von Haus zu Haus, um sich um die Kranken zu kümmern. (...) Aber sie bekamen keine Grippe und sie brachten auch keine Mikroben nach Hause, die uns Kinder überfielen. Niemand aus unserer Familie hatte die Grippe.

Es wurde behauptet, die Epidemie habe 1918 weltweit 20 Millionen Menschen getötet. Aber in Wirklichkeit wurden sie von den Ärzten durch ihre groben Behandlungen und Medikamente umgebracht. Diese Anklage ist hart, aber zutreffend - und sie wird durch den Erfolg der naturheilkundlichen Ärzte bezeugt." Und weiter:

"Während den Schulmedizinern ein Drittel ihrer Grippefälle verstarb, erzielten die naturheilkundlichen Krankenhäuser Heilungsraten von fast 100 Prozent."

Anzeige:

Spanische Grippe wurde durch Massenimpfungen verursacht

Der Bericht von Eleanora McBean steht natürlich im Gegensatz zur offiziellen Hypothese, ein mutiertes Influenza-Virus habe die Spanische Grippe verursacht. Sie ist jedoch nicht die einzige Quelle mit der Vermutung, dass die Pandemie in Wahrheit durch Massenimpfungen verursacht worden sei.

Ingri Cassel, Director of Vaccination Liberation in Spirit Lake / USA, bezieht sich im Juli 2003 in einem Beitrag für den "Idaho Observer" auf den zeitgenössischen Bericht eines Dr. Rosenow, Sanitätsinspekteur der US-Armee.

Er berichtet über 31.106 hospitalisierte Fälle von "Lungentuberkulose" mit 1.114 Toten während der US-Beteiligung am ersten Weltkrieg. Den Armeeärzten jener Zeit war es wohl nicht möglich, zwischen "Lungentuberkulose", Impffolgen und Spanischer Grippe zu unterscheiden.

Höchste Todesrate unter den geimpften Soldaten

Cassel zitiert noch eine weitere Autorin, Anne Riley Hale aus dem Jahr 1935: "Wie jedermann weiss, hat die Welt noch niemals solch eine Orgie von Impfungen aller Art gesehen, wie die unter den Soldaten des (ersten) Weltkriegs." Auch diese Autorin stellt fest, dass gerade unter den "gepiekten Männern der Nation" die höchste Todesrate bei Tuberkulose auftrat.

"Mehr Tote durch Impfung als durch feindliche Gewehre"

Patric J. Carroll zitiert im "Irish Examiner" einen Report des US Kriegsministers Henry L. Stimson, der die tödlichen Folgen von Impfungen gegen Gelbfieber in 63 Fällen bestätigte. Insgesamt wurden den Rekruten zwischen 14 und 25 Impfungen verabreicht. Aus Armeeaufzeichnungen sei zu entnehmen, dass alle beimpften Krankheiten nach Beginn der Impfpflicht im Jahr 1917 in alarmierendem Ausmass zugenommen hatten.

Nach Eintritt der USA in den ersten Weltkrieg sei die Todesrate durch die Typhus-Impfung auf den höchsten Wert in der Geschichte der US-Armee gestiegen.

Während des ersten Weltkrieges gab es in den USA das geflügelte Wort, es würden mehr Soldaten durch Impfungen umgebracht als durch feindliche Gewehre.

Diese Aussage stamme von Dr. H. M. Shelton, dem Autor von "Vaccines and Serum Evils." Laut General Goodwin habe die britische Armee 7.423 Fälle von Typhus verzeichnet. In der französischen Armee habe es 113.165 Fälle bis Oktober 1916 gegeben. In beiden Ländern sei die Typhus-Impfung Pflicht gewesen.

Was ist die Wahrheit?

Es gibt also viele Stimmen, die Massenimpfungen als mögliche Ursache der Spanischen Grippe in jener Zeit bestätigen. Diese Dokumente auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen, ist ohne Vorliegen der Originalpublikationen natürlich nicht einfach.

Aber die Wahrheit lässt sich auch durch eine indirekte Vorgehensweise einkreisen, nämlich wenn Informationen aus möglichst unverdächtigen Quellen gesammelt und auf ihre Plausibilität hin geprüft werden. Herausgekommen sind dabei folgende Ungereimtheiten:

  • Viele der Ärzte, die mit der Spanischen Grippe direkt zu tun hatten, erwähnten sie überraschenderweise in späteren Publikationen gar nicht oder nur am Rande. Das ist nachvollziehbar, wenn die Seuche in Wahrheit durch die von ihnen durchgeführten Impfungen verursacht wurde.

  • Die Spanische Grippe begann nicht an einem Ort und breitete sich nicht von dort aus über die ganze Welt aus, sondern an vielen Orten und auf verschiedenen Kontinenten gleichzeitig.

  • Die Symptome der Spanischen Grippe sind als mögliche Wirkung von Impfungen bekannt.

  • Mehrere Ansteckungsversuche mit gesunden Freiwilligen, die von Erkrankten angehustet wurden, blieben ohne Folgen. Die Spanische Grippe war also nicht ansteckend.

  • Erst die Nachahmung einer Impfung, nämlich Injektionen bearbeiteten Körperflüssigkeiten von Erkrankten, führte auch zur Erkrankung der Versuchspersonen.

Eine angemessene Schlussfolgerung

Die vielfach übereinstimmenden Berichte und Zitate sprechen eher dagegen, dass die Spanische Grippe durch irgendein mutiertes Virus verursacht wurde, das quasi mit Überschallgeschwindigkeit für die gleichzeitige Ausbreitung auf mehreren Kontinenten sorgte.

Die weltweite Epidemie begann im Februar 1918 sowohl in Spanien als auch in New York. Im April begann sie in Frankreich auf, im Mai in Madrid, im Juni in Deutschland, gleichzeitig in China, Japan, England und Norwegen.

Die zweite, wesentlich schwerere Welle der Epidemie begann fast gleichzeitig in Boston, in Indien, in der Karibik, in Zentral- und Mittelamerika sowie einen Monat später in Brasilien und zuletzt in Alaska.

Fazit: Die vielfach übereinstimmenden Berichte und Zitate sprechen eher dafür, dass die Spanische Grippe in Wirklichkeit ein globales Impf-Desaster war.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(17)

Franz Hrubes
geschrieben am: mittwoch, 12. oktober 2011, 12:44
eMail-Adresse hinterlegt


Ich habe einmal irgendwo gelesen (leider habe ich vergessen wo), dass damals zur Vorbeugung Aspirin verschrieben wurde, und zwar nach heutigen Erkenntnissen in extrem hoher Dosierung. Diese Überdosierung erzeugt genau die aufgetretenen Symptome der "Spanischen Grippe"


Thomas Michael Wanka
geschrieben am: freitag, 18. februar 2011, 15:57
eMail-Adresse hinterlegt
Was für ein Schwachsinn!

Tatsache ist, dass es 1917 lediglich Impfstoffe gegen Tollwut, Typhus und Pocken gab.

Tatsache ist, dass z.B: in Neuseeland in große Maße die Eingeborenen (Maori) betroffen waren, wie au8ch auf z.B. Samoa. Ebenso wie z.B. Inuit, und ganz besonders schlimm hat es Indien getroffen.

Vielleicht mögen sich die Autoren dieses Unfugs einmal mit der Geschichte Indiens, speziell Ghandis, vertraut machen, um zu erkennen, dass in Indien die meisten Grippeopfer definitiv *nicht* geimpft waren!

Jeder mit einem Funken Verstand kann sich über die Geschiche von Impfungen und die der Impfstoffe informieren.

Zentrum der Gesundheit:

Sehr geehrter Herr Wanka,
vielen Dank für Ihre Mail. Bitte entschuldigen sie die verspätete Antwort.

Im vorliegenden Text handelt es sich in der Hauptsache um eine Sammlung von Augenzeugenberichten. Wenn diese mit den heute üblichen und offiziellen Informationen nicht übereinstimmen, dann darf daraus sicher nicht automatisch die Unstimmigkeit jener Augenzeugenberichten geschlussfolgert werden. Im Gegenteil. So soll der Text auf seltsame ungeklärte Details hinweisen, die in der offiziellen Geschichtsschreibung gerne unerwähnt bleiben. Fakt ist, dass gerade die Spanische Grippe und ihre vielen Millionen Toten (deren genaue Zahl kein Mensch wirklich weiß und die bloßen Schätzungen zufolge zwischen 25 und 70 Millionen zu schwanken scheint) gerne dann erwähnt werden, wenn in heutiger Zeit mal wieder eine neue Pandemie am Horizont erscheint (bzw. deren Fata Morgana) und vor dieser tüchtig Angst geschürt werden muss, damit wir uns möglichst zahlreich an der nächsten Impfaktion beteiligen mögen.

Wenn im Text manche Zitate pauschalisiert klingen, dann gerade deshalb, weil es sich um Augenzeugenberichte handelt und die Menschen damals von ihrem eigenen und unmittelbaren Umfeld ausgingen. Da es sich ferner um Augenzeugen aus den USA handelt, beziehen sich deren Aussagen auf die USA und dort auf jene Regionen, in denen diese Menschen lebten und wirkten.

Was die vielen Toten seinerzeit in anderen Ländern betrifft, so waren hierbei, wie Sie sicher wissen - neben einer möglichen Grippeepidemie - noch ganz andere Umstände am Ableben der Menschen beteiligt. In Indien beispielsweise herrschte seinerzeit eine große Hungersnot, die viele Millionen Menschen ganz ohne Grippe sterben ließ.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Gerhard Schumacher
geschrieben am: samstag, 21. november 2009, 12:28
eMail-Adresse hinterlegt
Ich bezweifle aufs Heftigste, dass es 1918/19 überhaupt schon Impfungen gegen Influenza gab. Bei denen, die in den Texten erwähnt werden, kann es sich auf keinen Fall um spezifische Impfungen gehandelt haben, sondern irgendwelche anderen Therapien. Die Entwicklung war damals gar nicht möglich, schon allein deshalb, weil man Viren erst Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt hatte.

Die Ausbreitung der Grippe von damals lässt sich sehr gut nachvollziehen. Ihr Ursprung hat mit Spanien so viel zu tun wie die Schweinegrippe mit Schweinen. Das erste bekannte Auftreten war in einer Kleinstadt in der USA 1918. Mehrere Männer von dort wurden bald danach zur Armee einberufen. Prompt gab es eine Massenerkrankung in dem betreffenden Ausbildungslager. Durch Soldaten, die in den Ersten Weltkrieg nach Europa geschickt wurden, verbreitete sich der Erreger noch schneller als normal.
xenia
geschrieben am: freitag, 20. november 2009, 10:05
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo Lynn, das ist so traurig und schockierend. Ich füge hier die Website hinzu, wo man die pdfs herunterladen kann.
www.impfkritik.de/zeitdokumente/index.htm
Wenn diese Dokumente echt sind, so bestätigt sich mein Eindruck, den ich schon lange habe. Die gesamte medizinische Versorgung der Menschen ist heute eher rückschrittlich. Wir haben immer mehr Ärzte und Medikamente, und grundsätzlich auch mehr Nahrung als vor 100 Jahren. Aber wir werden immer kränker, da wir nur noch mit Chemie versorgt werden und echter Fortschritt durch wirtschaftliche Lobby gebremst und Forschung bzw. Praxis nach rein wirtschaftlichen Interessen gesteuert wird.
Wir lehnen Impfungen, Medikamente, synthetische Nahrungsmittel komplett ab und erfreuen uns bester Gesundheit, trotz großer beruflicher Anforderungen. Damit zählen wir nun zu einer kleinen, unbequemen Randgruppe.
Lynn
geschrieben am: donnerstag, 19. november 2009, 15:12
eMail-Adresse hinterlegt
Zwar nicht den Nutzen, dafür aber das Gegenteil durch Impfungen kann man hier in diesem alten Buch auf der Buch-Seite 313 nachlesen. Eine Tabelle darin weist den Anstieg von Erkrankungen und Todesfällen NACH Impfungen nach:

Bitte googelt mal nach: "Impffriedhof" und nehmt gleich das erste Angebot. Es ist ein PDF.
Xenia aus Erkrath
geschrieben am: mittwoch, 18. november 2009, 11:05
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe Statistiken des Statistischen Bundesamtes zur Entwicklung der Sterblichkeit diverser Viruserkrankungen in Deutschland gefunden und war schockiert über die Erkenntnisse dieser Kurven. So sind die Sterberaten von Krankheiten wie Tetanus, Polio, Keuchhusten, Masern offensichtlich bereits vor Beginn der Massenimpfungen jahrelang rapide gegen null gesunken.
Der echte Nutzen, die Wirksamkeit der empfohlenen Impfungen sollte dringend mit echten Zahlen belegt werden.
Das jedoch wird vermutlich schwierig, da die Sterblichkeit z.B. von Tetanus, Keuchhusten etc. bereits vor Beginn der Massenimpfungen sehr gering war und möglicherweise auch ohne Impfung - aufgrund verbesserter Ernährung bzw. Hygiene - weiter abgenommen hätte.
Rachel
geschrieben am: freitag, 30. oktober 2009, 15:38
eMail-Adresse hinterlegt
"Wieso sollten Impfstoffe neue Krankheiten hervorrufen. Bei einer Impfung bekommt der Köper tote oder abgeschwächte Viren verabreicht, der Körper bildet dann innerhalb kurzer Zeit abwehrstoffe gegen diese die auch gegen die "normale" Krankheit helfen."

Tja, vielleicht, weil in Impfstoffen noch ganz andere Dinge enthalten sind? Wie Quecksilber, Aluminium, Formaldehyd usw. Ich habe mich nach 25 Jahren zum ersten Mal impfen lassen. Einen Monat später wurden meine Zähne locker, und ich verlor die Hälfte meiner Haare, und litt unter Alzheimer-symptomen. Ausserdem bekam ich innerhalb von wenigen Wochen einen Tumor im linken Oberarm, und Gicht in meiner linken Hand. Ich bin 36 und war bis zu dieser Tetanus/Diphterie-Impfung völlig gesund. Leider habe ich mich erst nach dem Schaden informiert, was in Impfstoffen so alles drin ist, und dass es höchstwahrscheinlich überhaupt keine Immunität gegen Tetanus gibt. Es ist fast unmöglich, diesen Impfschaden anerkannt zu bekommen. Mein Fall taucht also in keiner Statistik auf.
Heiner Burgsmüller
geschrieben am: dienstag, 13. oktober 2009, 12:53
eMail-Adresse hinterlegt
Ich kann ihre Aussagen nur vollümfänglich bestätigen. Ich habe mich noch nie impfen lassen, sondern vertraue ganz auf natürliche Abwehr: Dazu zählt, sich bewußt mit sog. Infizierten abzugeben, um eine natürliche Feiung zu erzeugen. Der solchermaßen erzeugte Schutz ist um vieles höher und risikoloser, als der durch die gefährlichen schulmedizinischen Impfungen. Ein durchgemachtes Gelbfieber macht stark !
dr.charly
geschrieben am: montag, 05. oktober 2009, 22:11
eMail-Adresse hinterlegt
Ich möchte gerne alle jene Menschen, ob Gott in weiß oder auch Nichtmediziner höflichst bitten, mir eine medizinische Publikation über einen isolierten, genau beschriebenen und fotografierten VIRUS zu nennen oder zu zeigen. Ich suche bereits sehr lange danach und auch die Gesundheitsämter und Behörden können diesen letzten Beweis nicht erbringen. Wenn es also noch niemanden seit Menschengedenken gibt, der ein VIRUS wissenschaftlich genau nachweisen kann, wie kann man dann einen Impfstoff herstellen.
Es liegt der schwerwiegende Verdacht sehr nahe, dass es hier um das Geschäft schlechthin geht oder um die Reduzierung der Überbevölkerung der Erde.
Bitte um Antwort, falls sie so eine medizinische Publikation kennen.
Denn alle Fotos die ich bisher entdeckte, waren schlichtweg Fälschungen die mittels Grafikprogrammen, oder als Darstellung einer geöffneten Körperzelle und einem Mikroskop entstanden sind. Dennoch den Menschen als Darstellung des Schweinegrippe-Virus untergejubelt werden.
DR. v. Flu
geschrieben am: dienstag, 22. september 2009, 10:31
eMail-Adresse hinterlegt
Wie in vielen der vorherigen kommentare schon erwähnt ist diese These vollkommen unbelegt und unrealistisch. Wieso sollten Impfstoffe neue Krankheiten hervohrrufen. Bei einer Impfung bekommt der Köper tote oder abgeschwächte Viren verabreicht, der Körper bildet dann innerhalb kurzer Zeit abwehrstoffe gegen diese die auch gegen die "normale" Krankheit helfen. Also wieso sollte eine Pestimpfung die Symptome einer Grippe hervohrrufen?
bine
geschrieben am: samstag, 08. august 2009, 17:04
eMail-Adresse hinterlegt
hallo ihr lieben. auch ich lasse mich nicht mehr impfen, seitdem ich mir meine eigene krankeitsgeschichte näher betrachtet habe. im alter von 3 stunden (!) wurde ich im krankenhaus lungen-tbc-geimpft (1973), woraufhin ich schwer an mehreren aufeinander folgenden lungenentzündungen erkrankte und so einen halben lungenflügel verlor (abgestorben).

später nach einer impfung gegen kinderlähmung konnte ich tags darauf nicht mehr laufen u. musste es neu erlernen. auf eine andere mehrfachimpfung hin kam ich in eine uniklinik auf karantäne mit verdacht auf typhus. seitdem ich alt genug bin, über meinen körper selbst bestimmen zu können, wehre ich mich aufgrund dieser erfahrungen gegen jegliches einbringen von pharmazeutischen fremdstoffen in meinen körper.

mein bestes beispiel wurde meine großmutter, die mit ihren nun 96 jahren sich selbst versorgt und ihr leben lang NIE geimpft wurde und NIE Antibiotika od. ähnliches einnahm. aber die entscheidung über seinen körper und damit über das eigene wohlbefinden bleibt jedem SELBST überlassen. lg...
Hans Fischer
geschrieben am: mittwoch, 17. juni 2009, 02:07
eMail-Adresse hinterlegt
Grundsätzlich bin ich auch nicht für Impfungen und ich bin selber seit Jahren gegen nichts mehr geimpft worden und immer fit.

Aber zu behaupten, die Spanische Grippe sei die Folge von Impfungen und nur geimpfte Menschen seien ihr erlegen, das ist mit Sicherheit eine Jahrhundertslüge!

Wie kann es sein, dass Inuitstämme in Nordamerika, Hungernde Menschen in Indien und ganz Afrika an dieser Grippe starben, obwohl diese wohl noch nicht einmal wussten was eine Impfung ist?

Niemand kann mir weiss machen, dass auch nur die Hälfte dieser 50 Mio. Toten oder mehr gegen all diese oben genannten Krankheiten geimpft war!

Ich finde die alternative Medizin eine gute Sache, aber sich mit solchen Behauptungen und Lügen gegen die Schulmedizin zu stellen, ist eine Frechheit.
Dies beruht auf Gegenseitigkeit und es wäre besser, wenn die beiden Medizinen enger zusammen arbeiten würden, anstatt sich gegenseitig Tote vorzuwerfen!
Kurt Leypoldt
geschrieben am: montag, 27. april 2009, 13:19
eMail-Adresse hinterlegt
Ihre Aussage „ daß man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen." Möchte ich hiermit bestätigen.

Die Tatsache dass die Menschen von der Schulmedizin vergiftete werden hat sich für mich erwiesen. Ich bin vor vier Jahren an Krebs erkrankt. Ärztlicher Befund war Kehlkopfkrebs (Larynx Carcinom T3 N1 M0)Nach drei Chemo Therapien und etlichen Bestrahlungen sollte der Tumor weg gewesen sein wie, man mir im Krankenhaus mitteilte. Sollte aber zur Sicherheit noch eine Chemo Therapie verabreicht bekommen. Da mein Körper aber schon so geschwächt (15 Kilo Gewichtsverlust) beschloss ich keine Chemo mehr über mich ergehen zu lassen. Ich wurde in Bangkok in einem der besten Internationalen Krankenhäusern behandelt. Nachdem mir dann ein Arzt an der UNI Klinik in Chiang Mai mitteilte dass Chemo und Strahlentherapie alles überhaupt nicht hilft, sondern dass es nur die Möglichkeit gäbe das alles heraus zu schneiden ( er was Chirurg ), begab ich mich in Behandlung eines nach Traditionell Chinese Medizin behandelnden Arztes. Zuvor lies ich eine Computertomographi
erstellen die zeigte dass der Tumor wie vorher, wieder oder immer noch vorhanden war. Dieser Arzt sagte zu mir. Ich gebe dir jetzt auch eine Therapie die ihren Körper aber nicht angreifen wird. Nach etwas über einem Monat machte ich eine weitere CT der Tumor war der gleiche nicht größer und nicht kleiner. Nach drei weiteren CT's in jeweils ca. 1.1/2 Monaten sagte man mir in dem Institut, in dem diese durchgeführt wurden, dass ich nun keine CT's mehr zu machen bräuchte der Tumor ist verschwunden, nach dem er immer kleiner geworden war, lediglich eine kleine Verkapselung wahre noch vorhanden, Jedoch kein Tumor mehr. Die Therapie bestand aus getrockneten Kräutern die ich mir jeweils zweimal, einmal abends und einmal morgens aufköcheln musst und den Sud langsam Schluck für Schluck trinken. Mit dem Tumor habe ich keine Probleme mehr, jedoch mit den Nebenwirkungen der Chemo und Strahlentherapie, und diese sind gewaltig. Sämtliche Unterlagen darüber sind in meinem Besitz.
Mit besten Wünschen
Kurt Leypoldt
vw
geschrieben am: montag, 22. dezember 2008, 00:49
eMail-Adresse hinterlegt
"Wir wußten aus den Gesundheitslehren von Graham, Trail, Tilden und anderen, daß man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen."

Das berühmte Zitat von Paracelsus "Dosis sola fecit venenum" ("Allein die Dosis macht das Gift") wird Ihnen sicherlich bekannt sein. Selbst an Wasser kann man sterben, wenn man zuviel davon zu sich nimmt.

Bezüglich der Quelle: Ich persönlich würde kein Gift drauf nehmen. ;-) Denn im Internet "steht" bekanntlich einiges.

Zentrum der Gesundheit:

Jeder, der über Wahrheiten spricht wird verunglimpft.
MichaelBiehn
geschrieben am: sonntag, 06. juli 2008, 16:13
eMail-Adresse hinterlegt
Wie kommt es eigentlich das sich so viele Menschen in Indien angesteckt haben wenn die Krankheit angeblich nur durch Impfungen verbreitet wurde? Die Inder waren doch damals viel zu arm um sich Impfstoffe zu leisten. Und wie konnten sich sie InuitStämme und andere Folksgruppen infizieren wenn dich doch keinen Zugang zu Impfstoffen hatten?

Zentrum der Gesundheit

Die meisten Opfer der angeblichen Spanischen Grippe in Indien sind an Hunger umgekommen...

Die im Internet herumschwirrenden Zahlen können leider nicht verifiziert werden.
Edgar Muthmann
geschrieben am: donnerstag, 29. november 2007, 19:29
eMail-Adresse hinterlegt
Eine weitere Referenz:
www.impf-report.de/erschienen.php#20051112
Helmut Hetznecker
geschrieben am: donnerstag, 29. november 2007, 18:18
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

ich bin heute auf Ihren Text "Spanische Grippe - Jahrhundertlüge aufgedeckt!" gestoßen. Als Quelle geben Sie nur kent-depesche.de an; das ist mehr als unseriös. Wenn Sie dem Text tragfähigkeit verleihen wollen, sollten Sie Aussagen wie "Soviel ich weiß ..." mit einer Referenz belegen, sonst ist Ihr Artikel vollkommen wertlos.

Dr. Helmut Hetznecker

Weitere themenrelevante Artikel:

Grippe vorbeugen – 9 natürliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Winterzeit ist Grippezeit. Die jährliche Influenzawelle beginnt meist im Januar und dauert drei bis vier Monate. Wie kann man der Grippe vorbeugen? Wie kann man sich davor schützen, an Influenza zu erkranken? Ist die Grippeimpfung tatsächlich die einzige Alternative oder stehen auch andere Wege offen? Sicher ist, dass es sich nur selten lohnt, die eigene Gesundheit dem Zufall zu überlassen. Was Sie konkret unternehmen können, um Ihr Immunsystem zu stärken und einer Grippe mit natürlichen Mitteln vorzubeugen, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Grippeimpfung: Die Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung kann nicht nur Nebenwirkungen mit sich bringen. Auch ihre Wirkung darf in Frage gestellt werden. Schon allein ein Blick auf die Zutatenliste des Impfstoff-Cocktails mag mögliches Misstrauen kaum besänftigen: Quecksilber, Aluminium, Frostschutzmittel, Antibiotika, Proteine aus Hühnereiern und Formaldehyd. Auch zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen mittlerweile, dass sowohl die Wirksamkeit als auch die möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung zu denken geben. Nichtsdestotrotz empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin die Influenzaimpfung sogar Schwangeren und Säuglingen.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Fieberkrampf nach Kombinationsimpfung

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder sorgen Impfstoffe für heikle Diskussionen. Vor allem kombinierte Impfungen für Babys stehen unter Verdacht, Nervenschäden zu verursachen und in Einzelfällen sogar zum Tod zu führen. Eine dänische Studie der Universität Aarhus versucht im Fall des Kombinationsimpfstoffs DTap-IPV-Hib abermals zu beschwichtigen, obwohl der Impfstoff eindeutig mit Fieberkrämpfen in Verbindung gebracht wird. Wie sicher sind derartige Mega-Impfungen wirklich?

weiterlesen

 

Fragwürdiger Grippeimpfstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control hat in einer Studie festgestellt, dass der Grippeimpfstoff für die Saison 2007-2008 nur zu 44% wirksam war.

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen

 

Impfstoff-Verbot in Japan

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit häufen sich alarmierende Berichte von Todesfällen: Kinder fallen zuerst ins Koma und sterben schliesslich, nachdem sie einen kombinierten Impfstoff injiziert bekommen haben. Impfstoffe werde zunächst als "vollig unbedenklich" auf den Markt gebracht, bevor es später zu Rückrufaktionen kommt. Doch nach nur kurzfristigen Verboten werden die Impfstoffe dann wieder freigegeben. Kann das richtig sein? Es scheint, als würden Impfschäden vertuscht werden, um weiter Geld mit Impfungen verdienen zu können. Was ist dran an solchen Vorwürfen?

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen